Austauschschülerinnen

Nach drei Stunden ist plötzlich Ruhe und sie ist alleine auf der Bühne. Alleine mit Suse. Beide Mädchen schauen sich an. Beiden laufen aus allen Körperöffnungen Unmengen von Sperma. Es waren bestimmt 30 Männer und genauso viele Frauen und jeder Mann hat mindestens zweimal gespritzt. Du bist meine beste Freundin! Wie konntest du mir das Antun? Die Entführung meine ich.“ Sagt Tina, lächelt und sagt gleich hinterher: „aber ich bin dir dankbar. Das war das Geilste was ich je erlebt habe.“ „Bereust du es?“, fragt Suse. “ Nein!“, antwortet Tina und küsst Suse auf den klebrigen Mund. Suse nimmt Tina an die Hand und führt sie in ein großes Bad, wo beide sich duschen. Beim Abtrocknen fragt Tina: „Wie kommst du denn eigentlich hierher? Was ist nach der Schule passiert?“

Suse grinst und beginnt zu erzählen: „Auf dem Heimweg hielt die Limousine neben mir und die hintere Scheibe öffnete sich. Drinnen saß Pia. Sie sagte zu mir, dass ich einsteigen solle, sie würden mich mitnehmen. Ich dachte Heim, aber der Wagen fuhr in die Rue la Porte. Da Pia dabei war dachte ich mir nichts böses dabei. Auf dem Weg dahin erzählte mir Pia, was der Baron ist. Es ist eine Vereinigung reicher, exklusiver und sehr geiler Menschen, die sich jedes Wochenende in der Villa treffen und ihren Vergnügungen nachgehen. Sie führte mich durch die Villa, in der gerade die Vorbereitungen für heute Abend liefen. Auf meine Frage, was heute Abend los sein, antwortete sie mir ganz trocken, dass wir deine Entjungferung feiern werden. Nach der Führung fragte sie mich, ob ich Lust hätte dabei zu sein und so kam ich dazu und ließ mich auch zur Entführung überreden. Ach und noch etwas. Du schläfst heute Nacht hier. Deine Austauscheltern habe ich schon angerufen, die sind jetzt der Meinung, du schläfst bei Pia und mir.“

“ Geschickt eingefädelt.“ , sagt Tina und lacht. „Wie geht es jetzt weiter?“, will Tina nervös wissen, weil beim abtrocknen ihre Votze bekommt sie schon wieder Lust. Suse merkt das und kniet sich sofort vor sie und beginnt sie zu lecken. Die Badtür geht auf und eine Frau tritt ein. Die Mädchen drehen sich zu ihr und staunen nicht schlecht. Die Frau ist ganz in schwarzem Gummi gekleidet. Ein Anzug von den Füßen bis zum Kopf hauteng. Ihr Mund, die Augen, ihre Brüste und zwischen ihren Beinen ist der Anzug offen. Der Anzug reduziert ihren Körper auf dessen Lustöffnungen. „Ich bi es, Pia.“, sagt die Frau. “ Ich bereite euch auf das nächste Ereignis vor.“ Sie öffnet eine Schublade in der Badkommode und holt eine Rolle mit schwarzem 2cm dickem Latexband heraus. Aus einer anderen Schublade holt sie den gleichen Anzug, wie sie trägt heraus und sagt zu Suse, dass sie den an zu ziehen hat. Suse macht sich auch sofort daran.

Pia nimmt das Band, stellt sich vor Tina und sagt: „Ich lege dir jetzt ein Bondage aus diesem Band an. Spreize deine Beine und Arme von Körper ab.“ Tina gehorcht und Pia legt ihr ein Bondage nach japanischer Art an. Pia legt ihr noch Handschellen an und verschließt diese hinter Tinas Rücken. Zum Schluss legt Sie an Tinas Hals noch ein breites Lederhalsband mit vielen Ringe an und befestigt an einem der Ringe eine Hundeleine. Suse zieht gerade noch High Heels an und dann gehen sie aus dem Bad. Erst Pia mit Tina an der Leine und dann Suse, die Pia gleicht wie ein Ei dem andern. Sie laufen die Treppen hinunter in einen sehr großen Gewölbekeller. An den Wänden entlang stehen die vielen Menschen wieder, diesmal alle nackt oder in SM-Kleidung. In der Mitte des Raumes steht der Baron mit verschränkten Armen und wartet. Er trägt eine schwarze Lederhose, die an seinem Schwanz ausgeschnitten ist. Sein Schwanz ist auch schlaff riesig. Pia führt Tina zum Baron und flüstert vorher noch in Tinas Ohr: „Egal was passiert, egal was du gefragt wirst, antworte immer mit JA MEISTER!“

Suse stellt sich an die Wand nahe der Tür und Pia gibt dem Baron Tinas Leine in die Hand und spricht mit gesenktem Kopf: “ Hier ist eure neue Sklavin Meister.“ Behält den Blick gesenkt und stellt sich zu Suse. Zwei Männer, nackt, mit Ledermasken an der nur die Augen geöffnet sind, treten zu Tina und dem Baron. Die Männer halten Tina fest und öffnen ihre Handschellen. “ Hängt sie auf!“, befiehlt der Baron mit fester Stimme. Die Zuschauer beginnen zu murmeln während von der Decke zwei Ketten mit Ledermanschetten, lautlos herunter gleiten. Die Männer legen Tina an jedes Handgelenk je eine Manschette fest an. Die Manschetten sind wie Handschuhe gearbeitet. In ihrem Inneren sind Stangen, an denen Tina sich festhält. Genau so lautlos wie sie von der Decke herunter kamen spannen sie sich auch wieder nach oben.

Das könnte dich auch interessieren …