Die Jungfrauenzähmung – Teil 6


Was für ein Geburtstagsgeschenk!

Die Jungfrauenzähmung – Teil 5

“Hast du Lust auf ein Sandwich Fick?” fragte Frank seinen Freund. “Sicher, wenn wir ausgeraucht haben.” “Ich denke, ihr wird es auch gefallen”, sagte Frank, und Sandra fragte sich, was für ein Sandwich sie ihr wohl geben würden. Sie drückten die Zigaretten aus und näherten sich dem Bett. Frank lächelte Sandra an. “Möchtest du einen Sandwich?” Naiv wie sie immer noch war, sagte sie “Ja – ich bin sehr hungrig!”
Erik lachte, band ihre ihre Knöchel los und Frank rollte sie auf den Rücken. Beide beäugten ihre kahle, junge Möse. Schnell hoben und senkten sich ihre prallen Titten unter ihrem schweren Atmen.

“Warum schauen sie mich so an?” fragte sie. Die Männer zogen sie vom Bett und hielten ihren geschwächten Körper aufrecht zwischen ihnen. Die harten Titten der jungen Frau drückten sich gegen Franks massive Brust. Erik nasser Schwanz presste sich hinten gegen ihren nackten Arsch. “Was-Was tun Sie? Warum halten Sie mich so? Was wollen Sie?” fragte Sandra atemlos. Erik küsste ihr niedliches Ohr. “Erinnert dich das nicht an einen Sandwich?” Sandra brauchte einige Sekunden, bis sie verstand was er meinte. Im gleichen Augenblick presste Franks Schwanz sich von vorn zwischen ihre Schenkel und Eriks Schwanz stieß von hinten zwischen ihre Beine.

“Nein!” kreischte sie. “Das würden Sie nicht tun! Bitte! Tun Sie mir nichts mehr an! Bitte! Ohhhh, bitte, lassen sie mich gehen!” Als Sandra spürte, das ihre Schwänze unter ihrer Möse zusammenstießen – zwei große, pochende Fleischstücke – zitterte sie. “Nein, bitte, tun Sie das nicht mit mir! Haben Sie nicht schon genug mit mir getan? Ich kann doch nicht zwei Schwänze gleichzeitig ficken!” Aber ihre heißen Schwänze erregten ihren Arsch und ihre Möse.

Die junge Frau spürte, das die Hitze zwischen ihnen heftig wuchs. Wenn sie das tun wollten, was sie dachte, fürchtete sie, würde sie das für immer zerstören. “Tun Sie mir nicht weh!” schluchzte sie ängstlich. “Entspann dich”, sagte Frank und küsste sie auf den Mund. Sie wollte seinen Kuss nicht erwidern, aber sie konnte es nicht verhindern, das sie seine Zunge saugte, als sie zwischen ihren Lippen war. Als sie sich küssten, langte Frank zwischen ihre Körper und packte seinen dicken Schwanz. Während seine Zunge in ihrem Mund wühlte, rieb er seinen Schwanz an ihrer feuchten Möse auf und ab, bis sein Kolben wieder steif war und pochte. Erik leckte ihr kleines Ohr, während er seinen Schwanz gegen ihren festen Arsch presste, sein Schwanz wurde ebenfalls riesig.

Sandra zitterte zwischen den beiden Männern, angstvoll und erregt zugleich.
Ihre Sinne kamen ins Schwanken, nicht einmal in ihren wildesten, schmutzigsten Träumen hatte sie sich vorgestellt Teil eines fickenden Sandwich zu sein. Sandra glaubte jede Minute zu kommen, es war peinlich und erregend und aufregend zu gleich. Sie wusste nicht ob sie weinen oder kommen sollte, also tat sie beides. Frank grinste liederlich und gab seinem Kumpel ein Zeichen.
“Pack ihre Titten und zieh sie ein wenig zurück”, sagte er. Also griff Erik nach ihren schweren Titten und drückte sie, während er ihren Körper ein wenig zurückbog. Als ihr Rücken gebogen war, stieß Frank ihre Beine auseinander, er griff seinen steifen Schwanz mit der Faust, und stieß ihn in ihre saftige Möse. Sandra keuchte, als sein Schwanz in sie stieß. Als er seinen Schwanz bis zum Anschlag in ihrer Möse hatte, schaute er über ihre Schulter zu Erik.

“Lass mich sie nach vorne bringen.” “Nein!” keuchte Sandra. Aber Erik ließ ihre Schulten los und schob sie an den Schultern nach vorne. Er beugte sich mit ihr, so das ihre Titten sich gegen seine Brust quetschten. Sandra schluchzte, als sie fühlte wie Eriks nasse Eichel sich an ihrem Arschloch rieb. Sie wurde schwach in den Knien, aber die Männer hielten sie zwischen sich aufrecht. Erik stieß jetzt seinen dicken Schwanz zwischen ihre engen Arschbacken in ihr durchnässtes, kleines Arschloch. Sandra würgte, als Eriks Schwanz in ihrem Arsch stieß. Schauer, die sie gar nicht wollte, rinnen durch ihren Körper, als zwei riesige Schwänze ihre Ficklöcher füllten.Sandwich Fick vom Feinsten

“Oh, mein Gott! Nein!” keuchte sie. Frank lachte und stieß seinen ganzen Schwanz in ihre Möse rein und raus, indem er in die Knie ging und dann heftig aufwärts stieß. Sandra sah jedes Mal Sterne, wenn er stieß und sein Schwanz ihre Möse zwang zu kommen. Dann drückte Erik wieder ihre schmerzenden Titten und ihre rosa Nippel reckten sich ihm entgegen, während er seinen ganzen Schwanz in ihrem engen, sich zusammenpressenden Arschloch rein und raus fickte.

Plötzlich fickten sie auf einmal zwei Schwänze, und sie wurde beinahe ohnmächtig. Ihre Augenlider flatterten und sie schloss die Augen, als Frank ihre Möse fickte und Erik ihr Arschloch. Ihre beiden Löcher klammerten sich um die Schwänze und begannen wild zu zucken. Ihr Atem kam in kleinen Stößen, als sich die riesigen Schwänze in sie hinein bohrten. Frank packte sie hart an den Schultern und fickte seinen Schwanz in ihre enge, zusammenpressende Möse hinein. Gegen ihren Willen zuckte ihre Muschi und wand sich wild unter ihm, sie saugte an seinem Schwanz wie ein geiler Mund. Erik quetschte alles Leben aus ihren bebenden Titten und ächzte vor Anstrengung, als er seinen großen Schwanz in ihr kleines, sich windendes Arschloch stieß. Während ihre Möse unter Franks Schwanz bockte, krümmte sich ihr Arschloch, genauso heftig unter Eriks Schwanz. Dieser Doppel-Fick war einfach unglaublich.

 

Gleichzeitig in Fotze und Arsch gefickt

“Nein, nein, neiiin!” schrie sie und schnappte nach Luft. “Bitte nicht mehr, nicht mehr! Ihr ganzer Körper schüttelte sich, als ihre Möse ihren Saft über Franks aufrecht stoßenden Schwanz verströmte. Sandras Möse senkte sich wieder und wieder auf seine harten Schwanz, als große Wellen der Erregung ihren geilen Bauch überkamen. Je mehr sie ihre Möse auf Franks Schwanz stieß, desto mehr presste sich ihr enges Arschloch zusammen und saugte an Eriks Schwanz.

Ihre Sinne schwankten wie verrückt, als die Schauer ihren jungen Kopf erreichten. Sandra wollte ihnen in keiner Weise entgegen kommen, aber als Frank seinen Mund auf ihren klebte, konnte sie nicht anders, als seine Zunge zu saugen. Sie stöhnte unter seinen geilen Küssen und wand ihre heiße Möse und ihren brennenden Arsch unter den großen Schwänzen. Die Männer fickten und fickten bis Sandra dachte, sie wurden ihr den Verstand rausficken.

Unglaubliche Schauer rannen durch ihre Möse und brachten sie zum sich winden und krümmen, auch ihr heißer Arsch krümmte sich und rotierte. Eriks Schwanz schlug heftig in ihren Körper und produzierte Gefühle in ihr, das sie dachte sie müsse daran sterben. Ihr ganzer Körper wurde schlaff und zittrig und völlig hilflos gegen diese doppelte Attacke. Sandra hatte bereits von einigen Stellungen gehört, aber nie von dieser. Aber nun war sie hier, hoffnungslos, und wurde von zwei riesigen, Schwänzen wild gefickt, einer in ihrer nassen Möse und der andere in ihrem Arsch. Die junge Frau wimmerte herzzerreißend, so sehr sie konnte, während sie von diesen Männern gefickt wurde. Auch das sie permanent kam, machte es nicht besser, ihre Möse hatte sie die ganze Zeit betrogen.

Sandra kam heftig, und wurde nass und geil nach Franks großem Schwanz. Ihr Arschloch und ihre Möse zuckten weiter und pressten sich zusammen und packten die fickenden Schwänze. Sie weinte, weil sie keine Kontrolle darüber hatte. “Bitte! Bitte!” stöhnte sie. “Nicht mehr – ich werde ohnmächtig! Ich werde sterben – ich werde – ich werde – oh! Ich Komme wiedeeeeer!”
Die Männer lachten, als sie kam. Sandra schüttelte sich und bebte zwischen ihnen, und ihr Körper sackte zusammen. Frank und Erik bewegten sich mit ihr. Frank wand sich auf dem Boden, flach auf seinem Rücken, während sein Schwanz aufrecht in Sandras Möse steckte. Erik fiel auf die Knie zwischen ihren Schenkeln und sein Schwanz fickte immer noch in ihren Arsch. Auf dem Boden war es für die Männer noch einfacher sie zu ficken.
Erik stieß seinen Schwanz tief in ihren Arsch, und der Druck ließ ihre Möse heftig auf Franks steifen Schwanz drücken. Dann krümmte Frank seine Hüften nach oben, sein Schwanz stieß weit in ihre Möse. Dadurch wurde ihr Arschloch gegen Eriks Schwanz gepresst.
Sandra stöhnte, in ihrem Kopf schwirrte es und ihre prallen Titten drückten sich gegen Franks haarige Brust. Ihre Möse wand sich und ihr Arsch krümmte sich, die massiven Kolben machten sie verrückt. Noch schlimmer war es für sie , als die gigantischen Schwänze explodierten.

Erik ließ ein tiefes Stöhnen erklingen, das sie erschreckte, und sein Schwanz, tief in ihrem Arsch, brachte einen Serie von Stößen, die sie zum Orgasmus brachten. Sein Schwanz stieß in ihren Arsch und zuckte dort, rüttelte und spritzte seinen Saft in sie hinein. “Unnnnhh!” stöhnte sie, als ihr geiler Arsch sich um seinen bohrenden, spritzenden Schwanz wand. Sandra blieb die Luft weg, und es war noch verheerender als auch Franks Schwanz explodierte. Erik pumpte noch immer seinen Saft in ihren Arsch, als Franks Schwanz in ihrem Bauch wogte und begann große Mengen Sperma zu verspritzen. Beide Schwänze wurden sehr groß, und zuckten, während sie abspritzten und sich in ihrem Körper entleerten.

 

Ein heftiger Orgasmus windet sich durch Sandra

Sandra konnte nicht atmen, konnte nicht denken. Die großen Schwänze verwandelten sie in eine Masse heißen, zitternden weiblichen Fleisches. Sie kam so heftig, das sie erneut ohnmächtig wurde.
Als ihr Körper schlaff wurde, wurden natürlich auch ihre Möse und ihr Arschloch schlaff. Erik und Frank hörten auf ihren Saft in ihren sich windenden Körper zu spritzten. In dem Moment als Sandra wieder zu sich kam, war sie ganz allein.
“Ohhhh!” stöhnte sie, auf dem Rücken liegend und zur Decke starrend. “Wo bin ich?” Sie brauchte einige Sekunden, um sich zu erinnern. Ihre Hände glitten zu ihren harten, bebenden Titten und zu ihrer haarlosen Möse. Sandra bemerkte, das ihre Titten kribbelten und ihre Möse zuckte. “Gott!” stöhnte sie. Während sie ihre wunden Titten liebkoste, starrte sie diese an.

Die Titten sahen frisch und rosa aus, aber sie fühlten sich an, als hätten sie einen Krieg durchgemacht.
Als Sandra mit ihren Fingern ihre Möse und den Arsch streichelte, fühlte es sich an, als ob sie von hunderten von Schwänzen gefickt worden wäre. Sie rollte sich herum um aufzustehen, aber ihr wurde schwindlig, sie musste einige Minuten warten, bevor sie sich auf ihre Hände und Knie stützen konnte.

Sandra kroch schwach durchs Zimmer auf ihre Badezimmer zu. Sie kämpfte sich auf die Füße und ging schwankend unter die Dusche, wo sie eine Menge Sperma von ihren Beinen, ihrer Möse und ihrem Arsch abwusch. Dann konnte sie leichter atmen und fühlte sich frischer.
Wie so viele andere junge Frauen vor ihr, war auch sie verwundert, im Spiegel keine ausgefickte Frau zu sehen, sondern eine schöne frische Frau. Sandra starrte sich an, sie liebkoste ihre Titten und ihre rosa Nippel wurden steif, sie rieb ihre Möse und es kribbelte.
Als sie sich ein bisschen besser fühlte, tappte sie nackt auf die Toilette. Sie entleerte nun ausgiebig ihre volle Blase und ihren wunden Po. Als Sie zurück zum Bett ging, sah sie einen weißen Umschlag auf Ihrer Kommode an der Nachttischlampe stehen. Sandra, noch immer wackelig auf den Beinen, setzte sich auf die Bettkante und öffnete vorsichtig den Umschlag, Eine Geburtstagskarte!! Als sie die aufklappte sah sie die Schrift ihrer besten Freundin Simone:

Liebe Sandra,
alles Gute zu Deinem 19. Geburtstag. Da ich zuerst nicht wusste, was ich Dir schenken sollte, bin ich auf die Idee gekommen, Dir Deine geheimsten Wünsche zu erfüllen, die Du mir ja schon öfters erzählt hast. Ich hoffe, dass meine Cousins Erik & Frank Dich behutsam in die Geheimnisse der Liebe eingeführt haben. Aber ich weiß, die beiden sind absolut erfahren und werden Dich auf die Männerwelt vorbereiten. Ich habe ihnen meinen Schlüssel zu Deiner Wohnung gegeben.
So meine Liebe, wenn Du das hier ließt, ist alles schon vorbei und Du bist sicher müde. Hoffentlich gefällt Dir mein Geschenk, denn umtauschen wäre etwas schwierig. Nicht böse sein.
In Liebe Simone

Die Jungfrauenzähmung – Teil 5

Das könnte Dich auch interessieren …