Tanjas heiße Sexgeschichte

Sex in kleiner Runde

Hallo ich bin die Tanja, 30 aus Koblenz. Meine Sexgeschichte habe ich wirklich erlebt und denke dass jeder sie kennen sollte, weil sie mein Leben echt verändert hat. Ich war treu und war in meiner Sex-Situation eigentlich sehr zufrieden. Mein Mann wollte eigentlich beim Sex immer mehr, das besondere erleben und ich sagte ihm immer, ich wäre zufrieden mit dem was ich bei ihm habe. Ich kam eigentlich nicht auf die Idee, dass es mehr geben könnte. Ich dachte auch nie das mein Mann mit mir unzufrieden sein könnte. Wir kamen immer zusammen zum Orgasmus und oft zweimal hintereinander. Ein Erlebnis vor 2 Monaten veränderte mein Leben und heute bin ich es sogar sehr froh. Mein Mann sagte Freitags nachmittags, dass sein früherer Freund Bernd aus Kassel zu Besuch kommen würde. Bernd sollte ein 34 jähriger, gut aussehender Mann sein, der früher immer die besten Mädchen abstaubte. Nun mich hatte es nie groß interessiert, weil ich ihn ja nicht kannte. Außerdem hatte ich deshalb auch immer mit halbem Ohr zugehört. Ich hatte nichts dagegen und freute mich mit meinem Mann, dass er kam. Es war ja auch für mich etwas anderes ihn mal zu sehen und so versprach das Wochenende mal etwas anderes zu beinhalten.

Mein Mann sagte, er kommt so um vier und meinte: “Schatz zieh dir bitte was hübsches an. Ich möchte dass er sieht, das ich auch eine sehr hübsche Frau abbekommen habe und nicht nur er.” Ich war einverstanden und zog mir sehr Figur betonte Sachen an. Ich wählte ein Poloshirt, das sehr eng war und wo mein Busen mit einem Halbschalen BH gut zur Geltung kam. Ansonsten zog ich eine enge Jeans an und fragte meinen Mann wie’s aussieht. Ich wies ihn darauf hin, dass ich es nur für ihn tue. Er meinte nur, danke mein Liebes, du siehst toll aus……..ich liebe dich dafür sehr. Als Bernd kam war ich total verblüfft, denn mein Mann hatte nicht übertrieben, sondern eher untertrieben, denn er war als Mann ausgesprochen hübsch und ich wollte mir schon gar nicht zugestehen, was er auf mich für eine Ausstrahlung bewirkte. Er war dazu noch sehr charmant und machte mir tolle Komplimente. Es war mir schon etwas peinlich. Nach einem ausgiebigem Bummel durch die Koblenzer Altstadt wollten alle wieder zurück in unsere kleine Wohnung. Ich hatte gefahren, damit die beiden Wein trinken konnten. Als wir in unserer gemütlichen 2-Zimmer-Wohnung ankamen, meinte mein Mann jetzt trinken wir uns noch ein paar Gläschen Sekt zum Abschluß. Alle waren einverstanden und ich konnte so auch noch was trinken. Ich merkte im Verlaufe der Unterhaltung, die die beiden führten, das sie sehr viel von ihren Eroberungen von früher schwärmten. Bernd musterte mich sehr oft und sehr wohlgefällig. Er machte mir Komplimente wo er konnte und wo es passte. Meinen Mann schien das nicht mal zu stören. Das wunderte mich schon etwas. Da wir doch einiges an Alkohol verkonsumiert hatten war mein Mann froh, dass er Bernd davon überzeugen konnte bei uns zu übernachten.

Bedingt durch die kleine Wohnung fragte mein Mann Bernd ob es ihm etwas ausmachen würde, in der einen Hälfte unseres Ehebettes zu schlafen. Ich dachte ich höre nicht richtig, da hätte man doch auch eine andere Lösung finden können. Aber mein Mann bestand darauf. Bernd antwortete darauf, dass er kein Problem damit hätte, wenn es mich nicht stören würde. Mir wars eigentlich peinlich und so meinte ich als Ergänzung: “Ich lege mich ganz links außen und mein Mann in der Mitte und dann geht es schon.” Damit waren sie einverstanden und ich war als Kompromiss zufrieden. Um 24.00 Uhr waren die Männer noch immer aufgeregt am erzählen und ich sagte zu den beiden: “Ich gehe schon mal ins Bett, ich bin so müde.” Sie meinten übereinstimmend es wäre schon ok. Also legte ich mich mit Slip und T-Shirt bekleidet an den linken Rand unseres Bettes und war froh zuerst drin zu liegen. Ich schlief sehr schnell fest ein. Ich weiß nicht wie lange ich schon schlief, als ich plötzlich wach wurde und dachte etwas an mir gespürt zu haben. Ich musste mich erst mal orientieren und stellte fest, das ich nicht mehr links lag, sondern in der Mitte. Ich war zwar an meinen Mann gekuschelt im Rücken, aber ich dachte was ist denn das jetzt. Plötzlich spürte ich es wieder, da waren Finger an meinem Slip. Sie suchten sich ihren Weg unter meinen Slip. Mein Mann konnte es nicht sein. Er schlief fest. Ich versuchte die Finger, die gerade an meiner rasierten Scham angelangt waren, wegzudrücken. Bernd hielt meine eine Hand sehr fest und gleichzeitig zog er mir die Schamlippen auseinander. Die Finger drangen plötzlich schon in meine Muschi ein. Es ging so schnell, das ich im Halbschlaf gar nicht klar kam. Ich drehte mich nun um und versuchte ihn sehr deutlich weg drücken. Seine Hand glitt aus meinen Beinen heraus. Als ich ihn abweisen wollte, hielt er auch meine andere Hand fest. Er hielt sehr fest und ich konnte mich so nicht mehr wehren. Ich dachte hoffentlich merkt es mein Mann nicht, so dass es keinen Ärger gibt. Er hielt mich solange fest, bis ich nicht mehr versuchte, mich aus der Umklammerung zu lösen.

Wir lagen ganz ruhig voreinander. Er drückte seinen Unterleib gegen meine Hand, gegen sein Glied. Er musste wohl unter der Decke nackt sein. Ich war geschockt als ich bemerkte was Bernd für ein Ding hatte. Ich war wie gelähmt und konnte mich nicht wehren. Sein riesiges knochenhartes Glied war bemerkenswert. Es war so groß, dass ich nun doch etwas verwirrt über diese Situation war.  Ich wurde von seinen Fingern unsäglich geil und wollte das eigentlich nicht wahr haben. Dann drangen mehrere Fingern in meine Muschi ein. Noch nie hatte ich so was, außer meinem Mann erlaubt. Drei seiner Finger drangen genau in meinem Loch, bis an die Stelle vor, wo meine Geheimstelle war. Woher kannte er sie denn? Er massierte mit den Fingern diesen etwas raueren Fleck. Sofort schoß die Feuchtigkeit in Strömen zwischen meiner Scham hervor. Derart extrem aufgegeilt wurde ich nun auch neugierig und zitterte am ganzen Körper. Ich versuchte seinem Schwanz zu fassen. Ich konnte ihn gerade so umfassen. Er war ja so dick, das ich es nicht glauben wollte. Selbst die Länge war enorm. Daß es wirklich solche Riesenschwänze gibt, war bisher für mich nicht vorstellbar. Die 19x5cm von meinem Mann, waren eigentlich immer zufriedenstellend gewesen. Bei weitem mussten es mindestens 25x7cm oder mehr sein.

Bernd fingerte mich durch

Ich dachte, hoffentlich merkt mein Mann nichts. Ich hatte ein total schlechtes Gewissen, aber ich hatte eine Erregung in mir die ich noch nicht kannte und die alles bisher erlebte überstieg. War ich verrückt? Mein Mann schlief neben mir und ich ließ mich von meiner Wahnsinnserregung treiben. Was tat ich hier bloß, jetzt zog ich ihm auch noch sanft die Vorhaut vorsichtig zurück und fuhr zärtlich über seine riesige Eichel.
Er fuhr mit seinem Finger so zart über meinen inzwischen dick geschwollenen Kitzler und massierte gleichzeitig mit zwei seiner Finger in meiner Muschi genau die Stelle, die eigentlich nur mein Mann kannte und die mich zum heißen geilen Wahnsinn trieb. Das schlimme für mich war jetzt, dass er es viel besser machte als mein Mann. Gierig begann ich meine Lippen über seinen Mast zu stülpen. Ich ließ meine Lippen ganz sanft über den Schaft gleiten und spürte bei ihm total dicke, geile pulsierende Adern. Sie reizten meine Lippen so herrlich wie noch nie.

Ich dachte warum bist du so von Sinnen. Paß lieber auf deinen Mann acht damit er nichts merkt. Ich spürte Bernd seine Finger, wie sie meine Schamlippen auseinander zogen. Das machte mich echt wahnsinnig geil und ich stöhnte. Ich spürte seinen heißen Atem und gleich darauf seine Zunge direkt an meinem Kitzler. Dann sog er den Kitzler zwischen den Lippen ein, lutschte ihn saugend rein und raus. Ich leckte ihm über seine Schwanzspitze und nahm endlich seine dicke Eichel bis zum Wulst in den Mund. Plötzlich ohne Vorwarnung bäumte er sich überraschend auf und spritzte mir seinen Saft in solchen Mengen in den Mund, das ich es nicht glauben wollte. Es war eine riesige Menge. Mit meinem Mann hatte ich so etwas noch nie erlaubt und wenn ich ihn lutschte, musste er mich immer warnen wenn es kam. In dieser Situation konnte ich nur noch schlucken. Dreier mit BerndKurz wurde sein Schwanz weicher, deshalb saugte ich wieder wilder und ruckte zwischendurch über seinen harten Eichelrand. Nach kurzer Zeit war das Riesending in meinem Mund wieder beängstigend angeschwollen. Er war in der Zwischenzeit auch sehr aktiv. Er schob mir immer mehr Finger in meine nun überlaufende Muschi und weitete mich herrlich auf. Seinen Zähne bissen sehr sanft auf meinem Kitzler herum und drückte mir langsam seinen Daumen in meine noch unberührte Porosette. Den Daumen in dem Poloch und drei Finger in meinem geilen Muschiloch, so schob und massierte er es in mir hoch. In diesem Moment kam es mir mit solcher Wucht, dass mir die Luft wegblieb und das Licht vor Augen wegblieb, das sowieso nicht da war.

Nachdem mein Orgasmus etwas abgeklungen war, bemerkte ich, dass meine Geilheit eher noch angestiegen war und noch mehr Lust erzeugte. Ich wollte es nicht war haben, aber mit Bernd war es so gewaltig, wie es mir mein Mann noch nie geboten hatte. Nun wollte ich endlich seinen Schwanz spüren und nichts durfte meine Lust danach zurückhalten. Vor seiner Schwanzgröße hatte ich schon etwas Angst. Ich drehte mich auf den Rücken und sagte dann zu Bernd: “Komm Schatz fick mich durch” Bernd hockte sich zwischen meine Beine, drückte meine Beine zuerst sanft ganz nach hinten, drückte sie aber ganz nach unten auf die Decke. Dann setzte er seine riesige dicke Eichel an meinem Fötzchen an.

Plötzlich spürte ich, wie das Riesending Zentimeter für Zentimeter in meiner Muschi versank. Noch nie fühlte und spürte ich mich so extrem voll ausgefüllt. Dann war er bis zum Anschlag drin.
Einen Moment lang blieben wir so liegen und ich hatte Zeit nach Luft zu hecheln. Er blieb regungslos auf mir liegen und wir horchten, was mein Mann machte, aber er schien zu schlafen. Es war ein irres Wahnsinnsgefühl so einen Schwanz zu spüren. Es kochte in meiner saugeilen Fotze. Ich konnte es vor Geilheit nicht mehr aushalten. Er schob jetzt immer sein Riesending langsam rein und schnell zurück. Das war ne reizvolle Ficktechnik. Ich begann immer lauter zu hecheln und zu stöhnen.
Wenn mein Mann mich so gestoßen hätte, wäre ich sauer geworden, aber bei Bernd war es plötzlich nur noch pure hemmungslose Geilheit, so gefickt zu werden. Mein Mann hat scheinbar einen festen Schlaf und ich führte es auch auf den Alkohol zurück, den er getrunken hatte. Auf einmal spürte ich wie der dicke Schwanz noch härter wurde und zu pumpen begann. Die hart rausstehenden Adern des tollen wundervollen Schwanzes reizten mich durch das aufpumpen noch mehr. Es war ein wunderschönes Zeichen, dass Bernd kurz vorm abspritzen stand. Er begann immer kürzer zu atmen. Plötzlich sagte er mit erotischer Stimme: “Du hast die herrlichste Fotze die ich je hatte.” Ich dachte: Warum macht mein Mann nie so etwas geiles mit mir? Es war wunderschön mit Bernd!

Jetzt sollte ich gleich wieder eine Überraschung erleben, die mich zuerst irritierte. Er begann mächtig zu kommen und sein geiles warmes Sperma in mich hinein zu pumpen. Es war irre wie viel er im Schwanz hatte. Nun zog er seinen mit unseren Säften verschmierten dicken Schaft heraus und immer noch spritzenden! Pulsierend und abspritzend suchte er mein Loch wieder um mich weiter zu stoßen. Er setzte ihn etwas zu tief an und landete an meinem Poloch. Ich dachte jetzt musst du ihn richtig dirigieren und bevor ich protestieren konnte, stieß er ihn bereits ein Viertel in meinem Darm. Au…….. tat es im ersten Moment weh. Auch hier spürte ich wie er den Rest seines geilen Saftes in die enge Poröhre schoß. Ich wollte jetzt aber zurückziehen. Er hörte jedoch nicht auf sein Rohr weiter hinein zu drücken und scheinbar durch den einströmenden Samen, flutschte es plötzlich sehr leicht. Als er ganz bis zum Anschlag drin steckte, hielt er inne und ruhte aus. Dann schob er sanft hin und her. Zuerst langsam, dann immer schneller, fickte er mich jetzt wieder durch. Ich spürte etwas hochkommen in mir was ich noch nie kannte. Eine besondere Form der Lust und puren Geilheit keimte in mir auf. Ich hätte nie gedacht welche Gefühle so ein Pofick bewirkt. Es war wunderschön und so herrlich geil.
Ich konnte plötzlich gar nicht mehr verstehen, warum ich es bei meinem Mann nie zuließ. Er wollte es öfter probieren, aber ich habe ihn immer wieder abgelehnt. Ein weiterer Orgasmus kündigte sich bei mir an und ich konnte nicht verstehen, dass ich hinten so heftig kam, auf eine ganz neue Art und Weise und es stärker war als je zuvor. Als es abebbte drückte ich Bernd von mir herunter. Ich wollte mich nun auf seinen Schwanz setzen und ihn reiten.

Sein Schwanz war nur wenig weicher……….. geworden. Bei meinem Mann wäre es jetzt vorbei mit der Standfestigkeit. Bernd hatte ein Wahnsinns Stehvermögen. Als ich mir Bernds Schwanz gerade einführte und er meine geilen Brüste knetete, bekam ich den nächsten Orgasmus. Mit einem Ruck ließ ich mich auf seinen Pfahl sinken, rammte mir selbst seinen dicken Schwanz hemmungslos rein und ich begann ihn wild durch zu reiten. Er presste seine Hände auf meine Pobacken. Knetete sie schön geil durch. Meine schwappenden Brüste flogen vor seinem Mund hin und her. Er nahm abwechselnd die eine und die andere Brust in den Mund um an den harten Brustwarzen zu lutschen und zu saugen. Dann biß er leicht in die Nippel. Das erste mal machte mich so etwas geil und eine heftige Lust durchströmte mich. Ich zitterte, weil die Geilheit und die extreme Lust in mir wieder anfing anzusteigen!

Mein Mann wollte auch sein Vergnügen

Plötzlich ging das Licht im Zimmer an und mein Mann stand blitzschnell hinter mir. Ich konnte gar nicht reagieren, weil die Geilheit in mir dies gar nicht zuließ. Er kniete hinter mir und steckte sofort seinen knüppelharten Schwanz mit einem Ruck in mein Poloch. “Schatz endlich bist du so wie ich dich immer wollte. So bist du herrlich und wundervoll geil. Genieß uns und laß dich einfach willig gehen. Wir lieben dich so und ich liebe dich jetzt mehr als je zuvor.” Ich war auf einmal total glücklich und gab mich den beiden willig geil hin. Bernd meinte: “Haben wir das nicht wundervoll hinbekommen mit dir, du bist jetzt unsere beider geile Lustfrau.” Durch den Reiz meines engen Darmkanals rastete mein Mann förmlich aus in mir. Nach wenigen Minuten besamte er schon meinen geilen Po. Bernd hatte feinfühlig scheinbar gespürt, dass mein Mann kam. Er hatte auch in meiner Fotze sein großen Schwanz immer durch die Darmwand, gegen meines Mannes Schaft gestoßen, denn auch er spritzte mir kurz danach seinen Saft in die zuckende saugeile Fotze.

Dabei ließ ich erstmals alles ungehemmt aus mir raus und schrie so laut ich konnte meinen nächsten Orgasmus so richtig raus. Niemals in meinem Leben vorher, hatte ich mich dermaßen aufgegeilt gehen lassen. Die beiden zogen ihre schlaff werdenden Schwänze aus mir heraus. Mein Mann sagte: “Siehste Schatz, das hat sich doch gelohnt und Bernd hat sich’s verdient, dass er dich so verführt hat und uns beiden geholfen hat dich zum Lustschatz zu machen.”

Ich lächelte ihn nur glücklich an und küsste ihn sanft auf den Mund und sagte dafür liebe ich dich so sehr. Das Bild was ich den Männern bot konnte ich selbst im Spiegel sehen. Ich lag vor den Männern auf dem Rücken. Der Spiegel bot tiefen Einblick in meine beiden noch weit geöffneten Löcher, aus denen der Samen Schubweise herauspumpte, durch die immer noch kontaktierenden geilen Löcher. Bernd war eine richtige süße aufgegeilte Sau. Er nahm sich den Samen aus den Löchern und begann mich überall damit sanft zu massieren. Er meinte das gibt schöne weiche Haut. Ich lachte und genoß die Spermazärtlichkeiten. Mein Mann tat es ihm nach und ließ sich von mir sogar noch den Schwanz ablecken.
Wir schliefen total befriedigt ein. Am nächsten Morgen so um 10.00 Uhr wurde ich wach durch Bernds Schwanz in meiner Fotze. Mein Mann schlief noch fest und so begann ich seinen schlaffen Schwanz zu saugen. “So ist es schön mein Schatz”, meinte Bernd, “du hast gut gelernt. Du bist ja echt eine tolle Ehelustfotze und wirst jetzt noch einmal so richtig schön durchgezogen. “

Das könnte Dich auch interessieren …