Geburtstagsfeier mit geilem Arschfick!

Sabines Geburtsfeier mit Riesenüberraschung

Sabine hatte bald Geburtstag und so beriet ich mich mit Hermann, der auch gute Ideen hatte. Auf Ihn kann ich mich immer verlassen. Er rief einige Leute an und verabredete sich mit denen. Im August war es soweit. Ich bat Sabine einiges spezielles einzupacken und mit uns zum Bauernhof zu fahren. Sie sah mich unverwandt an und kam wortlos mit zum Wagen, wo Hermann auf uns wartete. Hermann machte noch im Wagen eine Flasche Sekt auf und stieß mit uns an, auf das Wohl von Sabine und auf einen lockeren guten Abend und eine gelungene Feier.
Sabine wurde 50 und war für ihr Alter super in Form, wie ich das schon beschrieben habe. Herausragend waren und sind ihre gigantischen Titten und der Arsch. Ihr Arsch ist rund Birnenförmig und wie bei mir ein umgekehrtes Herz. Ihre Titten hängen schon sehr aber, auch wenn sie keinen Sex hat, hochgeschnallt und liegen in einer Korsage. Sie erreicht so, trotz ihrer schmalen Schultern, einen Umfang von 120cm!!! Ihre Nippel sind sehr oft hart und stehen weit ab und sind sehr sensibel. Ihre Fotzenlippen stehen weit heraus um ihr Bild zu komplettieren.

Mit lautem Hallo und guten Wünschen erwarten viele Freunde Sabine und singen auch ein Ständchen und Hermann witzelt wollen mal sehen ob das bald ein Ständer wird und wir essen gut, es ist eine gelungene Feier. Alle sind ausgelassen und Sabine muss mit jedem mal anstoßen und an ihren roten Wangen kann ich sehen, das Sie einen Schwipps hat. Es folgt ein Männer Strip, der wirklich einen Traumkörper hat und seinen schlaffen aber dicken Schwanz Sabine in die Hand legt und Sie nach Hause einlud. Sie wurde rot, bejahte aber vor allen Gästen und das Gelächter, weil es das Geschenk von allen war, war groß.Wir feierten noch bis so um 22 Uhr und Hermann ließ nach und nach die ganze Gesellschaft nach Hause gehen. Ich war eingeweiht und brachte Sabine ins Badezimmer. Wir machten uns richtig geil fertig, Sabine in einer super engen Korsage, ihre Taille wurde so sehr zusammengezogen das dass Atmen schwer war und ihre Titten wurden höllisch geil nach oben heraus gedrückt. Ich befestigte sofort Klipps an den Nippeln die mit einer Kette verbunden waren. Oh sah Sie geil aus! So schob ich Sie hinaus und wir sahen uns umringt von 25 Kerlen.

Megaschwanz in Sabines Maulfotze

Ein wenig ängstlich erkannte sie, dass auch einige Jungs aus Griechenland dabei waren und oh Schreck lass nach auch Daniel mit seinem Mörderhammer. Eine nackte wichsende Schwarze auf dem Bett in der Mitte des Raumes faste unsere Aufmerksamkeit und Hermann griff mir unter mein Latexkleid steckte mir seinen Mittelfinger in meine Muschi und zog mich zu sich heran. Sabine wurde in die Mitte des Raumes geschoben und ein Hüne von einem Schwarzen machte nur für Sie einen Strip nach heißer Musik und nun hatte Sie das zweite mal einen Schwanz in der Hand. Der hier war aber enorm, gut 30 Zentimeter lang und 4 – 5 cm im Durchmesser. Er war heiß und steif und ich musste mich bücken um Hermann in meine Fotze hinein zu lassen.

Der Schwarze wichste vor Sabines Augen seinen Riemen und lies ihn sich immer wieder fast bis zur vollen Länge von seiner „Assistentin“ lutschen. Auch Sabine und zwei weitere Girls die ich erst jetzt sah lutschten seinen Prengel und er spritzte ohne ein Wort zu sagen eine wirklich imponierende Ladung auf den Körper der Schwarzen die fast drei Meter weit weg lag. Mitten ins Gesicht, auf die gigantischen Titten, hinunter zum Bauch und der leider nicht rasierten Muschi zog sich ein weißer Streifen seines Saftes.
Sie stand auf, die weiße Suppe lief hinunter an ihren Titten und Sie versuchte den geilen Saft in sich hinein zu lecken. Hermann zog seinen Riemen aus mir heraus und ging in die Mitte des Raumes und griff nach Sabine und meinte nun das alle Männer das Mädchen hier erst einmal begrüßen sollten und er schubste Sie auf die Matratze. Alle Kerle sagten an ihren Öffnungen nun guten Tag, sie leckten ihre Pussy, stopften es bis auf das Arschloch, fickten sachte die Fotze und nun versuchte Daniel auch seine Schwanz in ihren Mund zu schieben.

Sabine erschrak, obwohl die meisten Riemen die Sie vorfand wirklich nicht klein waren. Aber dieses Monstrum. Mit weit aufgerissenen Augen, sah sie auf die Eier des Stechers und wusste im Moment nicht wer oder was ihren Kiefer so weit dehnen würde. Hermann lies sich von mir seinen Schwanz lecken und seine Eier und rief nun, das Sabine den rosa Vibrator im Fotzenloch bräuchte. Einer schob das Teil in ihren Leib und stellte ihn an, doch Sie konnte sich nicht entspannen. Daniel drückte jetzt mit viel Druck seine Eichel in ihren Mund und war drinnen. Ihre Backen waren stark gedehnt und der Kopf kam mit wenn sich der Schwertträger bewegte. Daniel, sagte hey Stute, was meinst du wenn mein Prügel erst einmal in deinem Arsch steckt und ich dich ficke!!! Sie versuchte den Kopf zu schütteln und stöhnte ein ersticktes Nein! Oh doch sagten alle, du brauchst einen Arschfick!! Arschfick mit MegaschwanzNachdem Daniel seinen Schwanz aus dem Loch entfernt hatte, wurde das Geburtstagskind unter Protesten zum Bock getragen. Nun konnte ich Sabine Revanche geben und ich packte ihre Arme und zog sie lang über den Bock. Sie wehrte sich, aber gegen die sehr kräftigen Kerle konnte Sie nicht ankommen. Ich zog nach Leibeskräften ihren Körper lang und schon hing sie im Bock und hatte schon wieder den ersten Schwanz in ihrer Votze. Sie sah mich an, halb verzweifelt halb lachend und ließ sich benutzen. Als Schwanzablösung war begann sie von den harten Stößen penetriert leicht an zu keuchen, das jedoch von Hermann unterbrochen wurde. Er nahm ihre Titten aus dem Korsett und zog sie links und rechts herunter und umband die langen dicken Titten am Ansatz mit einem Seil und befestigte ein Kilo Gewicht einer Wage daran, während dessen war schon der vierte Schwanz dran der Ihr Lustloch durchwienerte. Ihre Titten liefen leicht blau an, sie hatte sich völlig uns ausgeliefert, ich brauchte sie nicht mehr fest zu halten und sah mir das geile Bild an, während Hermann mich in meinen Arsch fickte.

Lang gestreckt hing sie am Bock mit immer und immer wieder anderen Stechern an ihrer Arschfotze, die Titten hingen auch durch die Gewichte gut 25 Zentimeter am Bock herunter und Ihr Gesicht lag auf der Seite. Das schien Hermann nicht zu gefallen. Er entzog mir ohne einen Ton zu verlieren seinen Schwanz und brachte ein Pferdegeschirr an ihrem Kopf an, mit Beißschiene und Scheuklappen. Nun zog er ihren Kopf zurück und befestigte das Geschirr mit einer Schnur an den Schlaufen ihrer Korsage. Nun lag sie lang gestreckt mit hoch erhobenem Kopf auf dem Bock und Sie musste so nach vorne schauen. Er gab mir einen dicken Dildo, ich sollte mir mein Arschloch weiten und stellte mit Hilfe von anderen einen Tisch vor den Bock.
Sabine konnte nun nicht mehr, als ebenso ein dicker Dildo in ihre Arschfotze eindrang und stöhnte laut ihren Höhepunkt heraus. Ich kam fast zur gleichen Zeit als Hermann mir seine Zunge in meine beringte Muschi schob und mich hoch leckte. Ohne sich weiter um mich zu kümmern penetrierte er mit immer größeren Durchmessern mein Arschloch und dehnte mich ganz gewaltig. Sabine unterdessen wurde nun benutzt und lies sich ohne Gegenwehr benutzen und geriet in Extase und tobte und schrie sich die Seele aus dem Leib, war klatschnass von ihrem Schweiß und von den Jungs natürlich auch. Ihre Titten waren nun dunkel und baumelten im Takt der Ficker, die gegen oder in ihren Arsch klatschten.

Die beiden Anbläserinnnen waren rechts und links vom Bock postiert und schluckten die Schwänze, lutschten und saugten die Schwänze hart und richteten die Werkzeuge der Jungs immer wieder auf auch wenn sie mal einen kleinen Hänger hatten. Nun legte sich Hermann auf den Tisch vor Sabine und ich musste seinen Schaft in meiner Pussy einführen und Sabine mein offenes Arschloch präsentieren. Nachdem er mich hart gefickt hatte rief er nach Daniel und mir wurde heiß und kalt. Hermann hielt meinen Arsch wie in einem Schraubstock fest und schon drängte Daniel seine riesige Eichel an mein Poloch und dehnte mich wieder bis ich schrie und mich verkrampfte. Hermann rief zu Sabine rüber die die Prozedur mit starrem ängstlichen Blick verfolgen musste, sieh dir nur an wie gut sich die Rosette dehnt, du bist gleich dran.

Sie schüttelte mit schweißverklebten Haaren den Kopf und der Speichel floss ihr aus dem Mund und stöhnte ein Nein, doch wir alle wussten das bald ihre Rosette die zweite Jungfernschaft verlieren würde. Das ist mein Geburtstagsgeschenk für dich! Endlich war er drin, dehnte meinen Darm und Hermann fickte meinen Kanal und Daniel umfasste brutal meine Titten mit je einer Hand hielt sich daran fest und mit jeder Bewegung flutschte er raus und rein mit seinem Monstrum. Er war wie ein Widerhaken in meiner Rosette, zog sie immer wieder weit nach außen bevor der Muskel endlich nachgab und seine Eichel frei gab. Beim Eindringen drückte er den Muskel weit in mich hinein auf den Schwanz von Hermann und ich konnte die beiden Werkzeuge mehr als deutlich spüren, alle meine Sinne waren nun in meiner Körpermitte in meinem Unterleib und …. es war ein unbeschreibliches Gefühl penetriert, gefickt zu werden.

Diesmal genoss ich die total Dehnung und den Fick, Herrmann küsste mich nun leidenschaftlich und stahl mir meine Luft und ich stöhnte ihm meine Lust in seinen Mund und meine Krallen bohrten sich in seine Haut. Ermattet lag ich auf meinem Herrn und Daniel entzog sich mir und lies sich lecken und schon bald war er wieder zu voller Größe angewachsen. Fast keiner der Kerle hatte sich entladen und Hermann schnallte nun den Halfter von Sabine ab, hängte noch einmal 500 Gramm an die Titten, die nun tief bläulich schimmerten und zwickte eine Klammer an ihre Nippel. Sabine wollte sich befreien, doch einige Hände hielten Sie fest und Daniel war an ihrem Arsch mit viel Gel zu Gange und setzte an, während die ersten Kerle ihren Samen von den Bläserinnen verloren und in die offenen Münder und stark geschminkten Gesichter der Girls spritzten und über den Titten von Sabine abwichsten. Vier Finger waren nun in ihrem Loch und zogen es in alle Richtungen auseinander und wie in einem Trichter stach Daniel zu. Sabine schrie auf flehte nicht weiter zu machen doch er war schon drin und fickte mit langsamen Stößen drauf los.

Nun steckte einer, einen weiteren Lustbringer in ihre Fotze und einer setzte einen Vibrator an ihre Klit, langsam entspannte sich das Weib und lies sich wieder nehmen und abficken. Hermann fickte die ganze Zeit nur mich und immer wieder ohne zu spritzen, nun legte er mich auf den Tisch, steckte seinen Schwanz in meine Mundvotze und ließ mich an ihm lecken und beschert mir eine Mundfüllung die alles bisher erlebte in den Schatten stellte. Er spritzte in mindestens Zehn Schüben in meinem Mund in mein Gesicht, ich konnte nicht so viel Schlucken wie ich bekam, meine Augen meine Nase meine Stirn meine Haare alles war zugekleistert, immer wieder steckte er den halb schlaffen Schwanz zwischen meine Lippen und als er nicht kleiner werden wollte, zog er mich auf die Kante, zog mir meine Ringe aus einander und bahnte sich den Weg in meine Fotze wo er noch einmal kam und mir seinen Samen immer wieder aus meinem Gesicht in meinen Mund schob! Sabine unterdessen konnte von Daniel richtig in ihrem Arsch gefickt werden ohne das Sie Schmerzen verspürte, im Gegenteil, Sie wurde von den Dreien, die sich an ihrem Unterleib zu schaffen machten regelrecht zu einem Inferno getrieben der sich entlud, als endlich Daniel in ihrem Darm abspritzte.
Er blieb noch in ihr drinnen und erholte sich, bevor er Sabine aufforderte ihren Muskel zuzudrücken. Artig und gefügig wie Sie jetzt war drückte Sie zu und Daniel die Sau, pisste in ihren Darm, die warme Flüssigkeit war ein völlig neues Gefühl für Sie, schnell versuchte Sie sich umzudrehen und zu schauen was los war, doch die Tittenbandagen hielten Sie gefangen. Er zog ihn raus, doch eine Mischung aus Sperma und Urin floss nun in einem Ringsaal an Fotze und Arsch hinunter. Alle Klatschten ihr noch einmal auf den knallroten Hintern und Hermann schnallte Sie ab. Sie war fertig, das sah man ihr an, alle hatten jetzt eine Pause und was zu trinken verdient, ich hatte die ganze Ficksahne von Hermann in meinen Mund geschoben und konnte wieder was sehen, aber was ich in den Gesichtern der Girls sah war unbeschreiblich. Fingerdick waren sie besamt und bekleckert.

Nicht nur das Geburtstagskind hatte Spaß

Ich nahm sie an den Achseln und führte Sie ins Badezimmer. Noch immer hing Sabine im Bock und Hermann schnallte langsam ihre Titten ab und vier von den Männern trugen Sie aufs Bett nachdem sie noch die Löcher begutachtet hatten. Weit und dunkel waren ihre Löcher geöffnet und überall floss Gel oder Daniels Saft aus ihr heraus. Wegen Krankheiten etc. sollte Sie nur mit Kondomen gefickt werden, nur die Girls die mehr als auf alles in der Welt auf Sperma standen wollten und wurden besamt. Sabine erhob sich langsam und wankte ins Badezimmer, wo Sie nach einiger Zeit zusammen mit mir und den Girls wieder herauskamen. Sie sagte zu den noch anwesenden Kerlen, ich weiß noch nicht ob ich es wirklich Geil fand aber ihr könnt euch sicher sein, ihr habt mich fertig gemacht, so durchgeknallt habe ich mich noch nie gefühlt. DANKE Euch, diesen Abend werde ich nie vergessen und sie gab Hermann ein Küsschen auf die Wange! Die Nacht war sehr lau und wir öffneten die Fenster und Feierten noch bis in den Morgen.
Ab und zu nahm einer der Stecher eines der Girls beiseite um sich einen Blasen zu lassen und ohne das Make Up zu zerstören, kamen sie bald wieder, alles geschluckt nur den Lippenstift nachziehen! Als alle gegangen waren, legte mich Hermann auf das Bett, zog mich an die Kante fickte mich, so wie ich es liebte, gemächlich mit langsamen Stößen, in einer gleitenden Bewegung. Ich wichste mich dabei, wir kamen gleichzeitig und wieder pumpte sein Schwanz seinen Samen tief in meinen Unterleib hinein. Wir kuschelten uns aneinander und schliefen erschöpft und auch ein wenig betrunken ein. Das Telefon lies uns unsanft erwachen, es war Daniel und ein Freund die in einem Gasthof in der Nähe übernachtet hatten und nun mit uns Frühstücken wollten….

Das könnte Dich auch interessieren …