Die geile Postbotin

Puh, ist das heiß heute

Erst zehn Uhr uns schon so heiß, dachte ich und goss mir noch einen Kaffee ein. Diese Hitze bringt einen noch um. So rechte Lust kam nicht auf, als ich meinen überquellenden Schreibtisch sah.

Ich war alleine in meiner kleinen Firma, meine Sekretärin hatte einen Tag Urlaub. Gleich musste die Post kommen. Mal sehen, vielleicht war ein Auftrag dabei.

Kurze Zeit später stand eine junge Dame vor mir. Hübsch und sehr gut gebaut. Ihre Kleidung verdeckte nichts. Sie sagte mir, sie wäre die Postbotin und hätte ein Einschreiben für mich. Der Kollege wäre krank und sie würde heute aushelfen.

Das Mädel hatte nur ein leichtes Top an. Ihre schweren Brüste hatten darin kaum Platz. Was eine geile Postbotin!!

Einen BH konnte ich nicht sehen, es wäre auch viel zu eng bei diesem Wetter. Sie reichte mir das Formular zum Unterschreiben. Dabei fiel ihr der Kugelschreiber hin. Als sie sich bückte rutsche ihre linke Brust aus dem Top. Sie hatte es gar nicht bemerkt und ich starrte sie wohl ziemlich erstaunt an. Sie hatte gewaltige Euter.

Das müssen mindestens 110cm Umfang sein dachte ich und schätze die Proportionen ab, ehe ich sie fragte, ob die andere Brust auch so schön sei. Erst hier bemerkte sie das Missgeschick und versuchte mühsam ihre Titte zu bedecken. Aber mit all den Briefen und der Tasche gelang es ihr nicht. Ich trat an sie ran und bot an, ihr zu helfen. Schon hatten meine Finger ihren Milchbeutel in der Hand und ich zwirbelte ihren Nippel. Der wurde schlagartig steif und hart.

OMG, was für Nippel!

Er wuchs auf fast zwei Zentimeter Länge an. Ich könne ja mal nachschauen, wie es mit der anderen Brust sein und schon zog dieses geile Luder ihr Top aus und nahm auf dem nebenstehenden Schreibtisch Platz. Sie zog mich heran, knöpfte meine Hose auf und schob ihren Minirock hoch. Da war kein Slip zu sehen.

Dieses geile Luder hatte nur das Top und ein äußerst knappen Rock an. Ob das wohl der Dienstkleidung entspricht? Schnell hatte sie meinen Knüppel in der Hand und begann ihn zu wichsen, während ich ihre Titten knetete. Irgendwann legte sie sich auf den Rücken und ich konnte meinen Speer ansetzen.

In einem Ruck war der Kumpel drin. In harten Stößen fickte ich diesen geile Postbotin. Nach ein paar Minuten drehte sie sich um, ohne meinen Schwanz aus ihrer Fotze zu lassen. Von hinten vögelte ich sie nochmals richtig durch. Aber sie schien zu merken, dass es mir gleich kommen würde.

Schnell zog sie meine Latte heraus und begann sie zu lecken und zu blasen. Nur noch wenige Mühe war nötig und es schoss in hohem Bogen aus mir heraus. Alles schluckte sie nicht. Dazu war es zu schnell zuviel. Einiges lief an den Mundwinkel wieder heraus und lief ihren Hals herunter.

Sie verrieb alles und forderte mich auf, ihre Fotze sauber zu lecken. Das tat ich auch und merkte wie es ihr kam.
Sie begann zu schreien und wand sich unter meinen Zungenbewegungen…

Am nächsten Morgen kam der alte Postbote wieder, aber ich hoffe noch heute, diese Aushilfe einmal wieder zu sehen.

You may also like...