Die Jungfrauenzähmung – Teil 1


Jungfrau mit 19 Jahren

Die Jungfrauenzähmung – Teil 2

Nun war es soweit, morgen hatte sie Geburtstag. 19 Jahre, und immer noch keinen Freund, geschweige denn, sexuelle Erfahrungen.
Sandra schwelgte in Erinnerungen, nicht das es keine Gelegenheit in Ihrem jungen Leben gegeben hätte, aber irgendwie hatte das nie gepasst, und so kam es, dass sie mit fast 19 Jahren noch keinerlei Erfahrungen in Sachen Sex hatte. Sicher mal Petting aber immer wenn jemand weiter gehen wollte, blockte sie ab. Manchmal dachte sie, dass etwas mit ihr nicht in Ordnung ist.
Sie hörte ein leises Knacken und horchte auf. Die alten Dielenbretter müssen wirklich mal erneuert werden. Ich muss morgen direkt mal dem Vermieter Bescheid sagen, dachte Sandra und schloss die Augen.

Sandra lag völlig nackt auf ihrem Bett und schwelgte in Erinnerungen
Als sie ein lautes Geräusch hörte, bewegte sie sich ängstlich auf ihrem Bett. Die beiden Einbrecher erschienen grinsend in der Tür und Sandra kreischte, zu Tode erschreckt. Sie hatte noch nicht einmal Zeit ein Kleidungsstück zu schnappen, also bedeckte sie ihre großen Titten mit einem Arm und ihre rasierte Muschi mit einer Hand.

“W-wer sind Sie?” fragte sie ängstlich. Als die Männer auf sie zu kamen, versuchte sie wegzurollen und zu entkommen. Frank, der Größere der Beiden, blockierte eine Seite des Bettes und sein Freund Erik die andere Seite. Sie packten die junge Frau und hielten sie auf dem Bett fest. Frank hielt ihr den Mund zu und sagte:,, Entspann dich, du gehst nirgendwo hin.” Erik zwang ihre Beine auseinander und fühlte ihre Möse.
,,Wir sind hier um dafür zu sorgen, das du eine wirklich schöne Nacht hast.” Er nahm seine Hand von ihrem Mund und legte sie auf ihre fest bebenden Titten, und Sandra keuchte, ,,Was tun sie da? Ich verstehe nicht! Wie sind sie herein gekommen?” Frank legte sich zu ihr aufs Bett und presste seinen Mund auf den ihren. Sandra schluchzte und zitterte am ganzen Leib, sie konnte nicht glauben, was mit ihr geschah. Sie hatte sich, bedingt durch die Wärme des Sommers, für die Nacht nackt ausgezogen, aber nun war sie mit zwei großen Männern hier, die sie bedrohten, der eine hatte seinen Zunge in ihrem Mund und der andere steckte einen dicken Finger in ihre Möse. Panik kam in ihr auf.

Das Ende von Eriks Finger ruhte in ihrer Möse und seine Spitze berührte ihr intaktes Jungfernhäutchen. Ihr Arsch zitterte vor Angst.
Frank grinste sie an. “Wir haben dich wirklich bereit gemacht, oder?” Sandras blaue Augen weiteten sich. “Was meinen Sie damit?” keuchte sie. “Halt bitte! Hören Sie auf!” Frank versuchte an ihren Titten zu saugen und Erik wollte an ihrer Möse naschen. Aber Sandra schlug, stieß und kreischte und kämpfte wie eine Tigerin.
“Du bist eine ganz Wilde, oder?” Frank lachte und schaute Erik an. “Sie braucht eine Zähmung.” “Richtig”, sagte Erik. Das Nächste an was sich Sandra erinnerte war, das sie von beiden Männer in die Mitte des Bettes gelegte wurde und lange Stricke aus ihren Taschen gezogen wurden. Erik nahm ihre Füße, Frank ihre Arme. Im selben Moment hatten sie ihre Handgelenke und ihre Fußknöchel an die Eckpfosten des Bettes gefesselt. Sie war völlig hilflos.
Die Männer lachten, und zu ihrem völligen Entsetzen, zogen sie sich vor ihr aus. Ihre verzweifelten, tränengefüllten Augen blickten von einem zum anderen, als sie sich auszogen. Die nackten Körper jagten ihr Angst ein, aber ihre großen, dicken Schwänze sahen absolut bedrohlich aus, wie zwei große Foltergeräte. “Oh, Gott!” schluchzte sie. “Das kann nicht wahr sein!” Die Männer ließen sie rasen und toben, während sie ihren nackten, sich windenden Körper betrachteten. Sie war eine süße, dralle Blondine, , mit sexy roten Lippen, großen, herausgestreckten Titten, einer schlanken Taille, runden Hüften, kurvigen jungen Beinen und einer niedlichen völlig enthaarten Möse.

Sandra kämpft gegen ihren Orgasmus

Sandra schämte sich, als die Männer ihren Körper so lüstern anstarrten und als sie bemerkte, das ihre Anstrengungen nur eine Show für sie bedeuteten, hörte sie sofort auf. Aber es war trotzdem eine gute Show. Sie atmete, das ihre Titten vor ihren Augen anschwollen, und sie konnte das nervöse Zucken in ihrem Arsch nicht stoppen. Die Männer starrten und grinsten. “Sie sind Bastarde!” schrie sie. “Wie können Sie das nur tun?” Frank begab sich auf die linke Seite des Bettes und kniete darauf, dann streichelte er ihre großen Titten. Erik streckte sich zwischen ihre gespreizten Schenkel und küsste ihre hilflose Möse.
Nein!” kreischte Sandra. “Nicht!” Aber Frank spielte mit einer ihrer Titten und leckte und saugte an der anderen. Gleichzeitig legte Erik seine dicke Zunge auf ihre Möse und ließ sie dort kreisen. Sandra konnte nur noch stöhnen, als ihre großen Zungen ihre Titten und ihre nackte Möse erregten.
Zu ihrer Beschämung, wurden ihre Titten geil, und ihre Möse wollte sich unter der Zunge des fremden Mannes winden. Sie biss sich auf die Unterlippe gegen diesen ungewollten Drang und seufzte, während sie versuchte gegen die aufkommende Erregung, die sich in ihrem Unterleib aufbaute, anzukämpfen. Aber sie konnte es nicht. Ihre Titten wurden hart, und ihre Möse wurde nass. Sie wusste, wenn das noch länger so weiter ging, würde sie kommen und das wollte sie nicht, nicht mit diesen Tieren. “Halt!” schrie sie. “Ohhhh, halt! Tun Sie mir das nicht an! Bitte, bitte, Ohhhh, nicht!”

Aber es war zu spät. Frank nahm eine rosa Nippel in seinen Mund und saugte heftig daran, auch während er sie mit seiner Zunge peitschte. Erik nahm ihren steifen Kitzler in seinen Mund und tat das Gleiche damit. Das einzige, was Sandra sicher wusste, war, das ihr nackter junger Körper sie betrog. Ihre Titten schwollen in Franks saugendem Mund an, und ihre Möse wühlte sich für Erik auf. Die aufgestauten Gefühle in ihrem Bauch explodierten. “Nein, neiiin!” schrie sie “Ich will keinen Orgasmus haben! Ohhhh neiiiin! Ich komme!” Ihre Arme und Beine zerrten an den Fesseln. Ihre Augen rollten in ihrem Kopf. Ihre Titten wölbten sich und bebten. Ihr Arsch hob sich und schüttelte sich wie wild. Ihre erhobene Möse wand sich wie wild um Eriks fickende Zunge. Sandra kam wie sie noch nie zuvor in ihrem Leben gekommen war. Was es so anders machte, war wie Erik ihre Möse leckte . Er leckte sie nicht nur und saugte an ihrem Kitzler, sondern er fickte ihre Möse mit seiner langen Zunge und leckte an ihrem Jungfernhäutchen.

Erik saugte an ihrem Kitzler so heftig, wie Frank an ihren Titten saugte. Für Sandras jungfräulichen Verstand war er ein wildes Tier, das ihre Möse knabberte. Ihr Arsch bebte, ihr Bauch krümmte sich und ihre heiße Möse wand sich um seinen Finger, als wollte sie kommen. Vorher hatte schon einige Male einen geilen Orgasmus gehabt, auch als Jungfrau, aber dieser hier verwirrte ihr völlig die Sinne. Dann sagte Frank zu Erik: “Lass mich auch mal knabbern. Du saugst an ihren Titten, sie sind saftig.” Erik gefiel die Idee. “Nein, nein, neiiin!” wimmerte Sandra. “Nicht mehr! Das war bereits zuviel!” Aber die Männer wechselten die Plätze. Erik attackierte ihre drängenden Titten mit seinen Lippen, seiner Zunge und seinen Zähnen, und Frank hob ihren Arsch an und bohrte seine Zunge in ihre nasse Möse. Ihre Titten schwollen in Eriks Mund, und ihre Möse zitterte unter der von Frank.

Erik erregte ihre Titten, er leckte mit seiner Zunge auf und ab über ihren Fleischberg. Er leckte und saugte an ihren rosa Nippel so sehr, das Sandra glaubte sie würden bersten. Niemals zuvor waren ihre Titten so geleckt geworden. Frank erregte ihre Möse, er leckte an ihrem Schlitz auf und ab und saugte ihren zitternden kleine Kitzler in seinen Mund. Als Sandra diesmal kam, kreischte sie. Ein Rausch der Erregung überkam ihren sich windenden, bebenden Körper und sie glaubte ohnmächtig zu werden. Sie krümmte ihre Möse unter Franks Finger. Als sie aufhörte zu kommen, war sie atemlos und keuchte.

Frank und Erik zogen sich zurück und betrachteten ihr Beben und Stöhnen auf dem Bett. Sie konnte nicht still liegen, weil sie überall zitterte . Sandra fühlte sich nass, weil Erik auf ihren Titten Speichel hinterlassen hatte, und Frank ihre Möse in ihrem eigenen Saft zurückließ. Als die Männer auf das Bett knieten – Erik neben ihr und Frank zwischen ihren Beinen – keuchte sie, und ihre Augen wurden groß. Ihre Schwänze waren groß. steif und pochten. Es dauerte einen Moment, bis sie merkte, das sie so groß waren, weil sie die ganze Zeit an ihren Titten und ihrer Möse genascht hatten. Sie sahen gefährlich aus. Erik setzte sich auf seine Knie und, indem er sie angrinste, nahm er seinen Schwanz in die Faust und rieb seine nasse Eichel an ihren empfindlichen Titten. Seine Schwanzspitze kitzelte ihre Nippel. Seine haarigen Eier kitzelten ihre glatte Haut und er bewegte seinen Schwanz über ihre Titten. Frank nahm seinen großen Schwanz in seine Hand und erregte damit Sandras Kitzler. Dieser war steif und nass, so das seine heiße Spitze sie zum zittern und beben brachte.

“Was tun Sie mit mir?” schluchzte Sandra. “Wir machen dich heiß”, sagte Erik. “Gott, ich brenne! Was wollen sie noch mehr?” “Ich meine, heiß darauf meinen Schwanz zu saugen”, sagte er. “heiß aufs Ficken!” “Neiiiin!” wimmerte sie. “Bitte! Ich bin noch eine Jungfrau! Ich möchte mein Jungfernhäutchen für meinen Ehemann bewahren!” Aber die großen Schwänze erregten weiter ihre Titten und ihren Kitzler und brachten sie erneut zum Beben. Sie war so geil. Wie konnte sie die Männer aufhalten? In dieser Stunde der Not, erinnerte sie sich daran, was Erik gesagt hatte.
“Wenn ich an ihrem Schwanz sauge, lassen Sie dann meine Möse in Frieden?” fragte sie. “Sicher”, sagte Erik. “Aber du musst auch Franks Schwanz saugen.” “Einverstanden. Aber nur bis Sie kommen. Dann höre ich auf.” “Natürlich”, sagte Erik. Er schaute Frank an und sie zwinkerten sich zu. Sie war eine Jungfrau und dachte sie hätte alles unter Kontrolle. Das ist es, dachte sie hoffnungsvoll. Diese Männer wollen nur einen Orgasmus. Sobald sie den gehabt haben, werden sie genug haben und gehen.

Sandra war stolz auf sich, bis Erik neben sie kniete und sie seinen riesigen Schwanz direkt vor ihren Augen sah. “Er ist noch größer als vorher!” keuchte sie. “Keine Sorge”, sagte Erik. “Du wirst das schon machen. Öffne deinen Mund.” “Sie müssen nicht so garstig sein”, sagte Sandra. “Leck ihn zuerst”, sagte er zu ihr. Da hatte Sandra ihren zweiten Einfall. Wenn sie den Schwanz wirklich lecken wurde, so stellte sie sich vor, wurde er bestimmt explodieren, bevor sie ihn überhaupt gesaugt hätte. Also gab sie sich alle erdenkliche Mühe mit ihrer kleinen rosa Zunge. Als Erik seinen pochenden Schwanz bereit hielt, bewegten sich ihre Hände hin und her, und sie streckte ihre Zunge heraus. Sie leckte und umschlang seinen Schwanz, bis er noch größer wurde.

Erik gefiel es. “Leck auch meine Eier.” Sandra hatte noch nie zuvor so etwas getan, aber ihre Jungfernschaft war am Marterpfahl, also hob sie seinen Schwanz hoch und leckte auch seine Eier. Sie bemerkte dabei, das ihr Lecken seinen Schwanz nur noch größer machte. Sie leckte, das ihre Zunge weh tat. ” “Öffne deinen Mund”, sagte Erik, und seine Schwanzspitze glitt in ihren nassen Mund. Frank hörte sie verstummen, und das war ein Zeichen für ihn, das Eriks Schwanz in ihrem Mund war. Er begab sich zwischen ihre Schenkel und leckte ihre Möse und ihren Kitzler, während sie saugte. Die Erregung ließ sie sogar besser blasen. “Mmmph!” keuchte sie mit Eriks Schwanz im Mund. Franks Zunge peitschte ihren Kitzler, und ihre Zunge peitschte Eriks Eichel.

Ende Teil 1

Die Jungfrauenzähmung – Teil 2

Das könnte Dich auch interessieren …