Der Riesenpimmel am Baggersee -Teil 1


Eine unschöne Überraschung

Der Riesenpimmel am Baggersee – Teil 2

Super Wetter und noch einige Überstunden zum Abfeiern, brachten mich auf die Idee heute früher Feierabend zu machen und meine Frau Tina zu überreden an den Baggersee zu fahren. Als ich in unsere Straße einbiege sehe ich allerdings den Lieferwagen von Tinas Chef auf unserer Auffahrt stehen. Meine Frau arbeitet Zuhause in unserem Gartenhaus, wo wir eine kleine Werkstatt eingerichtet haben.
Sie hatte früh ihre Eltern verloren und stand mit 18 Jahren allein vor einem Schuldenberg. Sie hatte das Haus mit 1500qm Grundstück geerbt und wollte es auf jeden Fall behalten, ich hatte sie in einer Disco kennen gelernt und wusste sofort diese Frau willst du haben.
Das süße fast kindlich wirkende Gesicht und dazu ein Körper der alle Männerherzen höher schlagen lässt, hatten mich völlig verzaubert. Wir gingen 1 Jahr zusammen und beschlossen dann relativ schnell zu heiraten.

Ich parke mein Auto und gehe erst mal unter die Dusche. Nach 20 Minuten gehe ich rüber, der Wagen steht noch hinten, mal sehen ob Tina mit zum See fahren kann. Der Fahrer den Tinas Chef geschickt hat, ist ein netter Kerl um die 60zig und meine Frau scheint sich blendend zu unterhalten.
Als ich eintrete verstummen beide und schauen mich verdutzt an. Tina fragt mich was ich um diese Zeit schon Zuhause mache und Heinz der Fahrer grinst mich an. „Ich will dich zum See mitnehmen! „Tut mir leid Schatz, ich habe zu viel zu tun, Heinz wartet schon auf die Teile!“ sagt sie und versucht traurig zu gucken. Da kann man nichts machen, denke ich und verabschiede mich in Richtung See.

Nach 5 Minuten Fahrt will ich eine rauchen und stelle fest, dass meine Tasche mit Geld und Kippen Zuhause liegt „verdammt„ ohne Geld und Kippen geht nichts, also zurück nach Hause. Die Tasche musste ich in der Werkstatt vergessen haben, ich parke hinter dem Lieferwagen und laufe den Weg zum Garten runter. Als ich am ersten Fenster vorbei gehe höre ich meine Frau sagen, sie hätte einen verspannten Rücken. Ich bleibe kurz stehen und schaue durch das halb geöffnete Fenster in die Werkstatt. „Eine schöne Massage wäre nicht schlecht“ sagt sie und dreht ihren Kopf hin und her um sich zu entspannen.

Heinz versteht das wohl als Aufforderung, stellt sich hinter meine Frau und fängt an ihre Schultern zu massieren, er hat ihre langen blonden Haare zur Seite gelegt und knetet ihre Schulterblätter. Ich will schon weiter gehen aber ich weiß selbst nicht warum, halte ich mich zurück, um zu sehen was noch passiert. Wegen der Hitze hat meine Dame natürlich nur das Nötigste am Leib, ein leichtes Träger T-Shirt, kurze Hose und Sandalen. Ich schleiche zum nächsten Fenster von hier aus kann ich die beiden besser sehen, Heinz wird immer dreister mit seinen Fingern, schiebt die Träger vom T-Shirt zur Seite und massiert ihre Arme und den Nacken. Er macht das so gekonnt das Tina schon nach kurzer Zeit die Hände auf dem Tisch verschränkt und ihren Kopf darauf legt.

Nachdem er sie eine Zeitlang geknetet hatte sagte er „wenn ich es richtig machen soll, müsstest du das T-Shirt ausziehen damit ich die ganze Partie bearbeiten kann“, Tina zögerte keinen Augenblick, sie zieht die Arme durch die Träger, streifte das Hemd nach unten ab und legte sich wieder vornüber auf den Tisch. Heinz knetete ihren blanken Rücken mit einem breiten Grinsen im Gesicht, er schielt dabei an ihr runter, um einen Blick auf die gewaltigen Titten zu erhaschen, die jetzt frei nach unten hängen. Meine Frau ermuntert ihn auch die Seiten zu massieren und Heinz wird nach der Aufforderung immer mutiger, massiert erst die Seiten um immer weiter unter sie zu greifen.

Ich wette mit mir Selbst das er gleich eine geknallt kriegt, aber nichts ist, im Gegenteil, sie schnurrt wie eine Katze und sagt „sei nicht so ängstlich und fass richtig zu, deine Massage ist klasse“. Er hält sich nun nicht länger zurück und streift mit den Händen immer wieder ihre Titten, Tina dreht ihren Körper seinen knetenden Händen entgegen, bis er den Mut hat sie in die Massage mit einzubeziehen. Mir fällt das Kinn runter, diese geile Sau lässt sich von dem Kerl die Titten kneten und animiert ihn sogar noch.

Ich überlege ob ich die Sache beenden soll, aber die Neugier darüber wie weit meine Dame geht hält mich zurück. Heinz hat den restlichen Teil seines Massageobjektes vergessen, er konzentriert sich ganz auf die Brüste und die dicken Nippel, die durch seine Behandlung mittlerweile steinhart sind. Tina setzt sich plötzlich aufrecht und dreht sich zu ihm um, er starrt sie mit hochrotem Kopf an und Tina sagt nur „was ist los Heinz gefallen Sie dir nicht“ Heinz stöhnt nur mein Gott das sind die gewaltigsten und schönsten Titten die ich je gesehen habe. „Prima, spiel damit, wir sind hier ganz ungestört, außerdem sieht es so aus, als wird dir die Hose zu eng“ sagt sie und packt ihm voll zwischen die Beine.

 

Sie ist der treibende Keil und legt es darauf an den Mann zu vernaschen.

Ich bin hin und her gerissen von dem Anblick und die Eifersucht macht mich verrückt aber irgendwie ist die Neugier stärker.
„Na will er raus „ fragt sie, zieht den Reißverschluss auf und angelt seinen Riesenpimmel aus der Hose. Da sie immer noch sitzt und Heinz ein groß gewachsener hagerer Kerl ist, wippt sein Schwanz genau vor ihrem Gesicht. Ich bin gespannt wie ein Bogen, da sie nimmt den Pimmel in die Hand und fängt an ihn zu wichsen, Heinz schaut zu ihr runter und sagt: „Bitte nimm ihn in den Mund, ich möchte nur wissen wie es sich anfühlt“, Tina lächelt und sagt „ wenn du willst können wir beide alle geilen Sachen machen die du bei deiner Frau nicht bekommst“.

Riesenpimmel in meiner Frau

Heinz sagt „Ich habe mit Ulli und Klaus schon öfter über dich gesprochen, und wir haben uns jedes Mal die tollsten Sachen ausgemalt, ob deine Titten echt sind und wie es ist dich zu ficken, was du beim Sex alles machst und wie weit du gehen würdest. Aber nie hat einer im Traum daran gedacht dich anzumachen allein schon wegen deines Mannes und des großen Altersunterschieds“. Tina wichste langsam den Schwanz in ihrer Hand und sagt zu ihm: “Männer in eurem Alter aufgeilen und scharf machen, macht mich total geil und wie weit ich beim Sex gehen kann, weiß ich auch erst seit dem Erlebnis mit einem sehr geilen älteren Herrn.”

Älterer Herr? Was für ein älterer Herr?

Tina zieht Heinz die Hose runter, legt ihre Hände auf seinen Arsch und angelt sich den Schwanz mit ihrem Schleckmaul.
Ich bekam trotz der für mich ungewöhnlichen Situation einen Ständer, meinen Schwanz hatte sie nie gelutscht und hier scheint sie es richtig zu genießen. Tina du geile Sau denke ich bei mir und merke das mich das Ganze unheimlich aufgeilt.

Heinz nimmt ihren Kopf in beide Hände und fängt an Sie genüsslich in ihren Mund zu ficken, er stößt heftig zu, tief in ihren Rachen hinein.
„Würdest du wirklich alles tun?“ fragt Heinz und erstarrt kurz. Tina sagt nichts, lässt den Schwanz aus ihrem Mund und sich zurück in den Stuhl fallen. „Komm und leck mir die Muschi“ sagt sie und Heinz kniet sich vor meine Frau und zieht ihren Slip aus, er sieht genau wie ich das erste mal ihre blankrasierte Möse, kein Härchen was stört, Tina spreizt ihre Schamlippen und reibt sich den Kitzler vor seinen Augen.
Sie nimmt seinen Kopf und drückt ihn zwischen ihre Beine. Heinz schleckt und saugt die Fickpalte wie einen Honigtopf und er scheint es gut zu machen, denn nach kurzer Zeit fängt Tina an zu stöhnen und zu wimmern.

Sie ist mittlerweile in Hochform und will jetzt gefickt werden, sie dreht ihm den Rücken zu und stützt sich auf den Tisch ab, streckt ihren Arsch raus und sagt „Los Heinz Fick meine Fotze“. So ordinär kenne ich meine Dame gar nicht, Heinz nimmt ihre drallen Backen in die Hände und setzt seinen Schwanz bei ihr an. Ein kurzer Ruck und er steckt bis zum Anschlag in der geil geleckten Möse. Ich habe meinen Schwanz in der Hand und wichse vorm Fenster, während meine Frau sich von diesem geilen Rentner ficken lässt.

Die beiden gehen voll zur Sache und ich wechsle noch mal das Fenster. Tina schreit in ihrer Lust und wird immer geiler, der Fick mit dem viel älteren Mann scheint sie unheimlich heiß zu machen, sie geht runter auf die Knie und Heinz steht halb gebückt über ihr und stößt in ihr nasses Loch. Von meinem Fensterplatz sind die beiden keine 2 Meter entfernt und ich sehe wie sein Schwanz in der Fotze ein und ausfährt. Nach einer Weile hält er inne, zieht sein Rohr aus ihrem Loch und taucht Mittel- und Zeigefinger in ihre Möse, aber Tina scheint das nicht zu reichen. Sie stöhnt und sagt ihm er soll tiefer und fester stoßen. Heinz steckt er ihr gleich mal 4 Finger ins Loch und schiebt sie langsam hinein. Tina liegt mit den Schultern auf dem Boden die Arme nach hinten und reisst ihre Möse auseinander. Ich sehe wie seine Finger ihre Möse dehnen und sein Daumen auf ihr Arschloch drückt. Jetzt will Tina alles, sie schreit ihn an „Ja, mach tiefer, fester, gibs mir!“

Heinz legt den Daumen auch noch an und drückt seine Hand gegen ihr stoßendes Becken, nach einer Weile verschwindet die Hand bis zum Gelenk in der Möse. Der Kerl fickt sie mit der ganzen Hand und Tina ist wie in Trance. Sie röchelt und quiekt aber rammelt feste gegen die Hand an. Mit der anderen Hand reibt er ihren Kitzler und meiner Frau laufen die Säfte an den Beinen entlang. Heinz massiert die Säfte in Tinas Arschloch ein, er drückt seinen Daumen immer etwas tiefer in die Rosette und nimmt nach kurzer Zeit auch Mittel- und Zeigefinger zur Hilfe. Sie stöhnt und keucht und als er meint das Arschloch ist bereit, zieht er langsam seine Hand aus ihrer Möse und setzt seinen Schwanz an ihrer Hinterpforte an. Heinz drückt ihn langsam Zentimeter für Zentimeter in die Mokkahöhle, Tina hält den Arsch richtig hoch und als der Schwanz bis zur Hälfte in ihrem Arsch steckt stöhnt sie „ Ja, Mach tiefer, tiefer!“

Er drückt seinen Schwanz unaufhaltsam weiter, ich schaue genau auf die geschwollenen Schamlippen und die unnatürlich gedehnte Fotze und ein Finger breit darüber steckt der Schwanz von Heinz in der Arschfotze meiner Frau. Sein Schwanz steckt in voller Länge in ihrem Arsch und er gibt Tina erst mal Zeit sich daran zu gewöhnen, aber die fängt auf einmal an mit dem Becken zu kreisen und sich gegen den Schwanz zu stemmen. Er stößt sie heftig ins Arschloch und die Schamlippen wackeln darunter als würden sie Beifall klatschen. Sie hat sich von unten an die Fotze gegriffen und wichst sich den Kitzler.

Das ist zuviel für mich, nie im Leben hätte ich mir so was mit ihr vorstellen können, ich habe mich schon nicht getraut sie zu fragen ob sie mir mal den Schwanz bläst, ihr feiner Körper und die kindliche Ausstrahlung hatten mich immer davon abgehalten derartige Sachen von ihr zu verlangen und jetzt musste ich dabei zusehen, wie sie sich auf perverseste Weise von einem Mann ficken lässt, der ihr Großvater sein könnte.

Ende Teil 1

Der Riesenpimmel am Baggersee – Teil 2

 

Das könnte Dich auch interessieren …