Geile Gemeinsamkeiten – Teil 4


Sie hatte keine Lust auf Sex

Geile Gemeinsamkeiten – Teil 3 | Teil 5

Da waren wir nun also zurück im Büro. Angela verschwand in Ihr großes Büro und ich machte mich auf zu meinem Arbeitsplatz. Als ich den PC einschaltete öffnete sich die Erinnerung aus dem Outlook „Hochzeitstag“ – uff, das hätte ich ja fast vergessen. Übermorgen war ich mit meiner Süßen schon 5 Jahre zusammen, und ein solch kleines Jubiläum musste ja gebührend gefeiert werden. Schnell suchte ich die Adressen der guten Restaurants bei uns in der Stadt raus und reservierte für Übermorgen einen Tisch um 20 Uhr.
Blieb nur noch zu klären, was ich denn als Geschenk organisieren würde, was sich wie immer mal wieder als sehr harte Arbeit herausstellen sollte. In Gedanken ging ich durch unsere Wohnung und überlegte, womit ich Ihr wohl eine Freude machen könne, doch mir viel irgendwie nichts sinnvolles ein.
Also beschloss ich im Büro reinzuhauen und dann ab nach Hause um dort dann vor Ort nochmals nachzusehen. Die Zeit verging wie im Flug, und Angela ließ mich auch zufrieden, denn auch Sie hatte mit den angereisten Geschäftsgästen, deren Hotelzimmer wir ja schon gesehen hatten sehr viel zu tun. So wurde es ruck zuck 17.00Uhr und ich konnte vor Angela das Büro verlassen, die noch immer mit den Amerikanern beschäftigt war. Schnell ins Auto und ab nach Hause. Dort angekommen war ich alleine, denn meine Frau musste heute bis 18.30 Uhr arbeiten, was mich darin stärkte in Ruhe nach einem passenden Geschenk suchen zu können.
Ich lief durch alle Räume und fing langsam an zu resignieren, denn was soll man denn bloß schenken – immer wieder diese Frage zu jedem Anlass. Da wir beide gutes Geld verdienten, kauften wir uns eigentlich immer wieder alles was wir wollten zwischendurch und warteten nicht bis zu einem besonderen Anlass.

Fast hätte ich vergessen meine Frau abzuholen, denn die Zeit verging wie im Flug und ich musste ja auch noch ein paar Minuten bis in Ihr Büro fahren.
Also fuhr ich unverrichteter Dinge zu Ihrem Büro. An einer Ampel schaute ich aus dem Auto und sah in das Schaufenster eines Reisebüros und lass dort – Verbringen Sie ein gemütliches Wochenende in Amsterdam – Kosten € 199,00 pro Person. Na das wäre doch mal eine Idee – mal abschalten und ausspannen – und nebenbei hätte ich ja auch was von dem Geschenk. Tja, Volltreffer – das sollte es dann auch sein. Ich beschloss morgen in der Mittagspause den Gutschein abzuholen. Gut gelaunt fuhr ich auf den Parkplatz der Firma, in der meine Frau arbeitet, die auch gerade die Treppe hinunter kam. Sie verabschiedete sich noch schnell vom Portier und kam zu mir ins Auto. Es gab den „Hallo Schatz – Schmatzer „ und wir fuhren los. Sie sah wieder richtig sexy aus in Ihrem Business Kostüm und ich konnte es nicht lassen meine Hand auf Ihren Oberschenkel zu legen. Dabei rutschte Ihr eigentlich knielanger Rock ein wenig höher. Gerade als ich anfing meine Hand ein wenig höher zu schieben, hielt Sie meine Hand fest und sagte mir, dass Sie einen anstrengenden Tag gehabt hätte und nur noch nach Hause wolle um sich zu entspannen – ich solle das doch verstehen.

So fuhren wir schweigend nach Hause und ich legte meine Hand wieder ans Lenkrad des Autos. Naja dachte ich mir – es ist zwar schade, dass Sie heute so geschafft ist, aber andererseits hatte ich ja heute auch schon mit Angela meinen Spaß.
Zuhause lief dann alles so ab wie immer – meine Frau ging sich kurz umziehen in Ihren Hausanzug und ich schmiss die Pizza in den Backofen. Kurz darauf aßen wir zusammen und gingen ins Wohnzimmer, wo Sie mir sagte, dass Sie für Mittwoch Urlaub genommen hätte, denn schließlich wäre es ja ein besonderer Tag – dabei schaute Sie mich an und wartete darauf, dass ich überrascht reagieren würde – als ob ich das vergessen hätte – doch anstelle dessen sagte ich Ihr – dass ich es wüsste und auch schon ein schönes Geschenk organisiert hätte. UPS – da hatte ich ja was gesagt, meine Frau war so etwas von neugierig, dass Sie sofort zu mir kam und mich bat Ihr zu erzählen was es denn für ein Geschenk sei.
Ich sah Sie an und erklärte Ihr, dass ich es Ihr nicht erzählen könne, da es ja dann keine Überraschung mehr sei. Sie gab keine Ruhe und war am drängeln, ich solle Ihr es doch erzählen. Immer wieder und immer wieder hörte ich : Ja nun erzähl schon ich verspreche Dir auch ich werde es wieder vergessen, dabei schaute Sie richtig frech aus Ihren Augen.

Ich blieb hart und sagte Ihr nur, dass Sie nicht kochen brauche, denn ich hätte einen Tisch im Restaurant reserviert, was allerdings nicht das Geschenk sei. Sie kam jetzt immer näher zu mir, schmiegte sich an mich und lies einfach nicht locker. Komm schon Darling, sag mir was das Geschenk ist, ist es Parfüm, Schmuck oder Kleidung?? Das Biest kannte mich wirklich nur zu gut, denn das waren sonst so die üblichen Geschenke, doch ich blieb hart und sagte Ihr, dass es nicht von alle dem sei, und Sie aufhören solle zu fragen, denn egal was Sie tun würde – ich würde es Ihr nicht sagen. “Egal was ich tun würde? Bist Du Dir sicher was Du jetzt gesagt hast? Frech schaute Sie unter Ihren Haaren hindurch. Und was wäre, wenn ich jetzt ins Schlafzimmer ginge, und mich da dann für Dich in unser geliebtes Material einpacken würde?” Meine Augen wurden groß und auch in der Hose war plötzlich leben. “Wie meinst Du dass, willst Du mich erpressen?” fragte ich und sprang auf Sie, schmiss Sie um und fing sie an zu kitzeln. Wir lachten beide und waren am „kämpfen“ auf dem Sofa. “So weit würdest Du gehen, nur um zu erfahren was das Geschenk ist ?” ” Klar doch – sagte Sie – Du weißt doch, dass ich so neugierig bin, oder ?” Ich schaute Sie an – sah Sie in Gedanken schon mir ganz in Nylon – doch ich wusste zu widerstehen. “Keine Chance Hunny – lass Dich einfach überraschen.”

Etwas beleidigt saßen wir noch eine Weile vorm TV und gingen dann ins Bett. Eng umschlungen schliefen wir auch beide relativ schnell ein. Am nächsten Morgen fuhr ich früh ins Büro, denn ich musste etwas länger in die Mittagspause um die Tickets aus dem Reisebüro zu holen – es galt also vor zu arbeiten. So gegen 8.45 kam dann Angela – die sich heute mal wieder mächtig sexy angezogen hatte. Mir fiel auf, dass Sie in den letzten Tagen wirklich immer nicht mit Ihren Reizen geizte und viel mehr auf Ihr Outfit achtete, als Sie es bisher getan hatte. Sie trug eine beigefarbene Satinbluse, mit einem langen schwarzen Rock, der an der Seite einen langen Schlitz hatte. Dazu hatte Sie relativ hohe Schuhe an, die beim Laufen so herrliche Geräusche machten. Kurz nachdem Sie Ihre Unterlagen bei sich ins Büro gebracht hatte, kam Sie in meines, und schloss die Tür.

 

Nächste Fickrunde mit Angela

Guten Morgen mein Kleiner! Sie kam auf mich zu, setzte sich neben dem Monitor auf den Schreibtisch, mit dem Rücken zur Tür und schlug die Beine übereinander. Da noch nicht alle Kolleginnen und Kollegen im Büro waren – wir fangen normalerweise erst um 09.30 an, konnten wir noch ein wenig flirten. Das tat Angela aber auch richtig. “Sag mal – interessiert es Dich nicht, was ich unter meinem Rock trage? “und lächelte mich dabei sexy an. Ich wollte Ihr an Ihr Bein greifen, welches Sie weg zog, denn die Strumpfhose wäre sündhaft teuer gewesen. Ich dürfte mal gucken, aber mehr auch nicht. Sie zog Ihren Rock ein wenig hoch und setzte sich mit Ihrem Po an die Tischkante – spreizte die Beine ein wenig und was ich dort sah, ließ mich erst einmal nach Luft schnappen. Diese Strumpfhose hatte keinen Baumwollzwickel oder sonst irgendeine Naht im Schritt. Sie war ohne Nähte und lag blank auf dem glänzenden Schritt von Angela auf. So etwas hatte ich bisher nur im Internet gesehen und ich war wie hypnotisiert, doch Angela sagte nur – die ist richtig teuer Darling. Sie ließ einen Fuß aus dem Schuh gleiten und stelle diesen bestrumpften Fuß auf meine Anzughose, die sich mächtig beulte. Langsam bewegte Sie den Fuß über meinen Harten in der Hose und sagte mir, dass Sie die Stumpfhose extra für mich gestern Abend in einer Boutique gekauft hätte.
Sie selber wäre so begeistert von dem geilen Material, wie es sich in Ihrem Schritt reiben würde, dass Sie spüren würde, wie der Saft sich an Ihrem Schlund langsam sammeln würde.

Ich schaute Sie an und sagte, dass Sie verrückt sei, doch Angela ließ sich nicht beeindrucken und rubbelte mit Ihrem Fuß weiter über meine Hose. Na Dir scheint die Strumpfhose wohl auch zu gefallen, oder ? fragte Sie keck. Ich will dass Du mir meine Schnecke leckst – sagte Angela plötzlich –jetzt und hier – ich bin so etwas von geil – ich glaube mir läuft der Saft an den Beinen hinunter, oder – schau mal Darling ! – dabei teilte Sie mit einem Finger die Lippen unter dem geilen Material und ich konnte Ihr ein Stückchen in Ihren Schlund schauen. Ich hörte ein leises Schmatzen, als Sie sich selber durch den Schritt fuhr, und griff an Ihren Fuß, um diesen schneller über meinen Schwanz in der Hose zu rubbeln.

Geile Gemeinsamkeiten mit der Nylon Strumpfhose

Darling ich bin so heiß, komm leck mich und fick mich ein wenig. Ich sah Sie an und sagte Ihr, dass es hier m Büro nicht ginge, denn es könne jeden Moment jemand hinein kommen, und Sie müsse doch auch zu den Geschäftskunden.

Sie sah mich an, aber beim Chef im Büro, der kommt nämlich erst später gegen 11, wenn ich mit den Amerikanern schon ein wenig gesprochen habe. Ich gehe jetzt vor und Du kommst in 3 Minuten nach, okay?
Ich saß auf meinem Stuhl mit der Beule in der Hose – was war jetzt passiert und was würde passieren. Einerseits war mir nicht ganz wohl, jetzt in das schöne Büro vom Chef zu gehen, um da meinem Druck in der Hose nachzugehen, doch andererseits sah Angela einfach zu geil aus und war rattenscharf. Ich war noch in Gedanken, als plötzlich das Telefon klingelt. An der Nummer konnte ich sehen, dass der Anruf aus dem Büro des Chefs kam. Ich ging ran und hörte Angela. “Wo bleibst Du ich warte auf Dich?” “Bin gleich da,” und legte auf. Meine Hose hatte wieder einigermaßen Normalform angenommen, und ich ging über den Flur zum Büro des Chefs durch das Vorzimmer von Angela. Ich klopfte an und öffnet und ich trat ein. Da lag Sie auf der Couch des Chefs – eine schwarze Ledercouch in der Ecke des großen Büros. Los komm rein und schließ ab und wie in Trance folgte ich den Worten. Ich ging auf Angela zu, die nur noch mit dieser heißen Strumpfhose bekleidet auf der Couch lag und ein Bein hinten auf die Rückenlehne gelegt, und ich somit vollen Einblick in Ihren Schoss hatte.

Da lag Sie jetzt und rekelte sich auf der Couch, massierte sich dabei die Brüste und rieb immer wieder über Ihren Schritt, der so herrlich verpackt war in der Strumpfhose. “Los komm zu mir – zieh Dich aus – wir haben nur 30 Minuten – die wollen wir doch nutzen, oder?” Frech lächelte Sie mich an und ich folgte wieder wie in Trance – zog mich bis auf den Slip aus. Im Hinterkopf hatte ich immer die Angst es könne jemand hereinkommen (obwohl ja abgeschlossen war) oder es könne mich jemand suchen im Büro. Ich setze mich an das andere Ende der Couch und Angela legt mir einen Fuß auf den Slip – rieb meinen Schwanz und sagte mir, Sie wolle, dass ich Ihr erst einmal beim Wichsen zusehen solle. Das war ja was neues für mich, nur zusehen und nicht mitmachen, doch Angela machte einfach weiter. Mit einer Hand massierte Sie Ihre steil hervorragenden Nippel und mit der anderen Hand wühlte Sie in der Handtasche. Dort holte Sie eine weitere nicht mehr verpackte Strumpfhose,ebenfalls in schwarz heraus. Angela grinste mich an, als Sie langsam mit einem Arm in das Bein der Strumpfhose hineinglitt. Sie zog das Bein der Strumpfhose richtig hoch, so dass die Hand in dem Fußteil steckte. Sie leckte sich über die Lippen, und rieb mit der bestrumpften Hand über den Schritt. “So, jetzt mache ich mir wenigstens keine Laufmaschen,”und rubbelte dabei feste über den Schritt, dass es nur so schmatzte. Sie sah mich kurz an, rieb den Fuß über meine Latte und wollte, dass ich ihr Zehen lutsche und sauge und das machte ich auch!
Sie stöhnte lauter, und Ihr Po rutschte auf der Ledercouch hin und her. Das Geräusch des rubbelnden Nylons und diese geilen Füße brachten mich fast ohne mit Ihr zu ficken zum Abspritzen, als ich plötzlich Angela lauter hörte und sah wie Sie sich verkrampfte und die Luft anhielt beim Orgasmus.

 

Unter ihrem Kommando

Langsam leckte ich noch immer die Fußsohlen, steckte mir die Füße abwechselnd in den Mund und merkte, wie Angela sich langsam entspannte. Sie sah mich an und lächelte. “Willst Du ficken oder soll ich es Dir mit den bestrumpften Händen besorgen?” Dabei hielt sie mir die nach Ihrer Spalte riechenden Hände unter der Nase.
Angela griff an meinen Slip und schob ihn mir herunter. Endlich hatte mein steifer Schwanz Platz sich zu entfalten, als Angela anfing mir einen zu blasen. Tief und hastig steckte Sie sich den Schwanz in den Hals – ich dachte ich würde Ihren Rachen spüren so tief nahm Sie in sich auf. Sie kam dabei mit Ihrem in der teuren Strumpfhose verpackten Arsch über mein Gesicht. Es roch so wunderbar, und sah tierisch geil aus. Ich konnte Ihren nassen Schlund der noch immer ein wenig geöffnet war, als auch Ihre geile Rosette vor meinen Augen in der nahtlosen Strumpfhose sehen, und spürte wie Sie anfing mit Ihren eingepackten Händen meinen Schwanz zu wichsen. Dabei schob Sie immer wieder Ihre Lippen über den Eichelkranz und wackelte mit dem Arsch vor meinen Augen.
Ich hörte es schmatzen und spürte Ihre Zunge und merkte wie der Saft sich seinen Weg suchte, was auch Sie spürte und langsamer wurde. Komm leck mich – streck die Zunge raus und presste mir Ihren Unterleib auf mein Gesicht. Ich spürte die Mischung aus Schleim und Geilheit gemischt mit der Hitze, und leckte was das Zeug hielt.

Wieder wurde Angela lauter und atmete tiefer. “Los streck die Zunge feste raus – ich will mich draufsetzen will mich damit ficken” Meine Zunge drückte sich mit dem Garn in Ihren Schlund und ich inhalierte Ihren Nektar, der wieder aus Ihr heraus lief. Schnell bewegte Sie sich auf und ab und meine Nase presste sich dabei ungewollte gegen Ihre Rosette. Ich hörte Sie stöhnen und spürte wie Sie sich von vorne die Klit rubbelte. Ihre bestrumpfte Hand wichste meinen Schwanz auch immer schneller und ich spürte wie Angela mit Ihrer Fotzenmuskulatur am spielen war. “Hey Du – schnaufte Sie – ich komme gleich – das ist so geil…. Leck mich zum Höhepunkt – Fick mich mit Deiner Zunge – hör nicht auf ….. Ja Ja Ja.”
Ich spürte deutlich wie geil Angela war denn Sie bewegte Ihr Becken immer schneller und heftiger hin und her. Mein Gesicht war schon ganz verschmiert von Ihrem Schleim und auch ich wurde immer geiler – konnte den Saft kaum noch halten. Ich stöhnte auf und Angela merkte wie geil ich war – beugte sich wieder vor und nahm meinen Schwanz wieder in Ihr Fickmäulchen. Ihr Kopf fing genau so an rauf und runter zugehen, wie Ihr Unterleib und ich konnte die ersten Tropfen nicht mehr zurückhalten.
Immer lauter stöhnte Angela, die merkte wie geil ich war und als Sie mir sagte ich solle Ihr in das Fickmaul spritzen, denn Sie wäre jetzt auch so weit – bewegte ich mein Becken rhythmisch auf und ab und bohrte den Schwanz noch kräftiger in Ihren Hals.”Ja komm Darling ich will Deinen Saft schlucken – gib mir alles was Du hast,”sagte Angela, bevor ich merkte, wie Sie mit einem lauten : Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa sich verkrampfte. Ihr Kopf ging immer weiter rauf und runter und ich presste mein Gesicht tief in Ihren Schoss, als es mir plötzlich kam. “Jetzt Angi, Jetzt ……….schluck Du geile Sau!” Da schoss der Saft auch schon tief in Ihren Hals.

Angi schluckte alles, ließ nichts auf die Couch tropfen und stieg dann auch von meinem Gesicht ab. Leckte mir nochmals kurz über den Schwanz um ihn zu säubern und lachte mich dabei verführerisch an. Da stand dieses versaute Weib nun neben mir und lachte mich an. Man war das geil und leckte sich über die Lippen. Das habe ich gebraucht.
Komm Darling wir haben nicht mehr viel Zeit der Geschäftsbesuch kommt gleich und Du musst wohl auch noch was tun heute, oder ? Langsam zog Sie die Arme aus den Beinen der Strumpfhose und steckte diese wieder in die Handtasche, schlüpfte in den Rock und zog sich die Bluse an.
Auch ich zog mich rasch wieder an, und wir kontrollierten ob auch wirklich keine Flecken auf der Couch waren. Dann ging Angi in Ihr Büro und ich folgte Ihr zwei Minuten später und ging in mein Büro. Dort richtete ich nochmals meine Krawatte und wartet, dass es 12 wurde, denn da wollte ich ja zum Reisebüro. Was dort passierte, erzähle ich Euch in der nächsten Story.

Ende Teil 4

Geile Gemeinsamkeiten – Teil 3 | Teil 5

Das könnte Dich auch interessieren …