Der beste Urlaub meines Lebens

Ich muss euch unbedingt von meinem letzten Urlaub in Tunesien erzählen, und von der fantastischsten Frau der Welt (sonst würde die Geschichte ja nicht auf diesen Seiten stehen).

Alles fing damit an, dass ich mit meinen Eltern nach Tunesien in den Urlaub musste. Eigentlich wollte ich ja gar nicht mit, aber nach dem ich das Hotel im Katalog gesehen hatte, kam doch jede Menge Vorfreude bei mir auf. Als wir aber ankamen, wurde ich gleich wieder von „Wolke Sieben“ runtergeholt, als ich sah, dass fast ausschließlich ältere Paare da waren. Oh Mann, am liebsten gleich wieder nach Hause, dachte ich mir. Die ersten 3 Tage plätscherten so vor sich hin, und es wollte einfach nichts passieren, und nachdem an diesen Tag schon wieder eine Reisegruppe angekommen war, ohne das irgend welche gleichaltrigen dabei waren (geschweige denn Mädchen) beschloss ich bei wirklich allen Sportaktivitäten mitzumachen die nur irgendwie angeboten wurden. Als ich so ungefähr gegen 17 Uhr wieder vom Strand kam, um noch ein wenig an der Poolbar zu trinken sah ich sie… und mir blieb fast das Herz stehen!

Als erstes sah ich nur Brüste… ihr ganzer Körper schien nur aus hammerharten Brüsten zu bestehen !!! In dem Moment gesellte sich mein Vater zu mir, und sah meinen sabbernden Blick, der nur auf SIE gerichtet war. Er fing gleich an zu lachen, und meinte nur: Sohn, schön das du jetzt eine Beschäftigung für den Urlaub gefunden hast, und nicht mehr so ein Gesicht machst. Als ich sah, dass sie im Begriff war in den Pool zu gehen (in einen knallroten Baywatch Badeanzug) war ich innerhalb von 5 Millisekunden aus gezogen und schwamm provozierend meine Bahnen vor ihr.

Ich war total enttäuscht als ich mitbekam das sie mich nicht auch nur mit einen Blick würdigte. Normalerweise bin ich so was eigentlich überhaupt nicht gewöhnt. Also begab ich mich voller Enttäuschung in mein Zimmer, um mich fürs Abendbrot anzuziehen. Als ich am Buffet stand um mir gerade den Teller voll zu laden, kam es mir so vor, als würde der ganze Raum erstrahlen, als sie herein kam! Diese Traumfigur… ihre Riesen Brüste, die noch nicht mal durch ein ziemlich prüdes Sommerkleid auch nur in Ansätzen kleiner wirkten, und streng nach hinten gebundene Haare.

Oh Gott, wie liebe ich das. Sie nahm sich einen Teller, und stellte sich direkt neben mich, um sich auch am Buffet zu bedienen und während sie das macht fragt sie mich ob ich mich mit ihr in einer Stunde vor der Eingangshalle treffen wollte. Das alles machte sie, ohne mich auch nur eine Sekund anzuschauen. Total perplex stotterte ich ein gern zurecht. Ich konnte das Essen mich absolut nicht aufs Essen konzentrieren, und so kam es, das ich schon eine Dreiviertel Stunde vor dem Eingang wartete bevor sie kam. Nach einem kurzen Gespräch einigten wir uns darauf ein Stück zu gehen. Schließlich war die Hotelanlage ja groß genug, und es gab jede Menge was ich auch noch nicht gesehen hatte.

Wir sprachen über dieses und jenes, und dann kam der Hammer…sie war erst 16 ! Das hätte ich mir in meinen kühnsten Träumen nicht vorgestellt, wie man in einen solchen Alter so BOMBASTISCHE Titten haben kann. Sie erzählte mir außerdem das ihre Eltern sehr streng seihen, und ihr noch nicht einmal einen Freund erlauben. So verging also die Zeit, und wir setzten uns auf eine Liege am Pool. Ich saß an der Rückenstütze und sie breitbeinig vor mir. Ein leichter Seufzer kam, als ich langsam anfing sie zu massieren, und sie sich wollig an mich kuschelte.

Auf einmal machte sie von ihren Kleid den Reißverschluss auf den Rücken auf, und streifte es bis über den Bauch herunter. Das alles kommentierte sie mit den Worten das es sich doch so wirklich besser massieren lässt. Oh mein Gott, jetzt war es aus mit mir. Über ihre Schultern hinweg stierte ich nur die ganze Zeit auf ihre Brüste, und wunderte mich nur wie es dieses Mädchen schaffte, sämtliche Gesetzte der Schwerkraft zu überwinden. Die Zwei standen wie aufgeblasen ! Ich begann jetzt von hinten ihren köstlich riechenden Hals mit Küssen zu bedecken. Gleichzeitig begann ich sanft ihre Brüste zu umfassen um sie nach einer gewissen Zeit vom feinsten durchzukneten. So unglaublich weich, und trotzdem straff.

Inzwischen hatte ich natürlich eine Wahnsinns Latte in der viel zu engen Hose, und sie merkte sie an ihren Rücken bohren. Auf einmal schaute sie auf die Uhr und stellte entsetzt fest das es schon viel zu spät währ, und sie erst mal auf ihr Zimmer müsse. Sie bestand aber darauf das ich sie 2 Uhr abholen sollte um in die Hoteleigene Disko zu gehen. Unter wilden Küssen verabschiedeten wir uns voneinander.

Pünktlich 2 Uhr stand ich natürlich vor ihren Zimmer und wartete. Auf einmal kam sie heraus geschlichen, und ihre Ausgehsachen waren einfach der Wahnsinn. Stiefel, ein Mini der so breit (oder kurz) wie ein etwas breiterer Gürtel war, und ein Weißes Top, wo man wirklich alles erkennen konnte. So machten wir uns nach einen heftigen Kuss auf den Weg zur Disko, die gleich hinter dem Hotel an der Strandpromenade war.

Oh Mann, wie die tunesischen Männer guckten, ich war so unglaublich Stolz auf meinen Fang, und sie genoss es, sich von mir begrapschen zu lassen, während die anderen Typen sie mit ihren Blicken förmlich auszogen. In der Disko war eine Riesen Stimmung, so fiel es auch keinem auf, als wir uns in eine ruhige Ecke kuschelten, und ich langsam anfing die Innenseite ihrer zarten Oberschenkel zu streicheln. Ich glitt mit meiner Hand immer höher, und schon auf halben Weg merkte ich die pulsierende Hitze ihrer Votze an meiner Hand. Ich strich ihr ganz leicht über den Slip, und schon griffen ihre Hände wild in meine Haare, und sie begann mich innig zu küssen. Mit flinken Fingern schob ich ihren Stofffetzen von einen Slip von ihrer Muschi, die so total glatt rasiert war. Jetzt schob ich mit einen Fingern durch ihre Spalte, und rauf zu ihren hervorluckenden Klit.

Als ich begann ihn immer zu drücken, und immer heftiger rieb, entfuhr ihr ein schriller Schrei, und schnell zog sie meine Hand unter ihren Rock hervor. Sie schüttelte vorwurfsvoll den Kopf und setzte dabei das sündigste und zugleich süßeste Lächeln auf, was ich je in meinen Leben gesehen habe. Ausgelassen machten wir nun Party, und nach etlichen Wiskey-Cola beschlossen wir noch ein bisschen an den Strand zu gehen.

Am Strand angelangt, saßen wir nebeneinander und wussten nicht was wir jetzt machen sollten. Sie war doch eigentlich ziemlich schüchtern, und ich traute mich nicht an der Stelle weiterzumachen wo wir am Pool aufgehört hatten. Schließlich nahm ich mir ein Herz, und verwickelte sie in einen unglaublich heißen Tanz unserer Zungen. Dabei baute ich schnell wieder ein unglaubliches Zelt in der Hose auf, was sie auch merkte. Langsam tastete sie sich mit ihrer linken Hand an mir herunter, und strich immer wieder vorsichtig, aber deutlich spürbar über meine Beule.

Als ich das erste Mal laut aufstöhnen musste, knöpfte sie mir die Hose auf, und zog meine Latte aus meiner engen Boxershorts. Erst langsam, dann mit Ruckartigen Bewegungen schob sie meine Vorhaut hin und her. Ich, der gerade eine Attacke auf ihren Top vorhatte, ließ mich einfach in den Sand fallen, und beschloss mich ihr nachher ausführlich zu widmen und erst mal abzuwarten wie weit sie denn gehen wollte. Sie rutschte auf einmal an mir herunter, und während sie meine Lenden mit unendlich heißen, und feuchten Küssen bedeckte, zog sie mir sämtliche Sachen aus. Da so viele Strandkörbe und Liegen um uns herum standen, und es sowieso stockfinster war, hakte ich das Thema erwischt werden gedanklich ab. Und außerdem habe ich sowieso einen Faibel für solche Spielchen, mit dem Reiz entdeckt zu werden.

Sie war mit ihren Lippen in der Zeit an meinen Sack angelangt, und saugte langsam und vorsichtig daran, während ich sie an den Haaren gepackt hielt. Sie hob ihren Kopf ein wenig an, und strich dabei mit ihrer Zunge an meinen Ständer hoch, um im gleichen Moment meinen kompletten Schwanz in ihren Mund verschwinden zu lassen. Sie, mein Schwanz tief in ihren Rachen, fing an leise zu röcheln, begann dann aber gleichmäßig meinen Schwanz zu blasen. Ich hatte das Gefühl, dass sie mir jeden Moment meinen Schwanz aus den Lenden riss, so hatte sie sich daran festgesaugt. Ich konnte nur noch laut los stöhnen, als sie gleichzeitig begann ihren Mittelfinger um meinen Anus kreisen zu lassen. Immer mehr erhöhte sie den Druck auf mein Poloch, und heftige Orgasmuswellen durchzuckten mein Becken.

Ich konnte davon gerade noch Meldung machen, und dachte das sie es vielleicht nicht in den Mund kriegen will, doch in dem Moment steckte sie meinen Schwanz fast bis zu den Mandeln in ihren Hals, und schluckt voller Genuss mein Heißes Sperma, was gar nicht mehr aufhören wollte zu fließen. Als sie meinen Schwanz sauber geleckt hatte (bei solch einen Mädchen stand er immer noch wie eine eins) stand sie auf einmal auf, zog sich den Top, sowie Mini und den Stofffetzen, aus, und begann wortlos Richtung Meer zu laufen.

Ich ließ alles stehen und liegen und rannte hinterher. Ich wollte dieses Mädchen, und weder mein Schwanz, immer noch Kerzengerade, noch ich wollten sich mit der Blasorgie zufrieden geben. Im Wasser fand ich sie nicht gleich, da es immer noch stockfinster war, aber auf einmal merkte ich, wie sich eine Hand fordernd um meinen Ständer legte. Ich drehte mich um , und wir begannen wieder ein heißes Zungenspiel. Dann zog sie sich an meinen Hals hoch, und schlang ihre wunderschönen Beine um mein Becken.

Ich umfasste ihren Arsch, um sie noch etwas hochzuheben, und schon spürte ich die Hitze ihrer geilen Muschi. Mit einen leisen Seufzer ihrerseits glitt ich in ihre Möse, die so feucht wie eine Tropfsteinhöhle war. Ihre Muschi war nicht sonderlich eng, was mich natürlich freute, da ich keine Angst haben musst zu schnell zu kommen. Ich zog ihr Becken immer mehr an mich, und drang immer härter in sie ein. Bei jeden Hacken meines Pimmels merkte ich ihren Muttermund an meiner Eichel. Sie hatte inzwischen ihre langen Fingernägel tief in meine Schulterblätter gegraben, und ich hatte das Gefühl als wenn sie mir große Hautfetzen aus meiner Schulter riss.

Dass machte mich aber noch wilder, und so begann ich mit ihr Richtung Strand zu laufen um sie hinzulegen. Wir legten uns mitten in die Brandung, so das ihr Körper noch leicht von den warmen Wasser umspielt wurde, nahm ihre Beine auf meine Schultern, so das ich jetzt richtig bis zum Anschlag in sie eindringen konnte, und begann in sie zu hämmern wie ein Weltmeister. Sie wurde inzwischen so laut, dass man wirklich Angst haben musste erwischt zu werden. Ihr Stöhnen wurde erst zu einen Schreien, dann zu einen Quiecken, und schließlich stieß sie zig Flüche aus, von den ich aber nichts verstand. Alles verschwamm um mich herum, ich bekam keine Luft mehr, und die Schmerzen, die ihre Fingernägel und das Salz in meinen Schultern taten ihr übriges. Auf einmal merkte ich nur noch wie sie meinen Schwanz mit ihrer Möse rythmisch auspresste, und wusste das ich jetzt auch kommen durfte. Ich steckte meinen Schwanz noch einmal bis zum Anschlag in sie hinein, und nur durch das massieren ihrer Muschi-Muskeln ließ ich mich auf das schärfste abspritzen meines noch jungen Lebens zutreiben.

Als ich schließlich kam, und durch meinen Saft ihre Muschi noch mehr flutete, wurde das Zucken in ihren Körper wieder mehr, und sie kam nur alleine durch meinen abspritzenden und pulsierenden Schwanz in ihrer jetzt super engen Möse. Ich ließ ihre Beine herunter und wir gaben uns noch einen unendlich langen Kuss. Danach rollte ich mich von ihr runter und wir lagen nicht weniger als 1 Stunde einfach nur nebeneinander in der Brandung. Mit gespreizten Beinen, so das dass Wasser zart meinen Schwanz, und ihre auslaufende Möse streichelte. Als wir wieder einigermaßen bei Kräften waren, suchten wir unsere Sachen zusammen und gingen in unser Hotel, Wir gaben uns noch wortlos einen Kuss, und gingen auf unsere Zimmer. Seit wir aus der Disco raus waren, hatten wir kein Wort mehr miteinander gewechselt, und das brauchten wir auch nicht denn unser Wahrhaft befriedigender Gesichtsausdruck sagte auch schon alles .

Das könnte dich auch interessieren...