Tapezieren mit Pfiff

Kaum hatte ich die Bürste beiseite gelegt, hatte ich auch schon Babsis Brüste in den Händen, und knetete sie kräftig durch. Es verging vielleicht eine Minute und schon war meine Nudel im stehen von hinten in Babsis Muschi geflutscht. Dort fickte ich sie ca. zehn Minuten, bis sie meinte: „Jetzt dauert es nicht mehr lange und ich werde Ohnmächtig.“ “ Na, dann wollen wir ihn doch noch schnell wieder in deinem Arsch versenken, um dich wirklich Ohnmächtig zu ficken. Komm, heb den Arsch etwas weiter an, dann komme ich leichter rein.“ Gesagt, getan, sie hob ihn an, ich zog meinen Stab aus ihrer überlaufenden Muschi, und steckte ihn gleich wieder in Babsis Arsch.
Ihre Rosette war schon soweit gedehnt, dass sie keinen Schmerz mehr dabei empfand, und auch gleich wieder kleine Lustschreie hervor stieß. Die Standkraft ihrer Beine lies etwas nach, als ich sie kräftig in den Arsch fickte. Ich hielt Babsi an ihren Beckenknochen fest, denn ich wollte ihr den Anus nochmals richtig vollspritzen, bevor ich sie, Ohnmächtig wie sie war, aufs Bett legte, damit sie sich etwas ausruhen konnte. Nach acht bis zehn harten Stößen schoss ich voll in Babsis Enddarm, zog ihn heraus und legte sie vorsichtig mit dem Rücken aufs Bett, ging ins Bad, säuberte mich nochmals. Ich nahm Waschzeug mit zurück ins Schlafzimmer ,um auch Babsis volle Löcher zu reinigen.

Während ich die Muschi von unserem Liebessaft reinigte, kam sie schon wieder leicht zu Bewusstsein, und ich bat sie, doch etwas an ihrem After zu drücken, damit der Saft raus läuft und ich ihn wegwischen kann. Was sie auch gleich tat. Nach der Säuberung meint3e sie: „Du bist ja ein Superstecher, und solche Fickorgien möchte ich schon noch öfter erleben, Vielleicht bist du ja einverstanden, wenn wir das nächste Mal eine Freundin oder Arbeitskollegin von mir, die es auch heftig braucht, mit dazu nehmen.“ „Natürlich, wenn du meinst, dass sie es genauso aushält wie du, ist das kein Problem, “ kam meine Antwort. Wir packten unser Werkzeug zusammen, und verließen die Wohnung. Jeder fuhr zu sich nach Hause.

Das könnte dich auch interessieren …