Der Riesenpimmel am Baggersee -Teil 6


Tinas ganze Wahrheit

Der Riesenpimmel am Baggersee – Teil 5 | Teil 7

Ich habe mir ein paar Mal vorgenommen, dich in meine sexuellen Eskapaden einzuweihen, hatte aber immer Angst ich würde dich verlieren, ich konnte ja nicht ahnen das du im Grunde gerne mitgemacht hättest. Steger fragte mich öfter nach deinen Vorlieben und ich habe immer gesagt das du ein grundsolider Ehemann bist, bei dem ich mir keine Perversionen vorstellen konnte. Er fragte mich oft „was jetzt wohl dein Mann sagen würde wenn er dich so sehen könnte!“ ,als ich vor ihm saß und seinen Schwanz leer saugte.

Die Krönung war allerdings der Besuch bei seinen Kumpels. Steger hatte mich nach der Nummer mit seinen Freunden gefragt ob ich, ihn ins Heim begleiten würde, um seine Kollegen zu besuchen, die Männer würden mich gerne mal zu sich einladen.
Wir fuhren Morgens um acht zum Heim, ich hatte mir Zöpfe geflochten und die Schuluniform angezogen, die Steger auch immer so geil macht, unterm Rock einen Tanga, keinen BH und die dunklen Brustwarzen mit den steil stehenden Nippeln schimmerten durch den Stoff, als wir in den langen Flur kamen von dem es in die Zimmer der Senioren ging, kam uns ein Pfleger entgegen der mich von oben bis unten musterte.
Steger wusste wo wir seine Kumpels finden und zog mich vom Flur in einen Raum. Ich war etwas erschrocken, in dem Zimmer saßen acht Herren und starrten mich an. Die meisten hatten nur Shorts an und sie verschlangen mich mit gierigen Blicken. Hugo, Willi und Hans waren auch dabei und begrüßten mich ganz stürmisch. Ich schaute mir die Herren erst mal an und fragte in die Runde: „Wozu habt ihr mich denn eingeladen, ich sehe gar kein Essen oder so was?“

Steger grinste und Hugo meinte: „Wir haben alles da, um dich satt zu kriegen, du musst es dir nur erst holen! Ich lachte, so ist das also, Hausmannskost gibt’s bei euch!“ Die Herren die mich noch nicht kannten stellten sich erst einmal vor, ich zählte durch und mit Steger waren es neun Mann. Einer der Männer saß im Rollstuhl und schien mir schon sehr alt. Ich ging direkt auf ihn zu und fragte ob er wüsste was seine Freunde mit mir vorhaben. Johann hieß der Gute und wie sich später heraus stellte war er der Geilste von allen, er schaute mich an und konnte sich nicht beherrschen, seine Hände streichelten über meine Oberschenkel bis hoch zu den Arschbacken. Die Kumpels mussten sich gegenseitig schon total aufgeheizt haben. Johann knetete die Arschbacken und zieht sie auseinander, seine Finger drücken sich in meine Löcher und ich stehe still vor seinem Rollstuhl und lasse mich von ihm abgreifen.
Der Rest der Bande schaut zu wie Johann mich fingert. Er öffnet mir die Bluse und holt meine Titten raus, seine Finger stoßen tief in meine Fotze. Das Kneten an den Titten und die geilen Spanner lassen meine Säfte nur so strömen. Er sagt: „Ich werde dich zuerst füttern, knie dich hin und hol dir den ersten Gang!“, als ich seinen Steifen aus der Hose hole und ihn in den Mund nehme, stehen die anderen auf, sie stellten sich um mich herum und streichelten meinen Körper, ihre Hände waren überall. Ich hatte die Augen geschlossen und genoss die Berührungen der Männer. Johann hatte sich in meinen Haaren verkrallt und spritzte plötzlich los, seine Sahne schoss mir in den Hals und ich konnte gar nicht so schnell schlucken, wie die Soße aus seinem Riemen pumpte.

der RiesenpimmelDann wurde ich an Beinen und Armen hochgehoben und Hugo stand mit seinem Ständer zwischen meinen Beinen und fing an mich zu ficken. Die anderen Männer stellten sich neben uns und kneteten mir die Titten. Steger legte sich dann auf den Boden und ich setzte mich auf seinen Stamm, Hans fickte mich kurz mit den Fingern ins Arschloch, setzte seinen Schwanz an und die Beiden vögelten mich im Sandwich. Willi hatte sich vor mich gestellt und mir den Pimmel in den Mund geschoben und rechts und links standen zwei Mann, denen ich die Ständer wichste. Alle meine Löcher waren gestopft, ich hatte ständig einen Orgasmus und die Männer wechselten immer ihre Positionen, so wusste ich gar nicht mehr, wer mich eigentlich fickt oder wen ich wichse. Dann hatten die ersten ihre Abgänge und schossen ihre Sahne über meinen Körper, ich war über und über mit ihrem Sperma eingesaut. Johann war mit seinem Rollstuhl zu mir gerollt, sein Schwanz stand wieder und er wollte mich in den Arsch ficken, ich drehte ihm den Rücken zu, kletterte auf seine Armlehnen und ließ mich langsam auf seinen Ständer runter, er fasste um mich und knetete meine Titten, während ich mir sein Teil in den Arsch rammelte, sein Schwanz stand wie ein Eisenknüppel und ich staunte über seine Standhaftigkeit. Er wurde immer geiler und wollte das ich mich umdrehe, Steger stellte sich vor den Rollstuhl und ich kletterte wieder auf die Lehnen, Steger stützte mich von hinten das ich nicht falle und als ich Johanns Schwanz wieder im Arsch hatte, fing der geile Kerl an mich mit den Fingern in die Fotze zu ficken, ich ließ mich nach hinten fallen und lag in Stegers Armen während Johann mich mit der Faust in der Fotze und dem Schwanz im Arsch von einem Orgasmus zum anderen stieß.

Als plötzlich die Tür des Zimmers aufging und der Pfleger in den Raum kam. Als er sah wie der alte Bock seinen Ständer in meinen Arsch rammte und meine geschwollenen Schamlippen darüber um seine Faust spannten, er mein Röcheln und Stöhnen hörte wurde er geil und sein Kinn klappte nach unten. Als Johann seinen Saft in meinen Arsch spritzte und ich von ihm runter kletterte, um seinen Pimmel sauber zu lutschen, holte auch er seinen Schwanz raus und fing an zu wichsen. Die Männer haben mich dann in ihre Mitte genommen und mir alle Löcher gestopft. Als das Finale kam, spritzten fünf der Senioren mir ihren Saft ins Gesicht und in den Mund, der Rest verteilte sich über meinen Körper. Die Vögelei dauerte über zwei Stunden und als die Bande fertig war und ich aus der Dusche kam, gaben sie mir einen Umschlag mit fünfhundert Euro. Die Männer sagten das Geld wäre ein Geschenk und ich sollte mir damit eine Freude machen.

 

Ende eines Versteckspiels

Tina hat mir alles erzählt und schaut mich an, ich bin froh das sie mir die Wahrheit gesagt, und das Versteckspiel jetzt ein Ende hat. Sie sagte: „Wenn dich die Spannerei so geil macht, versuche ich Morgen Ulli zu verführen!“ „OK ich bin dabei!“ Wir stellten die Möbel in unserer Werkstatt etwas um, damit ich die Beiden gut sehen konnte. Sie rief kurz nach Zehn in der Firma an und bestellte den Fahrer. Ich verzog mich hinter die Hütte an mein Fenster, und die Spielwiese lag direkt vor mir. 5 Minuten später kam der Lieferwagen die Einfahrt runter, und als ich zwei Türen schlagen hörte dachte ich schon: „Verdammt, das wird nichts!“ Ich konnte nicht sehen wer da kommt, erst als die beiden Herren in der Werkstatt standen sah ich Ulli und Heinz.

Tina begrüßte beide sehr freundlich und Heinz grinste über beide Ohren. Na Männer warm heute, oder? Tina zupfte an ihren Sachen um sich Kühlung zu verschaffen, dabei fielen den Herren schon fast die Augen aus dem Kopf. Meine Süße hatte auf einen BH verzichtet und bei ihren Bewegungen fielen die Titten schon links und rechts aus der ärmellosen Bluse. Heinz fragte wie geht es deinem Mann? “Alles bestens”, sagte Tina und schielte zu mir rüber.
Bist du mitgekommen um Ulli zu helfen? Oder hast was anderes vor?
Ulli sagt: „Er wollte unbedingt mit, ich konnte mich nicht wehren!“ Tina fragt die beiden ob sie einen Drink möchten, geht an ihnen vorbei und streift scheinbar unabsichtlich den Arm von Ulli mit ihrer Brust. Als sie die Getränke aus der Kiste nimmt bückt sie sich tief nach vorne, ohne in die Knie zugehen und den beiden das Kinn runter fällt. Tina hat einen Stringtanga an und der Minirock verdeckt in der Position nichts mehr. Die runden Arschbacken stehen voll im Freien und die beiden Herren werden sichtlich nervös. Ulli sagt, bei dem Anblick wird mir auch nicht gerade kühler, deine Arbeitskleidung ist echt heiß.

Tina lacht. Wenn ich alleine bin, sitze ich nur im Slip hier, ich habe nur etwas angezogen um euch nicht zu schocken. Keine Angst sagt Heinz wir haben schon eine Menge erlebt da würden uns deine Titten bestimmt nicht umhauen. Tina bietet den beiden Platz an. Ulli und Heinz sitzen im Sofa und meine Frau setzt sich ihnen gegenüber in den Sessel. Sie unterhalten sich und Tina legt ganz locker ihr Bein über die Sessellehne, die Beiden können jetzt deutlich ihre Möse sehen, der Tanga hat sich in ihre Ritze gezogen und es sieht aus als hätten die Schamlippen ihren Tanga gefressen.

Ende Teil 6

Der Riesenpimmel am Baggersee – Teil 5 | Teil 7

 

Das könnte Dich auch interessieren …