Der Partnertausch

Ich sah wie sie Angelika etwas ins Ohr flüsterte und das meine Frau aufstand mit einem süffisanten Grinsen im Gesicht. Petra stöhnte immer laAngelikar und feuerte mich an bloß nicht zu schnell zu spritzen. Ich gab mir mühe und fickte was das Zeug hergab und drückte einen zweiten Finger in ihren Arsch. Angelika kam mit einer Dose Vaseline zurück und meinte ich solle Petras Arsch ordentlich einschmieren und sie dann anal ficken. Da ich eigentlich noch so einen Gedanken hatte zögerte ich doch Petra meinte sie brauche das jetzt. Also schmierte ich ihre Rosette kräftig ein und wollte grade ansetzen als Angelika erstmal meinen Riemen in ihre Mundfotze steckte um ihn vom Mösenschleim Petras zu befreien.

Dann setzte sie ihn am Arsch an und ich drückte leicht. Schnell verschwand meine Eichel in ihrem Anus. Petra warf sich mir entgegen und schnell forderte sie dasselbe Tempo wie in ihrer Fotze. Langsam stieg der Saft in mir hoch doch ich hatte die Rechnung ohne meine Frau gemacht. So kannte ich sie gar nicht. Sie preßte ihre Finger an der Wurzel meines Fimmels fest zusammen bis es leicht schmerzte. Augenblicklich war der Wusch zu spritzen verflogen und ich konnte wieder loslegen. Nun bückte sich Angelika auch nach vorne und cremte sich ihren Arsch ein. Ich wurde so geil das ich es ihr auch erstmal mit dem Finger machte auch wissend das sie noch anale Jungfrau war. Schnell fing sie an zu keuchen und forderte meinen Schwanz in ihrem Arsch. Also zog ich ihn aus Petra und setzte ihn bei Angelika an. Sie wimmerte leicht als ich anfing sie zu ficken aber schnell fing sie an zu keuchen und wollte mehr. Das war dann zuviel für mich. Ich schrie auf und spritzte in ihrem Darm. Ich kam so heftig wie schon lange nicht mehr , wollte gar nicht mehr raus aus diesem warmen engen Schlund. Angelika war auch heftig gekommen und legte sich nun erschöpft auf die Couch. Petra sah mich strahlend an und meinte das man das wiederholen müsse. Ich stimmte zu und auch Angelika sagte ja. Ich fuhr Petra nach Hause . Sie bat mich hundert Meter vorher anzuhalten da ihr Mann nichts mitbekommen sollte.

Meine Frau fand diesen Abend so geil das sie in der nächsten Zeit öfters verlangte in den Arsch gefickt zu werden was ich auch gerne tat.
So wurde es Dezember und an den langen Abenden trafen wir uns des öfteren mit der Familie meiner Schwägerin, der Schwester von Angelika . An einem dieser Abende, die Kinder waren alles im Bett, tranken wir einen gAngelikan Rotwein von dem so manche Flasche durchging. Die Stimmung wurde recht ausgelassen und wir fingen an über Sex zu reden. Stellungen wurden diskutiert und verschiedene Praktiken angesprochen. Wir kamen auch zu Analverkehr und Sabine meinte das sie sowas ekelhaft finden würde. Angelika meinte das sie das früher auch gedacht hätte aber eines besseren belehrt worden sei.

Sabine und ihr Mann (Jörg) sahen sie mit großen Augen an und wußten nicht recht was sie sagen sollten. Plötzlich merkte ich wie ein Fuß an meinem Bein hochglitt. Ich sah nach unten und stellte zu meinem erstaunen fest das dieser Fuß Sabine gehörte. Ich sah in ihre Augen und sie gab mir einen leichten Luftkuss den Jörg nicht sehen . Nervös griff ich nach der Flasche doch die war leer. Jörg meinte das dies die letzte dieser Art gewesen sei und er nur andere Weinsorten im Keller hätte. Ich meinte das ich dann wohl mal gucken werde was am besten zu diesem Wein passen würde. Ich ging also in den Keller um seinen Bestand zu begutachten. Ich konnte mich aber nicht recht entscheiden und so rief ich nach ober was die anderen bevorzugen würden. Sabine rief das sie kommen wolle um mir zu zeigen was sie mag. Hatte dieser Satz nicht eine gewisse Zweideutigkeit im Unterton?

Sie kam runter und zeigte mir eine schöne Flasche die mir auch schon aufgefallen war stellte sie auf eine Ablage und zog mich zu sich. Augenblicklich spürte ich ihre Zunge in meinem Rachen und konnte nicht anderes als dies zu erwidern. Sie flüsterte mir ins Ohr wie geil sie war von dem ganzen Gerede über Sex und das sie anal auch mal probieren wollte. Ich hatte mich in der Zwischenzeit schon unter ihrem Shirt zum BH vorgearbeitet um diesen zu öffnen als sie von mir abließ. “ willst du es hier mit mir treiben oder was hast du vor“ meinte sie. “ meinst du die beiden oben würden das nicht mitkriegen?“ fragte ich zurück. Sie sah mich an und meinte das sie sich das noch mal überlegen müsse. Wir gingen also nach oben, sie vor mir weg so das ich einen wunderschönen Ausblick auf ihren geilen Hintern hatte der mich schon so lange heiß machte.

Das könnte dich auch interessieren …