Peniocchio mit dem hölzernen Schwanz


Ein viel versprechendes Erbe

Die Sonne in Italien scheint, trotz der morgendlichen Uhrzeit, warm und angenehm auf die Haut der 21 jährigen Lorena Amore. Sie ist 1.69 m groß, hat langes, glattes, wunderschönes rotes Haar, hat ein paar Sommersprossen, eine schwarze enge kurze Radlerhose durch die sich ihr perfekt geformter Hintern abzeichnet und ihr nicht gerade kleinen Brüste mit aufgerichteten Nippeln scheinen ihr Top fast zu sprengen.

Lorena befindet sich auf dem Weg zum Anwalt Procuratore, (ein dunkelhaariger Gigolo) welcher ihr mitgeteilt hat, das ihre Tante Elisa Strega bei einem Autounfall gestorben ist. Der Anwalt beginnt das Testament zu verlesen: “Ich Elisa Strega im Vollbesitz meiner geistigen und körperlichen Fähigkeiten, hinterlasse meinen gesamten Besitz inklusive der Villa im Ghinda Wald, meiner Nichte Lorena Amore.” “Bei dem Rest handelt es sich nur noch um Einzelheiten und gesetzliche Regelungen. Die Villa können sie sofort beziehen. Bei den Finanzen sind aber vorher noch einige Bürokratische Hürden zu nehmen. Deshalb werden sie auf den Zugriff, auf das Gesamtvermögen von umgerechnet 1,5 Millionen US-Dollar noch einige Tage warten müssen.”
Er dreht sich zur Seite und man sieht ein unheilvolles Grinsen, welches böses erahnen lässt. “Gut! Können sie mir dann die genaue Adresse und den Schlüssel geben.” “Aber sicher! Beides befindet sich in diesem Briefumschlag und sobald die Finanzen geregelt sind werde ich sie benachrichtigen.” “Danke! Wir werden uns dann sehen, Ari vi derci.”

Die Sekretärin zum Fick, bitte!

Sie macht sich auf den Weg zu der etwas abseits gelegenen Villa. In der Anwaltskanzlei findet indessen folgendes statt. “Signorina Voglia kommen sie bitte in mein Büro eine ihrer zusätzlichen Pflichten wartet hier auf sie.” “Ja, Maestro ich komme.” Eine Frau mit langen blonden Haaren, großen Brüsten und sehr knapper Bekleidung tritt ein.

“Ich habe Durst.” Sie stellt sich auf den Schreibtisch, zieht ihren Rock, unter dem sie nichts trägt hoch, so das man eine prächtige haarlose Fotze bewundern kann. Aus ihrer Spalte quellen erst einzelne Tröpfchen, bevor sie sich zu einem goldgelben Strahl vereinen, welcher seinen Mund trifft. “So das war gut jetzt kommen sie runter und legen sich mit dem Oberkörper auf den Schreibtisch und den Arsch schön in die Höhe recken.”
Er kniet sich hinter sie und beginnt genüsslich ihre Fotze zu lecken, welche daraufhin wie eine Quelle zu sprudeln beginnt. Die Perlen von Frauen-Saft laufen ihre Wohlgeformten Schenkel hinab und bilden am Boden eine Pfütze. Er lässt sich von ihr die Hose ausziehen wobei sie direkt anfängt seinen mittlerweile voll aufgerichteten Schwanz zu lutschen. Dabei nuckelt sie wie ein Baby an seiner Eichel und anschließend umkreist ihre Zunge, mit sanften Bewegungen seine Eichel.

Bis er ihren Mund mit seinem heißen Liebessaft zum Überlaufen bringt. Er steckt ihr seinen immer noch halb steifen 30er, mit voller Wucht bis zum Anschlag zwischen ihr saftigen Schamlippen und sie schreit vor Erregung so schrill das eine Glaskaraffe in einer Explosion zerspringt. Die Fenster wurden glücklicherweise schon durch Bruchsicheres Glas ersetzt, weil es auf Dauer zu teuer wurde, in die Fenster ständig neue Scheiben einzusetzen. Nun zieht er ihn immer wieder langsam, bis auf die Eichel raus und stößt ihn schnell wieder rein. Bis er auch ihre Liebegrotte abgefüllt hat. Nun kommt noch ihr Arsch dran. Dazu steckt er erst einmal seine Hand in ihre schleimige Fotze. Um für eine störungsfreie Penetration zu sorgen steckt er ihr nun nacheinander die Finger ins Arschloch. Bis seine ganze Faust drin ist. Sie quittiert dies mit einem genüsslichen wohligen stöhnen. Nachdem ihr After nun gefettet ist, lässt er sich von ihr die Sticky-Fingers ablecken und sie bläst anschließend seine Nudel wieder hoch.
Diese rammt er ihr daraufhin in die Rosette, welche schon weit geöffnet ist. Während er sie langsam und vorsichtig fickt massiert sie mit ihrem Schließmuskel sein Rohr bis er ihr auch dieses Loch füllt. Als sie sich nun erhebt tropfen ihr aus Fotze und Arschloch die Säfte. “Signoria Voglia sie bekommen eine Gehaltserhöhung,” stöhnte er.

Lorena ist inzwischen auf Schustersrappen fast bei der Villa, mit Einkaufstüten voll mit Lebensmitteln und Klamotten, angelangt. Als sie auf dem Vorplatz steht bewundert sie das uralte Gebäude welches aus Backsteinen gebaut ist. Sie sieht einem Turm der nach einen ehemaligen Wehrturm aussieht, außerdem sind mehrere Balkone zu erkennen und durch vielen Dächer bekommt man den Eindruck von ein kleinen Stadt. Ein Großteil des Gebäudes ist mit Efeu und Wein bedeckt. Sie geht auf die überdachte Veranda zu, holt den Schlüssel raus, steckt ihn in das Schloss und öffnet die laut quietsche Tür. Sie geht rein und blickt sich in der dunklen runden Halle um. An beiden Seiten sind Treppen zum großen Balkon in der 1. Etage. Sie geht nach links in einen Nachbarraum bei dem es sich um eine Bibliothek handelt. Die nächsten Stunden verbringt sie damit, die Villa zu durchstöbern dabei stellt sie fest dass die Dusche und ein Teil der elektrischen Anlage nicht funktioniert deshalb bestellt sie für den nächsten Tag die Handwerker.

Was ein Megaschwanz im Maul!Am nächsten Morgen kommen zwei Handwerker der Allround-Firma Acciarpone. Lorena kommt im Halbschlaf nach unten dabei trägt sie ein halbdurchsichtiges Nachthemd und ihre Nippel sind aufgerichtet, nachdem sie die Tür öffnet, sieht sie wie den Handwerkern die Augen aus dem Kopf fallen, denn sie können sogar ihre Schamlippen zwischen ihren roten Schamhaaren hervorschauen sehen. “Gehen sie bitte schon mal an die Arbeit, das Badezimmer ist oben, immer rechts halten, sie könnens gar nicht verfehlen und der Hauptsicherungskasten ist im Keller durch die Tür da. Ich zieh mir nur eben was an.”

Eine Stunde später hat sie sich angezogen und Frühstückt. Die Handwerker kommen rein und Berichten das sie die Reparaturen abgeschlossen haben und präsentieren die Rechnung. Sie hat gerade genug Geld um sie zu Bezahlen. “Tut mir leid Jungs aber für`s Trinkgeld reicht es wohl nicht mehr.” “Sie können doch unser Trinkgeld sein.”

Ein Trinkgeld in Naturalien

“Okay.” Sie gehen zu ihr an den Küchentisch und beginnen sie unter küssen auszuziehen. Sie legt sich Rücklings auf den Küchentisch. Einer der beiden nimmt eine Banane vom Tisch, schält sie, lässt sie erst von ihrem geilen Blasmaul ablecken nur um sie dann in ihre Fotze zu stecken und sie solange hin und her zu bewegen bis sie zu ihrem ersten Orgasmus kommt. Anschließend isst er die schleimige Banane genüsslich und lässt sie natürlich auch ein paar mal abbeißen.

Der andere hat inzwischen ihre Brüste mit einem Gemisch aus Nutella bestrichen und darüber machen sich nun beide her, wobei einer an ihrer Klitoris spielt was sie mit stöhnen quittiert. Einer der beiden hat seine Hose ausgezogen, sitzt nun auf ihr und reibt seine Latte zwischen ihren Mega-Brüsten wobei die mit Honig und Nutella verschmierte Eichel immer wieder ihren Mund erreicht so das sie diese ablutschen kann.
Der andere hat seinen Schwanz aus der Hose geholt und ihn in ihr schlüpfriges Loch gesteckt. Dann steigt der auf ihr sitzende herunter und legt sich unter sie. Sie reitet ein paarmal auf ihm und dann steckt er seinen immer noch mit Honig und Nutella verschmierten Schwanz in ihren Arsch. Sie liegt jetzt auf ihm, so dass der andere bequem seinen Schwanz in ihre Fotze stecken kann. Im Sandwich treiben sie es erstmal eine Weile bis sie kommt. Sodann ziehen sie ihre Schwänze heraus, stecken sie in ihren Mund und spritzen eine gewaltige Ladung ab.
“Na das war aber mal ein sahniges Frühstück,” sagt sie während die Spermatropfen an ihrem Körper herunter laufen, deshalb beschließt sie eine Dusche zu nehmen.

Den Tag verbringt sie mit einer Bestandsaufnahme der Gegenstände im Haus. Am späten Nachmittag stößt sie auf dem Hauptdachboden auf mehrere Kisten, darunter eine etwa so groß wie ein Mensch, unter einem Berg von Gerümpel. Sie ist mit einem schweren Schloss ohne Schlüsselloch verschlossen. Sie hält das schweren Schloss in der Hand, streicht sanft mit dem Daumen darüber und sagt Spaßeshalber “Sesam öffne dich!” Sie ist natürlich vollkommend überrascht als sich das Schloss wieder erwarten öffnet, im inneren findet sie eine lebensechte Holzstatue eines unbekleideten Mannes mit einem steif abstehenden Penis. Sie denkt so bei sich, dass das wohl ein antikes Sexspielzeug sein dürfte. Dabei bemerkt sie wie es zwischen ihren Beinen zu kribbeln anfängt. Ihre Hand wandert langsam in ihre enge Jeans damit sie sich streicheln kann. Dann zieht sie sich langsam aus und man kann im Schritt der Jeans, unter der sie nichts trägt, einen großen feuchten Fleck erkennen. Sie setzt sich nun auf den Holzphallus und reitet ihn nun mit lautem stöhnen bis sie das erste Mal kommt dann läßt sie ihn in ihren Arsch gleiten und kommt schon bald ein zweites Mal. Auf einem Haufen Decken schläft sie erschöpft und nackt ein. Deshalb sieht sie nicht wie die Holzfigur zu leuchten anfängt von dem Holzphallus bröckelt als erstes die Schale ab und ein dicker Strahl Sperma spritzt auf Lorena.

Daraufhin hat sie einen seltsamen Traum. Sie steht vor einem Spiegel aber sie sieht nicht sich darin, sondern eine Frau mit langen glatten schwarzen Haaren, leicht gebräunter Haut, dunklen Brustwarzen und einem dicken schwarzen Busch an der Muschi. Wie unter Zwang zieht sie sich ein hautenges langes dunkles Kleid an durch das man sogar ihre aufgerichteten Nippel erkennen kann. Nun folgt sie einem Mann, welcher vorher mit ihr in der Hütte war, welcher der Holzfigur erschreckend ähnelt. Als sie aus der Hütte rauskommt stellt sie auch eine große Übereinstimmung der Umgebung mit der der Villa fest. Sie folgt ihm auf dem langen Waldweg bis zu einer Gabelung wo eine junge Magd auf einem Findling sitzt, sie versteckt sich hinter einem Baum und beobachtet die beiden. Die beiden küssen sich Leidenschaftlich und ziehen sich Gegenseitig aus.
Die Magd, welche nur noch eine Art Unterrock trägt, welcher ihr Geschlecht freilässt, veranstaltet ein Blaskonzert bis seine Nudel hart wie Granit ist. Daraufhin rammt er ihr seinen Liebesdolch in ihre freiliegende Spalt. Dabei legt sie sich, um nicht umzufallen mit dem Bauch auf den Findling und schreit vor Geilheit. Schon bald darauf spritzt er auf ihren Schmollmund und ihre nicht zu großen Brüste ab. “Lorena” tritt nun hinter dem Baum hervor und spricht “Peniocchio du elender Betrüger dafür sollst du leiden.” “Orphelia es ist nicht so wie du denkst, ich habe lediglich dieser Magd in Not geholfen. Sie hatte ihre Unschuld verloren und ich habe ihr beim Suchen geholfen.” Ihre Augen blitzen vor Zorn “Aber, sicher! Ich werde dir das Lügen schon abgewöhnen.”

Eine böse Verwünschung

Sie hebt ihre Hände zu beschwörerischen Gesten “Schwanzus longus lügos infinite.” von ihren Fingern lösen sich Blitze die seine mittlerweile schlaffe Nudel treffen. Die Magd stürzt in Eile davon und schreit “Hexe, Hexe, …” “Und ich werden die in eine Holzfigur verwandeln bis eine meiner Nachfahrinnen es mit dir in beide Löcher treibt und die Redimere vollzieht. “Uomo da come e sangue est non bene percio direntaregli con legno.”
Er wird zu der schon zuvor beschriebenen Holzfigur. Mit einem Schwebezauber transportiert sie die Figur zur Hütte wo sie sie in der Holzkiste, welche im Keller steht, verstaut. In der Ferne sieht sie nun, durch ein Fenster, einen Mob auf sie zukommen, sie tarnt schnell den Eingang zum Keller und geht nach draußen. Sie hört Sätze wie “Die Hexe soll brennen” oder “Sie ist mit dem Teufel im Bunde.”

Nach der Befragung durch die “heilige” Inquisition kommt das Urteil. “Wir die heilige Inquisition verurteilen dich Orphelia, im Jahr 1666 AD zum Tod durch das heilige Feuer.” Am nächsten Tag wird “Lorena”, unter Buhrufen der Bevölkerung, zum Scheiterhaufen geführt und denkt, dass dies alles ein Irrtum sein muss denn sie ist ja nicht Orphelia. Kurz darauf, nachdem sie Festgebunden ist, wird das Feuer entzündet. Als die Flammen an ihrem Körper hochschlagen spürt sie keinen Schmerz, es ist viel mehr so als wenn sie von 1000 Fingern überall am Körper, selbst an den intimsten Stellen gestreichelt würde. Die am Scheiterhaufen stehenden Mensche mögen ihr Stöhnen wohl für Schmerzen gehalten haben, dabei erlebt sie gerade einen gigantischen Orgasmus.
Während die letzten Wellen von Lust verebben öffnet sie ihre Augen und findet sich in einer Nebulösen Umgebung wieder vor ihr steht die Frau die sie im Spiegel gesehen hat. Als sie an sich selbst herunter schaut sieht sie wieder den feuerroten Busch zwischen ihren Beinen. Die Frau sagt “Ich bin Orphelia deine Vorfahrin und eine sehr mächtige Hexe. Eine Gabe die alle meine weiblichen Nachfahren von mir geerbt haben. Wenn du aufwachst schau in die Kiste in der Seite ist ein Geheimfach in der du das Libro Incanto findest. Und noch was, Peniocchio wurde von mir mit einem dauerhaften Fluch belegt, jedesmal wenn er lügt wird sein Megaschwanz länger und schrumpft erst wenn er die Wahrheit sagt.”

Ein geheimnisvolles Pergament

Sie erwacht Schweißgebadet, man kann überall auf ihrem Körper die Schweißtropfen glänzen sehen. Nach einem Blick auf die Uhr stellt sie fest das es später Nachmittag ist. Sie sieht Peniocchio von dem die hölzerne Schale abgesprungen ist. An der Holzkiste angekommen sucht sie nach dem Libro Incanto und findet es kurz darauf. In ihm befinden sich tausende von Zauberritualen für alle Gelegenheiten aber auch ein loses Pergament mit einem Plan zum Kellerlabor. Im Keller, immer noch nackt, sucht sie die Zugangspforte welche sie hinter einem alten Weinregal findet, es ist aber weder ein Schloss noch sonst ein Öffnungsmechanismus zu finden lediglich eine große Steinstatue mit aufgerichteten Phallus steht da. Sie denkt “Oh, den Öffnungsmechanismus kann ich mir vorstellen.”
Also klammert sie sich im Nacken der Statue fest und zieht sich hoch wobei sie sich über den Megaschwanz  dirigiert und reitet bis ihr schrillen Schreie eine Pforte öffnet. Im inneren sieht sie mehrere Türen und am Ende des Ganges ein großes Labor mit allerlei Zutaten wie Molchaugen, Rattenschwänze und Schneckenherzen. In der Mitte des Labors befindet sich ein Bücherständer. Sie legt das Libro Incanto auf den Bücherständer und schlägt es auf.

Aus dem Buch kommen Energiestrahlen welche sie in einen Laborkittel kleiden. Sie sucht im Inhaltsverzeichnis nach der Redimere und als sie den Begriff gefunden hat, sagt sie auch laut ” Redimere”. Woraufhin das Buch von selbst anfängt zu blättern, bis die Seite aufgeschlagen ist. Sie liest sich das Rezept durch (zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie ihren >Wortlaut) und beginnt mit der Zubereitung. Ein halbe Stunde später ist sie fertig und geht wieder nach oben, zum Dachboden, um das dazugehörige Ritual (?einreiben) zu vollziehen dann soll man bis zum nächsten Tag warten.

Also isst sie zu Abend und geht schlafen. Um Punkt Mitternacht fliegt durch das Fenster ein Lichtpunkt. Bei näherer Betrachtung stellt sich dieser Lichtpunkt als eine Elfe heraus mit einem sehr knappen Kostüm durch das man deutlich die Konturen erkennt und hauchdünnen Schmetterlingsflügeln zwischen dem ein langer Pferdeschwanz bis zur Taille reicht. Sie landet und beginnt zu wachsen bis sie die Größe einer menschlichen Frau erreicht hat.
Anschließend beginnt sie damit seinen ganzen Körper abzulecken, seinen Schwanz, welcher noch im 90° Winkel vom Körper absteht, lutscht sie natürlich ausgiebig. Als sie damit fertig ist, zieht sie sich langsam aus und streichelt dabei jede Stelle ihres Körpers ausgiebig. Als sie damit fertig ist, zieht sie sich langsam aus und streichelt dabei jede Stelle ihres Körpers ausgiebig bis sie zwischen ihren Beinen angekommen ist, wo kein einziges Haar den Blick auf ihr üppigen Schamlippen stört.

Die Erweckung der Statue mit dem Megaschwanz

Unter ihrer kundigen Hand schwillt ihre Klitoris so stark an, das sie wie ein kleiner Penis wirkt. Dann setzt sie sich auf ihn und reitet ihn wie einen Rodeogaul, bis er in so hohem Bogen abspritzt, das die gesamte Ladung auf ihrem immer noch aufrechten Oberkörper landet. Was sie voller Hingabe auf ihrem gesamten Oberkörper verreibt, anschließend macht sie seinen Mund weit auf, hält ihre Schamlippen auseinander, nachdem sie eine Position dicht oberhalb seines Mundes eingenommen hat und lässt ihre Sekrete in seinen Mund laufen. Wodurch sein Körper in einem unirdischen Licht zu leuchten anfängt und einen Meter über dem Fußboden schwebt. Beim verblassen des Lichts sinkt er langsam zu Boden bis es absolut Dunkel ist. Am nächsten Morgen geht sie sofort zum Dachboden und sieht wie er gerade erwacht. “Guten Morgen, Langschläfer.” “Wo bin ich.” “In der Zukunft, auf dem Dachboden eines Hauses an dessen Stelle früher die Hütte meiner Vorfahrin Orphelia stand.” “Ich erinnere mich wie sie mich verzaubert hat diese Hexe, aber ich hatte doch gar nichts getan.”

Sein Schwanz wächst bis auf einen Meter Länge an. “Was ist den nun los.” “Immer wenn du lügst wächst dein Schwanz und erst dann wenn du die Wahrheit sagst, schrumpft er wieder auf die normale Länge.” “Ja gut ich habe Orphelia betrogen.” Sein Schwanz schrumpft wieder auf normale Länge.
“Lüg jetzt mal nur ein bisschen.” Er tut es und sein Schwanz wächst auf einen halben Meter Länge an. Unter ihrem Nachthemd trägt sie natürlich nichts. Deshalb kann sie auch leicht seinen Schwanz in ihre Fotze dirigieren. Noch während dies geschieht streift er das Nachthemd von ihr ab und begutachtet ihren Körper. Sie beginnt langsam und vorsichtig zu reiten was beiden kurz darauf einen gigantischen Abgang verschafft.

Am nächsten Tag kommt ihre Freundin Noir mit ihren Mustang vom Typ Flame, vorbei, um Lorena einige Klamotten zu bringen. Nachdem sie eingetreten ist, stellt Lorena sie einander vor. Sie unterhalten sich eine Weile, auch darüber was Lorena nun über sich weiß, wobei die Luft immer mehr vor erotischer Spannung knistert. Noir beginnt sich auszuziehen, als sie fertig ist kann man ihren Körper in seiner ganzen Pracht bewundern. Ihre schöne schwarze Haut, das lange lockige schwarze Haar, die kleinen festen Titten mit aufrecht stehenden Nippeln und ihre haarlose Fotze.
Sie macht sich an seiner Hose zu schaffen und bläst ihm eine wobei sich ihr geiler Blasmund wie im Takt von Beethovens 5ter bewegt. Lorena begibt sich inzwischen zu ihrem Hintern wo sie beide Löcher mit ihrer Zunge und den Fingern zu bearbeiten anfängt, was Noir mit einem wollüstigen Stöhnen quittiert.
Nachdem die Stimmung nun so angeheizt ist, ziehen sie sich gegenseitig, unter ständigem küssen und lecken aus, als bald sie alle nackt sind, legen sich die beiden Frauen aufeinander, so das sich ihre Fotzen aufeinander befinden und sie mit ihren Zungen im Mund der anderen spielen können. Vor ihm liegen nun die vor Saft triefenden Liebesspalten, in welche er nun abwechselnd eintaucht. Schon bald steht sein Riemen vor der Explosion, die beiden Frauen setzen sich nun aufrecht hin, küssen sich so das ihre Münder aufeinander sind und lassen dabei noch eine Lücke in die gerade sein Schwanz passt.

Er steckt seine Eichel in diese Lücke und genießt die sanften Zungenschläge der beiden. Noir hält ihre Hand, als er abspritzt so das sie einen Teil seiner Ladung auffängt, welche die beiden nun gierig ablecken. Währendessen bearbeitet Lorena mit einer Hand seine Nudel, die dadurch wieder auf beachtliche Maße anwächst.
Lorena legt sich nachdem sie unter ständigem Petting nach oben gegangen sind, lang aufs Bett. Noir legt ihren Kopf zwischen Lorenas Beine und benutzt ihr Zunge, dabei reckt sie ihren Hintern aufreizend in die Höhe. Er steckt erst seinen Schwanz langsam in ihre Fotze um ihn zu Ölen um ihn dann Vorsichtig in ihren Arsch zu schieben. Lorena ruft ihm keuchend zu das er lügen soll. Er tut wie ihm geheißen und lässt seinen Megaschwanz wachsen bis er Noir`s Mund erreicht.
Bei dieser Prozedur schreit und stöhnt sie so laut das man glaubt sie würde zerrissen und sie hat mehrere Orgasmen, wie man an dem Strom erkennt der aus ihrer Pflaume fließt. Noir presst nun ihren Mund auf die Fotze von Lorena und er schiebt die restlichen 30 cm seines Schwanzes in ihren Arsch. Dadurch gleitet sein Megaschwanz über ihre Zunge, durch die Lippen direkt in Lorenas Fotze. Dann bewegt er seinen Schwanz langsam rein und raus. Wobei Noir jedes mal seinen Schwanz von Lorenas Säften säubert. Dieser Vorgang wiederholt sich mehrere male bis er abspritzt. Dabei sieht man seine Eichel zwischen Noir`s Lippen hervor schauen. Noir reizt seinen Megaschwanz noch mit ihrer Zunge und seine gesamte Ladung klatscht auf Lorenas feuchte Fotze. Diese schlürft Noir daraufhin wie eine Auster aus. Danach schlafen sie alle erschöpft, immer noch in einander verschlungen ein. Am nächsten Morgen sagt er erst einmal die Wahrheit, sie ziehen sich an und Frühstücken.

Das könnte Dich auch interessieren …