Durchgevögelt im Swingerclub – Teil 2


Völlig durchgebumst

Durchgevögelt im Swingerclub – Teil 1

Fritz meldete sich ein paar Tage später und wollte wissen, wie es Elke geht. Sie sagte ihm, dass es gemein sei, sie so verschlossen zu halten und sich um sie überhaupt nicht zu kümmern und das sie so spitz wie schon lange nicht mehr sei. Wenn Fritz wolle, dass sie weiter das Schloss trage, dann müsse er sich auch mehr um sie kümmern und häufiger da sein. Fritz überlegte und meinte, ihm werde schon eine Lösung einfallen, er würde sich wieder melden.

Zwei Tage später erhielt Elke Post – einen großen Umschlag mit rund 10 Seiten. Fritz hatte ihr aus dem Internet eine Pornostory ausgedruckt und einen persönlichen Brief beigefügt. Sie las die Story, je mehr sie las, desto mehr machte der Text sie an. Er handelte von einer Frau, die von ihrem Liebhaber in einen Swingerclub bestellt wurde, ohne dass sie wusste, ob ihr Liebhaber auch da wäre. Sie musste sich überwinden, alleine dorthin zu gehen und dann sehen, ob sie sich alleine würde durchsetzen können. Als sie dann in den Swingerclub kam, wurde sie gleich von mehreren Männern umringt. Sie glaubte, dass das mit zum Spiel gehörte und gab sich den Männern hin in der Hoffnung, so bald in Ruhe gelassen zu werden und ihrem Lover zu Gefallen zu sein. Die Story beschrieb, wie sie in allen Löchern bedient wurde, wie sie Schwänze leer saugte, wie sie im Sandwich genommen wurde und wie die Männer ihr das Sperma auf die Titten und ins Gesicht spritzten. Nur ihr Lover tauchte nicht auf. Erst als sie besudelt und völlig fertig am Ende des Abends an der Bar einen Drink nehmen wollte, stellte sie fest, das er dort saß und alles beobachtet hatte.

Elke hatte sich, während sie las, immer wieder die Klit massiert. So konnte sie sich am Ende der Geschichte endlich ein wenig Erlösung verschaffen, als die Geilheit in ihr hoch stieg und sich in einem Orgasmus entlud. Die Story hatte ihr gefallen und sie überlegte, ob sie genauso gehandelt hätte und ob sie allein in einen Swingerclub gegangen wäre. Wenn Fritz es von ihr verlangt hätte, hätte sie es getan – aber mulmig wäre ihr schon geworden. Dann öffnete sie den beigefügten kleinen Brief. Er enthielt nur eine Seite. Fritz schrieb ihr, dass er sie am nächsten Tag in einem Swingerclub ganz in der Nähe erwarte und das er erwarte, dass sie sich “entsprechend verhalte”. Was er damit meinte, schrieb er nicht. Elkes Bauch fing an zu kribbeln, Lust stieg in ihr hoch. Was meinte Fritz mit entsprechendem Verhalten? Sollte sie die Männer auf die Spielwiese ziehen oder sich ziehen lassen, sollte sie die Initiative übernehmen? Sie wusste es nicht. Außerdem war sie mit dem Keuchheitsschloss in den Schamlippen verschlossen, wie sollte sie damit umgehen? Sie beschloss, alles auf sich zukommen zu lassen, musste sich aber gleich noch ein Mal durch reiben der Klit Erlösung verschaffen.

 

Einladung zum Swingerclub

Am nächsten Tag machte sie sich fertig, rasierte sich noch mal sauber den gesamten Bereich um die Möse und Rosette, nahm etwas Parfüm und wählte einen weiten Rock und eine lockere Bluse. Auf den BH verzichtete sie und auch das Höschen ließ sie weg, hatte sie doch die Kette um die Hüfte geschlungen, an der das Schloss fixiert war. Dann fuhr sie zu dem Swingerclub und klingelte. Ihr wurde geöffnet und es erschien ihr, als ob sie erwartet würde. Sie wurde herein gebeten, in den Umkleideraum geführt und ihr ein Schrank zugewiesen. Sie zog sich nackend aus – war es ein Fehler, keine Dessous mitzunehmen?

Sie ging in den Raum, wo die Bar war und setzte sich an die Bar. Schnell saß rechts und links von ihr ein Mann, beide im mittleren Alter und – wie sie fand, sehr gut aussehend. Beide trugen schwarze Tangaslips, die ihren knackigen Hintern sehr gut betonten. Schräg gegenüber – ihr stockte der Atem – saß Fritz neben einer sehr gut aussehenden blonden Frau. Sie mochte vielleicht dreißig Jahre alt sein und soweit man sehen konnte, hatte sie schön geformte große Titten, die offensichtlich noch keine Unterstützung brauchten. Er lächelte sie an und prostete ihr unmerklich zu – er wollte offensichtlich, dass sie nicht zu erkennen gibt, dass sie sich kennen. Nun beobachtete Elke jede Bewegung von Fritz und der Blonden neben ihm. Die Männer neben ihr waren vergessen. Fritz und die Blonde unterhielten sich angeregt, um was es ging, konnte Elke wegen der Musik und den anderen Stimmen nicht erkennen. Fritz hatte einen Arm um die Blonde gelegt und zwirbelte durch den Hauch von Hemdchen ihren rechten Nippel, der bald riesengroß und deutlich fast schwarz durch das Hemd schimmerte. Sie war offensichtlich heiß, leider konnte Elke nicht sehen, was sie mit ihrer linken Hand unter der Theke machte, aber sie stellte sich vor, dass sie Fritz Prügel massierte.

Plötzlich kletterten beide von ihren Barhockern und gingen zur Spielwiese, die direkt im Nachbarraum gut von der Bar zu sehen war. Die Blonde war relativ klein, hatte einen knabenhaften Körper und für die Körpergröße sehr große Titten. Sie hatte einen wiegenden Schritt und ihr Hintern war fest und wohlgeformt. Als sie sich aus den Dessous geschält hatte, sah Elke, dass sie völlig blank rasiert war, so wie Fritz es liebte. Noch bevor sie sich hinlegen konnte, griff Fritz ihr ins Genick, drückte sie vorn über auf seinen halb erigierten Schwanz zu. Sie hörte, wie Fritz befahl: ‚,Blasen!” Die Blonde kniete nieder, öffnete ihren Mund und fuhr mit der Zunge über den Schaft von Fritz. Dann zog sie die Vorhaut etwas zurück und schob sich den Prügel in den Mund. Bald konnte man sehen, dass sie saugte. Sie strengte sich wirklich an, gemessen an den nach innen gewölbten Wangen konnte Elke erkennen, dass sie wirklich heftig saugte. Fritz hielt einfach still und ließ die Blonde arbeiten. Elke ertappte sich dabei, wie sie ihre Klit rieb, was sie sah, machte sie an. Elke war gespannt, ob Fritz der Blonden die erste Ladung in den Rachen spritzen würde. Wie gerne würde sie jetzt tauschen und an Stelle der Blonden sein. Fritz hatte sich geschickterweise so positioniert, dass Elke alles gut von ihrem Platz aus sehen konnte. Sie sah die glänzende Nässe an Fritz Prügel aber auch das Glitzern an den Schamlippen der Blonden.

Plötzlich entzog Fritz sich der Blonden, signalisierte ihr, sich hinzu knien und kniete selbst hinter ihr. Er zog ihr die Arschbacken weit auseinander, sodass sich die Muschi öffnete und setzte seinen Prügel an ihrer Lustgrotte an. Die Blonde stöhnte laut, als Fritz langsam in sie eindrang. Fritz setzte ein paar Teststöße, die die Blonde mit jeweiligen ‚Ahhh’s’ begleitete, dann nahm er sie sich richtig vor und hämmerte seinen Schwanz mit jedem Stoß tief bis zum Anschlag in ihre Fotze, wobei der Abschluss jeden Stoßes von einem hohem Quieklaut aus dem Munde der Blonden begleitet wurde. Wahrscheinlich, so dachte sich Elke das ganze, stößt Fritz jedes Mal am Muttermund an. Die Augen hatte Fritz geschlossen, er war ganz auf den Fick konzentriert. Die Blonde jammerte bei jedem Stoß. Elke fand, sie solle sich nicht so anstellen und spielte weiter an ihrer Klit, als Fritz die Hämmerei plötzlich unterbrach und sich aus der Blonden zurückzog.

 

Zum Orgasmus gebumst

Er bedeutete ihr, sich auf den Rücken zu legen, hob ihre Beine an und spreizte sie und setzte seinen Schwanz wieder an der geöffneten Fotze an. Fritz legte sich die Beine über die Oberarme, so konnte er sie weit spreizen, die Blonde lag schutzlos offen vor Fritz. Elke liebte diese Stellung, aber sie wusste auch, dass Fritz jetzt mit aller Härte der Blonden seinen Schwanz in die Lustgrotte rammen würde. Nach drei Probestößen begann Fritz erneut, die Blonde zu nageln, mit Kraft und Brutalität. Die fing an zu jammern, dann zu stöhnen und schließlich so zu schreien, dass alle auf das kopulierende Paar starrten. Fritz tat so, als ob er gar nichts mit bekäme, sonder hämmerte weiter seinen dicken Prügel in die Lustspalte der Blonden Bald veränderte sich die Tonhöhe und Art des Schreiens, die Blonde kam und gab sich einem gewaltigen Orgasmus hin, der Fritz animierte, die Luft heftig und ruckartig auszustoßen, als er ihr seine Sahne in die Lustgrotte pumpte. Er zog seinen Schwanz aus der Blonden und fiel neben ihr auf die Matte, um sich erst mal zu erholen.

Neben Elke stand plötzlich der Barkeeper, er drängte sich zwischen Elkes Beine. Elke war perplex, dann sah sie den Schlüssel in der Hand des Barkeepers, er schloss Elke auf! Woher hatte er den Schlüssel und was sollte sie jetzt machen. Der Barkeeper legte das Schloss mit Schlüssel auf die Theke und kehrte wieder zurück hinter die Theke. Elke schaute auf Fritz, der neben der Blonden auf dem Rücken lag und heftig atmete. Die Blonde war noch mehr fertig. Elke stand von ihrem Hocker auf, ging neben Fritz in die Hocke und blies ihm das ramponierte Stück. Fritz grinste, als er sie sah und ließ sie gewähren. Bald hatte der Prügel wieder seine Turniergröße erreicht und Elke beendete das Blasen und ging zurück zu ihrem Barhocker. Fritz drehte die Blonde auf die Knie, drückte ihren Hintern nach unten, sodass die Rosette in bequemer Höhe lag und drückte seinen Prügel unter lautem Stöhnen der Blonden in den Arsch. Sie jammerte erneut herzerweichend als Fritz immer tiefer in sie eindrang. Dann forcierte Fritz das Tempo und schob der Blonden seinen Schwanz bis zum Anschlag in die Rosette. Bald schrie die Blonde wieder wie am Spieß, wurde heiser und damit auch etwas leiser. Fritz nahm keine Rücksicht, ganz im Gegenteil, umso mehr sie schrie, umso härter fickte Fritz die Blonde, als wolle er sie zur Ohnmacht treiben. Bis zum gewissen Grade beneidete Elke die Blonde, andererseits gönnte sie Fritz das Vergnügen mit der Blonden.

Es dauerte nicht sehr lange, die Blonde kam offensichtlich und auch Fritz schien abspritzen zu wollen, aber er kam nicht dazu, die Blonde fiel vorn über auf den Bauch und dadurch rutschte Fritz Schwanz aus der Rosette der Blonden und stand gerade von seinem Bauch ab – er glänzte und Elke schaute nur auf diesen dicken Prügel, der ihr schon soviel Lust bereitet hatte. Fritz stand auf und ging zur Dusche, sein Schwanz wippte im Takt, die Blonde lag noch immer auf dem Bauch und atmete schwer. Elke stand auf, ging zur Blonden und kniete sich neben sie. Sie zog die Beine etwas auseinander und griff der Blonden zwischen die Beine. Langsam schob sie drei Finger in deren Lustgrotte und massierte ihr den Lustkanal.

Die Blonde drehte den Kopf und schaute Elke an, dann lächelte sie. Elke drehte sie auf den Rücken, spreizte ihr die Beine und konnte nun ungehinderter in ihren Lustkanal eindringen. Wieder nahm sie drei Finger und massierte die Muschi der Blonden, die bald wieder anfing, zu stöhnen. Schließlich nahm Elke vier Finger und dann versuchte sie es mit der ganzen Hand. Der Schrei der Blonden war tierisch, sie wand sich unter Elke, ohne sich ihr zu entziehen. Elke drückte weiter und unter dem tierischen heiseren Gebrüll der Blonden hatte Elke tatsächlich die ganze Hand in deren Lustspalte versenkt. Die Blonde jammerte herzerweichend aber hielt still und versuchte nicht, Elke zu entkommen. Das Gejammer ging in Stöhnen über, offensichtlich ballte Elke regelmäßig die Hand zur Faust, dann drehte sie den Arm etwas hin und her, was die Blonde wiederum mit lautem Stöhnen quittierte.

Fritz kam zurück, sein Schwanz war immer noch erigierte. Er sah Elke neben der Blonden knien, ging hinter Elke selbst in die Knie und setzte seinen Prügel an Elkes Lustgrotte an, Langsam schob er seinen Prügel in Elkes Fickspalte, drückte ihn tiefer und zog ihn wieder fast ganz heraus. Das machte er noch drei Mal, bis Elkes Loch sich an den Prügel gewöhnt hatte und er leicht ein und ausfuhr. Dann packte er Elke an den Hüften und rammelte sie kräftig durch. Elke genoss diese Behandlung, hatte sie doch ihre Hand in der Blonden und wurde gleichzeitig von hinten bedient. Elke hechelte bald im Takt mit der Blonden um die Wette, als Fritz anfing, stoßweise zu atmen und ihr dann seine Sahne tief in die Muschi spritzte.

Fritz stand auf und ging wieder in Richtung Dusche als die zwei Männer, die vorher neben Elke gesessen hatten, plötzlich neben den Beiden knieten. Der eine schob ohne viel Federlesen seinen Schwanz in Elkes nun gut geschmierte Lustgrotte und begann sie rhythmisch zu stoßen, der andere legte sich seitwärts neben die Blonde und zog sie rücklings auf sich und versuchte nun von unten, der Blonden in die Rosette zu stoßen. Als Elke das mitbekam, half sie ihm und dirigierte seinen Schwanz an den Eingang der Rosette. Er drang in die Blonde ein, sie quittierte das erneut mit einem Schrei. Nun massierte Elkes Hand nicht nur den Lustkanal der Blonden, sondern durch die dünne Haut auch den Schwanz des Stechers in der Rosette der Blonden. Als Fritz wieder kam, sah er das Knäuel wild fickender Leiber und grinste. Er setzte sich an die Bar und trank etwas.

 

Ein weiteres Mal durchgevögelt

Bald waren die vier auf der Spielwiese so weit, abzuspritzen, Auch die beiden Frauen standen kurz vor ihren Orgasmen und als es soweit war, stöhnten alle vier um die Wette. Danach mussten sich alle erst einmal erholen, bis sie unter die Dusche gehen konnten. Als sie zurückkamen, brachte die Blonde Elke mit zur Bar und stellte sie Fritz vor. Sie vergaß auch nicht zu erwähnen, dass Elke an der Muschi beringt sei und ihr Lover sie die meiste Zeit verschlossen halte. Heute habe er offensichtlich eine Ausnahme gemacht und den Schlüssel beim Barkeeper abgegeben. Deswegen habe Fritz sie auch in der Lustgrotte bedienen können. Fritz ließ sich von Elke die Ringe zeigen und spielte daran, drehte sie und zog sie lang. Elke schloss im Genuss die Augen.

heißer Swingerclub

Dann fragte Fritz die Blonde, ob sie nicht auch solche Ringe tragen wolle. Die verneinte das, weil sie keinen Lover habe und daher auch nicht verschlossen werden müsste, Aber sie meinte, das Elke die Ringe besonders gut stünden. Dann fragte sie Elke, ob sie mit ihr noch einmal auf die Matte gehen würde, weil sie sich revanchieren wolle. Elke meinte, wenn die Revanche darin bestehe, dass die Blonde ihr auch die Hand in die Lustgrotte schieben wolle, dann nein. Wenn sie Elke aber zärtlich verwöhnen wolle, dann stehe Elke gerne zur Verfügung. Die Blonde willigte ein und die beiden Mädels gingen zur Spielwiese. Dort legten sie sich in 69 – Stellung übereinander und jede bearbeitete die Klit der Anderen mit Zunge und leichtem Knabbern mit den Zähnen. Elke konnte es nicht lassen und schob auch wieder Finger in den Lustkanal der Blonden, die unten lag. Da kamen wieder die beiden Stecher, die die Mädels schon vorher verwöhnt hatten. Der eine kniete sich hinter Elke, schob ihr ohne Vorwarnung seinen Prügel in die Lustgrotte und fickte sie mit kraftvollen Stößen, der andere hatte die Blonde unter Elke hervorgezogen und fickte sie in der Missionarsstellung. Fritz schaute von der Bar genüsslich zu.

Es dauert eine ganze Weile, die beiden Paare hatte Stellungswechsel und auch Partnerwechsel gemacht, bis Elke und dann auch die Blonde ihre Orgasmen herausquälten. Wenig später kamen auch die Männer und spritzten den Mädels die Sahne auf Titten und Gesicht. Alle vier verschwanden und kamen frisch geduscht wieder an die Bar. Bald meinte Fritz, dass er aufbrechen müsse. Das war auch das Signal für Elke, zu gehen. Sie griff sich Schloss und Schlüssel von der Theke, verabschiedete sich von Fritz mit einem Zungenkuss, wobei sie nicht vergaß, ihm dabei die Eier zu kraulen und verschwand. Fritz fuhr die Blonde nach Hause, die hoffte, dass Fritz die Nacht über bei ihr blieb und sie nochmals besteigen würde. Fritz erklärte ihr, dass er müde sei und morgen früh raus müsse und er daher das Angebot nicht annehmen könne, obwohl er sie liebend gerne noch mal vögeln würde, man das aber auf ein anderes Mal verschieben müsse. Er verabschiedete sich von der Blonden mit einem langen Zungenkuss und fuhr – zu Elke, die vor erst ein paar Minuten nach Hause gekommen war. Er nahm sie in den Arm und küsste sie lange. Dabei knetete er Elkes Brust und zog die Nippel lang, sodass sie bald dick und prall abstanden – Elke war schon wieder heiß. Fritz zog Elke zum Bett, zog ihr Bluse und Rock aus, zog sich selbst aus und vögelte Elke langsam und mit Genuss in der Missionarsstellung, bis beide kamen, um dann befriedigt einzuschlafen.

Durchgevögelt im Swingerclub – Teil 1

 

Das könnte Dich auch interessieren …