Fremdfick im Flieger

Fick im Flugzeug

Ich war immer der Ansicht, dass Domination etwas perverses und sehr unanständiges wäre. Und überhaupt, so etwas als Frau zu machen, kam mir lächerlich vor. Aber mein Mann bat mich schon seit Jahren, es einmal auszuprobieren, und dann endlich sagte ich ja. Wir brauchten etwas, um unser eingeschlafenes Sexleben aufzumöbeln.
Also dominiere ich meinen Mann jetzt schon eine längere Zeit, und es tut mir eigentlich ziemlich leid, dass wir nicht schon früher damit begonnen haben. Ein bedeutender Wendepunkt passierte vor sechs Monaten. Es begann, als wir die Koffer für eine kleine Reise packten. Wir mussten ganz früh am Flughafen sein, also packten wir die Koffer schon am Abend vor der Abreise.
Schon von Anfang an hatte ich meinem Mann befohlen, nur zweimal im Monat mit mir Sex zu haben und ihm außerdem das Masturbieren verboten. Zu der Zeit nahm ich die Pille nicht und wir benutzten Kondome zur Verhütung. Um noch deutlicher zu machen, wie weit ich meinen Mann beherrschte, legte ich zu jedem Monatsbeginn zwei Kondome in meine Handtasche, damit sie zur Hand waren, wenn ich Lust auf Sex hatte.
Da unsere Reise am ersten Tag eines neuen Monats stattfand, nahm ich die zwei Kondome, legte eins in meinen Koffer und das andere in meine Handtasche. Während ich das tat, sagte ich meinem Mann, dass wir eventuell Sex im Flieger haben konnten, wenn er artig wäre. Natürlich hatte ich in Wirklichkeit nicht die kleinste Absicht das wirklich zu machen, aber es amüsierte mich zu sehen, wie sein Schwanz bei dem Gedanken steif wurde.

Am nächsten Morgen waren wir viel zu früh am Flughafen und mussten über eine halbe Stunde warten, bis wir ins Flugzeug konnten. Wahrend wir in der Flughafenhalle saßen, fiel mir ein Mann gegenüber auf. Ich hatte ein Taschenbuch in der Hand, aber es war mir unmöglich, meine Augen von ihm abzuwenden. Er war schwarz und ungefähr fünfunddreißig Jahre alt. Er trug einen teuren Anzug, der ihm passte wie eine zweite Haut. Seine Haare waren kurz und sein Schnurrbart gepflegt.
Während ich ihn anstarrte, sah er von der Illustrierten auf, in der er las und unsere Blicke trafen sich. Als er mich anlächelte, fühlte ich, wie meine Muschi zu kribbeln begann und mein Höschen feucht wurde! Es war unglaublich, welche Wirkung dieser Mann auf mich ausübte. Als ich meinen Mann kennenlernte, war ich noch Jungfrau gewesen und obwohl ich andere Männer ansah, hatte ich meinen Mann in zwölf Jahren Ehe nie betrogen.

Und hier saß ich nun in der Flughafenhalle und war geil auf einen gutaussehenden Fremden! Mein Gehirn sagte mir aber gleichzeitig, dass ich meine Ehe aufs Spiel setzen würde, sollte ich diesem Mann hinterherlaufen. Aber meine Lust spielte mir einen Streich und ich wusste, dass ich mit diesem großen schwarzen Mann Sex haben wollte, egal was für Konsequenzen das hatte. Mein Traum wurde unterbrochen.
Mein Mann stand neben mir und stupste mich am Arm. Unser Flug war aufgerufen worden. Ich warf meinem Mann meinen eisigsten Blick zu und sagte, „Kauf mir ein Päckchen Zigaretten und ein Feuerzeug.“ Der Arme muss gedacht haben, dass ich verrückt geworden bin, denn schon lange bevor ich ihn überhaupt kennengelernt hatte, hatte ich schon mit dem Rauchen aufgehört und es nie wieder angefangen.

Aber vor einigen Monaten hatte er mir gebeichtet, dass er den Anblick einer rauchenden Frau sehr erotisch fand. Ich bin sicher, dass er jetzt hin- und hergerissen war zwischen der Angst, den Flug zu verpassen und seinen erotischen Träumen. Er wollte was sagen, wahrscheinlich welche Zigaretten er mir kaufen sollte, aber ich ließ ihn gar nicht erst aussprechen. „Wag es nicht, dich meinem Befehl zu widersetzen. Beeile dich oder wir verpassen den Flug!“

Er stellte unsere Reisetasche auf den Boden und eilte durch die Flughafenhalle. Die Bodenstewardess fertigte die Bordkarten weiter ab und mein schwarzer Schwarm stand bereits da mit seinem Aktenkoffer und dem Mantel über dem Arm, um auch in den Flieger zu steigen. Ich ging quer über den Gang und stellte mich vor ihn in die Schlange. Wahrend ich näher kam, fühlte ich seinen Blick auf mir. Ich sah seine bewundernden Augen beim Anblick meiner langen Beine, meinem engen weißen Wickelrock und meiner durchsichtigen weißen Bluse. Er sah erneut in meine Augen und dann senkte sich sein Blick auf meine Brüste. Meine Brustwarzen wurden sofort hart. Ich fragte ihn, ob er oft flöge und er antwortete, dass er als Vertreter praktisch immer im Flugzeug säße. Ich fragte ihn gerade heraus, ob er schon jemals im Flieger Sex gehabt hatte. Zuerst sah ich den Schock in seinen Augen, aber dann fing er an zu lächeln. Er gab mir zur Antwort, dass er bisher nie die Gelegenheit dazu gehabt hatte. Und ich sagte, „Na, vielleicht kann es ja jetzt für uns beide das erste Mal geben.“
Er fragte, was mein Mann wohl dazu sagen wurde und ich antwortete, „Mach Dir um ihn keine Sorgen. Wir haben ein Abkommen — ich habe Sex mit wem ich will und er leckt meine Muschi hinterher sauber.“

Fremdfick im Flieger

Genau in dem Moment kam der letzte Aufruf, um an Bord der Maschine zu gehen. Mein neuer Freund marschierte los und sagte, dass er auf mein Angebot eventuell zurückkommen würde. In einer Hand seinen Aktenkoffer und mit der anderen den Mantel vor seine Erektion haltend, ging er an Bord des flieger. Während er fortging, kam mein Mann angerannt und gab mir eine kleine Tüte. Als ich sie öffnete, fand ich ein Päckchen Zigaretten und ein Feuerzeug. Ich nahm das Feuerzeug heraus, warf aber die Tüte samt Inhalt in den Papierkorb. „Du Idiot, Du hast mir die falsche Marke mitgebracht!“ Mit den Worten ging auch ich durch den Gang zum Flugzeug, während mein Mann unsere Sachen zusammenholte und hinter mir her rannte. Meine Güte, welchen Spaß es mir macht, ein Luder zu sein! Als wir ins Flugzeug stiegen, ließ ich es zu, dass mein Mann mich einholte und ließ ihn dann vor mir durch den Gang zwischen den Sitzen gehen. Unsere Plätze lagen sechs oder sieben Reihen hinter dem Sitz meines neuen Freundes, der gerade im Gang stand und seine Tasche und Mantel oben im Gepäckfach verstaute. Obwohl der Gang gar nicht so eng war, drückte ich meine Brüste an seinen Rücken, während ich mich an ihm vorbei schlängelte. So diskret wie möglich reichte ich mit meiner Hand nach vorne und gab seinem Schwanz einen kleinen Willkommensdruck, während ich in sein Ohr flüsterte, „Ich hoffe, dass Du mein Angebot annimmst.“ Dann eilte ich den Gang hinunter zu meinem Mann, der bei unseren Plätzen wartete. Wir hatten einen Mittel- und einen Gangplatz gebucht. Da mein Mann sehr groß ist, sitzt er immer im Sitz am Gang, aber diesmal befahl ich ihm, den Mittelplatz zu nehmen.

Er öffnete gerade den Mund um zu protestieren, als er aber finsteren Blick sah, machte er schnell den Mund wieder zu. Eine junges Schulmädchen saß auf dem Fensterplatz und ich sah, wie mein Mann ihre festen Brüste unter dem engen Pullover bewunderte. Ich nahm mir eine Illustrierte und gab sie ihm. Ich sagte ihm, dass er die Zeitschrift mit beiden Händen vor sein Gesicht halten sollte, und dass er mich ja nicht noch einmal sehen lassen sollte, wie er die Brüste eines jungen Mädchens anstarrte. Ich sah, wie er rot wurde, als er gehorchte. Das Flugzeug rollte an und schon bald befanden wir uns in der Luft.
Während es immer höher ging, nahm ich mein Taschenbuch und begann, zu lesen. Ich hielt das Buch mit meiner rechten Hand und legte die linke Hand auf den Schoß meines Mannes. Während ich in meinem Buch las, ließ ich meine Finger und meine langen Fingernägel mit dem steif werdenden Schwanz meines Mannes spielen. Ich sah, wie seine Knöchel vor Anstrengung weiß wurden, als er die Illustrierte noch fester hielt, aber er ließ sie nicht von seinem Gesicht fallen.

Er lehnte sich zu mir und fragte, ob ich vielleicht immer noch bereit wäre, Sex im Flugzeug zu haben. Ich lachte und sagte, „also, ich hab es auf jeden Fall vor!“ Schon bald stand der Schwanz meines Mannes steil nach oben und machte aus seinen Hosen ein Zelt. Scheinbar hatte er ein paar Vorfreudetropfen verloren, denn auf seinen Hosen erschien ein feuchter Fleck. Das Schulmädchen starrte auf seine Erektion und auf meine Finger, die immer weiter streichelten.

Der Riesenschwanz in meine Fotze

Unsere Blicke trafen sich. Ich lächelte und sie kicherte. Nach ungefähr zehn Minuten Flug begannen die Stewardessen mit dem Verteilen der Tabletts. Als sie schon fast neben uns standen, stand der Schwarze auf und kam in den hinteren Teil des Flugzeugs. Unsere Blicke trafen sich, während er vorbeiging und an seinem Gesichtsausdruck sah ich, dass er mein Angebot annahm. Ich streichelte den Penis meines Mannes weiter, bis der Essenswagen genau neben unseren Sitzen stand. Ich legte das Buch zur Seite und nahm meine Handtasche. Ich sagte meinem Mann, dass er ein paar Minuten warten sollte, bevor er zu mir in den hinteren Teil des Flugzeugs kam. Auf dem Weg zu meinem , war ich so nervös, dass mir die Beine zitterten. Mein Freund war nirgendwo zu sehen, aber eine der Toiletten zeigte das „Besetzt“- Zeichen. Ich klopfte leise und die Tür öffnete sich sofort. Ich quetschte mich hinein und schloss die Tür sofort hinter mir. Mein Freund fing an, sich vorzustellen, aber ich brachte ihn zum Schweigen, indem ich ihn küsste. Ich steckte meine Zunge in seinen Mund und presste meine Hüften an sein Bein.
Als er schließlich Luft holen konnte, sagte ich, „es wird viel aufregender sein, wenn wir nicht einmal unsere Namen wissen.“ Ich griff nach seinem Gürtel und zog schnell seine Hose und Unterhose nach unten. Ich schnappte nach Luft, als ich seinen riesigen Schwanz zu Gesicht bekam. Bestimmt fünfundzwanzig Zentimeter lang und bestimmt zweimal so dick wie der meines Mannes. Ich ließ ihn sich auf die Toilette setzen, während sein Ebenholzstab steil in den Himmel ragte. Ich öffnete meine Handtasche und holte das Kondom. Ich riss die Verpackung offen und zog das Gummi über seinen Schwanz.

Er fragte, „ich dachte dein Mann leckt den Samen der anderen Männer aus deiner Muschi.“ Ich lachte und sagte, „Keine Sorge, er wird das hier alles schon aufschlecken!“ Dann zog ich meine Schuhe aus, dann meinen Rock und schließlich meine Pantys und das Höschen. Ich setzte mich breitbeinig auf seinen Schoß und bewegte mich hin und her über seinem Schwanz, bis der endlich ganz in meiner Möse verschwunden war.
Sofort als der letzte Zentimeter drin war, fing ich an, zu kommen. Ich fiel nach vorn, meinen Kopf auf seiner Schulter, wahrend meine Möse nicht aufhören wollte zu zucken. Als die Zuckungen nach einer Weile aufhörten, setzte ich mich auf und öffnete meine Bluse. Ich zog meinen BH aus und ließ ihn die ganze Herrlichkeit meiner Brüste sehen. Er nahm sie in die Hände und leckte zart eine meiner Brustwarzen.
„Nein,“ sagte ich, „mach es härter — gib es mir grob!“ Auf die Worte hatte er scheinbar nur gewartet. Er knetete meine Brüste ganz hart und biss leicht in eine meiner Brustwarzen. Als er begann, meine Brüste zu bearbeiten, begann ich meine Hüften im Kreis zu bewegen, während ich über seinem Schwanz auf- und abglitt.
Nach ein paar Minuten baute sich bei uns beiden ein riesiger Orgasmus auf. Er ließ meine Brüste los und presste seine Hände auf meinen Hintern, während er mich ganz fest gegen sein Geschlecht drückte, und sein Schwanz so tief wie möglich in mir war. Ich konnte seinen Schwanz zucken fühlen, als er seinen Samen in das Kondom spritzte.

Genau in dem Moment klopfte es an die Tür und mein Mann rief leise meinen Namen. Das war genau, was ich brauchte, um auch zum Orgasmus zu kommen. Mit lautem Stöhnen ließ ich die Wellen über mich rollen. Mein Mann klopfte schon wieder und ich war nach einem Moment in der Lage, ihm zuzurufen, dass er eine Minute warten sollte. Mein Liebhaber und ich genossen einen langen leidenschaftlichen Kuss.
Ich stand auf und sein Schwanz fiel mit einem saugenden Geräusch aus meiner nassen Möse. Ich zog sofort das Kondom von seinem Schwanz und passte auf, dass auch jeder Tropfen seines Liebessaftes drinblieb. Dann drehte ich es und machte einen Knoten rein und steckte es in meine Handtasche. Mein Freund stand auch schon und zog seine Hosen hoch. Ich gab ihm mein Höschen und sagte ihm, dass sie ein Geschenk waren. Dann gab ich ihm die Kondomverpackung und bat ihn, die meinem Mann zu geben. Ich küsste ihn zum letzten mal und dann presste er sich an mir vorbei durch die Tür. Sofort, als er draußen war, schloss ich die Tür und schloss wieder ab. Ich drückte mein Ohr gegen die Tür, um zu hören, was die beiden Männer sagten. Mein neuer Liebhaber lachte und beglückwünschte meinen Mann zu seiner geilen Frau.

Dann machte er eine Bemerkung über meine hübschen Höschen und ich konnte mir vorstellen, wie er sie zusammenlegte und vor den Augen meines Mannes in die Hosentasche steckte. Dann hörte ich, wie er sagte: „Mann, hatte die eine enge Möse und ihre weißen Titten waren so groß und so weich. Und, übrigens, ich glaube, das gehört Ihnen.“ Und er gab meinem Mann die Kondomverpackung und lachte wieder, wahrend er zu seinem Platz zurückging. Ich steckte meine Pantys in die Handtasche, schloss meinen BH, knöpfte meine Bluse zu und zog meinen Rock wieder an. Seitdem ich diesen riesigen Schwanz in mir gefühlt hatte, wusste ich, dass ich nur mit dem Schwanz meines Mannes nie wieder zufrieden wäre.

Und jetzt musste ich vor meinen Mann treten und testen, ob er mit dieser neuen Situation fertig werden würde. Ich holte tief Luft und öffnete die Tür. Da stand mein Mann mit offenem Mund, die Kondomverpackung in einer Hand und einer riesigen Erektion, die gegen seine Hosen presste. Ich tätschelte seinen Schwanz und sagte, „Tut mir leid, Liebling, aber du kamst so spät, dass ich schon ohne dich angefangen habe. So und jetzt wasche dich.“
Mit den Worten ging ich an ihm vorbei und zurück zu meinem Platz. In der darauffolgenden Nacht in unserem Hotel musste er sich ganz ausziehen und ich band seine Hände mit einem seiner Schlipse auf dem Rücken zusammen. Ich drückte ihn in einen Sessel und verband ihm dann mit einem meiner Schals die Augen. Dann ging ich ins Badezimmer und zog auch meine Kleidung aus. Ich nahm das Kondom meines Liebhabers aus der Handtasche und eine kleine Nagelschere. Das zweite Kondom nahm ich auch aus meiner Handtasche. Das rollte ich über den erwartungsvoll steifen Schwanz meines Mannes und setzte mich auf ihn. Ich presste meine Brüste auf sein Gesicht und befahl ihm, meine Brustwarzen zu lecken. Während er meinen Befehl ausführte, erzählte ich ihm alle Einzelheiten meines Ficks im Flieger und auch, dass ich ab jetzt Liebhaber haben wollte.
Ich fragte ihn, ob er einverstanden sei, mich mit anderen Männern zu teilen und er antwortete, „Ich bin dein gehorsamer Sklave.“ Dann nahm ich den Schal von seinen Augen und er konnte jetzt zum ersten mal die blauen Flecken und Beißpuren sehen, die mein schwarzer Liebhaber hinterlassen hatte.

Sein Schwanz stieß sofort härter in mich und es war zu merken, dass es ihn noch geiler machte, die Spuren des Sexspieles auf mir zu sehen. Dann zeigte ich ihm das gebrauchte Kondom. Seine Augen wurden groß und er nahm die Lippen von meiner Brustwarze, als er an dem lang hängenden Kondom sah, wie groß der Schwanz meines Liebhabers gewesen war. Ich drückte seinen Kopf wieder auf meine Brust und als er mich wieder leckte, schnitt ich den Knoten im Kondom auf und ließ den Samen meines Liebhabers auf meine Brüste tröpfeln. Der Samen war jetzt ganz durchsichtig, aber klebrig während er über meine Brust rann.
Die Flüssigkeit bahnte sich einen Weg über meine Brust und in den Mund meines Mannes. Sofort als er den Liebessaft schmeckte, zuckte sein Schwanz in einem gewaltigen Orgasmus, wie ich ihn noch nie bei ihm erlebt hatte. Seit dem Tag nehme ich die Pille und jetzt kann mein Mann wirklich den Samen meiner Liebhaber aus meiner Muschi lecken! Zur Zeit habe ich drei Geliebte, die ich regelmäßig sehe. Jeder von ihnen hat einen großen Schwanz.
Meine Liebhaber und ich sind sehr diskret — mein Mann weiß nicht, wer sie sind. Ich möchte zu gerne wissen, was er wohl davon halten würde, wenn er wüsste, das einer von ihnen sein eigener Chef ist.
Ich muss schon sagen, dass es mich aufgeilt, mir vorzustellen, wie mein Mann nackt und auf Händen und Knien mit seiner Zahnbürste den Badezimmerboden schrubbt, wahrend ich breitbeinig auf seinem Schreibtisch liege und sein Chef mit seinem zwanzig Zentimeter Schwanz in mir hämmert wie verrückt!

Das könnte Dich auch interessieren …