Die Jungfrauenzähmung – Teil 4


Geile Zungenspiele zum Höhepunkt

Die Jungfrauenzähmung: Teil 3 | Teil 5

Eriks Zunge leckte, bis sie dachte ihr armer kleiner Kitzler würde bersten. Kleine Schauer schossen durch ihre Möse und ihren Kitzler, als Erik sie leckte, bis sie sich dabei ertappte, wie sie nach Luft schnappte und ihre heiße sich krümmende Möse gegen seine Zunge presste. Frank sah, das ihre Augen sich weiteten und er sah ihren offenen Mund. Als sich ihre Möse unter Eriks erfahrener Zunge krümmte, kam Frank aufs Bett, streckte sich aus und legte seinen Schwanz in die Nähe ihres Gesichts.

Sandra sah ihn, dick und rot, und schloss ihren Mund. Also gab Frank Erik ein Zeichen und Erik steckte seine Zunge in ihre Möse. Sandra holte Luft, als sie das dicke, nasse Ding in sich spürte. Erik stieß seine Zunge rein. Sandra stöhnte, dann wieder fickte er seinen Zunge heftig in ihrer nassen Möse rein und raus. Sandra seufzte, massierte er ihren Kitzler, während er ihre Möse mit der Zunge fickte. Sandra kam.

“Ohhhh, neiiin!” keuchte sie, aber ihr Arsch bebte und ihre Möse presste sich zusammen, und sie kam sehr heftig. Sie kam so sehr, das sie den Mund aufsperrte um mehr Luft zu bekommen. Schnell schob Frank seinen Schwanz hinein. “Mmmph!” stöhnte Sandra, aber das war nicht gut für sie. Als Erik ihre zitternde Möse leckte, fickte Frank sanft ihren Mund. Mit großen Augen starrte sie auf den Schwanz, der ihren Mund fickte. Sie wollte ihn nicht saugen, aber Erik hatte ihre Möse so geil gemacht, das sie einfach musste. Und je heißer sie wurde, desto besser saugte sie an Franks Schwanz. Er war befriedigt, als er sah wie ihre reifen, jungen Lippen sich um seinen dicken Kolben pressten. Es fühlte sich großartig an, wenn sie stöhnte und ihre kecke Zunge bewegte. Als sein Schwanz groß war, gab Frank Erik wiederum ein Zeichen, und Erik zog seine durchtränkte Zunge aus ihrer nassen Möse und steckte sie in ihr enges, sich windendes Arschloch.

Sandra drehte ihren Mund von Franks Schwanz weg und krächzte: “Was tun Sie da? Das ist nicht meine Möse! Ohhhh, hören Sie auf damit!” Aber Erik hatte gerade erst begonnen, er spannte ihre Arschbacken mit seinen Daumen auseinander und steckte seine Zungenspitze in ihren Arsch. “Halt!” schrie Sandra, als unbekannte Schauer durch ihren jungen Arsch rannten. Als ihr Mund sich öffnete um zu schreien, stieß Frank seinen angeschwollenen Schwanz in ihn hinein und stopfte ihr so den Mund.
Alles was sie dann noch tun konnte war ächzen und stöhnen, während Erik ihren Arsch öffnete und ihn leckte. Zu ihrem Entsetzen tauchte Erik seine Zunge weiter hinein in ihre Möse um sie nass zu machen. Ihren Saft strich er auf ihr Arschloch und presste ihn auf eine gemeine Art hinein. Das war sehr verwirrend für die junge Frau. Sie zitterte und bebte und saugte an Franks Schwanz, während ihr Arsch auf Eriks Lecken antwortete. Warum durchnässte er ihr Arschloch, fragte sie sich.

 

Fragen über Fragen schießen durch Sandras Kopf

Das Schlimmste daran war, warum fühlte es sich so gut an? Warum zitterte und zuckte ihr Popo, als ob ihr das gefiel? Und warum ließ sie diese Behandlung so geil an Franks Schwanz saugen? Konnte ein Mädchen geil werden, weil es am Po geleckt wurde? In ihrem Kopf schwirrten hunderte von Fragen und ihr junger Körper bebte durch die Gefühle, welche völlig neu für sie waren.
Eriks Zunge tat ihr Schreckliches an, sie wollte seine Zunge ficken, sie wollte mehr davon in ihrem Po haben. Und sie bekam mehr, aber nicht von Eriks Zunge. Während sie sich wand und stöhnte, zog Frank seinen Schwanz aus ihrem saugenden Mund und Erik hörte auf an ihrem fiebernden, kleinen Arschloch zu naschen. Das nächste woran sie sich erinnerte war, das Erik ihren Mund fickte und Frank mit seiner Zunge ihren Arsch. Frank war wirklich hungrig danach, er packte ihre Arschbacken und quetschte alles Leben aus ihnen, während er seine Zunge tief in ihr nasses Loch steckte. Frank machte ebenfalls seine Zunge in ihrer Möse nass und schmierte damit ihr nasses Arschloch mehr und mehr. Es war verheerend für sie, als große Wellen der Erregung ihren Po befielen. Sie kam und kam, während sie ihr Arschloch gegen Franks Zunge stieß.Möse gefingert

Sogar als ihr Arsch wild unter Franks rotierender Zunge wurde, wunderte sie sich noch über sich selbst. Sie hatte immer gewusst, das sie einen kurvigen, niedlichen Arsch hatte, aber sie hätte sich nicht träumen lassen, das ihn einmal jemand lecken würde, und sie hätte niemals gedacht, das sie das so heiß und geil machen würde. Aber dann stieß Frank seine Zunge tief in ihr enges Arschloch, sie stöhnte mit Eriks Schwanz in ihrem saugenden Mund, und ihr Po zitterte unter Frank. Er stöhnte vor Vergnügen und arbeitet seine Zunge in einer verheerenden Weise rein und raus. Während er ihren Po mit der Zunge fickte, spielte er mit ihrer Möse. Dann steckte er seinen Finger hinein, er bekam zwei große Finger in ihre Möse und stieß sie rein und raus, rein und raus, wieder und wieder, bis Sandra Sterne sah.

Sie kam wie verrückt unter seinen wilden Fingern. die auch ihren empfindlichen Kitzler bearbeiteten. Ihre Möse wand sich und ihr Arsch wühlte sich unter Franks schrecklicher Zunge auf. Sie wurde dadurch so angetörnt, das sie Eriks Schwanz in ihre Faust nahm und ihn rieb, während sie ihn blies. Ihr Mund wurde noch aktiver, und sie leckte ihn und saugte in geil. Der Schwanz wurde größer und größer in ihrem Mund, und sie stöhnte vor Erregung. Erik zog nur Vorteile aus ihrem Zustand, er grinste widerlich und drehte seinen Körper herum, so das sein Schwanz aufrecht in ihrem Mund war. Sandra stützte sich auf ihre Ellbogen und nahm den massiven Schwanz in beide Hände.
Sie war völlig von Sinnen und schob mehr von Eriks Schwanz in ihren Mund und bewegte ihr Gesicht rauf und runter. Ihre Finger glitten über seinen Schwanz und seine Eier, spielte mit seinen haarigen Eier und rieb seinen Schwanz zur gleichen Zeit. Sandra wusste es nicht, aber die Männer bereiteten sie auf ihre steifen Schwänze in ihrem engen, jungfräulichen Arsch vor.

Sie glaubte, naiv wie sie noch war, sie würden sie nur antörnen wollen, damit sie ihre Schwänze saugte, und dazu war sie bereit. So ließ sie ihren Mund an Eriks Schwanz auf und ab gleiten, schneller und heftiger, während sie seine geilen Eier quetschte. Sie spürte wie sie sich zusammenzogen und wusste, das sie viel Samen in sich hatten. Sandra war so geil in diesem Moment, das sie seinen Samen wollte. Aber Erik stöhnte und zog langsam seinen nassen Schwanz aus ihrem hungrigen Mund. Sandra blinzelte verwundert, ihr Mund blieb offen. Es machte sie sprachlos, dass er nicht seinen Samen in ihren Mund pumpte. Als Frank Eriks Platz auf dem Bett unter ihrem Gesicht einnahm, nahm sie seinen Schwanz in ihre Hand, glitt mit ihrem nassen Mund über ihn und tanzte mit ihrem Kopf auf und ab, bevor Eriks Zunge in ihrem heißen Arsch war. Als Eriks Zunge sich in ihr Arschloch bohrte, wurde ihr Mund wild und machte Franks Schwanz noch steifer. Erik stieß drei Finger in ihre Möse, während er ihr Arschloch mit seiner Zunge fickte, und sie kam wirklich heftig. So sehr, das sie Franks Schwanz mit wachsendem Vergnügen blies. Sie erwartet, das er eine Ladung seines Saftes in ihren Mund schoss, und so überraschte es sie wieder, als Frank seinen geschwollenen Schwanz aus ihrem nassen Mund zog.

 

Sandras Arsch wird vorbereitet

Sie wollte ihn fragen warum, aber ihre Stimme versagte, Eriks Zunge in ihrem Arsch nahm ihr den Atem. Er steckte seine Zunge in ihre geile Möse, und peitschte ihren Kitzler so sehr, das sie nicht aufhören konnte zu kommen. Erik fickte ihre Möse weiter mit der Zunge und schmierte ihren schleimigen Saft auf ihr enges Arschloch. Als ihr Arschloch völlig durchnässt war, zog Erik seine dicke Zunge zurück und betrachtete ihr Zittern und Beben. Frank sah es sich ebenfalls an, bis Sandra sich fragte, was zum Teufel die beiden vorhatten. Sie stützte sich auf die Ellenbogen und drehte sich herum um nach den Männern zu sehen.
Beide grinsten – nicht über sie – sondern über ihren niedlichen Arsch!

“W-Was tun Sie?” fragte sie ein wenig besorgt. Aber die Männer lachten nur. Da wusste Sandra warum sie ihre Schwänze so groß und geil gemacht hatten. Sandras Arschloch war so heiß und glitschig, das es Franks Finger nicht widerstand, als er in sie hinein schob. Sie schluchzte, und hätte laut geschrien, wenn der Finger in ihrem Arschloch nicht noch atemberaubender gewesen wäre als eine Zunge. Noch schlimmer war, das Erik seinen großen Finger in ihre Möse steckte und plötzlich hatte Sandra zwei männliche Hände die ihren Unterleib bearbeiteten. Franks Finger glitt in ihren Arsch rein und raus, und Eriks Finger fickte ihre Fotze.

“Oh!” stöhnte sie. “Oh! Oh! Oh!” Die großen Finger brachten ihre Ficklöcher zum beben und zittern. “Halt!” schrie sie. “Hören Sie auf damit! Was versuchen Sie mir anzutun! Hören Sie auf! Ohhhh, bitte tun Sie mir das nicht an!” Ihr Arsch wand sich und ihre Fäuste pressten sich zusammen. Ihre Möse zuckte und ihre Beine waren angespannt. Ein Rausch der Erregung überkam ihren Körper, als ihre Möse überströmte.
Die Männer lachten und freuten sich darüber. Ihr ganzer Unterleib gebärdete sich wie wild., als die Männer sie fürchterlich erregten, und der Finger in ihrem Arschloch machte sie wahnsinnig. “Wa-Warum tun Sie das?” weinte Sandra. Aber sie hatte Angst davor die grausame Antwort bereits zu kennen. Warum wohl sollte ein geiler Mann ihr Arschloch heiß und nass machen? “Bitte, nicht!” wimmerte sie. “Nicht das!” Frank und Erik lachten – und wechselten die Löcher. Erik steckte seinen dicken Finger in ihren Arsch und schob ihn rein und raus, während Frank ihre heiße, nasse Möse mit dem Finger fickte. Zwischen diesen beiden wurde sie hilflos geil, genau so wie es die Männer wollten – weich und wimmernd und hilflos. Durch ihre wilden Finger fühlte sich Sandra völlig vernichtet, und ihre Ficklöcher wurden lebendig und wanden sich.

Ende Teil 4

Die Jungfrauenzähmung: Teil 3 | Teil 5

Das könnte Dich auch interessieren …