Ferien, Teil 10 – die Orgie

Sandra war wie am Vortag die erste die auf den Beinen war. Da Bernd absolut nicht wachzukriegen war, holte sie sich Kaffee und beschloss ein Bad zu nehmen. Sie war gerade ein paar Minuten in der Wanne gelegen, als Carmen ebenfalls bereits mit Kaffee bewaffnet zu ihr ins Badzimmer schlüpfte.
“Guten Morgen!“ begrüßte sie freundlich die freche Exotin. “Morgen.“ Carmen hauchte ihr einen Kuss auf die Lippen. “Mhhmmm, du schmeckst nach Sperma, hast du deine Abneigung gegen Männer also überwunden!“ bemerkte Sandra anerkennend. “Naja nicht wirklich“, kam die zögernde Antwort. “Nach der letzten Nacht weiß ich, umso mehr, dass ich auf Frauen stehe. Ich meine es war lustig und hat ungeheuren Spaß gemacht den kleinen Kurt zu melken, aber für mich ist halt der Sex mit einer Frau um einiges erfüllender.“ ­

“Ich versteh dich ganz gut“, erwiderte Sandra: “Wenn ich es so sehe war es mit Katharina bei jedem Mal geiler als mit Bernd oder Kurt. Aber ich hab auch nichts dagegen mal so richtig durchgefickt zu werden.“ ­ “Siehst Du, und das brauche ich eher nicht. Männer sind furchtbar dominierend. Auch Kurt, der sich absolut große Mühe gegeben hat, konnte nicht aus seiner Haut heraus. Aber was Katharina betrifft da gebe ich dir absolut recht.“

Beide schmunzelten. Eine Weile schwiegen sie einander an dann durchbrach Carmen mit einer sehr persönlichen frage die Stille: “Liebst Du sie?“ Sandra lies sich einen Moment Zeit. “Ja, … ich glaube …ja absolut, ich liebe sie wirklich. Abgesehen davon: Ich war schon mit vielen im Bett, sowohl Männern als auch Frauen. Aber es war mit noch keiner so harmonisch, so toll. Anfangs war es eigentlich nur der Wunsch ihr ihre sexuelle Scheu zu nehmen. Aber jetzt fällt es mir sehr schwer daran zu denken, dass die Ferien auch mal enden werden. Carmen schwieg. Sandra hatte das ausgesprochen wovor sie und wahrscheinlich alle anderen sich fürchteten.

“Ist da in Eurer Beziehung noch ein bisschen Platz für mich?“ fragte sie mit zitteriger Stimme. Sandra verstand. “Hör mal zu meine Kleine. Als ich gehört habe, dass ihr kommen wollt, hab ich mir gedacht, vielleicht ergibt sich einmal eine Gelegenheit zu einer Orgie, so was wollte sich schon immer mal organisieren, aber in den letzten drei Tagen ist ungeheuer viel passiert. Klar ist für Dich genug Platz. Ich halte nicht viel von rein monogamen Beziehungen. So lange du nicht eifersüchtig wirst, hab ich keine Probleme. Wenn du Platz für uns beide hast, habe ich auch Platz für dich und Katharina!“

Carmen strahlte. “Ich würde die nächsten Nächte lieber mit Dir und – oder Katharina als mit Kurt verbringen“, meinte Sie. “Also ich glaube das wird sich machen lassen.“ Meinte Sandra. Carmen rückte näher und gab ihr zum Dank einen langen Kuss. Sie schmeckte immer noch nach Kurts Saft. Die Badewanne war bekanntlich groß genug, dass sie zu einer wilden Knutscherei übergehen konnten. Sandra liebte den Sex im Wasser. Sie griff unter Wasser an Carmens Dose und merkte, dass sie schon wieder Massen von Liebessaft produzierte.

Sie drehte Carmen um und lehnte sich selbst zurück. Carmens Hintern war nun genau zwischen ihren Beinen. Sie zog die Freundin auf sich. Carmen lag nun mit dem Rücken an Carmen Brust. Trotz der wohligen Wärmen waren Sandras Nippel steinhart. Sie angelte mit ihren Füßen nach Carmens Knöcheln und zog langsam aber bestimmt die Beine der Geliebten auseinander. Dabei begann sie Carmens Ohren zu knabbern.
Carmen hatte die Augen geschlossen. Sie genoss es sich von Sandra verwöhnen zu lassen. Sandra begann Carmens Busen zu streicheln. Auch ihre Brustwarzen richteten sich blitzartig auf. Ihre Hand wanderte tiefer. Nun hatte sie den Venushügel erreicht. Obwohl erst vor kurzen rasiert, spürte Sandra wie sich die ersten Stoppeln von Carmens Schamhaaren wieder den Weg ins Freie bahnten. Die raue Haut unter Wasser war allerdings mehr als erregend.

Sandras Mittelfinger schnellte nach unten und teilte vorsichtig die Muschi der stark erregten Carmen. Als sie den Kitzler berührte merkte sie dass Carmen von einer Gänsehaut überzogen wurde. Wild drehte sie den Kopf zur Seite und versuchte mit ihrer Zunge Sandras Mund zu erreichen. Es erregte sie selbst noch mehr als sie merkte wie stark Carmen auf ihre Liebkosungen reagierte. Vorsichtig stieß sie den Finger in Carmen weit geöffnete Muschi
“Wow hab ich das letzte Nacht vermisst!“ stöhnte Carmen. Gekonnte stimulierte Sandra Carmens Maus.

Carmen griff hinter sich und versuchte Sandras Loch zu erreichen. Auch sie merkte wie sehr das Liebesspiel die erfahrene Sandra erregte. “Leck mir die Muschi“ hauchte Sandra in Carmens Ohr. Sie rutschte nach oben und setze sich an den Rand der Badewanne. Sofort schob Carmen ihre Beine auseinander und vergrub ihr Gesicht zwischen Sandras Schenkel..
Ganz vorsichtig betupfte sie mit ihrer Zunge die stark geschwollenen Schamlippen und sparte dabei vorerst den Kitzler aus. Mit einer Hand stütze sie sich dabei auf dem Rand der Wanne ab , die andere wanderte automatisch zwischen ihre eigenen Schenkel. Carmen wurde unbeschreiblich geil. Die ganze Nacht war ihr der herbe Duft einer Frau abgegangen.

Das könnte dich auch interessieren...