Das Nachbars-Luder

Am Anfang war es etwas schwierig, aber mit der Zeit ging es dann doch sehr einfach und ich erhöhte mein Tempo und schließlich pumpte ich ihm meinen Saft in den Arsch. Elena leckte sofort seine Rosette, nachdem ich meinen Schwanz herausgezogen hatte. Er wollte sie nun auch ficken und sie kniete sich auf das Sofa und er stand hinter ihr und steckte ihr seinen Schwanz in die Fotze. Sie schaute mich an und fragte, was sie wollte. Sie meinte nur, dass ich den Umschnalldildo holen sollte, denn sie wollte mich auch ficken, wenn sie von ihrem Mann gefickt wird. Ich ging in das Schlafzimmer, schmierte mir meine Arschfotze mit Melkfett ein und steckte mir schon mal den Analplug in den Arsch. Ich ging wieder in das Wohnzimmer und sah, das Ralf Elena gerade seinen Schwanz in den Arsch gesteckt hatte und wild das kleine Loch penetrierte.

Es sah geil aus und mein Schwanz wuchs auch schon wieder. Sie erklärte Ralf, das er mal eben eine kleine Pause machen sollte, denn sie wollte sich nun den Umschnalldildo anlegen. Er schaute nur und ließ sie gewähren. Nachdem sie sich den Dildo umgeschnallt hatte, kniete ich mich auf eine Decke auf den Fußboden. Sie trat hinter mich und steckte mir den Dildo in den Arsch und fing an mich zu ficken. Ralf ging jetzt hinter Elena in Position und steckte ihr ebenfalls seinen Schwanz wieder in den Arsch und fickte sie auch weiter. Da war eine geile Fickerei, denn die Stöße von Ralf wurden mir gleichmäßig weitergegeben. Erst kam es Ralf und er pumpte seinen Saft in Elenas Arsch und danach kam es mir, das ich einen noch recht gewaltigen Orgasmus hatte und meinen Saft auf die Decke spritzte. Danach tranken wir noch etwas Sekt und ich schlug vor, dass die Beiden ja heute nacht bei mir übernachten könnten und vielleicht morgen früh, kurz vor der Arbeit noch eine Morgen-Nummer machen könnten.

Die Beiden fanden die Idee nicht schlecht und so begaben wir uns in das Schlafzimmer. Kurz danach schliefen wir auch alle ein. Elena lag genau zwischen uns. Sie reckte mir ihren geilen Arsch zu und ich steckte ihr noch einmal meinen Finger hinten rein. So schliefen wir dann auch ein. Am anderen Morgen wurde ich wach, denn jemand machte sich an meiner Arschfotze zu schaffen. Elena leckte mir die Rosette weich und Ralf stand schon bereit, mir seinen Schwanz in die Arschfotze zu stecken. Es dauerte auch nicht lange und Ralf´s Schwanz steckte bis zum Anschlag in meinem Arsch. Es dauerte dann auch nicht mehr all zu lange und er kam in meinem Darm zu seinem Orgasmus und entlud sich in mir. Danach verschwanden die beiden wieder und gingen in ihre Wohnung, denn die Kinder sollten auch bald aufwachen, denn die mussten ja auch noch zur Schule.
Wir hatten danach noch einige Treffen bei mir, bis sie aus der Gegend wegzogen.

Wer dies gelesen hat und sich in irgendeiner Person wieder erkannt hat oder das eine oder andere Erlebnis auch durchleben möchte, kann sich bei mir melden. Ich bin für sehr viel offen. Bis auf Brutal, dreckig und bleibenden Schäden bin ich allem sehr aufgeschlossen.

Das könnte dich auch interessieren …