Der Pornofilm

Ich zielte nun wieder auf seinen Mast um den ersten Höhepunkt mitzubekommen. Angela lies nun von der Mastspitze ab, die purpurrot glänzte und zum Zerbersten gefüllt war. Und dann kam es ihm! Erst ein großer Schub, der im hohen Bogen herausflog und auf seinem Bauch landete, dann einige kleinere Schübe die sich über den Stamm und die wichsende Hand ergoß und von ihr verteilt wurde. Ich mußte die Kamera absetzten, nicht nur, dass sie mir zu schwer geworden war, die Szenen hatten mich doch trotz aller Konzentration auf meine Arbeit mitgenommen und meine Hose war mir auch zu eng geworden.

Mit einem Griff schaffte ich Ordnung und drehte mich um. Der Anblick verblüffte mich. Carla saß auf dem anderen Sessel und hatte ihre Beine gespreizt. Vor ihr auf dem Boden lag ihr Höschen und sie hatte eine Hand zwischen ihren Schenkeln die dort heftig wirkte. Ich schaltete erst mal die Lampen ab und nahm die Kassetten aus den Camera und nahm sie mit in die Küche wo ich einen Recorder und einen Monitor aufgebaut hatte. Beim Rausgehen hörte ich wie Carla gurgelnd zum Höhepunkt kam. Unwillkürlich mußte ich grinsen. Die ersten Einstellungen waren sehr gut und brauchbar. Das Weitere war Arbeit am Schneidetisch. Also nahm ich neue Kassetten und ging wieder ins Wohnzimmer.

Carla hatte sich wieder beruhigt und sah ein wenig verschämt aus. Kurt saß immer noch unverändert auf dem Sessel, doch Angela hatte mittlerweile aus dem Bad einen Waschlappen geholt und säuberte Kurt von den Samenresten. Wir besprachen die nächste Szene und ich verdonnerte nun Carla, die Kamera 1 zu bedienen und dort gewisse Schwenks zu machen. Sie hatte das schon öfters gemacht, daher brauchte ich es ihr nicht neu zu erklären.

Die beiden hatten einen Couchtisch mit einer Glasplatte und einem Metallunterteil. Für diese Szene war dies das wichtigste Requisit, denn nun wollten wir zwei Phantasien von den beiden Realität werden lassen. Angela zog sich ganz aus und stellte sich an das eine Ende des Tisches. Wir stellten unsere Kameras wieder auf Totale und begannen mit der Aufnahme. Kurt betrat die Szene, mittlerweile auch bis auf den Slip ausgezogen und forderte Angela auf sich auf die Glasplatte zu setzen. Mit zwei Kordeln band er ihre Füße an dem Stahlgestell des Tisches fest. Ihre Kniekehlen waren genau an der Kante der Glasplatte. Dann mußte sich Angela sich auf dem Tisch hinlegen und die Hände über dem Kopf ausstrecken, dort wurden sie dann von Kurt an den Tischbeinen festgebunden Angela lag dassund man konnte an ihrem Gesicht sehen, dass sie gespannt auf das war was dasskommen sollte. Ihre Brust mit den kleinen festen Möpsen bewegte sich heftig auf und nieder. Ihr Paradies war durch diese Stellung gut zugänglich und ich schwenkte Zentimeter um Zentimeter über diesen Prachtkörper.

Kurt kam herein und brachte zwei Handtücher mit, sowie einen Elektrorasierer, Rasierschaum und einen Einwegrasierer mit. Ein Handtuch stopfte er unter ihren Hintern unter ihre Knie, damit sie nicht so an die Glaskante stießen. Das Andere legte er auf den Boden vor sich. Wir mußten kurz Umbauen, denn was nun kommen sollte mußte gut ausgeleuchtet sein und die Kamerastellung war erst recht wichtig. Mit dem Haarschneider des Elektrorasierer machte er nun die Grobarbeiten und ihr rotblondes Pelzchen verschwand. Vorsichtig bearbeitete er nun den ganzen Bereich mit dem Elektrorasierer. Mir blieb nicht verborgen, dass diese Arbeit Auswirkungen auf Angela hatte, denn sie atmete heftig und ich forderte Carla auf, den Standort zu wechseln und Angelas Gesicht in Großaufnahme zu filmen. Kurt hatte derweil den Elektrorasierer weggenommen und nahm nun Rasierschaum und massierte den Bereich der Muschi mit dem Schaum ein. Dies blieb erst recht nicht ohne Wirkung bei Angela, aber dafür war nun keine Zeit und Carla war ja auch noch da.

Selten hab ich jemand bei der Rasur zugesehen, aber was Kurt nun mit dem Einwegrasierer vollbrachte, war einsame Spitze. Vorsichtig, um Angelas empfindlichsten Stellen nicht zu verletzen, hantierte er. Nach drei Durchgängen war er zufrieden, die Muschi glänzte wie ein Kinderpopo. Die äußeren Schamlippen waren geöffnet und in der Mitte glänzte es rosig und feucht! Kurt brachte die Sachen wieder ins Bad, kam mit einem Waschlappen wieder der in heißem Wasser getaucht war und presste ihn auf die blanke Pracht. Dann verließ er wieder den Raum und kam nach einigen Minuten mit einem Tablett wieder. Darauf war ein Glas Honig, verschiedene Marmeladen, ein Glas Schokocreme, ein Teller mit Obststücken eine Sprühflasche Sahne und eine Pikkoloflasche Sekt. Er forderte Angela auf die Augen zu schließen und begann damit auf ihre Augenlider Tupfer von Marmelade zu streichen. Dann verzierte er die Stirn mit Schokocreme. Er forderte Angela auf den Mund zu öffnen und steckte ihr ein Stück Orange hinein mit dem Befehl diesen nicht zu zerbeißen oder zu schlucken. Nun strich er mit Orangenmarmelade über ihre Lippen.

Das könnte dich auch interessieren …