Frivoler Fick mit der Outdoor-Lady


Sexy Nylon-Lady für Ron

Ron war auf dem Weg durch die Fußgängerzone zu den Sexshops und Pornokinos. Er hatte in seinem Job als selbstständiger Webdesigner einige gute Aufträge abgeschlossen und gönnte sich erst mal ein paar Tage Ruhe.
Sein Sexleben war in den letzten Wochen gleich Null und so wollte er sich erst einmal ein paar Pornos besorgen und sich Zuhause genüsslich einen runter holen. In Vorfreude darauf stand sein Schwanz hart und fest in dem dünnen Nylonslip, den er unter der leichten Sommerhose trug. Er machte sich keine Mühe , das zu verbergen und so manche Frau hatte ihm schon lüstern auf die dicke Beule geschaut.

Überall in der Stadt sah man an diesem strahlenden Sommertag leicht bekleidete Frauen mit nackten Beinen und in bequemen Schuhen. Daher sah Ron sie sofort. Ihre Kleidung hob sich unter all den dünnen Fähnchen der anderen Frauen stark hervor. Sie trug einen grauen hautengen Knie-kurzen Rock. Um die Taille einen breiten roten Ledergürtel. Passend dazu rote High-Heels, die nur mit ein paar dünnen Riemchen an ihren Füßen gehalten wurden. Die Absätze waren atemberaubend hoch und Bleistift dünn. Sie ging praktisch nur noch auf den Zehen und machte daher nur kleine Schritte. Größere hätte ihr enger Rock auch gar nicht zugelassen , dann wäre er über ihrem geilen Fickarsch zerrissen. Außerdem war der Stoff so dünn , dass deutlich die Umrisse eines Strumpfhalters zu sehen waren.
Trotz der tropischen Hitze waren ihre langen wohlgeformten Beine mit schwarzen Nahtnylons bekleidet.
Rons Blick saugte sich an den Nähten dieser Nylons fest. Er sah die breite tiefschwarz im Sonnenlicht glänzende Hackenverstärkung. Oberhalb der Hacke, an beiden Seiten der Naht, winzige dicht aneinander liegende Pünktchen , die fast bis zur Kniekehle reichten. Ron wusste, das sich die Pünktchen am Oberschenkel bis zu den breiten Strumpfsäumen fortsetzten. Sie trug tatsächlich echte Nahtstrümpfe, wie man sie heute auf der Straße nur sehr sehr selten zu sehen bekam. Außerdem trug sie eine dünne Bluse, unter der kein Anzeichen eines BH´s zu sehen war.

Bei jedem Schritt den Ron tat, sonderte sein steifer Schwanz ein paar Spermatropfen ab. Da er ja einen Nylonslip trug , wurde der Saft von keinem Stoff aufgesogen , sondern lief an seinem Schaft herab. Er spürte die klebrige Nässe in seinen Schamhaaren. Wie unter Zwang folgte er dieser aufreizenden erotischen Frau.
Aber die Frau war nicht nur erotisch, sie war geil und schamlos. Sie wusste genau, das sie bei dieser Hitze unter all den leicht bekleideten Frauen besonders auffallen würde. Sie dachte an die vielen Schwänze, die sich bei ihrem Anblick versteiften. Natürlich hatte sie den etwa 35-jährigen Mann der ihr folgte schon längst bemerkt. Er bemühte sich auch gar nicht, sein Interesse zu verbergen, wie etwa andere Männer, die ihr heimlich folgten. Sich an ihr aufgeilten, bis ihnen der Samen in die Hose spritzte und sie schließlich in einer Seitenstraße verschwanden. Ihr strumpfdünner winziger Perlonslip war nur noch ein schmieriges Etwas. Aus ihrer Fotze sickerte es so stark, das sie meinte, die Schleimfäden müssten ihr schon an den Strümpfen herab laufen. Gerne hätte Sie jetzt eine geile Outdoor Nummer irgendwo geschoben.

Frivoler Fick mit der Outdoor-Lady

Das Trippeln auf den Riemchenstöckelnmit den 16 cm hohen Pfennigabsätzen und die sich bei jedem Schritt anspannenden straff angezogenen Strapse ihres breiten Spitzen besetzten Strumpfhaltergürtels machten sie noch geiler. Sie spürte förmlich seinen Blick auf den Nähten ihrer Nylons . Sie wollte ihn noch geiler machen und gleichzeitig testen, drehte sich herum und fragte ihn: “Entschuldigung, würden Sie wohl einmal nachsehen, ob meine Strumpfnähte noch gerade sitzen?” Dabei schlüpfte sie aus einem der Schuhe, winkelte das Bein an und streckte ihm den Fuß entgegen. Sofort kniete Ron sich hinter sie, nahm den bestrumpften Fuß in die Hand und geilte sich an dem Anblick noch mehr auf.
“Alles in Ordnung ” sagte er. “Danke , das war sehr nett , vielleicht sehen wir uns ja später noch einmal.” Sie schlüpfte in den Schuh und stöckelte weiter. Ron erkannte den Wink mit dem Zaunpfahl und folgte ihr weiter. Dann steuerte sie auf ein Straßencafe zu und nahm an einem Außentisch Platz. Natürlich versteckte sie ihre Beine nicht unter dem Tisch , sondern setzte sich seitlich daneben . Ron beeilte sich den freien Nebentisch zu belegen. Sie lächelte ihm zu und schlug aufreizend langsam ihre bestrumpften Wunder übereinander. Dabei rutschte ihr Rock so hoch , dass der Anfang der Strumpfsäume zu sehen war. Sie unternahm jedoch nichts um das zu verhindern.

Sie hatte sich einen Eiskaffee bestellt. Durch einen Strohhalm saugte sie genüsslich die Sahne. Sie war jedoch so geil , das ihr Geschmackssinn versagte. Sie hatte das Gefühl, den Mund voll frischem herbem Sperma zu haben. Einen Sahnetropfen leckte sie sich aufreizend von den rot geschminkten Lippen. Jetzt balancierte Mona , so hieß sie , einen ihrer Stilettos auf ihren Zehenspitzen. Wie lange würde er es noch aushalten, ohne zu spritzen. Ron ließ seine Blicke unablässig über ihren Körper wandern. Jetzt konnte er auch endlich einen Blick auf ihren Busen werfen. Unter der dünnen Bluse zeichneten sich zwei üppige Rundungen ab, die leicht nach unten hingen.
Das Besondere waren jedoch die unglaublich steifen Brustwarzen , die sich hart durch den dünnen Stoff bohrten. Ihr Make-up war atemberaubend, die roten Lippen waren mit einer dunklen Kontur versehen, was in einem Mann nur die Phantasie aufkommen ließ, seinen steifen Schwanz zwischen diesen Lippen verschwinden zu lassen. Erst jetzt merkte Ron, daß sie mindestens 10 Jahre älter sein musste als er. Sie spielte nicht mehr mit ihm, beide waren bis zum äußersten gereizt. Ihr Körper zitterte so stark, dass ihr Schuh auf die Erde fiel.
Darauf hatte Ron gewartet. Er sprang auf und nahm ihren Fuß in die Hand. Zärtlich begann er durch das dünne Nylongewebe ihre rot lackierten Zehen zu küssen. Mona sah, wie er mit der Zunge an der Zehenverstärkung ihres Strumpfes entlang fuhr. Nun nahm er ihre Zehen in den Mund. Seine Spucke drang durch die Strümpfe zwischen die Zehen, es fühlte sich an, als sei es Samen.

 

Die Lady sollte seine Sahne bekommen

“Nicht,” hauchte sie, doch es war nicht ernst gemeint. Er drückte noch mehr Spucke aus seinem Mund und ließ die Zehen aus seinem Mund gleiten. Auf dem schwarzen Nylongewebe des Strumpfes sah es wirklich fast aus wie Sperma. Ihr Rock war mittlerweile soweit hoch gerutscht, das bereits die Clips Ihres Strumpfhalters zusehen waren. Ihre Erregung steigerte sich noch mehr, als sie die Blicke der vorbei gehenden Leute bemerkte. Viele Männer verlangsamten ihre Schritte, um den Anblick genießen zu können. Sie genoss es im Mittelpunkt zu stehen. Auch Ron genoss es, mit so einer Klassefrau gesehen zu werden. Sein harter Schwanz zuckte unaufhörlich in der Hose, als er sich jetzt langsam aufrichtete. Mona´s Blick saugte sich an der unglaublich dicken Beule unter dem Hosenstoff fest. “Kommen Sie, ich wohne hier ganz in der Nähe,” sagte Mona. Bei jedem Klack ihrer Absätze, bei jedem Aneinander reiben ihrer bestrumpften Schenkel zuckte Ron´s Schwanz.  Er hatte das Gefühl, sein Sperma in den Eiern zu spüren. Sie bogen jetzt in eine Seitenstraße ein, auf der ihnen zwei etwa 20-jährige Männer entgegen kamen. Kurz bevor sie die Beiden erreicht hatten, griff Mona plötzlich an Ron´s Hose. Die beiden wären fast über ihre eigenen Füße gestolpert.

Ron konnte jetzt seinen Samen nicht mehr zurück halten, während er seine Hose öffnete zog er Mona in eine Toreinfahrt. “Ja, fick mich, gib’s mir, spritz mich voll” stöhnte Mona, als er ihr jetzt seinen Schwanz in die schleimige Fotze schob. Nach nur zwei Stößen stieg ihm der Saft bereits in die Röhre und so verhielt er sofort. “Komm doch, mach, spritz ab”, stammelte Mona. Aber Ron wollte ihr was besonderes bieten und so kniff er die Arschbacken zusammen und hielt sein Sperma zurück. Jetzt hörte er sich nähernde Schritte und plötzlich standen die zwei jungen Kerle in der Toreinfahrt. Er drehte ihr Gesicht in Richtung der Beiden und spritzte ihr in kraftvollen Stößen sein aufgestautes Sperma in die Fotze.

Mona´s Orgasmus war gewaltig. Um nicht laut aufzuschreien verbiss sie sich in Ron´s Schulter und während sie besamt wurde, blickte sie den beiden Männern direkt in die Augen. Immer wieder spürte sie Ron´s Schwanz zucken und seine Ladung in sie spritzen. Jetzt drehte Ron sie mit dem Arsch in Richtung der beiden Typen und schob ihr langsam den engen Rock hoch. Mona glaubte vergehen zu müssen, sie spürte förmlich die Blicke der zwei auf ihrer Fotze, ihren Schenkeln, an denen der Fickschleim herab lief bis an ihre Strumpfsäume. Diese Strumpfsäume konnten allerdings den Spermaschwall nicht aufhalten, der aus ihrer Spalte sickerte, als Ron seinen Schwanz heraus zog.
In langen sämigen Schlieren lief ihr der Samen an den dunklen Nylons hinunter. Ron verstaute seinen verschleimten Schwengel in seiner Hose und immer noch zitternd zog Mona ihn an den beiden mit offenen Mündern dastehenden Jünglingen aus der Toreinfahrt in Richtung ihrer Wohnung. Ron stöhnte auf, als er jetzt hinter Mona die Treppe hinauf stieg und sah, wieviel Sperma er in sie gespritzt hatte, es war ihr mittlerweile bis in die Schuhe gelaufen und bei jedem Schritt gab es schmatzende Geräusche. Auch Mona geilte sich an dem Gefühl des glitschigen Schleims unter ihren bestrumpften Fußsohlen wieder richtig auf.

Das könnte Dich auch interessieren …