Heiße Spiele im Pornokino

Lisa stand auf, spreizte die Beine und setzte sich mit dem Gesicht zu Klaus schnell auf seinen harten Riemen. Sie winkelte leicht in den Knien ab und schob ihn sich immer tiefer in ihre heisse Möse rein. So kam sie nicht zum Sitzen, sondern ritt halb stehend, halb sitzend auf seinem Schwanz und griff sich mit einer Hand an die Titten und mit der anderen fing sie wieder an, sich zu streicheln. „Mein geiler Hengst, ich reite Dich, während Du gefickt wirst. Von einem Kerl gefickt wirst, den wir überhaupt nicht kennen. Der seinen Schwanz in Deinem Arsch hat und Dich fickt, während Du mich fickst. Mein Gott, ist das geil! Ja, fick mich, fick mich, fick mich.“ Sie drückte ihre Titten Klaus ins Gesicht, der nahm bereitwillig ihre Nippel in den Mund und knabberte dran rum. Wir sahen, wie Lisa es sich immer schneller gab. Ihre Finger flogen nur so über ihre Klit und sie stöhnte immer lauter, immer ekstatischer.

Der Fick mit zwei Kerlen gleichzeitig machte sie so an, ich beobachtete sie fasziniert, wie sie sich streichelte und dabei auf dem Schwanz von Klaus ritt. Fast unbewusst suchte meine Hand den Riemen von Jens und traf dabei auf seine Hand, die er schon wieder bei sich selbst angelegt hatte und ihn sich von mir unbemerkt schon wieder hart gewichst hatte. Unsere Finger vereinigten sich zu einem einerseits zärtlichen, andererseits sehr forderndem Spiel. Dabei beobachteten wir die ganze Zeit die drei in der Reihe vor uns. Sie waren offensichtlich alle drei gleich soweit, ihr gemeinsames Stöhnen übertönte den Film. Als erstes kam der Fremde laut stöhnend, er hatte Klaus an dessen Arschbacken gepackt und hämmerte ihm seinen Prügel tief rein. Er ergoß sich in sein Gummi, ließ aber den Schwanz drin. Klaus und Lisa feuerten sich gegenseitig an. „Los, fick mich, fick mich, fick mich, ja, besorg es mir, während er Dir in den Arsch spritzt, ja, los komm, Schatz, spritz mich voll, laß Deinen Saft in meine Muschi laufen, ja, komm jetzt, komm, ich will deinen heissen Saft in mir spüren, ja, ja, ja, Du kommst, ich merke, wie Du kommst, ist das geil, ich, ich, ja, ich komme auch, ja, fick mich, ja, ich komme, ja, ja, JAAA!“ Klaus versenkte noch ein paar Stöße in Lisa, dann kamen sie zusammen und Lisa lies sich erschöpft auf Klaus sinken und die beiden küssten sich innig.

Derweil waren Jens und ich schon wieder so heiss geworden durch unsere Fingerspiele und das Geficke vor uns, sein geiler Prügel stand steil und hart in die Höhe, tropfte vor Geilheit und ich wollte jetzt auch endlich mal einen echten Schwanz spüren. Und da in meine Grotte nur Jens seiner reinkam, flüsterte ich ihm ins Ohr: „Ich will von Dir gefickt werden. Jetzt gleich. Hier. Los ! Steck ihn mir rein und fick mich. Fick mich, bis ich schreie.“ „Aber nur, wenn Du Dich vorher über mich stellst und ich Deine klitschnasse Möse auslecken darf.“ Er rutschte tiefer in seinen Sitz und ich stellte mich mit gespreizten Beinen über ihn, ihm meine warme, pralle Spalte ins Gesicht drückend. Sofort ließ er seine Zunge kreisen, spielte mit meiner Klit, saugte sich daran fest und ich merkte förmlich, wie sie wuchs und hart wurde. Ich stöhnte laut auf, als Jens mir seine Zunge tief reinschob und anfing, mich mit ihr zu ficken. Ich schob meinen Arsch immer weiter raus, bewegte mein Becken vor und zurück, machte Fickbewegungen und genoss, was mein Süsser da mit mir anstellte. Seine Zunge flog nur so hin und her, züngelte hier, züngelte da, fickte mich, saugte sich wieder an meiner Perle fest und merkte, ich würde gleich schon wieder kommen. Ich griff mir meine Titten, hielt sie in beiden Händen und massierte sie.

Mein Blick fiel auf das Pärchen in der Reihe hinter uns, das inzwischen auch angefangen hatte, sich zu vergnügen. Sie stand nach vorne gebeugt da, hielt sich an der Lehne der Vorreihe fest und ich sah, wie ihr Kerl es ihr kräftig von hinten besorgte. Seine Hände hielten sie an ihrer Schulter fest und er stieß sie mit harten, schnellen Stößen. Bevor ich jetzt nur durchs Lecken kam, stieg ich schnell von Jens runter. „Los, nimm mich von hinten“, raunte ich ihm zu und stellte mich genauso hin wie sie stand. Jens stellte sich hinter mich und schob mir seinen harten Schwanz tief in meine heisse Grotte. Meine Vaginamuskeln umschlossen seinen geilen Ständer und ich beugte mich noch weiter vor, stütze mich auch auf der Lehne ab und schaute wieder den beiden anderen zu. Mein Blick fing ihren auf und wir lächelten uns zu.

Das könnte dich auch interessieren …