Was die Nachbarin für Geld alles macht

50.000 € für einen Fick mit Petra

Mein geilster Sextraum ist es das ich im Lotto eine Million gewinne. Ich marschiere dann sofort zur Bank und lass mir 50.000 € auszahlen, packe sie in einen Koffer und marschiere mit dem Geld zu meiner geilen Nachbarin. Ich klingele und sie öffnet mir dir Tür. Sie trägt ein enges Sommerkleid, das ihre kurvenreiche Figur betont. Sie ist zwar schon fast Vierzig, aber ihr praller Busen und ihr knackiger Arsch zaubern sofort eine Beule in meine Hose.
“Was willst du Michael?”, fragt sie etwas barsch. “Ich möchte dir ein lukratives Angebot machen.”, sage ich und wir gehen zusammen ins Haus. Im Wohnzimmer fragt sie mich dann, was für ein Angebot dies sei. Ich sage das ich sie ficken möchte und sie dafür bezahlen will. Petra, so heißt meine geile sonnengebräunte Nachbarin, schaut mich mit einem grimmigen Gesicht an, doch als ich den Koffer aufmache bekommt sie den Mund kaum noch zu.
“50.000€ für einen Fick mit mir!”, sage ich und sehe wie sie mit sich kämpft die Fassung zu waren. “50.000 € dafür dass ich einmal mit dir schlafe?”, fragte sie nach. “Das ist mein Angebot!”, sage ich. “Ein ganz normaler Fick. Keine SM Geschichte?”, fragt sie weiter und ich sehe wie ihre Geldgier immer größer wird.
“Auf solche Ideen käme ich nicht einmal im Traum. Ich möchte dich einfach nur hier und jetzt ficken.”, sage ich und mustere ihren Superkörper. “Einverstanden!”, meint sie nach kurzer Bedenkzeit. Wir gehen zusammen in ihr Schlafzimmer. In der Mitte des schlicht eingerichteten Zimmers steht ein großes Doppelbett, denn sie ist verheiratet, doch bis ihr Mann kommt haben wir noch drei lange Stunden Zeit.

“Gib mir erst das Geld!”, verlangt sie. “25 jetzt und den Rest danach!”, sage ich. Sie ist einverstanden nimmt die 25.000 und lässt sie schnell in einer Schublade verschwinden. Ich stelle mich nun hinter sie und nehme ihre drallen Titten in die Hand. Ich spüre ihren anfänglichen Widerwillen, was mich noch schärfer macht.
Zärtlich massiere ich ihre Titten unter dem dünnen Stoff und drücke meine Lenden so gegen ihren Hintern, dass sie meinen Steifen spürt. “Soll ich mich ausziehen?”, fragte sie nachdem ich ihre nackten Schultern geküsst habe. “Ja!”, sage ich: “Zieh dich aus.” Sie zieht ihre Schuhe und ihr Sommerkleid aus, darunter trägt sie schwarze Netzstrümpfe, einen roten Strapshalter, ein knappes rotes Höschen und einen großen roten BH.

Fick mit der Nachbarin

“Den Rest ziehe ich dir aus.”, sage ich und öffne ihren BH um ihre großen Titten aus ihrem Gefängnis zu befreien. Dann legt sie sich hin und ich lege mich neben sie um an ihren Eutern zu saugen. Doch nicht lange, denn ich will endlich ihre Votze sehen. Hastig ziehe ich ihr den Slip aus und sie öffnet ihre Schenkel. Ihre rasierte Votze lacht mir entgegen. Nur ihren Venushügel hat sie stehen gelassen. Die dicken wulstigen Schamlippen verschließen sicher ihre rosa Spalte.Ich streichle über die süße Ritze, lege mich zwischen ihre Beine, riech den Duft ihrer Möse, fahr mit meiner Zunge über ihre Spalte und lecke ihren empfindlichen Kitzler. Langsam wird sie feucht und ihre Schamlippen öffnen sich wie die Blüten einer Rose. Ich streife mit meiner Zunge durch ihre Ritze und schlecke ihren süßen Mösensaft. Immer wieder spiele ich auch an ihrem kleinen Lustknopf bis es ihr kommt und ihr Körper erbebt.

Ihr Orgasmus hat mich so geil gemacht, das auch ich mich jetzt ausziehe und neben sie lege. Von ganz allein nimmt sie meinen Schwanz in die Hand, wichst ihn steif, um ihn darauf in den Mund zu nehmen. Ich spüre ihre feuchten Lippen um meinen Schaft, wie sie innig an meinem Rohr saugt, so fest das ihre Lippen ganz hohl werden. Dann entlässt sie meine Pinte aus ihrem Mund und kreist mit ihrer Zunge sinnlich über meine blaue Eichelspitze. Ich beginne laut und anhaltend zu stöhnen, so gut macht sie es mir.
Doch bevor es mir kommt bitte ich sie mit dem Schwanzlutschen aufzuhören und sich statt dessen auf meinen dicken Schwanz zu setzen. Sie kommt meiner Aufforderung nach und steigt über mich, so dass meine Eichelspitze genau auf ihren Eingang zielt.
Langsam lässt sie sich auf meinem Schwanz nieder. Ich schaue zu wie meine Pinte in ihrem feuchten Loch verschwindet und genieße den herrlichen Druck den mir ihre enge Votze beschert. Als mein Stamm bis zum Anschlag in ihr steckt hebt sie ihren geilen Arsch wieder bis nur noch meine Eichel in ihr steckt, um sich dann von neuem meinen Speer tief in den Leib zu rammen. So reitet sie geil auf meinem Schwanz, während ich ihren knackigen Po streichele und an ihren drallen Eutern sauge.
Geschickt bewegt sie ihren Unterleib hin und her und reizt mich dadurch so stark, bis ich dem Druck nachgebe und meinen heißen Samen in ihre feuchte Votze spritze. Sie spürt wie meine Ficksahne ihre Votze füllt und an ihrem Gesichtsausdruck sehe ich das ihr dieses Gefühl gefällt. Erschöpft von ihrem wilden Ritt legt sie sich auf mich und ich spüre Ihre großen Brüste wie sie gegen meinen Brustkorb drücken.
So liegen wir da, bis mein geschrumpfter Pimmel mit einem leisen “Flup” aus ihrem Loch schlüpft.
Dann fordert sie das restliche Geld von mir. Aber ich sage ihr das ich noch nicht genug von mir habe und sie mindestens noch einmal ficken will. Sie versucht, für den nächsten Fick extra Kohle raus zu schinden. Doch ich sage ihr dass das so nicht lauft. Sie protestiert ein wenig, merkt dann aber dass es wenig Sinn hat.

“Sei ein liebes Mädchen Petra und leck mir jetzt wieder meinen Schwanz schön steif!”, sage ich zu ihr und etwas mürrisch kommt sie meiner Bitte nach. Sie rutscht an mir nach unten, wichst meinen Schwanz etwas an und verschlingt in dann in ihrem warmen Mund. Geil saugt sie wieder an meiner Nülle und spielt mit ihrer Zunge an meiner Eichel, bis ich wieder einen stahlharten Ständer habe.
“Und jetzt will ich dich in der Hundestellung ficken!”, sage ich dann und Petra geht wie es sich für ein liebes Mädchen gehört auf alle Viere. Ich knie mich hinter sie und reibe meinen Schwanz an ihrer feuchten Spalte.
“Du bist das geilste Weibsstück das ich kenne.”, sage ich zu ihr und ramme ihr meinen Freudenspender tief in die geile Möse. Endlich spüre ich wieder ihre Votze um meinen Schwanz und der ist darüber so dankbar das er wild in ihre dampfende Votze stößt. Leise beginnt Petra zu stöhnen. Ich stoße fester zu und ihr Stöhnen wird lauter.

Ich versuche mich dem Rhythmus ihres Körpers anzupassen, nur dann fest zuzustoßen, wenn sie mir mit ihrem Hintern entgegenkommt. So bringe ich sie immer höher, bis Petra laut schreit vor Ekstase und ihr Körper wild erbebt. Nun habe ich sie also aus der Reserve gelockt und sie zeigt mir nun ihr wahres Gesicht. Nun denkt sie nicht mehr an das Geld, sondern nur noch an meinen Schwanz in ihrer Votze. “Stoß zu Michael. Stoß zu.”, stöhnt sie. “Spieß mich auf mit deinem Schwanz.”
Jetzt erlebe ich sie so wie sie auch mit ihrem Mann fickt. Hart und unerbittlich ficke ich ihr meinen Bolzen in ihre Votzenöffnung. Petra kommt ein um das andere mal klar. “Mir kommts gleich Petra.”, stöhne ich als es auch mir wieder kommt. “Nicht in mich spritzen!”, bittet sie: “Ich mochte deine Sahne trinken.” Sofort ziehe ich meine zuckende Pinte aus ihrem Loch, stehe auf und Petra kniet sich vor meine dick angeschwollenes Glied .
Gierig verschling sie meine Latte in ihrem Mund, saugt und lutscht daran, dass die Eier in meinem Sack rotieren. Unter einem herrlichen Schmerz kommt es mir und ich spritze meinen heißen Samen in ihren Mund. Gierig schluckt Petra meinen Spermasaft, doch es ist zuviel für sie, so das mein weißer Samen aus ihren Mundwinkeln läuft. Dankbar für diese Wohltat streichele ich ihr durchs Haar. Aber Petra lässt meinen Schwanz einfach nicht los und nuckelt so lange an meinem Schwengel herum bis dieser wieder richtig steif und fick bereit ist.
“Fick mich jetzt in den Arsch!”, bittet sie mich und legt sich mit weit gespreizten Beinen auf den Rücken. Ich nehme ein Kissen und lege es unter sie, um ihren Arsch in die Höhe zu heben. Jetzt sehe ich ihr geiles kleines Arschloch. Das sie mir erlaubt sie in den Arsch zu ficken , damit hatte ich nie gerechnet. Ich setzte meine blaue Eichelspitze vor ihrem Anus an und drücke dagegen. Nur ganz langsam dringe ich ein, den es ist schwer ihren engen Schließmuskel zu überwinden.

Aber dann ist es endlich geschafft und mein Schwanz steckt in ihrem Arsch. Geil beginne ich zuzustoßen und sie in ihr enges Schokoladenloch zu ficken. Wahrend ich sie in den Arsch ficke reibt Petra sich den Kitzler und massiert ihre großen dicken Titten. Ein unbeschreiblich schöner Druck umfängt meinen Schwanz während ich Petra in den engen warmen Darm ficke. Beide stöhnen und jodeln wir vor Wollust, das es eine Pracht ist.
Immer wieder rammele ich ihr mein Speer bis zum Anschlag in ihre braune Rosette. Plötzlich stöhnt Petra laut auf: “Mir kommts. Mir kommts.” Und abermals erzittert ihr feiner Körper. Da spüre ich auch wie es mir zum dritten mal kommt.
“Jetzt wichs ich dir dein Vötzchen voll.”, stöhne ich und ziehe meine zuckende Pinte aus ihrem braunen Loch und wichse ihr meine weiße Dosenmilch auf ihre rot glühende Möse. Dankbar verreibt Petra meinen Samen auf ihrer Möse. Ich stehe auf und ziehe mich wieder an, als Petra immer noch da liegt und verträumt ihr Vötzchen wichst.
Wie versprochen gebe ich ihr das restliche Geld indem ich die einzelnen Scheine über sie schütte. Sie nimmt einen Schein und wischt sich damit die Votze sauber.
“Der ist für dich zur Erinnerung.”, sagt sie: “Und wenn du das nächste mal wieder willst!”, meint sie: “Darfst du mich auch für die Hälfte ficken.”

Das könnte Dich auch interessieren …