Heiße Spiele im Pornokino

„Nicht wahr, und es sah nicht nur geil aus, es war auch so geil, wie es ausgesehen haben muß,“ konterte ich grinsend. Er schloß die Augen und stöhnte leicht, sein Gesicht nahm einen leicht verklärten Ausdruck an. Immer wieder schob er sein Becken gegen Klaus, der ihm seinen Schwanz nach allen Regeln der Kunst verwöhnte. Klaus war tiefer in seinen Sitz gesunken, sodass Lisa und ich alles genau sehen konnten. Klaus hatte seinen Kopf in den Nacken gelegt, den Mund weit geöffnet, die Augen geschlossen und ließ sich von Jens in den Mund ficken. Zwischendurch nahm er immer wieder die linke Hand zur Hilfe, wichste den Riemen von Jens und seine Zunge fuhr den Schaft rauf und runter. Mit der rechten Hand machte er es sich weiter selbst. Lisa und ich fingerten uns immer intensiver und Jens beobachtete uns dabei.

Unser beider Blicke trafen sich immer öfter, je erregter wir wurden. Ich keuchte stoßweise, saß mit breit gespreizten Beinen da und starrte abwechselnd auf Jens’ Schwanz, wie er immer wieder in Klaus’ Mund reinfickte und in seine Augen. Lisa hatte zwei Finger tief in meiner Grotte, ich selbst streichelte meine Klit. Aus den Augenwinkeln nahm ich eine Bewegung wahr und nur Sekunden später stieß Lisa einen Dildo in mich rein. Mir entfuhr ein lautes Stöhnen und auch Jens zog hörbar die Luft ein, als er das sah. Er fickte jetzt Klaus in dem Takt in dessen Mund, wie Lisa das Teil in mir versenkte. Mein Mittelfinger flog nur so über meine Klit, ich war gleich soweit. Ich starrte wie hypnotisiert auf Jens’ Schwanz und Jens ebenso fasziniert auf den Dildo, der mit schmatzenden Geräuschen aus meiner klitschnassen Votze rein und rausglitt und wir stöhnten im Takt.

Dann trafen sich wieder unsere Blicke, wir schauten uns tief in die Augen, unsere Blicke verschmolzen regelrecht. Unser Stöhnen wurde lauter, Lisa schob mir das Teil immer wieder wie besessen rein, fickte mich damit mit tiefen, langen, harten Stößen. „Los, komm schon Du Luder, ich sehe Dir doch an, das Du jeden Moment soweit bist. Genau wie Dein Kerl, der sich von meinem Kerl einen blasen lässt. Du kommst und er spritzt auf Dich ab. Los jetzt ihr beide, kommt schon.“ Lisa war heiser vor Geilheit und feuerte uns immer weiter an. Sie fickte mich immer schneller mit dem Dildo, ich wichste mir immer schneller meine Klit, Jens stieß immer schneller und tiefer seinen Schwanz Klaus in dessen Mund. Dann schaute er mich fragend an und ich nickte. Darauf hatte ich nur gewartet. Laut stöhnend ließ ich den Orgasmus aus mir raus, mein Becken zuckte fickend dem Dildo entgegen und ich sah fasziniert zu, wie Jens seinen Schwanz in die Hand nahm und mir seinen Saft laut stöhnend auf meine Klit spritzte. Im selben Moment kam ich laut schreiend, mir dabei den Saft überall verstreichend. Jens stieg über die Sitze, setzte sich neben mich und half mir dabei, während wir uns leidenschaftlich küssten.

Offenbar von unserem lauten Gestöhne nur zwei Reihen hinter sich angezogen, stand jetzt der einzelne Mann auf und kam in die Reihe von Klaus und setze sich neben ihn. Er beugte sich runter, nahm Klaus’ Steifen in den Mund und fing wortlos an, ihm einen zu blasen. Klaus ließ dabei seinen Riemen nicht los und wichste sich weiter. Wir sahen, wie er dem Fremden was ins Ohr flüsterte. Der nickte, stand auf und zog seine Hose aus. Klaus entledigte sich nun auch seiner störenden Klamotten und wartete darauf, dass sich der andere wieder hinsetzte.

Wir sahen, wie er sich ein Gummi über seinen harten Schwanz zog und kaum, dass er fertig war, hockte sich Klaus über ihn, nahm den Riemen des anderen und wichste ihn. Dann führte er ihn langsam an sein zuckendes Loch und ließ sich tiefer sinken. Wir sahen gespannt zu, wie der harte Riemen Millimeter für Millimeter in Klaus’ Arsch verschwand. Mit den Armen auf den Lehnen aufgestützt, senkte und hob sich Klaus, sich selbst auf dem Schwanz des Fremden fickend. Der schob seinerseits immer wieder sein Becken nach oben, um die Stöße besser in Klaus versenken zu können. Lisa beobachtete das Schauspiel eine ganze Zeit fasziniert, hatte sich dabei selbst gestreichelt und sich ein bisschen mit dem Dildo gefickt. Jetzt stand sie auf, ging in die Reihe vor uns und kniete sich vor Klaus. Sie nahm seinen prallen Ständer in den Mund und verwöhnte ihn mit ihren Blaskünsten. Klaus feuerte sie begeistert an: „Ja, meine Kleine, das machst Du wie immer geil, blas mir meinen Schwanz, während ich in den Arsch gefickt werde, da stehst Du doch drauf. Blas und wichs ihn mir, während ich einen fremden Schwanz im Arsch habe, der mich ganz ausfüllt und mich so geil fickt. Mach es mir, ja, das kommt geil, ich werde gefickt und Du bläst ihn mir, ja, das ist gut, weiter so, ja, besorgt es mir, ihr geilen Säue. Los, Lisa, setz Dich auf mich, ich will Dich ficken, während ich selbst gefickt werde. Los, mach schon, ich merke, das es mir gleich kommt !“

Das könnte dich auch interessieren …