Heiße Spiele im Pornokino

Sie leckte sich über die Lippen und wir streichelten uns eine Weile weiter. Unser Saft floss, angeregt von dem geilen Ambiente, dem geilen Film und unser beiden Künste, reichlich, wir waren klitschnass und jeder Schwanz wäre mühelos in uns hineingeglitten. „Sag mal, findest Du auch, dass die beiden Männer da vorne aussehen wie Jens und Klaus?“ fragte sie mich auf einmal flüsternd. Entgeistert schaute ich sie an, hatte ich doch gerade vor ein paar Minuten eigentlich dasselbe gedacht. „Meinst Du? Das wäre ja was, wollen wir sie auf uns aufmerksam machen ?“ „Nein, noch nicht, vielleicht später, erst mal wollen wir noch ein bisschen unseren Spaß haben, oder? Die beiden Mädels da vor uns sind ganz geil auf uns, wollen wir die mal ein bisschen anmachen? Wenn es dann hier in der Ecke lauter wird, kommen die anderen von ganz allein zu uns rüber“, antwortete Lisa und ich nickte zustimmend.

Wir küssten uns stöhnend, fingerten an uns rum und machten die beiden vor uns richtiggehend an. Wir taten so, als würden wir ihre Geilheit nicht bemerken und konzentrierten uns auf unser eigenes Vergnügen, in dem wir uns gegenseitig die Klit mit den Fingern verwöhnten. Ich holte den Jellydoubledong aus der Tüte und steckte ihn Lisa rein, fickte sie damit ein wenig und die ganze Zeit küssten wir uns leidenschaftlich. Lisa stöhnte wohlig jedes Mal auf, wenn ich den Dong in ihr versenkte. Wie erwartet rutschte er schmatzend rein und raus, Lisa war herrlich nass. Auf einmal standen die beiden Mädels in der Vorreihe auf und kamen zu uns. Eine setze sich neben Lisa, die andere setzte sich neben mich. Die neben Lisa nahm mir den Dong aus der Hand und fing nun ihrerseits an, Lisa damit zu stoßen, die neben mir umfasste meinen Strap-on Schwanz und wichste ihn mir, beugte sich zu ihm runter und fing an, ihn mir zu blasen. WOW, die beiden gingen ja ran!

Ich schaute Lisa vielsagend an und sie nickte mir zu. Also beschäftigten wir uns eine Weile mit unserer jeweiligen Nachbarin. Ich hatte mir die Titten von meiner gegriffen und zog ihr jetzt einfach das T-Shirt aus, was sie willenlos mit sich geschehen ließ. Lisa tat es mir gleich und zog ihrer Gespielin auch einfach deren Pulli aus. Die Titten meiner Nachbarin hingen fast vor meinem Gesicht und so ließ ich meine Zunge um ihre Nippel kreisen, biß spielerisch rein, sie stöhnte wohlig auf. Ich wollte sie jetzt ficken, sie musste doch auch schon klitschnass sein. Ich flüsterte ihr ins Ohr „Willst Du meinen Schwanz in Dir spüren?“ Sie schaute mich an und nickte begeistert. „Dann komm her und setzt Dich drauf. Reite ihn und fick Dich damit selbst.“

Ich rutschte noch ein Stück weiter nach vorne, es gab hier wohlweislich sehr viel Beinfreiheit und sie nahm auf meinem Schoß Platz. Ich fasste ihr unter den knappen Minirock, den sie trug, schob den schon nassen winzigen Slip beiseite, fasste meinen Plastikschwanz und führte ihn ihr an den Eingang ihrer Grotte, spielte mit ihm an ihrem Eingang rum, lies ihn auf ihrer Klit ruhen, nur um ihn gleich danach wieder an ihr Loch zu schieben. „Los, setz Dich drauf und reite ihn,“ raunte ich ihr heiser zu. Sie stöhnte jedes Mal lustvoll auf, wenn mein Schwanz ihre Klit berührte. Ich schaute rüber zu Lisa. Die hatte den Doubledong tief in ihrer Muschi und wurde von ihrer Nachbarin damit gefickt. Sie stöhnte im Takt und ich küsste sie auf den leicht geöffneten Mund, steckte ihr meine Zunge rein. Dann konzentrierte ich mich wieder auf meine Gespielin, fasste sie an den Hüften, hob und senkte mein Becken und fickte sie mit mal schnellen, mal langsamen Stößen.

Neben mir kletterte jetzt Lisa’s Nachbarin auf deren Schoß, schob sich das andere Ende des langen Doubledongs rein und die beiden fickten sich mit schnellen Stößen gegenseitig. Geiler Anblick, geiles Gefühl, geile Sache, die beiden fremden Mädels ritten beide auf unseren Dongs und wir stöhnten inzwischen alle vier sehr laut. Die Titten der beiden wippten Lisa und mir von den Gesichtern rum und wir griffen beide zu, ich massierte die meiner Reiterin, küsste sie, ließ meine Zunge um die Nippel fahren, saugte mich an ihnen fest. Lisa tat es mir gleich und ich merkte, dass ich gleich komme würde. Wenn es ging, nahmen wir auf einander Rücksicht und ich fragte sie stöhnend „Lisa, ich bin gleich soweit. Mir kommt es gleich, wie ist es bei Dir ? Wollen wir zusammen kommen?“ „Ich komme auch gleich, es ist so geil, sich mit der Braut einen Double zu teilen, die beiden sind echt scharf, ja, geile Nummer, fick mich, fick Dich, los, fick uns beide, fick uns, ja, fick uns, mach es uns.“ Sie schob sich ihre Hand an die Klit und fing an, sich selbst zu reiben. Unsere beiden Reiterinnen und auch ich taten es ihr gleich. Wir fickten uns paarweise gegenseitig, wir machten es uns dabei noch selbst und stöhnten um die Wette.

Das könnte dich auch interessieren …