Verheiratete Frauen sind die Besten!

Hallo, mein Name ist Bernd, bin solo, 32 Jahre alt und wohne in einem sogenannten Wohnsilo. Dieser Komplex besteht hauptsächlich aus Familien und einigen Studenten. Durch meine Schichtarbeit, besitze ich eigentlich tagsüber immer genug Freizeit.
Da ich mittlerweile über 3 Jahre dort wohne, kenne ich viele Leute, welche das Haus bewohnen. Auch die, welche Stockwerke über mir oder unter mir, bewohnen. So sammelt man mit der Zeit Kontakte, vor allem sexuelle Kontakte !
Es gibt nichts leichteres, als verheiratete Frauen rumzukriegen.  Vielleicht es ist nur der Alltag oder einfach nur die Routine, welche sich bei denen im Leben eingebürgert hat.

Neben mir wohnt die Familie Kaisers. Gaby Kaisers, Manfred Kaisers und 2 Kinder im Alter von 8 und 10. Manchmal hört man durch die Wand, wie die beiden vögeln. Meist hole ich mir dabei dann auch einen runter und so hat jeder etwas davon. Aber Gaby, eine scheinbar glücklich verheiratete Frau,  hat mich schon von Anfang an interessiert. Sie ist brunett, etwas pummelig und hat große Brüste. Die erste Begegnung mit ihr, ist schon länger her. Ich kam gerade von der Frühschicht, als ich sie mit schweren Einkaufstaschen hantieren sah. Vom sehen und “ Tag “ sagen, kannten wir uns ja, aber viel wurde auch nicht mehr gesprochen. Ich bot ihr also meine Hilfe an und trug 2 schwerere Tüten in den Fahrstuhl. Dort redeten wir dann belangloses Zeug.

Mir fielen jedoch ihre weiblichen Konturen auf, welche sich deutlich unter ihrem dünnen Sommerkleid abzeichneten. Als sie auch noch erfuhr, daß ich mich mit Computern gut auskenne, erklärte sie mir sofort ihre Probleme mit diesen Dingern und daß ihr Computer zur Zeit spinne. „Kein Problem“ sagte ich, „werde nachher mal vorbeischauen“.
Dabei merkte ich schon, wie mein kleiner Freund sich rührte. Bei dem Gedanken, sie zu vögeln, wurde mir ganz heiß. Um eine lange Sache kurz zu machen, nach 2 Wochen hatte ich sie soweit.
An diesem Tag, baute ich ihr noch eine alte gebrauchte Festplatte von mir, ein. Sie saß auf dem Stuhl und während ich die Platte unten einbaute, konnte ich genau zwischen ihre Schenkel sehen, die auch der kurze Rock nicht verdecken konnte. „Na, gefällt dir diese Aussicht?“, meinte sie zu mir, als sie mich ertappt hatte.

„Kann nicht klagen“, erwiderte ich darauf und ich merkte auf einmal, wie mein Schwanz steif wurde. Aber anstatt die Schenkel zu schließen, öffnete sie sie noch weiter, sodaß ich nun ihren schwarzen Slip sehen konnte. Ich griff einfach nach ihrem Bein und zog den Drehstuhl zu mir hin. „Heeee, was soll das“, sagte sie anscheinend entrüstet.
„Warte ab“, gab ich wieder. Dann versenkte ich meinen Kopf in ihren Schoß. Ich zog mit beiden Händen ihren Hintern nach vorne, spreizte die Schenkel von ihr und leckte sie durch ihren Slip hindurch.

„Bist du wahnsinnig“, gab sie schwach zurück, aber als ich den Slip ein wenig zur Seite zog und ihr die ganze Spalte leckte, horte ich ein leichtes Stöhnen. Ich leckte sie fast 15 Minuten und auf einmal spürte ich, wie ihre Beine anfingen zu zittern. Mit einem spitzen Schrei und einem anhaltenden Stöhnen, kam sie. Dabei wurde ihre Spalte noch nasser, aber ich leckte sie weiter. Nachdem ihr Orgasmus abgeebbt war, stand sie auf und zog mich hoch.
Sie küßte mich und nestelte dabei an meiner Hose herum. Ich zog sie jedoch selber aus und dann sprang mein kleiner Mann schon heraus . Sie nahm ihn sofort in den Mund und blies mich. Mir haben schon viele Frauen einen geblasen, aber Gaby war die absolute Krönung. Mit der einen Hand wichste sie meinen Schwanz in ihrem Mund und mit der anderen Hand knetete sie meine Eier. Es war der Wahnsinn. Nach 2 Minuten stand ich davor.

„Ich komme“, sagte ich mit lustverzerrtem Gesicht. Sie steigerte noch ihr Blastempo und dann kam ich in ihrem Mund. Mindestens 5 mal zuckte mein Schwanz und entlud seinen Samen in den aufnahmebereiten Mund von Gaby. Ich hörte ihre Schluckgeräusche und war fasziniert darüber, daß sie keinen einzigen Tropfen herausließ.

So etwas hatte ich noch nie erlebt ! Wir redeten dann noch ein paar Minuten, bis sie meinte, daß ihre Kinder gleich aus der Schule kommen werden. „Mit der Festplatte, mache ich dann morgen“, sagte ich grinsend. Am nächsten Tag klingelte ich wieder bei ihr. Sie machte mir auf und noch im Flur küßten wir uns heiß.
Ich hielt es einfach nicht mehr aus und zog sie noch im Flur auf den Boden ! Sie raffte ihren Rock nach oben und ich erkannte, daß sie keinen Slip trug. Mit dem Finger strich ich über ihre Möse und merkte schon ihre Feuchtigkeit. Ich zog die Hose nur etwas herunter und holte meinen Schwanz heraus.

Das könnte dich auch interessieren...