Schwanzlutschen im Fastfood-Tempel

Ausschlafen, rasieren und los geht es

Mittwoch. Ein wenig ausschlafen, da ich 2 Stunden später habe.
Als ich aufwache fühle ich meinen Schwanz, den ich gestern abend frisch rasiert hatte. Hmm…ist das schön. Seit 2 Wochen rasiere ich ihn alle 2 Tage. Für mehr ist allerdings jetzt keine Zeit.
Ich muss los, zum SoWi – Kurs. Kaum den Raum betreten, sehe ich sie auch schon, Sabine. Ich kenne sie nun schon 6 Jahre. Früher war ich öfters in sie verliebt, aber es kam immer etwas dazwischen, entweder hatte sie einen Freund, oder ich ne Freundin… Ich fühle mich aber irgendwie schon immer zu Ihr hingezogen. Wir verstehen uns ganz gut, unternehmen mit anderen auch öfters was am Wochenende.

Ich sitze neben Ihr. Sie hat eine enge Satinhose und ein enges, langes Oberteil. Sie hat Wahnsinns-Brüste. Überhaupt eine echt tolle Figur. Wir machen viele Spässe untereinander. Sie streckt z.B. die Zunge raus, und berührt damit Ihre Nasenspitze. Das macht mich an.
Ich sage: „Mann, ist die lang“, und sie antwortet: „Ja, damit kann ich viele Dinge ablecken.“

Ich werde schon wieder geil, besonders auf sie. Ich entschliesse mich die nächste Stunde „blau“ zu machen, da sie immer frei hat und mit einem gutem Freund von mir immer zum Fastfood-Tempel geht. Da will ich mit. Auf dem weg zum Fastfood-Tempel läuft sie, wie eine „Schlampe“ in der Mitte von uns zwei Jungen, jeweils eingehakt. Nun stehen wir an der Kasse. Rechts von den Kassen geht es eine etwa 10 Meter lange Treppe zu den Toiletten hinunter, ich schaue dort hin und sage (aus Spaß):

„Komm Sabine lass mal runter gehen.“ Sie fragt „warum?“, darauf antworte ich, dass sie mir da unten einen blasen kann. Natürlich alles so aus Spass. Doch dann geht sie einen Schritt auf die Treppe zu, guckt mich an und sagt:“ Ja dann komm auch!“ Ich war völlig verwundert.

Doch ich bin neugierig,dazu noch scharf auf sie, also wollte ich sehen, wie weit sie geht. Ich ließ meinen Kumpel an der Kasse zurück und ging hinter Sabine die Treppen hinunter. Kurz vor den Toiletten packt sie mich am Arm und nimmt mich mit auf die Damen-Toilette. Mein Herz schlägt schneller. Ich lächle sie an und frage: „Und nun?“

„Ich sollte doch Schwanzlutschen?“

Sabine: “ Ich dachte ich sollte Dir einen blasen?“ Noch bevor ich antworten kann, geht sie in die Hocke und öffnet meinen Gürtel. Wir sind vor dem Spiegel, d.h. es kann jeden Moment eine andere Frau hineinkommen, aber das machte mich noch geiler. Inzwischen knöpft Sabine langsam meine Hose auf. Mein Schwanz ist schon richtig hart. Ganz ohne Vorwarnung zieht sie meine Hose und Boxer-Short gleichzeitig aus.

Sie traut Ihren Augen kaum, als sie meinen recht großen, blitzblank rasierten Schwanz sieht. Ich schaue sie an, sie lächelt mich an und streichelt dabei ganz zärtlich mein bestes Stück. Für mich ist alles wie im Traum. Nun fängt Sabine langsam an meinen Schwanz von den Eiern an, bis zur Spitze abzulecken. Mit Ihrer Zunge spielt sie eine Weile an meiner Eichel herum, bis sie Ihn endlich mit ihrem Mund umschließt.

Mann.. ist das geil. Ich halte Ihren Kopf fest, sie wird immer schneller, nimmt meinen Schwanz richtig tief in Ihren Mund. Dabei massiert sie zärtlich meine Eier.. Wahnsinnsgefühl. Nun bin ich richtig geil, ich ziehe sie vorsichtig am Kopf hoch, und schubse sie leicht in eine Kabine. Dort fasse ich sie an der Hüfte und drehe sie mit dem Rücken zu mir. Hinter ihr stehend mache ich den Reißverschluss ihrer Hose auf und streife sie langsam ab.

Zu meiner Überraschung hat sie keinen Slip an, was mich richtig scharf macht. Sabine stützt sich mit Ihren Händen an die Wand in der engen Kabine und streckt mir ganz instinktiv ihren süßen Arsch entgegen.
„Dann zeig mal was du kannst“ sagt sie zu mir und ich wusste nicht ob ich sie fingern,lecken oder ficken sollte. Ich entschliesse mich fürt die orale Variante. Ich gehe auf meine Knie und spreize vorsichtig Ihre Beine, und sehe daraufhin ihre ebenfalls rasierte pussy. Sie scheint mehr als feucht zu sein.

Ich fahre mit meinem Finger vom Kitzler entlang nach unten bis kurz vor Ihrem Poloch. Ich vernehme ein lustvolles stöhnen von ihr. Plötzlich höre ich die Tür von der Damen-Toilette. Ich erschrecke, halt aber gleichzeitig Sabine an den Seiten ihres Po´s fest, damit sie nicht vor Schreck sich umdreht und evtl. alles kaputt macht. Dass nun eine weitere Person auf der Toilette ist macht mich scharf, und ich beginne mit meiner Zunge Ihre intimste Körperstelle zu verwöhnen. Ich schmecke dabei Ihren Saft und schlecke sie nun so richtig ab.

You may also like...