Mein Mann, der Lecksklave

Schön meine Möse geleckt

Meine Name ist Carmen, meine Freundinnen sagen ich sehe gut aus, habe Konfektionsgröße 38, dralle Titten und eine wohl geformten Arsch mit einer tiefgeschnittenen Kerbe. Seit kurzem bin ich mit einem 60 jährigen verheiratet. Finanziell bestens versorgt, mein Mann liebt mich wirklich und ließt mir jeden Wunsch von den Lippen ab. Nur sexuell kann er mich nicht befriedigen, wenn sein kleines Schwänzchen einmal steht, schafft er es nicht mich zum Orgasmus zu bringen, ich benutze seine Zunge zu meiner Befriedigung.
Täglich lasse ich mir von ihm einen Orgasmus aus der Möse züngeln und meistens beginnen wir nach dem Frühstück, ich lege meine Beine auf den Tisch spreize leicht meine Schenkel und schlage den Morgenmantel zurück, so kann er, vor mir auf den Knien liegend schön meine Möse erreichen, er schleckt über die ganze Ritze, teilt mit seiner Zunge meine Schamlippen tastet sich bis zum Kitzler vor, leckt zärtlich daran und saugt sich dann fest, so behandelt komme ich schnell zum Orgasmus.

Es gibt noch eine Stelle an meinem Körper die seit jeher für Sex sehr empfindlich ist, mein Arschloch. Wenn mir danach ist, drehe ich mich leicht zur Seite schlage ein Bein über das andere, dadurch öffnet sich meine Arschkerbe und er kann bequem vor mir kniend mein Arschloch mit seiner Zunge erreichen. Er schleckt mir die Rosette geschmeidig um dann mit steifer Zunge tief in meinen Arsch einzudringen und züngelt tief drin in meinem Darm was bei mir ein herrliches Gefühl auslöst. Mit den Fingern massiert er meinen Kitzler so behandelt komme ich das zweite mal und spritze ihm meinen Saft ins Gesicht. Was er erwischt schluckt er den Rest lässt er ergeben über sein Gesicht rieseln.

Um seine Unterwürfigkeit weiter zu testen habe ich ihn Morgens mit ins Bad genommen, ich lasse ihn wenn ich mich auf die Schüssel setze vor mir knien, spreize die Schenkel und lasse ihn sehen wie ich pisse. Wenn mein Sekt in die Toilette prasselt zuckt sein Schwänzchen. Ich sage, na macht es dich geil wenn du hören und sehen kannst wie ich pisse? Er stammelt nur ja, ich gebe ihm eine Ohrfeige und sage wie heißt das? Unverzüglich kommt dann ja Herrin! Schon besser, bei der nächsten Verfehlung bekommst du dein Stöckchen, dann stehe ich auf und drücke ihm meine verpisste Möse zum sauberlecken auf den Mund, was er gerne tut, ab und zu gebe ich ihm noch einen Spritzer Nachpisse in den Mund den er dankbar schluckt.

Na siehst du wie gut es dir von deiner Herrin schmeckt, das werden wir jetzt täglich machen. Dann war es soweit, ich saß wieder beim Morgenpiss auf der Toilette und musste furzen, dann drückte ich eine Kackwurst in die Schüssel. Als ich vorne und hinten fertig war, ließ ich mir erst die Möse säubern, dann drehte ich mich langsam um spreize mir selbst die Arschbacken und befahl ihm mein verschmiertes Arschloch zu säubern. Ohne zu murren spürte ich seine Zunge an meiner Rosette. Ich ließ mich einige Minuten so bedienen stellte dann einen Fuß auf die Badewanne, spreizte meine Arschbacken und sah im Spiegel meine saubere von seinem Speichel glänzende Rosette. Du bist zwar ein guter Lecksklave, aber ich brauche mal wieder einen richtigen Schwanz in meiner Möse. Du wirst mir einen Kerl besorgen der mich vor deinem Augen besteigt mich richtig durchfickt und besamt.

Das wollte er anfänglich nicht, aber um mich nicht zu verlieren willigte er ein. Am gleichen Tag brachte er ein Pornomagazin mit Kontaktanzeigen mit, wir lagen beide nackt im Bett und blätternden im Magazin, als er auf einem Glanzfoto sah wie ein junges Mädchen von hinten gefickt wurde. Ich schlug in sofort mit dem Stock drauf was ihn wieder zusammenfallen lies und sagte ihm du geilst dich nur an meiner Möse auf verstanden!?! Er antwortete mit ja Herrin. Eine Anzeige mit Bild faszinierte mich, ein junger Kerl mit einem Hengstschwanz zwischen den Beinen hängend bot seine Dienste an. Zum Glück war eine Handynummer angegeben. Ich lies meinen Mann sofort anrufen und ihm erklären was wir wollen, der Junge sagte er ist nicht Bi, aber es würde ihm nichts ausmachen wenn mein Mann zusehen will wenn er mich besteigt, wir vereinbarten für den nächsten Tag ein Treffen bei uns, pünktlich um 8 Uhr klingelte es, mein Mann brachte unseren Gast zu mir ins Wohnzimmer, wir hatten Sekt kaltgestellt und tranken einige Gläser um die anfängliche Nervosität zu verlieren. Outdoorsex in den Arsch
Ich hatte mich nuttig angezogen. Eine enge durchsichtige Bluse, die ersten drei Knöpfe offen, so dass er meine Titten schaukeln sehen konnte, dazu einen kurzen Minirock und keinen Slip. Bei jedem Sitzpositionswechsel konnte er mein Bärchen sehen. Es gefiel im anscheinend was er sah denn sein Hose hatte eine mächtige Beule bekommen. Ich wollte seinen Schwanz jetzt sofort sehen und sagte zu den beiden kommt nach oben ins Schlafzimmer da können wir es uns gemütlich machen. Ich ging voraus hob mein Röckchen hinten hoch dass beide meine Arsch sehen konnten. Im Schlafzimmer angekommen zogen wir uns gegenseitig aus, als ich ihm seine Unterhose herunterzog wippte mir sein Hengstschwanz entgegen. Ich packte seinen Knüppel und zog ihm zum Bett. Zu meinen Mann sagte ich, geh nach unten und trink noch was, denn ich will jetzt mit unserem Gast ganz versaut vögeln und da störst du nur. Wenn ich dich brauche werde ich rufen.

Ein Lover zum ficken und besamen

Mein Lover hielt sich nicht lange mit dem Vorspiel auf sondern stecke mir seinen Schwanz gleich in die Möse. So ausgefüllt zu sein brachte mich zu ersten Orgasmus. Er fickte mich hart durch alle Stellungen und ich weiss nicht wie oft ich gekommen bin. Dann füllte er mir mit heftigen Stöhnen die Möse mit seinem Sperma, zog seinen Schwanz heraus und stieg von mir herunter. Ich lag mit gespreizten Schenkeln auf dem Bett und aus meiner Möse tropfte das fremde Sperma. Ich rief meinen Mann, er muss vor der Türe gestanden haben denn er war sofort da. Ohne Aufforderung kroch er zwischen meine Schenkel und schleckte mein auslaufendes Loch aus. Ich sagte, na hat er mich schön vollgespritzt, leck alles aus meiner Ehemöse heraus. Als er fertig war befahl ich ihm sich aufs Bett zu legen, ich ging über ihm in die Hocke so dass sein Mund unter meiner Möse ist, und sagte mach dein Maul auf ich muss pissen und wehe du schluckst nicht alles und versaust mir das Bett dann wirst du heute noch dein Stöckchen spüren. Ich pisste ihm dosiert in den Mund dass er alles schlucken konnte und er schluckte alles.

Durch die Pissdomination war der Schwanz unseres Gastes wieder voll aufgefahren, er wollt mich zum nächsten Fick von meinen Mann herunter ziehen. Ich aber sagte fick mich von hinten dann kann mein Lecksklave sehen wie seine Frau befriedigt wird. Er schob mir seinen Schwanz von hinten in die Möse und vorne am Kitzler spürte ich die Zunge eines Mannes. So behandelt wurde ich von einem mächtigen Orgasmus geschüttelt. Mein Lover rammelte mich weiter bis er das zweite Mal in mir abspritze. Mit einen Plop zog er seinen Schwanz aus meiner Möse und lies sich zu Seite fallen. Ich senkte meine Möse auf den Mund meines Mannes und das fremde Sperma tropfte ihm in den Mund. Es war soviel, dass er dreimal schlucken musste, bist ich seine Zuge spürte, die mich wieder sauber leckte. Als mein Loch fertig geleckt war stieg ich vom ihm herunter, drehte mich zu meinen Lover und wir schmusten zärtlich. Er knetete meine Aschbacken und ich massierte leicht seinen schlaffen Schwanz. Dann flüsterte er mir ins Ohr er möchte mich in den Arsch ficken, dazu sollte ich mich auf Bett knien und den Arsch hoch recken, was ich sofort tat. Er kniete ich neben mich und zog mir die Arschbacken auseinander und zu meinem Mann sagte er, ich werde jetzt deine Ehenutte in den Arsch ficken, aber vorher leckst du ihr noch das Arschloch auf. Ich spürte nichts und sagte, hast du nicht gehört was unser Gast gesagt hat, leck sofort mein Arschloch oder willst du dein Stöckchen spüren. Seine Zunge war in der selben Sekunde bis zum Anschlag in meiner Rosette und sein Speichel machte sie geschmeidig. Als er noch am Arschloch zu saugen begann furzte ich ihm in den Mund, das war für meinen Lover das Zeichen dass ich zum Arschfick bereit bin. Er schob meinen Mann weg und setzte seine Hengstschwanzeichel an meiner Rosette an und mit einem leichten Druck schob er mir die Eichel rein, er lies mir Zeit dass ich mich an die Dehnung gewöhnen konnte und rammelte mich dann mit langen Stößen kräftig durch. Mein Mann saugte wieder an meinem Kitzler.

So einen Orgasmus hatte ich noch nie erlebt, unter spitzen Schreien wurde ich eine Minute lang durchgeschüttelt. Das war auch meinen Stecher zuviel, er spritze zum Drittenmal in mir ab, dieses mal tief in meinem Arsch. Mein Mann war unter mir heraus gekrochen und ich lag schwer atmend flach auf dem Bauch, als ich etwas warmes und feuchtes an meinem Arsch spürte. Es waren die warmen Hände meines Mannes der mir die Arschbacken auseinander zog und seine feuchte Zunge die mir die Rosette säuberte.Als er begann das Sperma aus meinem Arschloch zu saugen furzte ich ihm den Saft in den Mund. Ich ging mit meinem Lover in Bad zu meinem Mann sagte ich, du kannst dir dein Maul in der Gästetoilette waschen.

Hand in Hand kam ich mit meinem Stecher die Treppe herunter.Wir tranken zusammen noch ein Glas Sekt und dann sagte ich es ist Zeit ins Bett zu gehen. Du schläft heute im Gästezimmer, ich möchte unseren Gast, weil er mich so toll gefickt hat noch einen Blasen. Es dauerte diesmal etwas länger aber dann spritze er mir sein Sperma in den Mund, ich schluckte nicht sondern ging zu meinem Mann, den ich wichsend im Bett vorfand. Ich beugte mich über ihn, gab ihm einen Zungenkuss und lies den Saft in seinen Mund laufen, bis er alles im Mund hatte und befahl ich ihm zu schlucken. Ich stellte einen Fuß aufs Bett und erlaubte ihm sein Schwänzchen daran zu reiben, es dauerte nicht lange und er spritze auf meinen Zehen ab, sofort schleckte er sein eigenes Sperma wieder ab. Ich ging zurück ins Schlafzimmer und schlief eng umschlungen sehr schnell ein.

Am Morgen erwachte ich weil ich schon wieder gefickt wurde, mein Lover lag hinter mir und stieß mir heftig seinen Schwanz in die Möse es kam uns gleichzeitig, ich nahm ein Tampon aus dem Nachttisch und verstöpselte meine Möse. Mein Lover verabschiedete ich dann sehr schnell. Mein Mann hatte das Frühstück vorbereitet, wir frühstückten zusammen, dabei fragte ich ihn ob es ihm auch gefallen hat und er antwortete mit ja Herrin. Ich legte meine Beine auf den Tisch und mein Sklave kroch zwischen meine Schenkel. Als er das Bändchen sah fragte er ob ich meine Tage hätte. Ich antwortete, dass mich mein Lover heute Früh noch mal gefickt hat, und du darfst sein Sperma rauslecken. Er zog mir vorsichtig das Tampon heraus, mit offenen Maul empfing er das fremde Sperma und leckte dann alles sauber auch meine Arschkerbe. Das war sicher nicht der letzte Fremdfick, auch die Erziehung meines Sklaven werde ich weiter verfolgen.

Das könnte Dich auch interessieren …