Der Arsch der Piratenbraut – Teil 2


Arschlochfick mit Happy End

Der Arsch der Piratenbraut – Teil 1

Sie trat so nahe an ihn ran, dass er ihren Schamhügel genau vor seiner Nase hatte. Er leckte kurz über ihre Schamlippen und als er seinen Kopf zurück gab, zog ihr Geilheitssaft Fäden. Er beugte seine Kopf zurück und sah sie an. Sie lächelte zurück. „Und, ist es nach eurem Geschmack. Ich dachte, da ihr wahrscheinlich bald wieder den See stecht, wollt ihr auch noch bei mir austoben. Hab mit Gregory schon gesprochen. Wenn immer ihr es wollte, stellt er mich frei, damit ich euch Freude bereiten kann.“ „Das ist sehr gut, da muss ich meinem Freund Greg richtig danken.“ „Und wie sieht es jetzt aus mit einem Guten- Morgen-Fick?“ „Aber immer doch.“
Er warf die Decke beiseite und präsentierte ihr seinen harten Ständer. Im gleichen Moment fiel auch ihr Kleid zu Boden und sie hockte erneut auf seinem Gesicht. Sie zog ihre Lippchen auseinander, damit er noch tiefer in ihr Loch eindringen konnte. Sie griff nach hinten und fing seinen Schwanz zu wichsen an. Nach ein paar Minuten rutschte sie mit ihrer Möse auf seiner Brust hinunter. Sie war so feucht, dass sich eine richtige Spur ihrer Geilheit auf seiner Brustbehaarung abzeichnete. Sie rutschte weiter hinunter. Dann rutschte sie über seinen Schwanz und hielt kurz inne, als seine pralle Eichel an ihr Arschloch drückte. Sie lächelte ihn an und drückte ihr Becken etwas hinunter. Sie spürte wie er sich etwas durch den Schließmuskel drängte. Als sie etwas nach vor rutschte, drang er auch etwas ein, aber sie rutschte weiter.

So weit, bis sein Ständer durch ihre Fotzenlippen nach oben zog. Sie nahm ihn in die Hand und massierte mit seiner Eichel ihren Kitzler. Sie warf den Kopf in die Schultern zurück und stöhnte. Sie unterstützte das mit kleinen Wichsbewegungen. Und dann ließ sie ihn aber endlich Eintritt gewähren und führte ihn sich tief in das Fickloch. Er fühlte sich traumhaft in ihrem heißen Liebeskanal, der extrem feucht war, dass sogar der Saft an seinem Schaft herunterlief. Doch dann hob sie ihr Becken bis sein Schwanz aus dem Loch flutschte. Sie schob ihr Becken etwas nach vor und sank es wieder. Er spürte einen kurzen Widerstand doch dann glitt er in ihr Arschloch. Sie stöhnte laut auf und massierte sich mit immer schneller werdenden Bewegungen den Kitzler. Sie kam kurze Zeit später und stieg von ihm ab. Sie nahm den Schwanz in ihren Mund und lutschte an ihm. Sie wichste ihn immer schneller, bis sein Saft in hohem Bogen in ihren Mund schoss. Dann streckte sie ihm ihre Zunge entgegen und demonstrierte ihm, was sie mit seinem Ficksaft auf der Zunge macht. Sie schluckt es. „Hmmm, das war ein leckeres Frühstück“ grinste sie. Nathaniel sank erschöpft zurück in sein Kissen, während Isabelle wieder in ihr Kleid schlüpfte. „Ich hoffe, ich darf mich bald wieder um euch kümmern, Käptn.“ Er nickte.

Der Arsch Fick hat es in sich

Ein interessanter Deal für Danielle

Das Piratenschiff mit Danielle an Bord lief in den Hafen von Isla Muelle ein. Als sie in der Nähe des Ports waren, ließen sie Anker und gingen von Bord. „Macht die Waren fertig zum Einlagern im Kontor“ schrie Hugh Isenbrandt seinen Mannen zu. „Und wir zwei Hübschen sehen uns mal das Lager an“ zischte er zu Danielle. „Ich sehe hier nur Piratenschiffe.“ „Ist ja auch kein Wunder. Denn das hier ist ein Piratenfort. Hierher trauen sich keine kolonialen Händlerschiffe.“ „Hmm, was habt ihr jetzt mit mir vor?“ „Lass dich überraschen. Aber ich mache dir ein Angebot. Wir lassen dich leben, dafür wirst du ein Pirat und gehörst zu uns. Oder du willst nicht, dann müssen wir dich leider töten.“

„Ich wollte immer schon mein eigenes Schiff und Kapitän sein. Doch bei den Kolonien sind Frauen auf Schiffen nicht erlaubt.“ „Tja, dieses Problem hättest du bei uns nicht. Piraten sind Gesetzlose. Wir machen das, was uns gefällt. Bei uns gibt es nur unsere Gesetze, und da steht nicht drin, dass eine Frau nicht Kapitän sein darf. Allerdings ist es keine leichte Aufgabe. Was kannst du denn so für Fähigkeiten aufweisen?“ „Naja, Jack brachte mir schon einiges bei. Ich kenne mich in der Steuerführung und der Navigation aus. Er hat mir auch einiges über Kanonieren beigebracht. Und …“ „Und?“ Hugh runzelte die Stirn. „Und ich kann blasen wie eine junge Göttin.“ Hugh begann zu lachen. „Na wenigstens bist du nicht auf den Mund gefallen. Solche brauchen wir hier. Obwohl du etwas eingenommen bist von dir.“ „Soll das heißen ihr glaubt mir nicht? Ich werde es euch beweisen.“ Hugh verschränkte die Arme und sah sie an. „Also gut, dann folge mir.“ Sie gingen zu einer Hütte, die mitten im Piratenfort stand.

Hugh schloss die Tür auf und sie traten hinein. Es war recht hell hier drin, dann auf allen Seiten Fenster waren. „Gut, dann beweise.“ „Ihr müsst schon aus der Hose schlüpfen, oder soll ich euch dabei etwa auch noch helfen?“ Hugh zog sich aus und warf sich aufs Bett. Auch Danielle ließ ihr Kleid zu Boden fallen und kletterte zu ihm ins Bett. Sie legte sich neben ihn. Mit einer Hand wichste sie seinen Schwanz und mit der anderen kraulte sie seine Eier. „Also, und was kannst du noch? Außer Blasen wie eine junge Göttin.“ „Naja, ich bin sehr arschfixiert. Ich hab lieber einen Schwanz im Arsch als in meiner Fotze. Und ich weiß, dass euch Männer das gefällt.“

Hugh sah sie nur an, lauschte ihren Worten und genoss ihre Zärtlichkeiten. Sie ging mit ihrem Kopf hinunter und ließ ihre Spucke auf die Eichel tropfen. Dann verrieb sie es während sie wichste. Sie leckte seine Eier und biss sanft in seinen Schaft. Dann leckte sie über die Eichel und ließ ihn schlussendlich ganz in ihrem Mund verschwinden. Sie drehte sich, damit sich Hugh auch um ihre Löcher kümmern konnte. Er schob zwei Finger in ihr Fotzenloch und glitt darin herum. Sie zeigte ihm ihre Wonne, indem sie noch fester saugte. Nach ein paar Minuten hob sie ihren Kopf und dreht ihn in Richtung Hugh. „Hey, vergiss mein Arschloch nicht. Das ist auch schon ganz geil.“ Er steckte sofort einen Finger in ihr enges Arschloch und drang immer weiter ein. Er spürte an seinem Schwanz wie ihr heißer Atem immer schneller wurde. Doch dann hörte sie abrupt auf und stand auf. Sie stand im Bett über ihm und ging in die Hocke. Sie streckte ihm ihren Arsch entgegen.

„Los, spuck auf mein Arschloch.“ Er tat was sie verlangte und dann setzte sie sich mit ihrem Arsch auf seinen Ständer. Eine Erleichterung war in ihrem Gesicht sichtbar, als sie ihr Hinterteil auf seinem Schwanz bewegte. Sie griff durch ihre Beine und massierte seine Eier. Dann hielt sie inne. Sie saß ruhig auf ihn und zwickte nur ihren Schließmuskel zusammen. Dann bekam sie ihren Orgasmus, den sie wild herausritt, um seinen Ficksaft auch noch in ihren Arsch zu bekommen, was nicht lange auf sich warten ließ. Dann legte sie sich neben ihn und streichelte seinen kleiner werdenden Schwanz weiter. „Und bin ich jetzt eine von euch?“ „Ja, und ob. Sobald du kämpfen kannst wie ein Mann, dann wirst du mein neuer 1. Offizier.“ Danielle rutschte aus dem Bett und blieb vor ihm stehen. „Sagt, habt ihr neue Kleidung für mich, denn ich denke, dass ich mit dem Kleid nicht so wie ein Pirat aussehe, oder?“ Hugh begann zu lachen. „Stimmt, ich werde dir gleich neue Kleidung, die einem Piraten würdig ist, besorgen.

Der Arsch der Piratenbraut – Teil 1

Das könnte Dich auch interessieren …