Die Jungfrauenzähmung – Teil 2

Sandra soll Schwänze lutschen

Die Jungfrauenzähmung: Teil 1 | Teil 3

Frank saugte ihren Kitzler, und sie saugte an Eriks Schwanz. Ihre Möse wurde so heiß, das sich ihre Lippen fest um Eriks Schwanz klammerten und ihre Zunge rollte umher, schneller und schneller. Frank knabberte an ihrer Muschi bis sie erneut kam, uns sie kam, während sie Eriks Schwanz blies. “Oaaaaa-ahhh-ohhhhh!” stöhnte sie, als sie kam, und da stieß Erik seinen Schwanz weiter und weiter in ihren Mund. Seine Schwanzspitze stieß ihre Zunge beiseite, und er fickte ihren Mund mit einer Geilheit, die ihr Angst machte. Sandra versuchte verzweifelt ihren Mund von seinem Schwanz wegzuziehen, aber er hatte sie festgenagelt. Erik grinste in ihre wilden Augen und fickte seinen Schwanz rein und raus, zuerst langsam, dann schneller und tiefer, bis Sandra begriff, dass er nie außerhalb ihres Munde abspritzen würde.

Er wollte, das sie seinen Samen schluckte. Sie hatte recht, Erik stieß seinen angeschwollenen Schwanz in ihren sich zusammenpressenden Mund rein und raus bis er explodierte. Dann schob er ihn tief rein und pumpte die ganze Ladung seines Spermas in ihren Schlund. Sandra schluckte, um nicht zu ersticken. Sie schluckte und schluckte, während Eriks Schwanz lange Zeit wild seinen Saft verspritzte. Sie fand seinen Schwanz überhaupt nicht attraktiv – er war viel zu lang für ihren jungfräulichen Geschmack – aber er war sicher verwirrend! Es hatte etwas Erregendes an sich, einen so riesigen, spritzenden Schwanz in ihrem Mund zu haben. Sie würde es nie zugeben, aber der Schwanz törnte sie an.

Franks leckende Zunge in ihrer Möse machte es auch nicht gerade leichter. Irgendwann hörte Eriks Schwanz auf zu spritzen und Frank hörte auf an ihrer Möse zu naschen. Sandra war schwach und atemlos. Ihre Lippen kribbelten und ihre Fotze bebte. Sie konnte nicht glauben, wie sexy sie sich fühlte. Als Erik seinen Schwanz aus ihrem Mund zog und von ihr runter ging, starrte sie ihn an und keuchte:,, Ich habe nicht angenommen, das Sie in meinem Mund spritzen! Das war gemein von Ihnen !” “Ja”, sagte Erik. “Frank ist ebenfalls gemein!” “Oh, nein!” schrie Sandra. “Nicht Sie auch noch! Bitte! Binden sie mich los! Ich werde Ihren Schwanz wirklich gut lecken und reiben! Ich verspreche es! Es wird Ihnen gefallen, das schwöre ich!” Aber Frank gab ihn nicht die Möglichkeit an seinem Schwanz zu lecken. Er grinste verschlagen, drückte ihre schmerzenden Titten und stieß seinen Schwanz direkt in ihren Mund. Dann nahm er, zu ihrem Entsetzen, ihren Kopf zwischen seine großen Hände, hielt in still und fickte in ihren Mund. Sein Schwanz war so heiß auf ihren Mund, das sie würgte, als er ihn wie einen Kolben rein und raus fickte. “Mmmph!” keuchte sie, und ihr ganzer Körper zuckte und wand sich, als er ihren Mund fickte.

Um die Sache noch schlimmer zu machen, naschte nun Erik an ihrer Möse. Ihr sich krümmender Körper, der auf dem Bett zuckte, hatte ihn richtig geil gemacht. Er klebte seinen Mund auf ihre pochende Fotze und fickte sie mit der Zunge. Sandra sah Sterne. Zwischen Franks fickendem Schwanz in ihrem Mund und Eriks fickender Zunge in ihrer jungfräulichen Möse, wurde sie verrückt auf dem Bett. Ihr heißer Arsch kam in Schwung und ihre Möse strömte über. Sie kam so heftig, das sich ihre Finger und Zehen verkrampften. Ihre Titten straften sich und ihre Hüften bockten und sie saugte an Franks Schwanz, als ob sie es brauchen würde. Er stöhnte vor wachsender Lust, angetörnt durch ihren engen, saugenden Mund und stieß seinen Schwanz noch tiefer rein. Seine Eier schmerzten für einen Moment, dann schossen große Mengen heißen Samens heraus und flossen in Sandras schluckenden Hals. Halb verrückt vor Erregung, die sie nicht wollte, saugte sie und krümmte sich, als ob sie es schon immer getan hätte. Sie verlor völlig die Kontrolle über sich und schluckte Franks ganzen Samen, während ihre geile Möse von Eriks Zunge gefickt wurde. Ein gigantischer Orgasmus strömte durch ihren vibrierenden jungen Körper.

Als Erik und Frank von ihr abließen, war sie nur noch ein Klumpen erregten Fleisches auf dem Bett. Während die Männer eine Zigarette rauchten, versuchte Sandra wieder Kontrolle über ihre verwirrten Gefühle zurück zu gewinnen.
Sie wollte sich wieder als keusche Jungfrau fühlen, rein und voller Unschuld. Aber der Geschmack des Spermas in ihrem Mund und das Kribbeln in ihrer Möse ließen das nicht zu. Innerhalb einer halben Stunde hatten die Männer mehr für ihren Mund, ihre Titten und für ihre Möse getan, als dies in ihrem ganzen Leben geschehen war.
Sie fühlte sich nicht mehr wie sie selbst. Sie konnte ihren Blick nicht mehr von den Schwänzen der Männer wenden, die jetzt nass und dick baumelten. Es war schwer zu glauben, das sie ihre Schwänze wirklich gesaugt hatte. Es war außerdem verwunderlich, wie leicht sie bei diesen Männern einen Orgasmus bekommen hatte. Aber es war nicht ihre Schuld gewesen, das wusste sie. Sie hatten Dinge mit ihrer Möse getan, die noch nie zuvor ein Mann mit ihr gemacht hatte.

Als die Männer ihre Zigaretten ausdrückten und sich dem Bett näherten, begann ihr Herz zu rasen. Worüber hatten sie getuschelt und gelacht? Warum waren sie noch hier? Sie hatte an ihren Schwänzen doch gesaugt. Warum gingen sie nicht? “Das war so gut”, sagte Frank, “das wir mehr davon wollen.” “Nein!” kreischte Sandra. “Gehen Sie weg!” Aber Frank kam aufs Bett, streichelte sie und rieb seinen Arsch und seine Eier an ihren Titten und beschämte sie. Durch das Reiben schwoll sein Schwanz direkt vor ihren Augen an. Erik der wieder zwischen ihren ausgestreckten Beinen war, reizte ihre Möse mit seinem dicken Finger. Er drückte seine Fingerspitze gegen ihr Jungfernhäutchen und brachte sie zum Stöhnen. “Saug an dem Schwanz oder ich werde meinen Finger ganz rein stecken”, sagte Erik.

“Nicht!” weinte Sandra, und ihre Möse zog sich unter seinem drohenden Finger zusammen. “Ich werde – ich werde blasen!” Sie schluchzte, fühlte sich besiegt und öffnete ihre Lippen. Frank rieb seine Eichel an ihnen. Ihre Zunge kam heraus und leckte ein bisschen. Ihr Mund öffnete sich. Er drängte seinen Schwanz hinein. Sandra schluchzte und tat sich selbst leid, als sie gezwungen wurde Franks wachsenden Schwanz zu lecken und zu saugen. Je größer er wurde, desto mehr weinte sie, bis die Tränen in Strömen flossen und Frank fickte seinen Schwanz mit wachsender Lust rein und raus. Aber Sandra hatte Probleme mit ihrer eigenen Leidenschaft. Nicht nur Franks großer Schwanz erregte sie, auch Erik bearbeitete ihre Möse so gut, das sie ihre Fotze gegen seine leckende Zunge stieß. “Ooooooh!” stöhnte sie, als sie kam. Ihre Augen weiteten sich. Ihre Titten schmerzten und drückten sich gegen Franks Arsch. Ihr eigener Arsch bockte und ihre Spalte zuckte wie wild. Sie kam und kam und saugte an dem Schwanz.

 

Wer von Beiden würde ihr die Unschuld nehmenwilde Jungfrauenzähmung

Es war schrecklich für sie. Sandra dachte sie würde niemals aufhören zu kommen, besonders, nachdem Frank und Erik die Plätze tauschten. Dann musste sie an Eriks steifen Schwanz saugen und presste ihre Möse gegen Franks stoßende Zunge. Ihr einziger Trost war, das keiner der Männer sein Sperma in ihren Hals pumpte. Sie hätte wissen müssen, das sie böses im Kopf hatten. Sie würden nicht mit einem Harten in der Hose gehen, oder? Warum ließen sie sich saugen wie zuvor? Die Antwort auf diese Fragen traf sie wie ein Schlag mit dem Hammer, und ihr Herz verkrampfte sich. Noch mehr Tränen füllten ihre Augen, und die wimmerte, “Sie haben mich angelogen! Sie lassen mich jetzt nicht in Ruhe! Sie wollen mich ficken!”
“Du bist sehr hübsch für ein so junges Mädchen”, sagte Frank. “Hast du das ganz alleine herausgefunden?” fragte Erik. Sandra fühlte sich wie eine Närrin. “Ich habe Ihnen vertraut!” stöhnte sie. “Ich habe Ihnen geglaubt! Ich hätte sonst nie Ihre Schwänze geblasen! Niemals!” “Sicher hättest du”, sagte Frank “Und du wirst sie noch einmal blasen!” “Das werde ich nicht!”

Erik kniete zwischen ihren Schenkel und stieß seinen Schwanz einige Zentimeter weit in ihre Möse. Seine Eichel stieß wieder und wieder an ihr Jungfernhäutchen, und brachte sie zum Höhepunkt. Sie verlor sich in einem Meer der Erregung und saugte an Franks Schwanz, genau so wie er gesagt hatte. Nach einigen Stößen seines Schwanzes in ihrer engen, nassen Möse, krächzte Erik: ,,He, Frank, das musst du fühlen!” Er ging beiseite und ließ seinen Kumpel zu Sandras Entsetzen eine Weile ficken. Sie kam erneut unter dem erregenden Schwanz. Je mehr seine Eichel gegen ihr Jungfernhäutchen rammte, desto heftiger kam sie.

Um sie zu der Schändung auch noch zu beleidigen, stritten sie sich darum, wer sie entjungfern durfte. Sandra schluchzte, als sie da so lag und hören musste, wie sie sich darüber unterhielten wie um einen Preis, der erkämpft werden musste. Es war erniedrigend. Aber es war noch erniedrigender, als Frank den Streit beilegte, indem er vorschlug, “Lass uns eine Münze werfen.” Sandra starrte durch tränengefüllten Augen, als Erik eine Münze aus seiner Hose zog, sie hochwarf und rief, “Kopf” Er gewann, und Frank musste seinen Schwanz aus ihrer Möse ziehen. Er kam mit einem schmatzenden Geräusch heraus.

Erik kniete sich zwischen ihre zitternden Schenkel, seinen großen Schwanz in der Faust. “Nicht! Nicht-bitte, nicht!” Sandra weinte, aber Eriks heißer Blick war auf ihre rasierte, nasse Möse geheftet, und sie sah eine Glut in ihnen. Es war hoffnungslos, er würde sie ficken, egal was sie auch sagte oder tat. Sie konnte nur schluchzen, als seine Schwanzspitze ihre Möse berührte. Sandra spürte ihre Mösenlippen. Sie fühlte seine Eichel wie sie ihre fotze ausfüllte und dort pochte, ihre Möse pochte ebenfalls. Erik stieß seinen angeschwollenen Schwanz in sie hinein. Seine Schwanzspitze öffnete den Kanal und teilte die Mauern. Das Ende seines Schwanzes stieß gegen ihr Jungfernhäutchen, und Sandra biss sich auf die Lippen und presste ihre Fäuste zusammen. Erik setzte seine Hände aufs Bett, zu beiden Seiten ihres zitternden Körpers, und stützte sich darauf. Er schaute zu seinem großen Schwanz hinunter und sah zu wie er ihren Körper stieß. Frank schaute ebenfalls zu. Sandra wimmerte hilflos.

Sie stöhnte auf, als Eriks Schwanzspitze gegen ihr Jungfernhäutchen stieß. Die junge Frau holte Luft, als sein Schwanz an der Blockade nicht halt machte, sondern weiter drängte und sie würgte, als sein Schwanz das Jungfernhäutchen zerriss. Es fühlte sich an, als ob sein Schwanz ein kleines Loch darin gefunden hätte. und er machte es größer – und größer! Etwas gab den Weg frei tief in ihren Bauch hinein und Eriks Schwanzspitze stieß tiefer rein. Sein dicker Schwanz drängte sich durch das Fleisch, ihre enge Möse würgte seinen Schwanz wie ein Kragen und Sandra kreischte. Der Schmerz war kurz, aber atemberaubend, und Sandra schnappte nach Luft, als Erik noch mehr von seinem Schwanz in ihre jungfräuliche Möse stieß. Der Schmerz wurde abgelöst durch erregende Schauer, die sie nicht wollte. Sie fühlte eine Erregung die schlimmer war als der Schmerz, weil sie so intensiv war. All das hatte Eriks Schwanz verursacht. Zuerst hatte er ihr weh getan, indem er ihre Möse gedehnt hatte und ihr Jungfernhäutchen zerrissen hatte, dann fühlte es sich toll an – zu toll! In ihrer jungfräulichen Möse war noch nie etwas so tief darin gewesen, und nach einiger Zeit war sein Schwanz ganz drin und sie kam! Völlig verwirrt durch seinen Schwanz, krümmte sie ihre Möse, zuerst langsam, dann schneller und heftiger. Seine Eichel pochte tief in ihrem Bauch. Ihr Arsch presste sich gegen seine heißen Eier. Sein ganzer Schwanz war in ihrer Muschi eingebettet.

Ende Teil 2

Die Jungfrauenzähmung: Teil 1 | Teil 3

Das könnte Dich auch interessieren …