Hübsche Studentinnen am Baggersee


Anke war was ganz Besonderes

An diesem Morgen war noch nichts los am Baggersee. Wer hatte auch schon Zeit, so mitten in den Woche? Anke und Kati hatten. Als Studentinnen hatte Frau eben doch etwas mehr Freiheit. Und Anke und Kati gehörten zu denen, die diese Freiheit genossen. Zwischen einigen Büschen ließen sie sich nieder und breiteten sie ihre Decke aus, zwei hübsche Studentinnen mit viel Muße. Anke ertappte sich dabei, wie sie Kati immer wieder betrachtete, während diese ihr T-Shirt über den Kopf zog und den Minirock zu Boden fallen ließ. Anke wußte von sich, daß auch Frauen eine Anziehungskraft auf sie ausübten. Und bei Kati wurde dieses Gefühl immer stärker. Zu Ankes Enttäuschung trug Kati ein Oberteil. Sie hätte gern einmal die große Oberweite ihrer Nachbarin im Studentenwohnheim betrachtet. Sie hatte auch Augen für andere hübsche Studentinnen, aber Anke war ihr Favorit.

Naja, dachte Anke, vielleicht nachher beim Schwimmen. “Wollten die Jungs eigentlich noch kommen?” fragte Kati? “Ja, vielleicht. Sie wußten es noch nicht genau”, entgegnete Anke und ertappte sich bei dem Gedanken, daß die beiden lieber wegbleiben sollten. Die Jungs, das waren Holger und Martin – Holger war Ankes Freund, Martin der von Kati.
Je länger Anke neben Kati in der Sonne lag, umso unruhiger wurde sie. Sie spürte ein Verlangen, die Freundin zu berühren, ihre Haut zu streicheln, sie zu liebkosen. Aber das konnte sie doch nicht machen. Oder?
“Magst du mir mal den Rücken eincremen?”, hörte sie da plötzlich Katis Stimme. Ohne eine Antwort hockte sich Anke neben Kati und verteilte die Sonnenmilch auf ihrem Rücken. Langsam, ganz langsam verteilte sie die weiße Milch. Erst auf dem Rücken und den Schultern, dann auch auf den Beinen. Aus dem Eincremen wurde mehr eine zärtliche Massage. Anke spürte, wie die Erregung in ihr stieg. “Das machst du wundervoll”, sagte Kati zufrieden.

“Wenn du möchtest, creme ich dich auch vorne ein.” “Gern”, entgegnete Kati und drehte sich auf den Rücken. Wieder ließ Anke die Sonnencreme auf die Haut der Freundin laufen. Und wieder glitten ihre zärtlichen Finger über den schlanken Körper, der vor ihr lag. Sie ließ sich viel Zeit an den Beinen und den Oberschenkeln, ihre Hände glitten um das knappe Bikini-Unterteil herum, wanderten über ihren Bauch hoch zu den Schultern, wobei Anke den Ansatz der großen Brüste leicht berührte.
“Du hast einen schönen Busen”, sagte Anke leise. Kati lächelte sie an: “Findest du?” “Ja, er ist wundervoll. Möchtest du mal dein Oberteil ausziehen?” Kati nickte, griff unter sich, öffnete den Verschluß und streifte das Oberteil ab. “Sie sehen wirklich toll aus”, sagte Anke während sie weiterhin Sonnenöl auf Bauch und Schultern der Freundin verteilte. “Solche Brüste hätte ich gern. Groß und fest. So etwas macht doch jeden Mann an.” Kati hatte einen Frosch im Hals und nickte.
“Ja”, entgegnete sie kaum hörbar. “Die Blicke der Jungs sind manchmal kaum zu übersehen.” In diesem Augenblick berührten Ankes Hände Katis Brüste. Zunächste den Ansatz von unten, dann streichelte sie darum herum, schließlich cremte sie die großen Hügel vollends ein. Und wie zuvor an den übrigen Teilen ihres Körpers beließ sie es nicht mit den Eincremen, sondern massierte Katis Brüste mit aller Zärtlichkeit, die in ihren Händen lag.

Kati schloß die Augen und murmelte “wundervoll”. Und im nächsten Augenblick spürte sie Ankes Lippen, die zärtlich ihre Brustwarzen liebkosten. Kati genoß es und dachte nicht mehr daran, daß Holger und Martin vielleicht bald dazukommen könnten… Anke ließ sich viel Zeit. Zärtlich, verführerisch und gekonnt umspielte sie die Brustwarzen von Kati, welche sich mächtig verhärteten und aufrichteten. Genießerisch wechselte sie von einer Knospe zur anderen und widmete sich jeder von ihnen mit der gleichen Aufmerksamkeit. Katis Atem wurde kürzer und heftiger. Ein neues unbeschreibliches Gefühl überflutete ihren Körper. Obgleich Streicheleinheiten und Liebkosungen nichts Neues für sie darstellten, war es der Gedanke, daß Anke sie nun verwöhnte, welcher sie in Wallung gerieten ließ. Das neue Gefühl stieg von ihren Brüsten bis in den Kopf. Von dort floß es in den Unterleib bis in die Zehen. Kati bekam eine Gänsehaut.

Anke war Katis’s Erregung nicht entgangen. Sie streichelte und massierte ihren Busen, während sie ihre Brustwarzen immer noch mit der Zunge umspielte. Sie steigerte sich förmlich in die Zärtlichkeiten hinein. Kati wollte nach Ankes Händen greifen, um ihr kleinen Einhalt zu gebieten. Aber ihr Körper versagte ihr den Dienst. Sie wollte etwas sagen, doch sie brachte keinen Ton hervor. Ihr Glieder wurden immer schwerer und schwerer. Sie glaubte, sie versinke im Sand des Strandes, nein, viel mehr, sie versank in eine andere Welt. Sie seufzte und schaffte es ihre rechte Hand zu heben, um durch Anke’s Haar zu fahren, damit sie ihren Kopf streicheln und kraulen konnte. Anke hatte sich etwas aufgerichtet. Ihre Hände fuhren von Kati’s Busen bis zum Hals und wieder zurück.

Es blieb nicht beim Eincremen

Ihre Intensität schwankte zwischen streicheln und massieren. Als Kati wieder einmal eine kurze Pause einlegte stieg sie vorsichtig und langsam über Kati drüber, bis sie sich auf sie setzen konnte. Kati’s Arm fiel wieder auf die Matte. Anke fror und schwitzte am ganzen Körper zugleich. Irgendwie fühlte sie sich auf einmal beengt, weshalb sie ihr eigenes Bikinioberteil auszog und ihn einige Meter weit fort warf. Ihr Busen war wirklich nicht so groß wie der von Kati, aber deswegen brauchte sie ihn nicht zu verstecken. Er war spitz, weich und paßte zu ihrer athletischen Figur wie angegossen. Ein kurzes aufkommendes Lüftchen streichelte ihren Körper. Es ging ihr durch und durch.
Behutsam ließ sie sich auf Kati’s Körper nieder bis ihre Knospen den Saum von Kati’s Bikinihöschen erreichten. Gemächlich streifte sie von einer Seite zur anderen, bis sie sich entschloß nach oben zu wandern. Kati seufzte heftiger. Ihre Gefühle ließen sie erzittern und erschaudern.

Auf der einen Seite wollte sie ihrer Erregung Herr werden, andererseits flehte sie Anke innerlich an, nie mehr damit aufzuhören. Ihre Libido setzte ein. Anke bewegte sich hastlos zu Kati’s Kopf. Ihre Mamillen streichelten dabei ihren Körper. Anke spürte, wie kleine Blitze ihren Körper durchzuckten.

Hedonistisch fuhr sie mit ihren eigenen Brüsten über die von Kati, bis sich ihre Brustwarzen berührten. Kati stöhnte lauthals. Ihr Unterleib bäumte sich auf. Sie machte die Augen ruckartig auf und sah in das Gesicht von Anke, welches sie verführerisch und erregt anlächelte. In ihren Augen blinzelte Sinnlichkeit und Begierde. Kati beruhigte sich wieder. Anke ließ sich von dem plötzlichen Gefühlsausbruch nicht ablenken. Vorsichtig legte sie ihr ganzes Körpergewicht auf Kati, bis sie wieder auf der Matte lag – Busen an Busen, Geschlechtsteil an Geschlechtsteil.

Ankes Hände suchten Katis Kopf und umschlossen ihn. Behutsam zog sie ihn zu sich, bis sich ihre Lippen berührten. Kati spürte, wie ihre Hormone in ihrem Körper brodelten. Ihre Haut wurde zu einer einzigen sensiblen Stelle, welche alle Bewegungen, Liebkosungen und sogar die pieksenden Sandkörner als erogen aufnahmen. Ankes Zunge versuchte einen Weg durch die Lippen und Zähne von Kati zu finden, was Kati umgehend unterstütze und mit ihrer eigenen Zunge auf die von Anke traf. Sie spielten miteinander. Sanft umkreisten sie einander als Anke sich etwas zurückzog.
Kati streckte ihre Zunge hervor und fuhr sich über die Lippen. Anke kam wieder zurück und nun agierten ihre Zungen außerhalb des Mundes bis sie sich wieder intensiv küssten. Dabei umfingen sie sich leidenschaftlich und enthusiasmiert. In diesem berauschenden Zustand ließen sie einige Zeit vergehen. Anke ging wieder auf Tauchstation, bis ihre Lippen den Stoff von Katis Höschen berührten. Lüstern begann sie am Saum des Stoffes zu knabbern. Bald darauf entschloß sie sich, Kati den Bikinislip mit den Zähnen auszuziehen. Kati wälzte sich auf der Matte. Sie versuchte jedoch nicht, Anke von ihrem Vorhaben abzubringen. Ankes Zähne, ihre Lippen und Nase, sogar die Berührungen der Wangen auf ihrer Haut versetzen ihr jedesmal einen neuen Ekstasteschub. Als Anke den Slip über ihre Zehen zog, fühlte sie sich wie von tausend Ameisen befreit. Anke warf das Höschen zu ihrem Oberteil. Katis Konkupiszenz war ihr nicht entgangen, weshalb sie sich unverzüglich daran machte, ihre Schamlippen zu lecken. Sie verstärkte ihre Zärtlichkeiten, in dem sie zusätzlich mit der Zunge in Kati eindrang und ihre Klitoris umspielte.

Als sie außertourlich noch mit ihren Fingern Katis Vulva streichelte und massierte war es um Kati geschehen. Mit starken Körperbewegungen, einem Aufbäumen und einem lauten Stöhner, welcher nicht mehr enden wollte, ließ sie ihrem Orgasmus freien Lauf. Während dieser Zeit kraulte Anke Kati’s Oberschenkel, bis sie sich wieder einigermaßen im Griff hatte. Ohne Zeit zu verlieren legte sie sich wieder auf sie drauf, um sie nochmals mit Zungenküssen zu verwöhnen.

Studentinnen am BaggerseeIndessen hielten sich zwei hübsche Studentinnen namens Anke und Kati abermals umarmt und drückten einander ganz fest. Als Kati sich wieder beruhigt hatte sah sie Anke durchdringend an. “So leicht kommst Du mir nicht davon”, sagte sie und drehte sich mit ihrem ganzen Körper, bis sie auf Anke lag.
Sie drückte Ankess Beine in eine hockenähnliche Figur und legte Ankess Füße auf ihren eigenen Bauch. Anschließend zog sie Anke’s Slip aus. Anke betrachtete sie dabei begierig. Nachdem beide splitternackt waren drückte Kati Anke’s Oberschenkel weiter auf sie zu, bis ihr nichts mehr anderes übrigblieb, als auf den Schulterblättern zu liegen.

Anke fühlte sich befangen, doch der Sinnengenuß siegte. Sie legte sich total entspannt auf die Matte, als Kati ihre Schenkel öffnete und ihre Vagina ebenfalls mit der Zunge verwöhnte. Kati schaffte es, den Zeige- und Mittelfinger ihrer rechten Hand zur Unterstützung hinzuzuziehen, ohne Ankes Stellung zu vernachlässigen. Sanft streichelte und massierte sie die Schamlippen, den Kitzler und ihren Venushügel bis auch Anke ihren sexuellen Höhepunkt erreichte.

Erschöpft legten sie sich nebeneinander und liebkosten sich noch an den schönsten Stellen, bis Kati auf die Idee kam ins Wasser zu gehen. Händchenhaltend rannten sie auf den Baggersee zu und stürmten soweit vor, bis ihnen das Wasser zum Bauchnabel stand. Anke begann Kati mit dem kühlen Nass vollzuspritzen, was Kati umgehend gleichtat.
Hierbei mußten beide kichern. Plötzlich hatten sie das Gefühl nicht mehr allein zu sein.
Tatsächlich standen zwei Männer am Strand- Holger und Martin.
Letzterer hatte Ankes Bikinihöschen in der Hand und circulierte damit herum. Beide hatten ein breites Grinsen im Gesicht und eine ausgebeulte Badehose. Welcher Schwanz würde da nicht schier ausflippen, zwei geile hübsche Stundentinnen, die sich gegenseitig lecken?

 

Das könnte Dich auch interessieren …