E R M Entspannende Rücken Massage

Neulich habe ich bei einer meiner Nachbarinnen geläutet, um Sie um etwas Zucker zu bitten. Jo, so heißt die Dame, hat mir die Tür geöffnet und mich in die Wohnung gebeten. Als ich mich zu Jo umdrehte, sah ich Ihr schmerzverzerrtes Gesicht und habe Sie glich nach der Ursache gefragt: „Jo, was ist denn los mir Dir, Du siehst momentan nicht besonders gut aus, kann ich Dir irgendwie helfen? Erzähl mir doch bitte was mit Dir los ist.“ Ihre Antwort kam prompt: „Ich leide an Bandscheibenvorfall, die Schmerzen ziehen sich vom Rücken über den Po in die Oberschenkel. Heute ist es wieder besonders schlimm.“
Ich erklärte Jo mal ein paar Details: „Ich habe schon mehreren Damen geholfen mit meiner Spezial ERM – der entspannenden Rücken Massage. Und Dir kann ich auch helfen. Ich kann Dich nicht heilen von dieser Krankheit Aber ich kann deine Schmerzen lindern. Und zwar geht das so: „Da man keine kalten Muskeln massieren soll, müssen wir sie zuerst etwas anwärmen. Und dass geht am einfachsten mit warmen Wasser. Du entkleidest dich, begibst Dich stehend in die Badewanne, stellst das Wasser so heiß ein wie du es verträgst, und ich wärme mit der Brause de wichtigsten Muskeln, die ich massieren werde, an. Dann sollte es schnell gehen, ich werde Dir beim Abtrocknen helfen, du legst dich aufs Bett und ich beginne Dich zu massieren.“

Da sie nur einen Morgenmantel an hatte, war sie schnell entkleidet und stellte sich in die Wanne, gab mir die Brause in die Hand und meinte: „Kannst schon anfangen, ich vertrage das Wasser, so wie es rauskommt.“ Sie stand mit dem Rücken zu mir und ich fing an, sie abzubrausen. Beginnend an den Schultern, lies etwas Wasser auch vorne über die Brüste laufen.
Dann fuhr ich mit dem Brausestrahl Ihren Rücken hinab, zog ein klein wenig die Pobacken auseinander, damit auch ihre Rosette sauber wurde, als ich an Jo`s Oberschenkel kam, half ich mit Streichelbewegungen der anderen Hand etwas nach. Ich befahl ihr, sich umzudrehen, damit ich die Beinmuskeln auf ihrer Vorderseite auch anwärmen kann. Jo drehte sich um und ich sah ihre Blank rasierte Muschi.
Sie deutete darauf und sagte: „Bitte massiere mich auch da, denn da brauche ich es am meisten. Mich hat schon längere Zeit kein Mann mehr berührt, und das Anwärmen mit den dem Streicheln hat mich jetzt richtig Geil gemacht.“
„Natürlich werde ich Dich da massieren, wo Du es am liebsten und meisten brauchst,“ kam schnell meine Antwort. Ich presste Ihr den Brausekopf zwischen den Schamlippen in den Spalt, wobei sie meinte, dass ich doch besser meine Hand dahin drücken solle, weil sie es sehr nötig hätte, und ihre Gefühle stärker wären. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Nachdem ich ca. fünf Minuten ihren Kitzler gerieben hatte, bat ich Jo aus der Wanne zu steigen, damit ich sie abtrocknen kann. Ich legte Jo ein Handtuch über die Schultern und rubbelte Ihren Rücken trocken.

„Ach, mach das gleiche doch auch vorne, und den Rest meines Körpers“ kam es aus Ihrem Mund. Ich trocknete ihre Brüste ab, hob diese, an den Warzen etwas an, dass ich auch unter dem Busen trocknen konnte. Dann kam der Bauch und die Beine an die Reihe.
Als ich mit dem Handtuch zwischen ihren Oberschenkeln war, legte ich das Handtuch zweimal zusammen, so, dass es wie ein Schal aussah, und zog dieses 3-4 mal von vorne nach hinten und zurück durch Jo`s beide Spalten.
Denn ich wollte sehen, wie schnell ich die Spalten mit meiner Zunge wieder feucht bekomme. Zwei Lustschreie entfuhren ihrem Hals, und wir küssten uns gleich sehr leidenschaftlich, wobei Jo bereits eine Hand in meiner Unterhose hatte.. „Wow, ist dass aber eine dicke Stange, darf ich sie mal in den Mund nehmen?“
„Ja, gerne, aber du legst dich besser mit dem Rücken aufs Bett, dann kann ich, während du bläst, gleich mit meiner Zunge deine Muschi bearbeiten. Das wird dir sicherlich ganz besonders gut gefallen“. Kaum hatte ich ausgesprochen, lagen wir auch schon in der 69 iger Stellung übereinander.
Ganz zaghaft fing sie mit dem Blasen an, während ich mit meiner Zunge ihre Spalte öffnete, den Kitzler in den Mund saugte und daran knabberte. Ihr Zungenspiel an meiner Eichel wurde stärker, als ich dies merkte, schob ich Ihr gleich zwei Finger in ihre nasse Fotze und rieb den G-Punkt stark. Sie nahm meinen ganzen Stab tief in ihren Mund und blies was das Zeug hielt, ich dagegen zog meine feuchten Finger aus Ihr raus, schob sie in den Anus und leckte ihren Kitzler bis er feuerrot war.

You may also like...