Meine Geschäftsreise – die Überraschung

Eine ganz neue Erfahrung

Da stehe ich nun bis heute hatte ich noch nie etwas mit einem Mann oder wie nennt man diese Wesen? Transvestiten? Hermaaphrodite? Ist ja auch egal, zumindest habe ich jetzt das erste mal in meinem Leben ein männliches Wesen in den Arsch gefickt und verdammt noch mal es war toll. Langsam verzieht sich der Dunst aus dem Bad und ich kann immer deutlicher erkennen wen oder was ich da gerade in den Arsch gevögelt habe. Da steht er/sie vor mir, ca. 168 groß, 58kg, lange dunkle (echte) Haare, keine Perücke, Titten von der manch eine Frau träumt, sicherlich Körbchengröße D, und Nippel die jeden Mann sich in die Kindheit zurück träumen lassen, eben Dinger an denen Mann sich nicht satt saugen kann. Einen absolut schlanken Bauch und nicht ein Haare im Schambereich, genau wie ich es mag, bis auf den steif abstehenden Schwanz, das „Vergnügen“ hatte ich bis heute ja noch nicht. Bis jetzt hat noch keiner von uns auch nur ein Wort gesagt. In ihren Augen sehe ich die Angst, Angst vor dem was jetzt kommt, vor meiner Reaktion.
Ich schiebe ihr meine Hand unters Kinn, hebe ihren Kopf und schaue ihr tief in die Augen, was bei meiner Größe, 199cm, auch nicht besonders schwer ist: “ Baby, nu klär mich mal auf was die ganze Show sollte!“

Ängstlich schaut V. mich von unten herauf an, ihr Atem wird schneller immer schneller. Ich kann die Angst regelrecht riechen, die langsam in ihr hochkriecht. „Du hast mich so geil gemacht und da konnte ich nicht widerstehen und wollte von Dir genommen werden, hatte nur noch den Wunsch Dir zu dienen und so wie Du abgingst hat es Dir ja anscheint auch gefallen.“ „Eh… nun werde mal nicht übermütig, kleine Schlampe.“ Ihr Schwanz hängt mittlerweile wieder ziemlich verkümmert zwischen ihren Beinen herum. Und verdammt das Teil reizt mich, macht mich geil. Also was soll´s denke ich mir, immer noch ihr Kinn in der Hand hebe ich ihren Kopf bis in den Nacken und senke langsam meinen Kopf. Mein Mund nähert sich ihrem, sie schließt die Augen und öffnet ganz leicht ihren Mund. Geil lege ich meine Lippen auf ihre, drücke ihr ganz sachte meine Zunge in den Mund, den Mund in dem vorhin noch mein Schwanz sein Sperma verteilt hat. Gierig saugt sie meine Zunge in ihren Mund umschlingt sie und knabbert daran.

Schnell lege ich ihr eine Hand auf den Rücken und ziehe sie an mich, willig und anscheinend nur zu gerne presst sie sich an mich, immer schneller wird ihr Atem. Oh, ja die Kleine wird geil, ich spüre schon wie ihr Schwanz wieder anfängt zu wachsen, spüre wie er an meinen Schenkeln reibt. Auch mein Schwanz beginnt sich wieder zu regen, was bei diesem Exotischen Geschöpf in meinem Arm auch kein Wunder ist. Oben der Druck durch ihre geilen Titten und unten der steif abstehende Schwanz. Dann lege ich meine Hände um sie, hebe dieses Leichtgewicht hoch und trage sie aus der Dusche heraus. Wusste ich doch das da eine Waschmaschine steht, genau das richtige für mein Vorhaben. Ich setze sie auf die Maschine, spreize ihre Beine und rutsche langsam an ihr runter, knete ihre dicken Titten und sauge mich an ihren geilen Nippeln fest, dabei drückt mir die ganze Zeit ihr Schwanz gegen die Brust also nehme ich ihn kurzentschlossen in die Hand und beginne ihn sachte zu wichsen. Die kleine Schlampe wird immer geiler, legt ihren Kopf auf meine Schultern und stöhnt mir direkt ins Ohr. Junge, wenn die lauter wird dann bekomme ich gleich einen Hörschaden :-).

 

Die kleine Schlampe bringt mich zum Wahnsinn

Ihr stöhnen macht mich mächtig heiß, mein doch schon arg gestresster Schwanz beginnt wieder knallhart zu werden. Vor lauter Geilheit beginnt die Kleine sich wie wild auf der Waschmaschine zu winden und zu zucken, das wird mir nun doch zu wild. Ich greife mir schnell ein paar Tücher, schlinge sie um ihre Hände und Fessel sie an den Wasserhahn. „So Du kleine Nutte, jetzt kannste Dich bewegen wie Du willst, mir entkommst Du nicht mehr.“ „Ja Meister, fessel mich, stopf mir ein Tuch in den Mund, benutz mich.“ Man ist die kleine geil. „Halts Maul Du Nutte“ und schon stopfe ich ihr das erflehte Tuch ins Maul. Gierig reißt sie ihren Mund weit auf und verschlingt fast den Knebel, mit strahlenden Augen schaut sie mich an. „So und jetzt werde ich mich mal um Dein Schwänzchen kümmern.“

Ich nehme ihre Beine, lege sie mir auf die Schultern, jetzt habe ich den Blick frei auf ihren rasierten Schwanz und Sack, sowie auf ihre geile Rosette die sich anscheinend immer noch nicht ganz von der vorherigen Behandlung erholt hat denn sie zuckt immer noch. Aha da tropft ja tatsächlich noch mein Saft aus dem Arsch. Oh man wieso macht mich das jetzt so geil? Bin ich etwa doch Bi veranlagt, stehe ich deswegen so auf Arschficks? Egal, jetzt will ich der schönen Braut nur noch einen geilen Orgasmus verpassen. Ihre Beine auf den Schultern, nähere ich mich mit meinem Mund langsam ihrem Schwanz, öffne meinen Mund und stülpe langsam meine Lippen über ihre dicke Eichel, geiler Geschmack, nehme ihren Schwanz nun immer tiefer in meinem Mund versuche ihn bis in meinen Rachen zu saugen, was bei mir allerdings nur ein kräftiges Würgen verursacht. „Menno wie schaffen Frauen das?“ Ich bin nur froh das ich seit heute morgen nichts mehr gegessen habe 🙂

eine ganz neue Erfahrung

Und dann klemmt das Luder plötzlich meinen Kopf kräftig zwischen ihre Beine ein und schmeißt ihr Becken hoch, rammt mir so ihren Schwanz bis zum Anschlag in den Rachen, ich muss würgen aber sie zieht ihren Schwanz nicht wieder raus, nein das Luder hat mich nun voll in ihrer Gewalt und versucht mir ihren immer größer werdenden Schwanz tiefer in den Hals zu schieben, was soll ich machen? Ich kann nur willig versuchen den Schwanz zu nehmen und oh Wunder es klappt, der Würgereiz lässt nach und so langsam beginnt es mir Spaß zu machen. Mit vollem Mund versuche ich zu reden: „Los Du Schlampe fick mich, fick mein Maul.“ Das ganze muss sich eher angehört haben wie: „lo du lampe fich mich, fich mei aul.“ Also ziemlich bescheiden meine rede versuche. Aber die Rache ist mein. Soll sie sich doch in meinem Mund austoben, das haben wir schnell erledigt ich weiß doch was ich mag wenn Frau mir einen bläst.

Meine Hand wandert runter zu ihrem Arsch und sucht ihre Rosette, da ist sie und noch dazu wunderbar von mir vorgeschmiert. Ich schiebe ihr erst mal einen Finger durch die Rosette in den geilen Arsch, na mein Schatz, wo ist Deine Prostata? Wer suchet der findet. Ein deutliches Aufbäumen ihres Oberkörpers zeigt mir das es ihr gefällt. Immer wilder beginnt sie in mein Maul zu ficken, rammelt mir wie besessen in den Mund, während ich durch ihren Darm hindurch ihre Prostata massiere, selbst ein zweiter Finger sorgt nur dafür das sie immer wilder wird. Sie steigert ihre Fickbewegungen zu einem wilden Stackatto rammelnder Stöße. ich bin für sie nur noch ein Stück Fickfleisch das sie benutzt um in meinem Fickmaul abzusahnen.

Los komm, Du Schlampe, ich will Deinen Saft, denke ich mir und schon wird der Schwanz in meinem Hals immer dicker schwillt zu ungeahnter dicke an und beginnt heftigst zu zucken. Dann kommt es ihr auch schon, wild bäumt sie ihren Oberkörper auf der Waschmaschine auf, reißt an den Fesseln und spritzt mir ihre volle Ladung in mein Maul. Sie spritzt und spritzt, ich kann gar nicht so schnell schlucken wie es aus ihr herausspritzt, aus meinen Mundwinkeln tropft der Saft auf den Boden. Ich schlecke jeden Tropfen auf den ich nur ergattern kann und schlucke ihn gierig runter. Nein, nicht kleiner werden, bitte mach weiter, aber auch alle Blas-, Leck- und Knabberversuche meinerseits schaffen es nicht den Schwanz groß zu halten. Traurig entlasse ich ihn aus meinem Mund. Was mir bleibt ist nur der leicht herbe, bitterer Geschmack von Sperma. Jetzt wird auch langsam der Klammerartige Druck um meinen Hals lockerer und ich kann meinen Kopf befreien.

 

Die kleine Nutte bekommt nicht genug

Schlaff liegt sie auf der Maschine, ihr Schwanz ist wieder geschrumpft, und V. sieht mich glücklich strahlend an. Nur meine Finger stecken immer noch in ihrem Arsch und die bewege ich jetzt wieder ganz langsam in ihr. Sie schüttelt wild den Kopf. „Ach nein das willst Du wohl nicht?“ Sie schüttelt nur den Kopf, tja reden kann sie ja nicht denn noch hat sie das Tuch im Mund und da bleibt es vorerst auch. Ich stehe auf, die Finger in ihrem Arsch versucht sie die Beine zusammen zukneifen. Schnell schmeiße ich mich über sie schnappe mir noch 2 Tücher und verknote diese an ihren Knöcheln und reiße ihre Beine hoch. Schnell verknote ich die Tücher an der Heizung. Jetzt liegt sie völlig Bewegungsunfähig vor mir. „So Du Nutte jetzt gehörst Du mir.“ Ihr Schwänzchen und ihre triefende Rosette liegen frei vor mir, erst jetzt erkennt sie anscheinend meinen steifen Hammer, der wieder steil absteht. Ich stelle mich vor die Maschine und schaue mir erst mal ganz genau die süße Rosette an. Aber dann kann ich mich doch nicht mehr beherrschen und setze meinen Riemen an. Sie spannt ihre Rosette an, macht sich eng, na dann bleibt mir ja wohl nichts anderes übrig.

Ich gebe ihr einen kräftigen Schlag auf die Arschbacken. „Mach Dich locker Schlampe, ich fick dich jetzt, ob Du willst oder nicht.“ Sie sieht mir tief in die Augen, und merkt wohl das es keinen Sinn macht sich zu wehren. Sie entspannt sich, meine Eichel flutscht in ihren Darm und schon bin ich drin, bis zum Anschlag in ihren Darm. Sie biegt ihren Rücken durch und stöhnt durch das Tuch hindurch. „Gefällt Dir wohl doch mein Schatz“.Sie versucht etwas zu sagen aber durch das Tuch hindurch kann ich kein Wort verstehen, stattdessen nickt sie heftig. „Wenn ich Dir jetzt das Tuch herausnehme schreist Du dann?“
Wild schüttelt sie ihren Kopf. „Dann nehme ich Dir jetzt den Knebel raus aber wehe Du schreist dann bekommst Du ihn sofort wieder rein.“ Ich ziehe ihr langsam den Knebel heraus. Sie hustet und atmet erst mal tief durch. „Das ist geil, los fick, Du geile Fickmaschine, Rammel meinen Arsch, zieh Deine kleine Transe durch, lass mich Dein Fickfleisch sein und benutz mich, wie Du willst.“ „Das kannst Du haben.“ Und schon beginne ich sie zu ficken, ficke ihren Arsch durch. Rammel wie eine Maschine ihren geilen Arsch und wichse dabei noch ihren kleinen Schwanz, der unter dieser Behandlung wieder anfängt an Größe zu gewinnen.

Bei jedem Stoß, schaukeln ihre Titten und ihr Sack, ein ganz neuer Anblick für mich denn das hatte ich noch nie. Es dauert gar nicht lange und ihr Schwanz beginnt in meiner Hand zu zucken und spritzt in hohem Bogen den Lustsaft raus, ich halte mir ihren Schwanz gegen meine Brust, ja ich will diesen Saft, will ihr Sperma auf mir spüren. Und dann kommt es auch mir, schnell ziehe ich ihn aus ihrem Arsch heraus, stelle mich auf die Zehenspitzen und spritze ihr meinen Saft rauf bis auf die mächtigen Titten. Dann trete ich neben sie, sie öffnet mir schon willig ihren Mund. „Los sauber leben.“ Gierig saugt sie meinen Riesen in ihren Mund und befreit ihn von Arschsäften und Sperma. Noch während sie ihn mir sauber leckt, befreie ich sie von ihren Fesseln. Schlaff fallen ihre Arme und Beine seitlich herunter. Endlich entlässt sie meinen Riemen aus ihrem Mund und ich kann ihr helfen von der Maschine herunter zukommen. Mit wackligen Beinen steht sie vor mir, fällt mir in die Arme und flüstert: „Danke, das war der geilste Fick den ich seit Monaten hatte“.
Vorsichtig, sie immer im Arm haltend, will ich mit ihr ins Vorzimmer gehen denn da steht wenn ich mich recht entsinne ein Sofa, auf halbem Wege jedoch bleibt sie stehen. „Warte ich möchte mir erst meinen Slip anziehen. Für Dich möchte ich doch weiterhin aussehen wie ein Frau.“ „Aber nur zu gerne mein Schatz, komm lehne Dich gegen die Maschine ich helfe Dir beim anziehen. Ich möchte ja nicht das Du dir noch was brichst, scheinst ja noch ziemlich wackelig auf den Beinen zu sein.“ Endlich wieder im Vorzimmer erwartet mich die nächste Überraschung. Der Tisch ist komplett festlich gedeckt und ob ihr es jetzt glaubt oder nicht es stehen frische Fischplatten darauf. Nur die Köstlichsten Dinge. „Wie hast Du das denn geschafft?“, frage ich erstaunt. „Wo ein Wille ist da ist auch ein Weg aber jetzt muss ich mich dringend hinsetzen.“

Ich setze mich neben sie und sie kuschelt sich an mich, und verteilt dabei mein Sperma von ihrem Körper auf mich. Ja, wir kleben regelrecht aneinander. „Was ist denn wenn jetzt jemand hereinkommt und uns durch die Glastür sieht?“ „Das wird schon nicht passieren, mein geiler Stecher, das Haus gehört mir und nur ich wohne hier.“ Nach einem ausgiebigen Essen und einer langen kuscheligen Nacht habe ich mich am nächsten Morgen mit dem unterschriebenen Vertrag auf den Weg zurück in mein Hotel gemacht und denke nur noch an mein Bett.
Wie sie das mit der Fischplatte gezaubert hat werde ich wohl nie erfahren. Aber soll sie ruhig ein paar Geheimnisse haben, eines habe ich ja schon ergründet. :-))) Bis in die tiefsten Tiefen :-)))

Das könnte Dich auch interessieren …