Der Riesenpimmel am Baggersee -Teil 2


Ich schieße meine Sacksahne an die Hauswand

Der Riesenpimmel am Baggersee – Teil 1 | Teil 3

Mein Schwanz ist schon total überreizt und ich spritze meine Soße an die Hauswand, auch Heinz scheint soweit zu sein das enge Loch und die geile Frau haben ihn kurz vor den Abschuss gebracht. Tina merkt das es ihm gleich kommt und sagt „ Spritz mir in den Mund, ich will deinen Saft schmecken!“, noch drei Stöße und er reißt seinen Schwanz aus ihrem Arsch, macht einen Schritt nach vorn und Tina dreht sich um, sie wichst seinen Schwanz und dann ist er soweit. Der erste Strahl schießt in ihre Haare, der zweite trifft sie mitten ins Gesicht und Tina öffnet den Mund. Er spritzt ihr voll in den Hals und Tina stülpt ihre Lippen über sein Rohr. Sie fickt ihn mit dem Mund und sein Saft läuft ihr aus dem Mundwinkel und tropft auf die Titten, Heinz nimmt ihren Kopf und zieht ihn zu sich ran sie hat seinen Schwanz jetzt fast bis zu den Eiern im Hals, ich denke sie erstickt, aber von wegen als er sich zurück ziehen will hält sie ihn fest und schleckt seinen Schwanz solange bis er restlos sauber ist.

Was ich hier gesehen habe hätte ich nie zu träumen gewagt. Und dann die Sache mit dem älteren Herrn, was hatte das zu bedeuten? Tausend Gedanken schossen mir durch den Kopf. Heinz setzte sich neben Tina auf den Stuhl, er war klitschnass und völlig ausgepowert. Meine Frau sitzt mit Sperma verschmiert auf dem Boden und macht sich die Augen frei von der Soße. „Mein Gott war das ne Menge!“ sagt sie, damit kommst du ins Buch der Rekorde.
Heinz streichelt ihre Titten und sagt „das ich das noch erleben durfte!“

 

Ich habe beschlossen die Sache erst mal für mich zu behalten

Ich bin mittlerweile wieder klar und schleiche mich weg vom Haus um von vorne wiederzukommen.
Ich fange in der Einfahrt schon an zu rufen um den beiden die Möglichkeit zugeben sich anzuziehen. Als ich eintrete sind sie beide angezogen. Ich frage mich wie meine Frau sich so schnell geputzt hat, sehe dann aber das ihr T-Shirt voller Flecken ist.
Hallo was machst du schon wieder hier sagt sie mit feuerrotem Kopf, Heinz hat es jetzt ziemlich eilig und verabschiedet sich. Ich schaue meine Frau an und sehe die Sperma Reste in ihren Haaren und am Hals.
„ Ich habe mein Geld und meine Kippen vergessen!“, sag ich und setzte mich in den Stuhl neben sie. Was ist denn das für ein Zeug in deinem Haar? Ich tippe mit dem Finger in die Soße um daran zu riechen. Meine Dame sagt nichts. “Ist das Sonnencreme?”, frage ich, „Genau!“ sagt sie und verreibt ganz hektisch die Soße mit den Händen.

Ich gehe am nächsten Tag wie immer um halbacht aus dem Haus, nur hatte ich mir für heute und Freitag frei genommen. Tina fängt in der Regel um acht Uhr mit ihrer Arbeit in der Werkstatt an, ich hatte also genug Zeit meinen Wagen etwas abseits zu Parken und mich zurück zum Haus zu schleichen. Ich warte hinter der Werkstatt auf sie, als sie mit einer Art Uniform bekleidet die Auffahrt runter kommt. Ich wundere mich, denn sie hatte vorhin noch ihre Arbeitskleidung an, außerdem hat sie sich Zöpfe gemacht, wie kleine Mädchen sie tragen. Tina schließt die Werkstatt auf, nimmt das schnurlose Telefon aus der Ladeschale und schließt hinter sich wieder zu.

Ich bin gespannt was jetzt kommt. Tina geht zum Zaun unserer Nachbarn und wartet, kurze Zeit später kommt der alte Herr Steger in den Garten und die beiden gehen zusammen in sein Gartenhaus. Ich warte bis sie im Häuschen verschwunden sind und schleiche mich dann von hinten an. Die Fenster stehen auf Kippe und ich kann das Gespräch der beiden gut verstehen, meine Frau erzählt Steger wie sie Heinz verführt und gefickt hat und dass ich sie fast erwischt hätte.der Riesenpimmel
Ich dachte ich hör nicht richtig, wieso erzählt sie Steger von ihren Fickgeschichten, und was hat er mit der Sache zu tun. Ist er der ältere Herr von dem sie gestern sprach und was spielt er für eine Rolle? Die beiden scheinen sehr vertraut zu sein und als Steger sie fragt: „Wie war es in der Schule, hast du schön aufgepasst oder hat dir einer dieser Lümmel etwa sein Pimmelchen gezeigt oder es womöglich in dein Loch gesteckt?

Tina antwortete: „Nein Onkel mein Loch ist noch unberührt, aber es juckt und piekst mich!“ „Zeig es mir“ sagte er und sie steht auf und hebt einfach ihren Rock vor ihm hoch. Sie stellt ein Bein auf seinen Stuhl und ich sehe deutlich ihre Möse, sie trägt keine Unterwäsche und ich glaube auch keinen BH, denn ihre schweren Brüste schaukeln unter der Bluse. Steger streichelt sie über den Schamlippen und durch die Spalte. Er sagt „Du wirst langsam erwachsen, die Haare an deiner Muschi fangen an zu wachsen, leg dich auf den Tisch und spreiz die Beine, das haben wir gleich!“, ich denke ich höre nicht richtig, wie spricht der denn mit meiner Frau? Das ist wohl ein Spiel zwischen ihnen, deshalb auch diese alberne Schuluniform, sie sagt aber nichts und legt sich wie befohlen auf den Tisch.

Steger hat aus einer Tasche im Schrank ein paar Sachen geholt und setzt sich vor Tinas gespreizten Beinen auf einen Stuhl, er schäumt ihr die Punze ein und fängt an sie zu rasieren. Ich bin schon wieder total geschockt, jeder alte Sack fummelt meiner Frau an der Pflaume rum nur ich nicht, andererseits kann ich mich der geilen Szenerie nicht entziehen und habe meinen Schwanz schon wieder in der Hand.

Nachdem er mit der Rasur fertig ist nimmt er eine Creme und reibt ihre Muschi ein. Dann sagt er „ ich werde jetzt dein Loch untersuchen um zu sehen ob du mich auch nicht belogen hast!“ Er steckt seine Finger in die Cremedose und schiebt sie in die Fotze. Ihre Augen sind geschlossen und ihr Mund leicht geöffnet, sie hat ihre Beine auf seine Schultern gestellt und genießt die Stöße seiner Finger. Steger steckt zwischendurch immer wieder die Finger in die Cremedose und immer mehr in sie rein, als er alle Finger in der Fotze hat, drückt er seine Hand immer tiefer und ich sehe wie sich ihre Schamlippen um den Handballen schmiegen. Er fickt sie mit langsamen kurzen Stoßbewegungen, Tina ist mit ihrem Arsch soweit es geht auf die Tischkante vorgerückt und reist ihre Beine auseinander. Die Hand von Steger kommt bei den kurzen Stößen nicht aus ihrer Möse, doch sie wird immer wilder und fängt an mit ihrem Becken gegen seine Faust zu ficken. Steger scheint die Wünsche meiner Frau bestens zu kennen, er stößt immer schneller und zieht seine Hand jetzt bei jedem Stoß bis zu den Fingerspitzen aus ihrem Loch und wieder rein bis zum Gelenk. Tina schreit und keucht, sie hat ihren Kopf in den Nacken geworfen und ihre Möse läuft aus. Steger hält kurz inne, er streift seine Jogginghose ab, schmiert seinen Schwanz mit ihren Säften ein und schiebt ihn ihr in den Arsch.

Ich denke noch „was für eine gründliche Untersuchung er doch macht“, als mir der Saft aus dem Rohr schießt. Sein Pimmel hat enorme Ausmaße und ich staune das Tina das Teil so einfach in sich aufnehmen kann. Die Hand in der Fotze und den Riesenpimmel im Arsch fickt Steger, meine Frau jetzt mit heftigen Stößen. Sie schreit ihn an „Los gibs mir, mach schneller, du geiler alter Bock!“
Die beiden fickten wie vom Teufel besessen und wechselten einige mal die Stellung, bis Steger sich neben sie an den Tisch stellt und seinen Schwanz vor ihren Mund hält, er hat zwei Dildos in den Händen und steckte sie Tina in ihre Ficklöcher und während sie den Schwanz tief in den Mund nahm und seinen Saft absaugte, rammelte er sie mit den Gummischwänzen zum nächsten Abgang. Als der Schwanz des Alten abgeschwollen war und ich mich schon aus dem Staub machen wollte, sagte er: „Jetzt werde ich dich rein waschen mein süßes Kind, setzt dich schön dahin und mach den Mund auf!“ ich dachte nur was kommt denn jetzt noch als Tina sich völlig auszog und sich vor ihn kniete.

Mir stockte der Atem als plötzlich aus seinem Pimmel der gelbe Strahl über Tinas Körper spritzte. Sie saß mit geschlossenen Augen vor ihm und hatte den Mund weit geöffnet und dieses perverse Schwein pisste ihr voll ins Gesicht. Der gelbe Saft lief über ihren ganzen Körper und als der Strom langsam versiegte, steckte er den Pimmel in ihren Mund und Tina saugte den Rest ab.

Ich wusste jetzt wo und wie sie ihre Vormittage verbrachte, die heimliche Spannerei machte mich zwar unheimlich geil aber eigentlich würde ich viel lieber mit Tina zusammen meinen Trieb ausleben und deshalb überlege ich mir, sie in ein Gespräch zu verwickeln, das dazu beiträgt unsere Neigungen einander zu gestehen.

Ende Teil 2

Der Riesenpimmel am Baggersee – Teil 1 | Teil 3

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …