Quick Fick in der Burgerbraterei

Kurze Auszeit vom stressigen Arbeitstag

Es war einer von jenen Tagen, die nicht enden wollten. Wieder mal hatte das Routing uns enorm zu schaffen gemacht, und die Mittagspause war den Parametern zum Opfer gefallen. Mittlerweile war es schon 5 und ich hatte immer noch nichts gegessen, dabei war es schon fast sicher, dass es auch diesmal wieder bis spät in die Nacht dauern würde. Ich beschloss also eine Stunde Pause zu machen und verließ das Büro, nur mal kurz zu McDoof, damit ich nicht ganz von den Beinen falle. Wie immer um die Zeit war die Schlange zwar kurz doch die meisten “Gerichte”, mussten ebenfalls von Bestellung zu Bestellung neu gemacht werden. Wenigstens ist es dann frisch, dachte ich.
Meine Blicke durchstreiften derweil durch das Restaurant, kaum nennenswerte Erscheinungen zu diesem Zeitpunkt, bis auf eine kleine, zierliche Blonde, die mit zwei Freundinnen einen Tisch teilte… “Zu Jung”, durchfuhr es mich, doch zum Anschauen ganz nett. Nachdem ich meine Bestellung aufgegeben hatte setzte ich mich also so, dass ich die Kleine beobachten konnte. Als ich mich hinsetze, schien es mir für einen kurzen Augenblick als würde sie mich taxieren… “Na”, dachte ich… “ich bin doch ein Opa für die, die ist doch knappe 14, aber verdammt die sieht scharf aus.”

Meine Beobachtungen wurden nun präziser. Ihr Blondes Haar hing bis weit über die Schulter, sie hatte zwar lässige Jeans an, doch ihr Äußeres war extreme gepflegt, und meines Erachten bis ins letzte Detail durchdacht. Dezente Schminke betonte ihre grünen Augen. Ihre Hände zeigten keinerlei Anzeichen von körperlicher Arbeit und der tadellose Nagellack bewies, dass auch Spülen ihr fremd sein dürfte. Ich versuchte, sie nicht anzustarren, doch sie hatte mich anscheinend schon durchschaut. Sie saß breitbeinig auf dem Stuhl und bewies mir, dass sie extreme flexible sein musste.
Sie war wirklich sehr filigran gebaut doch überall dort, wo Mann bei Frau Wölbungen erwartet waren auch welche vorhanden. Ich wurde leicht verlegen, dass kleine Luder war dabei mich vorzuführen. Ostentativ lutschte sie am Strohalm ihrer Cola und schaute mich dabei an. Ihre Zunge spielte mit dem Strohalm und ihre Augen verrieten, dass sie zumindest im Kopf keine 14 mehr war. Die Ankunft meines Essens riss mich wieder auf den Boden der Tatsachen zurück, dabei spürte ich die Blicke der Kleinen ganz klar auf mich gerichtet.

Sollte ich das Spiel jetzt fortsetzen ? “Hop oder Flop”, dachte ich doch sie nahm mir die Entscheidung ab. Kaum hatte ich den letzten Bissen meines Burgers herunter, stand sie auf, und ging ganz nahe an meine Tisch vorbei zur Toilette. Dabei liess sie eine Serviette auf meinem Tisch nieder und sagte “ Du solltest sie benützen”. Dabei zeigte sie auf meinem Mund. Der war noch ein wenig mit Sauce vom Burger bekleckert. In der Serviette stand in einer wunderschönen Schrift zu lesen, “Wenn Du genau so spitz wie ich bin, dann folge mir aufs Klo… Du hast 5 Minuten.” Wie vom Blitz getroffen stand ich auf und orientierte mich an den Schildern… es ging hinunter in den Keller. Ab der Hälfte der Treppe wandelte sich das Licht vom Neonweiss zum Blau. Aha dachte ich, die hatten wohl auch Probleme mit Junkies. Allerdings drückte das gedämpfte Blaulicht dem Ganzen noch einen wesentlich erotischeren Stempel auf. “So was”, dachte ich… wo ist die Kleine nur… Gibt doch keinen Quick Fick, schade. Da ich eh musste, beschloss ich erst mal zu pinkeln.

Ein Teenager, aber schon fast 18!

Als ich meinen Stengel wieder einpacken wollte kam mir eine Hand zuvor… “Na der ist aber klein”, sagte sie bissig. Ich war leicht erschrocken, das kleine Biest hatte mir die ganze Zeit beim Pissen zugesehen, nun war ihre Hand flugs an meinen Schwanz geraten und war auch schon leicht am Wichsen. “Sachte”, sagte ich, Du bist doch viel zu jung dafür. “Quatsch”, antwortete sie, ich sehe nur so jung aus, ich werde morgen 18 und bin noch auf der Suche nach einem geeigneten Geburtstagsgeschenk… willst Du meine ID sehen ?” “Klar”, sagte ich und als wäre sie darauf vorbereitet gewesen, hielt sie mir Ihre ID unter die Augen, ihre Hand immer noch an meinem Schwanz. “Cathy”, sagte ich, “schöner Name, doch sollten wir nicht hier stehen bleiben. “
“Klaro, es wird hier eh zu eng für uns drei”, antwortete die Blondine und zog mich am Schwanz in eine Kabine. Meine Hände waren inzwischen auch auf Wanderschaft gegangen und erkundeten ihr herrlich jungen Titten. “Küss mich”, hauchte Cathy und drückte mir ihre Zunge in den Mund, ihr junges Becken rieb sich dabei zwischen meine Beine und mein Schwanz genoss die wohlige Behandlung. “Ich habe nur wenig Zeit”, gab ich Cathy zu bedenken und schon machten Ihre Hände sich ans Öffnen meiner Hose. “Dann wollen wir sie mal nutzen”, hörte ich Cathy sagen bevor sie sich hinkniete und mit blasen anfing… “Ahhhh… verdammt das tut gut, Cathy Du bist eine Wucht.”

Quick Fick mit einem Teenie

“Ich weiß, aber jetzt will ich von dir gefickt werden, mein Vater holt uns um 6 hier ab und da muss ich draußen sein” Meine Hand hatte inzwischen erkundet, dass Cathy zwischen ihren Beinen nicht nur ein bisschen nass war. Ich hob sie auf und drehte sie mit dem Kopf zur Wand. Dann stellte ich ihr ein Bein auf die Kloschüssel und bewegte mich hinter sie. Sollte ich sie jetzt hier ohne Gummi durchorgeln… besser nicht dachte ich und machte mich auf die Suche nach meinem Portemonnaie.

Doch Cathy schien zu geil zu sein um noch auf meine Verpackungskünste zu warten. Ihre Hand hatte bereits hinter sich gegriffen und meinen Schwanz zielstrebing an ihre Punze geführt. “Was soll’s” dachte ich… und rieb meine Eichel an ihren Schamlippen, was nicht ohne Effekt bleiben sollte.

Cathy begann leise zu wimmern.  “Fick mich bitte, steck in mir rein, ich kann nicht mehr, ich will Dich spüren.” Es war um mich geschehen, diese junge Ding hier flehen zu hören ließ mich jede Vorsicht vergessen. Ich rammte meinen Stengel also in ihr nasses Loch und fing an sie langsam zu stoßen. Cathy wurde dabei immer lauter. Würden wir erwischt werden? Der Gedanke daran machte mich noch geiler. Cathy schien sich ihrer Lautstärke auch bewusst zu sein und biss sich auf die Hand. Ich bohrt immer schneller in diese herrlich junge Fotze, die sich wünschte von mir gevögelt zu werden. Mann, war das ein Gefühl. Ihr junges, enges Becken stieß mir Stoß um Stoß entgegen und ihr Gewimmere wurde immer lauter. Auch ich spürte, wie der Saft in mir hochstieg, doch ich wollt mir nicht sagen lassen, dass ich es nicht mal fertig bringe eine 17 jährige zu befriedigen. Meine Angst sollte nur von kurzer Dauer sein denn ich spürte, wie Cathy zusammenzuckte… ihre Muschimuskeln unklammerten meinen Schwanz…
“SPRITZ.. bitte SPRITZ mir die Fotze voll, ich will dass Du mich vollspritzt JAaaaaaaaaaaaaaaaa bitte jetzt.”

Doch ich ließ sie noch ein bisschen flehen. Lange hielt ich es eh nicht aus, nach 4, 5 festen Stößen spritze mein Sperma in die junge Teeniemöse und füllte das geile Luder voll ab.
Draußen vor der Tür hörten wir die Putzfrau. Schnell rückten wir unsere Kleider zurecht und verließen nach unserem Quick Fick kichernd die Toilette… die Putzfrau schimpfte uns noch was hinterher, doch wir waren bereits auf dem Weg nach oben. In der Hälfte der Treppe drückte mir Cathy eine Visitenkarte in die Hand, hauchte mir einen Kuss auf die Wange und flüsterte mir zu “morgen will ich aber mein Geburtstagsgeschenk”

Das könnte Dich auch interessieren …