Die Jungfrauenzähmung – Teil 3


Der erste Fotzen-Orgasmus

Die Jungfrauenzähmung: Teil 2 | Teil 4

Sandras Lippen zitterten einen Moment lang, und flüsterte sie, “Fick mich!” Erik hörte sie, aber er lachte und reizte sie. “Was hast du gesagt?” Aber Sandra kämpfte dagegen an sich zu wiederholen. Also grinste Erik liederlich und zog seinen Schwanz ein wenig zurück. Allein diese kleine Bewegung ließ ihre heiße Möse erzittern und ließ sie kommen. Eine weitere Bewegung ließ sie stöhnen und ihre Möse wand sich um seinen Schwanz. Er zog seinen Schwanz Zentimeter für Zentimeter zurück und Sandras saugende Möse begann zu zucken. Als seine Schwanzspitze erneut in ihrer Öffnung ruhte, begann er eine neue Reise in ihr Inneres, Zentimeter für Zentimeter, und Sandra sah Sterne. “Was hast du gesagt?” fragte er noch einmal, und stieß seinen Schwanz langsam in ihre Möse. Sandras Augen schlossen sich und ihr Kopf fiel von einer Seite zur anderen. Ihre Finger verkrampften sich, ebenso ihre Zehen. Ihre prallen Titten schwollen an, und ihre mit dem Schwanz gefüllte Möse vibrierte wie nie zuvor. Wundervolle Gefühle überwältigten ihre Sinne. “Was hast du gesagt?” fragte Erik zum dritten Mal, und sein Schwanz schmeichelte ihr. Er stieß rein und raus, rein und raus, jedes Mal ein bisschen schneller, aber jedes Mal wirklich tief.

Er stieß seine Eichel weit in sie hinein, und seine Eier küssten ihren sich windenden Arsch. Erik hielt seinen Schwanz bewegungslos in ihrem Körper. Aber er pochte weiter und erregte sie dadurch. Intensive Gefühle bauten sich in ihrem Bauch auf, bis sie dachte sie würde sterben, wenn sie nicht sofort käme und diese unglaubliche Spannung nachließe. Jungfrau oder nicht, sie hatte jetzt keine Wahl. Sie musste ficken! Als Erik sie erneut fragte, was sie gesagt hatte, verlor sie die Kontrolle über ihre Möse, und stöhnte, “Fick mich! Fick mich! Ohhhhhh, reizen Sie mich nicht! Zeigen Sie es mir! Ficken Sie miiiiiich!”

Erik gab ihr was sie wollte, er senkte sein Gesicht über ihre bebenden, drängenden Titten und saugte alles Leben aus ihnen, während er jeden Zentimeter seines riesigen Schwanzes in ihre sich zusammenpressende Möse stieß. Sein massiver Schwanz glitt leicht in ihre enge, nasse Möse. Seine Schwanzspitze bohrte sich weiter und weiter in sie hinein, und seine heißen Eier klatschten gegen ihren bebenden Arsch. Er fickte ihr Jungfernhäutchen und ihre Bescheidenheit beiseite. Ihre Möse wurde so heiß und geil unter seinem dynamischen Schwanz, das sie kreischte: “Ich komme! Ich komme! Fick mich! Fick mich! Ohhhh, gibt’s mir! Ich komme!” Zu Eriks größtem Vergnügen wand und krümmte sie sich und fickte, als wenn es kein Morgen mehr geben würde. Sie stieß ihm ihre Titten entgegen und wand ihre Möse unter seinem bohrenden Schwanz. Ihr heißer Arsch hüpfte auf dem Bett und krümmte sich, als sie das erste Mal gefickt wurde. Wellen der Erregung schlugen über ihr zusammen und ließen sie nur noch heftiger ficken. Alle ihre feuchtesten jungfräulichen Träume gefickt zu werden, wurden nun plötzlich wahr, und sie wurde wild.

Wenn sie nicht angebunden gewesen wäre, hätte sie sich vom Bett gefickt. Plötzlich füllte Erik seinen Mund mit einer festen Titte und seine Hände mit ihrem heißen, sich windenden Arsch, und er füllte ihre Möse mit seinem mächtigen Schwanz und seinem heißen Samen. Sein Schwanz explodierte tief in ihrer Möse. Ihre niedliche kleine, enthaarte Fotze zuckte unter seinem spritzenden Schwanz, und sie kam so sehr, das sie ohnmächtig wurde.

Es war Frank, der sie wieder ins Leben zurück fickte. Nachdem Erik sich in ihr entladen hatte, hatte er sich von ihrem heißen, sich windenden Körper zurückgezogen, und Frank begab sich an seine Stelle. Völlig geil stieß Frank seinen ganzen Schwanz in ihre Möse. Es war sein großer Schwanz in ihrer Möse, der sie wieder zu sich brachte. Verwirrt und atemlos keuchte und stöhnte Sandra, als sie zu seinem Schwanz schielte. Ihr Arsch hob sich vom Bett und sie bewegte ihre Möse um seinen bohrenden Schwanz, als er den letzten Fetzen ihres Jungfernhäutchens beiseite fickte. Als Frank sie fickte, tat sie genau das, was sie sich geschworen hatte nicht zu tun. Sie blies seinen Schwanz mit ihren Mösenlippen. Sie kam wieder, sich windend und krümmend. Erik kniete auf dem Bett und schüttelte seinen dicken, fleischigen Schwanz vor ihr. Hilflos geil, starrte sie Eriks Schwanz an und leckte an ihren Lippen. Er grinste und schob seinen Schwanz in ihren aufgesperrten Mund.

Sandra war verloren, ihre Augen schlossen sich und sie atmete heiß durch ihre Nasenflügel. Sie stieß ihre geile Möse gegen Franks bohrenden, stoßenden Schwanz und blies Eriks Schwanz mit der ganzen Leidenschaft, die sie aufbringen konnte. Sandras Leidenschaft wuchs und wuchs, was sie verwunderte und den Männer gefiel. Erik verspritzte einen Strom heißen Sperma, und sie schluckte alles, während sie wie verrückt Franks stoßenden, pumpenden Schwanz fickte. Ihr Mund und ihre Möse füllten sich mit Samen und sie nahm alles in sich auf. Sie konnte das nicht verstehen. Sandra leckte die dicken Tropfen direkt von Eriks Schwanz, und ihre heiße Möse melkte große Tropfen aus Franks Riemen. Beide Schwänze stießen wild und pumpten sie voll mit Sperma, und sie stöhnte, als würde sie das lieben. Aber in diesen verwirrenden Augenblicken liebte sie es tatsächlich und das wusste sie.
Ihr Geilheit brannte jede Verlegenheit und jedes Schamgefühl in ihr weg, und nachdem die großen Schwänze sich entleert hatten, widerstand sie nicht mehr. Als Erik und Frank die Plätze tauschten verlangte ihre Möse vielmehr nach Eriks Schwanz und ihr Mund nach dem von Frank. Ihr Mund öffnete sich weit, bevor Franks Schwanz ihn überhaupt erreicht hatte, und ihre geilen Augen brannten, als er sich näherte. Ihre kleine Zunge leckte über ihre Lippen, hungrig nach mehr.

Frank gab es ihr. Ihre Möse wand sich sogar noch mehr, bevor Eriks Schwanz sie erreichte. Ihr heißer junger Arsch wand sich auf dem Bett und ihre Möse presste sich zusammen, so hungrig wie ihr Mund. “Mm, mmm,mmm!” stöhnte sie, als beide Schwänze, groß und steif, langsam in ihre Löcher eindrangen, einer in ihren Mund, der andere in ihre triefende Möse. Sie war betrunken vor Erregung und saugte und fickte um die Schwänze so groß wie möglich zu machen. Sandra wunderte sich über sich selbst, während sie saugte und fickte. Es war, als ob eine geile junge Frau in ihrem ehemals jungfräulichen Körper wohnte und nur darauf wartete herauszukommen. Während sie Franks Schwanz saugte, band dieser ihre Handgelenke los, sofort flog eine Hand zu seinem dicken, großen Schwanz. Ihre andere Hand flog zu ihren prallen, bebenden und angeschwollenen Titten.

 

Sandra verliert die Kontrollewilde Jungfrauenzähmung

Die schlanken Finger der jungen Frau krümmten sich um seinen dicken Schwanz, und sie molk ihn und pumpte, während sie an ihm saugte. Sie wollte seinen Saft. Mit ihrer anderen Hand presste sie ihre großen Titten. Sie streichelte und drückte, rieb und massierte sie, zwickte sich mit den Fingernägeln in die rosa Nippel und kniff sich in die Titten. Während sie an Franks Schwanz zerrte und saugte und ihre Titten erregte, stieß sie ihre heiße Möse gegen Eriks bohrenden, fickenden Schwanz. Sie drehte ihre Möse hin und her, krümmte sie und presste sie wild zusammen, den sie wollte auch Eriks Sperma. Sandra bekam alles was sie wollte, Franks Schwanzspitze schwoll in ihrem Mund an, und sie stöhnte, weil sie wusste, das er gleich abspritzen wunde. Sie peitschte ihn mit ihrer Zunge, während er in ihrem nassen Mund rein und raus fickte. Frank stöhnte, es war der Klang männlicher Lust, etwas Neues für Sandra.

Sein Schwanz war wie ein wildes Tier in ihrem Mund, und da wusste sie, das sie ihn mit ihrem Saugen zähmen konnte. Ihr Blick wurde heiß, als sie Franks Schwanz in ihrer Faust pumpte, und sie atmete schwer, während sie saugte. Frank ächzte, sein Schwanz pochte in ihrer Faust und in ihrem Mund, dann kam ein großer Schwall cremigen Spermas und schoss in ihren Mund. “Mmmph!” keuchte sie, als ihr kleiner Mund mit seinem dicken Saft gefüllt war. Ihre Backen bauschten sich auf, und sie schluckte seinen Samen. Sein Schwanz spritzte weiter, während sie saugte und saugte. Sie schluckte noch immer seinen Samen, als Erik stöhnte. Mit seinem Kopf stieß er ihre Hand von den Titten weg und saugte alles Leben aus ihnen, während er jeden Zentimeter seines riesigen Schwanzes in ihre kommende Möse stieß.
Sandra schluckte und fickte Eriks Schwanz, der in rasender Wut explodierte. Ein großer Schwall Sperma schoss aus seinem Schwanz tief in ihren sich krümmenden Bauch. “Ohhhh!” stöhnte sie heiß. Während sie Franks Schwanz rieb und leckte, wand sich ihre Spalte um den anderen.

Dann lag sie zitternd vor Erregung und geschwächt auf ihrem Bett. Sie gab ihnen für alles die Schuld. “Was haben Sie mir nur angetan?” schluchzte sie. “Ich war eine glückliche Jungfrau bis heute Nacht gewesen, bevor Sie gekommen sind! Nun kann mich kein Ehemann mehr entjungfern, wie ich es gehofft hatte! Ich hasse Euch!”
Frank und Erik mussten darüber lachen, dies kannten sie bereits. Sie hatten es schon viele Male von ehemaligen Jungfrauen gehört. Ungezügelte Leidenschaft war etwas völlig Neues für wohlerzogene Jungfrauen – neu und atemberaubend. Darum liebten sie die Jungfrauen, es war köstlich sie in sich windende, krümmende junge Frauen zu verwandeln. Aber beide Männer hatten heute Abend erfahren müssen, das Sandra bisher die geilste von allen ihren Frauen gewesen war. Sandra dachte, es müsse schrecklich für sie sein, ihre ehemals jungfräuliche Möse dazu zu bringen, sich zu verhalten, als würde sie ihre steifen Schwänze lieben. Und es war für sie schrecklich ihre Möse so zu ficken, wie sie es taten und sie zwangen solche riesigen Schwänze zu verschlucken.

Beide Männer ignorierten ihre Tränen und ihr Schluchzen, Erik band ihre Fußknöchel los und Frank zog sie an einem Arm hoch. Erik half ihm sie vom Bett zu heben, sie führten sie ins Badezimmer, wo sie Sandra abduschen wollten. Sie wuschen ihren Körper sorgfältig und seiften ihre Möse und ihr Arschloch ein. Nachdem sie den Körper der junge Frau abgespült hatten, wendeten sie sich ihrer nun sauberen Möse zu.
Sie hielten sie gegen die Wand und fickten ihre Spalte mit ihren Zungen, einer nach dem anderen, bis sich ihre Möse wand und krümmte und Sandra wieder kam. Sie wurde atemlos. Nachdem sie ihren Körper abgetrocknet hatten, trugen sie die junge Frau wiederlich lachend zurück aufs Bett und legten sie auf ihren Bauch und ihre prallen Titten. Sie banden erneut ihre Fußknöchel fest, nicht aber ihre Handgelenke. “W-Was tun Sie?” fragte Sandra. “Ich dachte, sie wären fertig mit mir! Lassen Sie mich gehen! Lassen Sie mich allein! Gehen Sie endlich weg!” “Wir wollen nur wieder an deiner süßen Möse naschen”, sagte Frank und legte sich zu ihr. “Während ich auf dem Bauch liege?” kreischte sie und wurde misstrauisch.

“Ja, das fühlt sich ganz anders an”, sagte Erik. “Hier, ich werde es dir zeigen.” Er schob seine Hand unter sie und hob sie an. Ihr Arsch und ihre Möse kamen zu seinem Mund hoch, und er leckte ihre Möse, rauf und runter, und seine Zungenspitze kitzelte ihren Kitzler. Frank grinste sie an, als sein Kumpel sie leckte. “Fühlt sich gut an, oder?” “Nein!” schrie Sandra weinend auf. Sie wollte nicht, das es sich gut anfühlte, aber sie hatte keine Kontrolle darüber.

ENDE TEIL 3

Die Jungfrauenzähmung: Teil 2 | Teil 4

Das könnte Dich auch interessieren …