Sex unter der Dusche in Hamburg

Ein ganzes Wochenende Hamburg!

Irgendwie haben wir es geschafft, bzw. es hat sich so ergeben, wir haben ein ganzes Wochenende für uns und haben uns als Ziel Hamburg ausgedacht, die Stadt wollte ich schon immer einmal sehen und dann auch noch mit Dir. Freitag Abend habe ich Dich abgeholt und wir sind in einem Rutsch durchgefahren.
In Hamburg habe ich uns jeweils ein Einzelzimmer gebucht, da wir ja noch nicht wissen können wie wir uns zurückziehen wollen und ob das klappt mit uns so 24 Stunden zusammen zu sein. Außerdem ist es dann auch einfacher mit der Hotelrezeption und der Anmeldung, auch wenn es etwas mehr kostet. Wir checken ein und beziehen erst einmal unsere Zimmer, irgendwie schon spannend mit Dir so lange zusammen zu sein, bisher hatten wir uns nur stundenweise. Das wird eine neue Erfahrung werden… Da wir mitten in der Nacht angekommen sind, sind wir doch etwas müde, was uns aber nicht hindert an der Hotelbar noch etwas zu trinken und nach einem schönen und anregenden Gespräch auf unsere Zimmer zu gehen.

Jetzt hat die Frage “gehen wir zu Dir oder mir” eine neue Bedeutung und wir entschließen uns zu “Dir” zu gehen. In Deinem Zimmer schauen wir uns erst einmal um und beschließen ausgiebig und zusammen zu duschen. Wir ziehen uns voreinander aus und ich bin wie immer von Deinem Körper und was ich da sehe begeistert, was sich an meinem Schwanz auch ablesen läßt, das kann ich einfach nicht verhindern.

Die Küsse sind erst der Anfang

Als Du das siehst, kommst Du auf mich zu, greift nach ihm und drückst Deinen warmen Körper an mich, was mich sofort elektrisiert, ich beuge ich zu Dir hinunter und wir verlieren uns in einem der schönsten und aufregensten Küsse, die wir je zusammen hatten. Im Verlauf dieses Megakusses greife ich um Deine Hüfte und hebe Dich einfach hoch, Du umschlingst mit Deinen Armen meinen Oberkörper und streichelst meinen Nacken dabei.

Deine Beine verschränken sich um meinen Hüften und ich lasse Dich ein wenig nach unten gleiten. Deine Muschi setzt dabei auf meinem Schwanz auf und Du fängst leicht an Deine schon feuchte Spalte auf meinem Schwanz zu reiben. Ich spüre wie Deine Schamlippen sich öffnen und Du mühelos damit meinen Schaft umklammerst und Dich immer mehr an meiner Männlichkeit reibst und aufgeilst. Das ist zusammen mit unserem Zungenspiel noch aufregender als sofort in Dich einzudringen. Ich habe das Gefühl Du genießt dieses besondere Spiel genauso wie ich, da Du leicht stöhnst und scharf die Luft einziehst, wenn wir in unserem Kuß etwas innehalten.
Ich spüre auch Deine Brüste auf meiner Brust und das Kribbeln, das von der Reibung Deiner steil aufgerichteten Knospen kommt. Als wir kaum noch können, unterbrechen wir unser Spiel und gehen zusammen unter die geräumige Dusche und stellen eine angenehme Temperatur ein. Unter diesem wohligen Wasserstrahl küssen wir uns wieder leidenschaftlich und beginnen uns gegenseitig einzuseifen und uns mit den Händen zu liebkosen.

Sex unter der Dusche ist doch das Größte, oder?

Das Duschgel und der Schaum machen die Bewegungen sehr fließend und dadurch enorm erregend. Unsere Körper reiben sich aneinander und ich gleite Deinen Rücken hinunter und beginne in Deiner Pospalte Deine Rosette zu umkreisen und unterstützt durch das Duschgel leicht mit meinem Finger einige Millimeter einzudringen, was Dich jedesmal zu einem langen Seufzer bringt und mich das geile Spiel mit Dir genießen läßt.

Währenddessen hast Du meinen Schwanz umfaßt und fängst ihn leicht an zu wichsen, meine Vorhaut zurück zuschieben und meine Eichel mit Deinen Fingern zu streicheln. Ganz zarte Bewegungen, die mich fast um den Verstand bringen, da Deine Hand sehr zärtlich diese Bewegungen ausführen und sanft mit leichtem Druck meinen steifen Schaft entlang reibt. Als Du dann noch meine Hoden leicht drückst und knetest, ist es fast um mich geschehen und ich bitte Dich etwas leichter fortzufahren um nicht sofort zu kommen. Ich beuge mich nun hinunter und küsse erst Deinen Hals und fahre mit meiner Zunge bis zu Deinen Brüsten, die vor Erregung sich sehr fest anfühlen, zu Deinen steil nach vorne gerichteten und von mir so sehr geliebten Nippeln, die einfach unvergleichlich sind und in mir jedes mal Begeisterungsstürme auslösen.

Ich lecke flach mit meiner Zunge erst über die linke Knospe und bringe sie noch dichter an meine Zunge in dem ich Deine Brust etwas anhebe, dann lecke ich immer in Kreisen herum und bringe soviel Brust wie ich kann in meinen Mund, sauge und lecke immer wieder an diesem herrlichen Teil von Dir. Danach umkreise ich Dein Tätowierung und mache das gleiche mit der anderen Brust, die sich mir schon erwartungsvoll entgegen reckt. Du begleitest meine Bemühungen Dir möglichst viel Lust zu verschaffen mit kleinen Seufzern.

Sex unter der Dusche

“Mit allen Sinnen genießen” kommt mir da in den Sinn, das war das erste was ich von Dir in der ersten Mail an mich gelesen habe und Du hattest vollkommen recht, Dich kann man nur mit allen Sinnen genießen, eine andere Möglichkeit gibt es nicht! Ich mache es etwas spannend und gleite erst einmal an Deinen Schenkeln links und rechts entlang um dann erst einmal rund um Deine süße Muschi zu lecken. Scheinbar kitzelt Dich mein Bart etwas, da Du bei meinen Bewegungen etwas zusammen zuckst – oder ist es doch die Erregung und die Erwartung meiner Zunge in Deiner Muschi?

Das macht mich auch nur noch geiler und ich will Dich einfach haben… “Komm lass uns ins Zimmer gehen, ich will Dich jetzt in mir spüren”, sagst Du auf einmal und wir stellen das Wasser ab, verlassen die Dusche und das Badezimmer, kuscheln uns in die bereitgestellten flauschigen Bademäntel und lassen uns zusammen auf das Bett fallen, noch angeregt durch unser Spiel in der Dusche und auch vollkommen scharf aufeinander, schauen wir uns einen langen Moment in die Augen und küssen und schmusen miteinander, dabei öffne ich den Bademantel und lasse meine Hände an Deinem Körper herunter gleiten.
“Ich möchte Dich erst schmecken und Deine süße Muschi lecken”, sage ich zu Dir und fange auch schon an an Deinem Körper entlang mich zu Deiner herrlich duftenden Muschi zu bewegen, hier vermischt sich der Duft des Duschgels mit dem für mich einmaligen Duft Deiner Muschi, die ich nun einfach schmecken und einatmen möchte. Du spreizt bereitwillig und erwartungsvoll Deine Schenkel und ich kann erst einmal mit meinen Augen Diesen Anblick genießen.

Nach dem Sex unter der Dusche mit allen Sinnen die feuchte Muschi genießen

Auf jeden Fall sind Deine Schamlippen schon sehr feucht vom Sex unter der Dusche und ich freue mich schon auf Deinen Liebessaft, den ich nun trinken werde. Ich setze nun an den außeren Schamlippen an, kreise mit meiner Zunge immer mehr darum, fahre dann Deine ganze Spalte entlang und Du öffnest Dich immer mehr, ich kann nun mit meiner Zunge immer mehr in Dich eindringen, versteife etwas meine Zunge und fange an Dich damit zu ficken, was bei Dir ein leichtes Zittern und Stöhnen hervorruft. Dein Becken bäumt sich immer mehr auf und ich muß Dich an den Hüften festhalten um Dich nicht zu verlieren. Ich setzte nun zur Krönung an um suche mit der Zunge Deinen Kitzler, der sich ganz leicht finden lässt und lecke erst flach mit der ganzen Zunge darüber um dann heftig um ihn zu kreisen. Ich möchte das Du nun kommst, denke ich und intensiviere meine Kreisbewegungen, dazu stecke ich Dir einen und dann zwei Finger in Deine schon überlaufende Muschi und ficke Dich leicht mit meinen Fingern.

Als ich dann nach oben blicke sehe ich Deine Hände an Deiner Brust und Du knetest Deine Brüste, was mich noch geiler macht. Es dauert auch nicht lange und Du kommst an diesem Abend mit Deinem ersten Höhepunkt und stöhnst Deinen langezogenen Orgasmus ungehemmt hinaus.
Ich streichele Dich danach noch etwas und lasse Dich verschnaufen und etwas zur Ruhe kommen. Als Du wieder von dieser Welt bist, siehst Du auf meinen immer noch steifen Schwanz und möchtest ihn nun in Dir spüren. Du bleibst auf dem Rücken liegen und ich knie zwischen Deinen Beinen. Du nimmst meinen Schwanz in die Hand, setzt die Eichel an Deiner nun sehr glitschigen Muschi an und bringst ihn zwischen Deine Schamlippen.
Mühelos, aber sehr langsam dringe ich in Dich ein und genieße jeden Millimeter Deiner heißen und verlangenden Muschi, die mich geradezu in sich ein saugt und mich haben möchte. Ich ziehe meinen Schwanz auf halben Wege wieder leicht zurück und dringe dann mit einem schnellen Stoß tief in Dich ein. Du stöhnst leicht auf und ich kann diesen Stoß und das Gefühl in Dir auch nur mit heftigen Atemzügen und einem Stöhnen begleiten. Du bist so herrlich feucht und nass nach Deinem ersten Orgasmus und ich greife mit meiner Hand nach dem Übergang meines Schwanzes in Deine Muschi und spüre wie fest und perfekt sich Deine Muschi um meinen Schwanz spannt und ihn richtig festhält.

Ich befeuchte etwas meine Finger und greife mühelos nach unten zu Deinem anderen Eingang und umkreise Deine kleine Rosette, die sich auch bereitwillig öffnen und gleite mit meinem Finger leicht in Dich ein. An meinem Ohr höre ich von Dir: “das ist gut, bitte mach weiter…nicht aufhören”. Ich fange nun an Dich mit meinem Schwanz leicht zu stoßen und gleichzeitig dringt mein Finger tiefer in Dich und kann durch die dünne Wand meinen Schwanz in Deiner Muschi fühlen.

Mein kreisender Finger und mein Schwanz lassen Dich nun fast endlos stöhnen und Du bewegst Dich immer wilder unter mir. Da Du Dich schon weiter entspannt hast und immer mehr willst, benetze ich noch einen weiteren Finger und dringe nun mit zwei Finger in Deinen Po ein und ficke Dich nun zweifach mit meinen Schwanz und meinen beiden Finger, dabei muss ich mich schwer beherrschen um nicht vorzeitig zu kommen und damit dieses geile Spiel schnell zu beenden, ich möchte Dich nämlich noch mit meinem Schwanz zum Abschluss in Deinen Po ficken und auch darin kommen. Ich möchte diese Nummer mit Sex unter der Dusche, Oralsex und anschließendem Pofick so lange wie möglich hinaus zögern.
Noch ist es aber nicht soweit und ich bringe immer mehr von Deinem überlaufenden Saft zu Deiner Rosette um es noch geschmeidiger zu machen. In Deinen Po ficke ich Dich nun mit meinen Fingern immer schneller und heftiger, in Deiner Muschi bewege ich mich langsam und mit bedacht. Diese unterschiedlichen Bewegungen bringen Dich dann zu einem zweiten Höhepunkt, bei dem Du nach oben kommst und mich leicht in die Schulter beißt, was ich mit einem dunklen Aufstöhnen quittiere.

Nun ist es soweit, ich lasse Dich nur kurz zur Ruhe kommen, greife zu meiner Tasche und hole etwas Gleitgel heraus um meinen Schwanz und Deinen Po noch glitschiger und aufnahmefähiger zu machen.
Du legst Dich auf die Seite und ich dringe langsam, sehr langsam in Deinen Po ein, als ich einige Zentimeter in Dich eingedrungen bin, bittest Du mich einen Moment ruhig zu bleiben, Du möchstest Das Gefühl genießen und Dich darauf einstellen. Währenddessen habe ich nach vorne gegriffen und streichele mit meinem Finger um Deine Klitoris und bringe Dich wieder auf Touren, ich warte auf Dein Zeichen und als es kommt, dringe mit meinem Schwanz weiter in Dich ein, durch das Gleitgel und die Weitung mit meinen Fingern ist das leicht möglich.

Du genießt nun dieses “ausgefülltsein” und ich fange mit sehr leichten Fickbewegungen an. Wie eine Spirale bringt uns mein Schwanz und meine Finger an und auf Deiner Klitoris wieder einem Höhepunkt entgegen, “ich komme gleich”, flüstere ich Dir in Ohr und Du antwortest “ja, ja …ich auch. Und dann ist es soweit, zusammen genießen wir einen Superorgasmus, der uns fast die Sinne raubt und ich bin für einen langen Moment nicht mehr von dieser Welt und schieße Dir mein warmes Sperma in Deinen Po. Du umklammerst fest meinen Schwanz und stöhnt Deinen Höhepunkt in die zerwühlten Kissen.

Lange, sehr lange bleiben wir erschöpft so hintereinander liegen und schlafen doch tatsächlich zusammen gekuschelt einfach ein. Irgendwann muss mein Schwanz dann aus Dir herausgerutscht sein und wir haben die ganze Nacht einfach durchgeschlafen. Am nächsten Morgen hast Du mich mit einem zärtlichen Kuß geweckt, wir haben ausgiebig geduscht, gefrühstückt und sind dann los gezogen um uns die Stadt anzusehen.

Das könnte Dich auch interessieren …