Sexspiele am Feiertag

Meine geliebte, geile Ficksau

Meine Frau Andrea und ich sind nun schon seit vier Jahren verheiratet. Da wir seit einem Jahr eine kleine Tochter haben, kommen unsere sehr lauten Sexspiele in letzter Zeit etwas zu kurz. Trotzdem bleibt der Trieb nicht stehen und unsere Lust am anderen ist weiterhin ungebremst. Zudem lieben und leben wir sehr viele Arten der Liebe, wie nun auch die folgende, sich wirklich abgespielte Geschichte, erzählen soll.

Unsere Tochter war über die Feiertage bei ihren Großeltern. Und so hatten Andrea und ich beschlossen wieder einmal in das ca. 15 km entfernte Freizeitbad zu gehen. Kurz nach 9 Uhr fuhren wir los. Andrea hatte sich für ein kurzes Jeanskleid entschieden. Darunter trug sie halterlose, schwarze Netzstrümpfe, einen String Tanga und einen dazupassenden, schwarzen BH. Ihr knackiger Po und die großen, festen Brüste zeichneten sich deutlich ab. Andrea ist mit ihren 26 nicht die Schlankeste aber auch nicht dick, sondern gerade richtig, so dass beim Anlehnen die Rippen nicht pieksen.
So fuhren wir gutgelaunt los. Schon nach wenigen Minuten spreizte Andrea die Beine, schob den Rock hoch und begann ihre Votze zu bearbeiten. Immer wilder schrubbte sie mit den Fingern ihren Kitzler. „Oh Schatz, ich bin heute so richtig geil auf Dich!“ Und um dies zu bestätigen, steckte sie mir zwei mit Mösenschleim bekleckerte Finger in den Mund. Schon beim Geruch ihrer Votze lief mir das Wasser im Mund zusammen und mein Schwanz bäumte sich in meiner Hose auf. Als ich dann genüsslich den Saft von ihren Fingern leckte, konnte ich mich kaum mehr auf die Straße konzentrieren.

Andrea packte nun mit geschickten Händen meinen Schwanz aus und begann in zu wichsen. Gleichzeitig suchte meine rechte Hand ihre Muschi und begann dort ihren Kitzler zu rubbeln. Dies führte dazu, dass Andrea kräftig zu stöhnen anfing. Mit unseren Wichsspielchen verbrachten wir dann die Autofahrt bis zum Bad. Kaum stand der Wagen, da schob sich Andreas Mund schon über meinen Schwanz.
„Ich kann Dich doch nicht mit der Latte ins Bad lassen!“ und begann heftig zu blasen. Gleichzeitig schob ich ihr Kleid etwas nach unten, holte die Titten aus ihren Körbchen und begann sie kräftig zu kneten. Eine ganze Menge Badbesucher waren in der Nähe an ihren Autos und so genossen wir den Nervenkitzel unseres Spieles. Doch dann kam diese Prickeln in meinen Lenden und ich schob ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in den Mund und spritzte den Saft in sie hinein. Wie eine Verdurstende schluckte sie alles.
Als wir unsere Klamotten sortiert hatten, verließen wir, von einigen „Parkplatznachbarn“ etwas komisch beobachtet das Auto und gingen in Richtung Bad. Als wir dann in der Umkleidekabine waren, bekam Andrea die Revanche für ihren Parkplatzmundfick. Kaum hatten wir uns nackt ausgezogen begannen wir uns schon wieder leidenschaftlich zu streicheln. Andrea stellte sich mit einem Bein auf Sitzbank und spreizte ihre kahlrasierte Votze. Mit flinker Zuge begann ich ihren Kitzler zu lecken. Um ihre Lust heraus schreien zu können hielt sie sich zwei Handtücher vor den Mund. Als sie kam, sackte sie fast wie benommen auf der Bank zusammen.

 

Im Wasser gefickt

Wir küssten uns noch leidenschaftlich, zogen unsere Badeklamotten an gingen in Richtung Wasser. Wir vergnügten uns fast 4 Stunden im Wellenbad, Wasserrutsche und Wildwasserkanal und es war ein Augenschmaus für mich meine junge Frau in ihrem Bikini zu sehen.
Doch dann wurde uns der Trubel etwas zu groß und wir verzogen uns in einen Whirlpool. Kaum im warmen Wasser angekommen, zog ich ihr Bikinihöschen beiseite und begann in Gegenwart der Luftblasen ihren Kitzler zu bearbeiten. Mit der andren Hand holte ich ihre Titten aus dem Bikinioberteil und zwirbelte ihre steifen Nippel zwischen den Fingern. Auch Andrea war nicht untätig und holte das Objekt ihrer Begiere aus meiner Badehose und begann ihn unter Wasser zu wichsen.
Während wir unter Wasser unsere Geschlechtsteile verwöhnten, knutschten wir über Wasser heftigst. Nachdem wir einige Zeit unser Fummeln genossen hatten flüsterte sie mir ins Ohr:“ Steck mir doch bitte ein paar Finger rein!“ Mit beiden Händen spreizte sie ihr Loch und so schob ich ihr erst einen, dann zwei, drei und schließlich vier Finger in ihre Votze, die noch nässer als das Wasser um sie herum war. Wir haben es auch schon ein paar mal mir der ganzen Hand versucht, aber Andrea ist, trotz der Geburt, sehr eng. Andrea begann zu Stöhnen und ihr Körper begann zu zittern.

Mit der anderen Hand ließ ich von ihren Brüsten ab und bohrte erst einen, dann zwei fotzenschleimverschmierte Finger in ihr Poloch. Mit kräftigen Stößen meiner Finger begann ich sie nun zu ficken. Durch die dünne Haut zwischen Po und Votze konnte ich meine Finger deutlich spüren. Andrea stöhnte immer lauter und glücklicherweise war niemand im Raum.
Doch kurz bevor sie kam, gesellte sich ein Pärchen zu uns ins Becken. Andrea konnte sich nur mit Mühe zurückhalten, da ich nicht aufhörte, sondern kräftig weiter fickte. So steckte sich schließlich ihren Kopf unter Wasser und blubberte ihren Orgasmus heraus. Das andre Pärchen war so mit sich selbst beschäftigt, das sie offensichtlich von all dem gar nichts mitbekam. Deshalb wurde Andrea auch ganz übermütig, führte sich meinen Schwanz ein und begann zu reiten. Ganz langsam hoppelte sie auf mir.
Doch als das andere Pärchen denn Pool verließ wurden wir immer wilder. Auch ihre Brüste und steifen Brustwarzen waren nun auch wieder meinen Händen zum Opfer gefallen. Bei jedem Stoß fuhr mein Schwanz fast ganz aus ihrem Loch heraus und dann ließ sie sich wieder mit aller Kraft nach unten plumpsen. So dauerte es auch nicht lange, bis wir beide kurz nacheinander zum Orgasmus kamen. Engumschlungen genossen wir unseren sexuellen Höhepunkt und das warme Wasser um uns herum.

Doch unser Fick hatte mich nur noch geiler auf Andrea gemacht. So fragte ich sie dann auch: „Na meine geile Sau, wollen wir jetzt auch noch deinen geilen Weiberarsch durchficken?“ Doch anstatt zu antworten, spreizte sie ihre Pobacken und setzt sich mit geöffnetem Arschloch auf meinen Schwanz. Langsam bohrte sich mein kleiner Freund in ihr enges Loch. Es ist jedes Mal ein Erlebnis den Arsch meiner Frau zu ficken. Und von Stoß zu Stoß wurden wir heftiger. Ich weiß nicht, ob der Whirlpool oder wir das Wasser mehr aufwirbelten. Kurz bevor es mir kam, steckte sich Andrea auch noch ein paar Finger in die Votze und streichelte somit noch vorne ihren Kitzler und meinen Schwanz. Ich spürte mein Aufbäumen immer näher kommen und als ich den Saft in ihren Arsch spritze kam auch Andrea zum Orgasmus.

So saßen wir dann glücklich wie zwei freche Lausbuben nach einem geglückten Streich im Pool und genossen den Tag. Als ich dann nach einiger Zeit zur Toiletten gehen wollte, grinste mich mein Schatz an und sagte: „Dann nimm mich doch mit!“ und so gingen wir nicht zu einer Toilette, sondern zu einer absperrbaren Duschkabine. Andrea zog ihren Bikini aus, kniete sich auf den Boden und hob ihre Titten mit den Händen an. „Na los!“ forderte sie mich auf, „dann piss mich doch endlich voll!“
In Windeseile hatte ich meinen Schwanz ausgepackt und begann nun ihre Möpse mit meinem Pissestrahl zu duschen. Andrea begann mit ihren Händen den Urin zu verreiben, als wenn es Creme wäre. Plötzlich packte sie meinen Harten und drückte ihn so fest ab, dass nichts mehr herauskam. Dann steckte sie ihn in ihre Votze. „Jetzt musst du mich auch noch von innen nass machen!“ war ihre Antwort.

 

Natursektspiel und mehr

So ließ ich den Rest aus meiner Blase in ihre Votze laufen. Als Zugabe begann nun auch Andrea zu pissen und ihr Urin spritze kräftig auf meinen Bauch. Unser Pinkeln hatte mich so scharf gemacht, dass mein Schwanz in ihrer Möse zu voller Länge gewachsen war. Ich drückte Andrea gegen die Wand und begann sie mit brutalen Stößen kräftig zu ficken. „Ja, fick meine vollgepisste Votze durch. Ich brauch deinen harten Schwanz in meiner Möse!“ wir fickten so heftig, dass unsere vollgepissten Körper im Takt zu schmatzen begannen.

Gleichzeitig erlebten wir einen sehr heftigen Orgasmus. Nach unserem feucht fröhlichen Spiel, duschten wir uns ausgiebig, nahmen einen kleinen Imbiss zu uns, zogen uns um und fuhren erschöpft aber sehr entspannt nach Hause.
Unterwegs kam mit der Gedanke, dass ich Andrea gerne wieder einmal etwas härter verwöhne wollte. Und so zog ich ihr in unserer Garage einen halterlosen Strumpf aus und verband ihr damit die Augen. Im Wohnzimmer zog ich ihr das Kleid und den Slip aus und holte die Möpse aus den BH Körbchen. Ein Anblick, der mich jedes Mal aufs Neue wieder erregt, wenn die Brüste aus dem BH hängen. So legte ich Andrea, deren Beine aufgrund ihres herausfließenden Mösenschleimes schon pitschnass waren, auf das Sofa. Dort legte ich ihre Beine so nah wie weit wie möglich in Richtung Kopf und verschnürte dann die Beine mit den Händen hinter ihrem Rücken.
Nun konnte sie sich kaum mehr bewegen. Ihre Votze und ihr Arsch hingegen luden wunderschön zum spielen ein. „Ohhh, bitte tu endlich etwas mit mir! Ich bin so unendlich geil!“ forderte sie mich auf. Doch ich wollte Andrea noch etwas warten lassen und ließ sie in dieser demütigenden Stellung noch etwas liegen, um unseren Sexspielkoffer zu holen.
Andrea lag immer noch bewegungsunfähig und endlos geil auf dem Sofa und wollte endlich befriedigt werden. So nahm ich ihren Slip, wischte die Saftspuren von ihren Beinen und steckte ich schließlich in ihre überlaufende Votze. Ein erleichtertes Stöhnen war von ihr zu hören. Dann zog ich den schleimigen Slip aus ihrem Loch und steckte ihn als Knebel in Andreas Mund.eine schöne goldene Dusche
Dann begann ich mit der Liebestortur. Als erstes zwirbelte ich ihre Brustwarzen steif und klemmte dann je eine Wäscheklammer an die steil abstehenden Nippel. Trotz des Höschens in ihrem Mund war ein deutliches Lustjammern zu vernehmen. Daraufhin klemmte ich jeweils drei Wäscheklammern rechts und links an ihre Schamlippen, zog die Votze so weit wie möglich auseinander und befestigte die Klammern dann mit Klebeband an ihren Oberschenkeln. Andreas Jammern wurde immer lauter und ihr Mösensaft strömte wie ein Fluss aus ihrem Loch.

In dieses auslaufende Loch steckte ich schließlich einen 25 x 7 cm großen Vibrator. Um Den Liebesstab in ihrem Loch zu fixieren, sicherte ich den Dildo ebenfalls mit Klebeband. Mit ihrem Saft fette ich nun noch ihr Arschloch, schob einen aufblasbaren Analstöpsel hinein und pumpte diesen auf. Zum Schluss betätigte ich noch die Regler der beiden eingebauten Motoren der Liebeshilfen und ein gleichmäßiges Vibrieren begann in Ihren Löchern.

 

Einfallsreichtum ohne Ende

Ich ließ Andrea so liegen und holte mir in aller Ruhe etwas zu trinken und setze mich dann genüsslich vor meine verschnürte Frau. Die Reize in ihren Öffnungen hatten bereiz Wirkung gezeigt, denn Andrea zuckt sehr kräftig und jammerte unüberhörbar. Kurz bevor es ihr kam, zog ich ihr den Slip aus dem Mund.
„Bitte hör auf damit, es zerreißt mich!“ Doch ich ließ alles beim alten und bearbeitete mit meinen Fingern noch zusätzlich ihren Kitzler. Dann begann sie laut zu schreien, zu zucken und zu kreischen und erlebte einen megamäßigen Orgasmus. Nach einem Orgasmus gönnen wir uns normalerweise eine kleine Pause, da das kribbeln in ihren Löchern dann fast unerträglich ist. Doch an diesem Tag ging es ohne Unterbrechung weiter.

Andrea protestierte zwar kurz aber die Fesseln und schließlich die Geilheit ließen sie vergessen. Und so gingen wir in die zweite Runde. Beide Dildos in Ihren Löcher und inzwischen mit meiner Zunge an ihrem Kitzler. Doch diesmal sollte es etwas anders werden. Kurz vor ihrem Höhepunkt schaltete ich die Vibratoren aus und ließ auch von ihrem Kitzler ab. „Bitte mach weiter, ich bin so geeeeiiillll!“ brüllte sie mich an.
„Soll ich dich ficken?“ fragte ich sie. „Ja, bitte, bitte mach’s mir endlich“ Doch ich wollte es noch etwas herauszögern und nahm ihr erst einmal die Nippelklammern und streichelte sanft ihre Brüste. „In die Votze oder in den Arsch?“ fragte ich sie. „Bitte in den Arsch!“ war die Antwort.

So zog ich den Analstöpsel aus ihrem Loch und steckte meinen zum bersten gespannten Schwanz in ihren Arsch und begann sie heftig zu ficken. Da Andrea sich nicht rühren konnte schrie sie umso lauter ihre Lust heraus. Und schon nach wenigen Stößen kamen wir gemeinsam zum Orgasmus.

Nach einigen Minuten zog ich meinen Schwanz aus ihrem Arsch und genoss den Anblick eines weit aufklaffenden Rosette, aus der schubweise Sperma sabbert. Um ihr auch etwas von diem Anblick zu geben, steckte ich ihr meinen schlaffen Schwanz in den Mund. Wie eine besessen begann sie zu saugen und zu lecken um alles von dieser „Naschstange“ zu bekommen. Nachdem sie meinem Rohr mit ihrer Mundvotze wieder zu neuem Leben verholfen hatte, band ich sie los und wir genossen einen langen, zärtlichen gemeinsamen Mösenfick.

Schon bald nach unserem Orgasmus vielen wir in einen langen, tiefen Schlaf – es ist so schön, dass es Feiertage gibt.
So, des war jetzt meine erste Geschichte. Ich hoffe sie hat Euch gefallen – die schönsten Geschichten schreibt ja sowieso das wahre Leben!!! : )))))))
Wenn ja Reaktionen und Anregungen sind gerne willkommen.
Und noch etwas zum Schluss – ihr habt es vielleicht gemerkt – ICH LIEBE DIESE FRAU !!!!!!!!

Das könnte Dich auch interessieren …