Verirrte SMS

Mein Arbeitstag war beendet und ich war auf den Weg nach Hause. Ich sehnte mich nach einer schönen erfrischenden Dusche und ein kaltes Bier. Die Landstrasse kam mir endlos vor.
Plötzlich piepte mein Handy. Ich suchte die nächste Parkbucht auf um zu sehen wer mir da was sendete Ich öffnete also die SMS und las
„Bitte komm um 7 ins Le Menu. Ich bin heiß auf dich. Kuss.“.

Was war das denn? Eine Freundin die mir sowas schicken könnte, hatte ich nicht. Und meine Ex wohnte im Ausland. Ich war total verunsichert. Wer zum Teufel hatte mir denn diese Nachricht geschickt? Ich ging im Geiste meine sämtliche Bekanntschaften durch, kam aber auf keine Idee war der ominöse Autor sein könnte. Ich überlegte, ob ich den Termin wahrnehmen sollte.
Fast schon zu Hause angekommen entschied ich mich, es einfach zu wagen. Sonst würde ich wohl nie herausbekommen, woher diese Nachricht stammt.
In meiner Wohnung angekommen sprang ich erst einmal unter Dusche und zog mir was nettes an. Mir schwirrten alle möglichen Gedanken durch den Kopf. Was würde heute Abend noch passieren? Wen würde ich treffen? Es war noch ein wenig Zeit und so setzte ich mich vor den Fernseher und zappte ein wenig herum. Meine Gedanken kreisten aber ständig um heute Abend. Nun wurde es langsam Zeit aufzubrechen. Ich schaltete den Fernseher ab.

Und machte mich auf den Weg. Das Le Menu lag in der Nachbarstadt. Ich wunderte warum ich gerade dort hin sollte, aber es wird schon seinen Grund haben. Am Restaurant angekommen ging ich hinein und schaute mich nach einem bekannten Gesicht um. Keinen der Gäste kannte ich, also setzte ich mich erst einmal an einen Tisch für 2 Personen.
Der Kellner kam und ich bestellte erst einmal ein Bier. Ich hatte mich so gesetzt das ich den Eingang sehen konnte. Ein paar Minuten später wurde das Bier gebracht und ich wurde gefragt ob ich was Essen wolle. Ich sagte dem Kellner das ich es mir noch überlegte. Die Gäste die hineinkamen kannte ich alle nicht.

Circa 15 Minuten später kam auch eine Dame ins Lokal. Sie sah sehr gut aus. Sie trug ein samtblaues Kleid. Sie schaute sich ebenfalls im Restaurant um, wartete wohl auch auf jemanden, und setzte sich dann auch an einen einzelnen Tisch. Nach ihren Gesichtsausdruck zu urteilen war sie etwas enttäuscht. Sie setzte sich in Richtung zu mir. Der Kellner ging auf die Dame zu und sie bestellte sich ebenso etwas zu trinken. Kurze Zeit später brachte der Kellner ihr Getränk. Inzwischen war es schon 19:30. Bei mir stieg der Verdacht hoch das ich von jemanden ziemlich veräppelt worden bin.
„Was soll’s“ dachte ich, rief den Kellner heran und bestellte mir etwas zu Essen. So habe ich wenigstens ein gutes Abendessen. Ich schaute immer wieder zu der Dame hinüber und stellte fest das meine Blicke ihr nicht entgangen waren. Nach einigen Minuten stand sie auf und kam zu meinen Tisch.
„Sind sie auch versetzt worden?“ wurde ich dann von der Dame gefragt. „Scheint so“ erwiderte ich. „Darf ich mich dann vielleicht zu ihnen setzen. Zu zweit isst es sich doch besser“. Dagegen hatte ich nichts einzuwenden und stimmte dem Vorschlag zu. Wir unterhielten uns worauf sie mir dann auch erzählte das sie ihren Freund eine SMS geschickt hatte, er möge sie hier treffen.
Sie beichtete mir, dass sie ihrem Freund heute Abend noch einmal eine letzte Chance geben wollte. Er hatte nur noch Fußball, Autos und Fernsehen im Kopf.

In mir stieg ein Verdacht hoch. Ich fragte sie welche Nummer sie gewählt habe. Sie holte ihr Handy aus der Handtasche und schaute in der Nummernliste nach und las sie mir vor. Meine Augen wurden immer größer. Sie nannte meine Handy-Nummer. Kaum hatte sie die Nummer vorgelesen fiel ihr auf das sie einen Fehler gemacht hatte.
„So kann mein Freund ja nicht kommen. Ich habe die beiden letzten Ziffern vertauscht.“ sagte sie dann erschrocken. „Und damit mich hierhergelockt.“. Sie schaute mich an und fing an sich mit allen Möglichen Gesten und Ausdrücken zu entschuldigen. „Ist nun halt passiert. Essen wir eben was zusammen.“ beruhigte ich sie.
Nach ein paar weiteren Entschuldigungen beruhigte sie sich wieder. Ihr Gesicht wies eine Kirschrote Färbung auf. Diese Situation war ihr wohl ziemlich peinlich. Der Kellner brachte mein Essen und die Dame bestellte sich jetzt auch etwas. Wir unterhielten uns die ganze Zeit, wobei ich ihr erzählte das ich zur Zeit Single bin, meine Ex in Spanien wohnt, das ich Elektroniker von Beruf bin usw. usw.. Sie erzählte mir auch fast ihre Lebensgeschichte. Wie sie ihren Freund kennenlernte und wie er sich in der letzten Zeit verändert hätte. Ihr Essen wurde auch gebracht und wir aßen erst einmal.

Das könnte dich auch interessieren...