Ein Traum wird wahr am Ballermann, Teil 3 – wieder zu Hause

2 Wochen nach unserem ersten Teil.
Heute hatte ich einen ersten Termin mit Thomas meinem Geschäftspartner. Ich war gespannt wie das Treffen ablaufen würde. Ob er den Urlaub einfach vergisst? Nun, ich konnte mich nicht vor dem Termin drücken, also fuhr ich zu ihm. In seinem Büro angekommen empfing er mich gleich freundlich und schloss die Tür hinter mir. Er nahm hinter seinem großen Schreibtisch Platz und bat mich auch Platz zu nehmen, was ich dann vor seinem Schreibtisch auf einem einfachen Holzstuhl auch tat. Ich kam mir richtig schlecht vor auf dem kargen Holzstuhl und er in dem dicken braunen Chefsessel. Thomas spreizte die Hände hinter seinem Kopf wartete und brach dann endlich das Schweigen. „Ingo du kannst dir vielleicht denken warum ich dich zu mir bestellt habe. Geschäftlich läuft ja alles ganz gut aber deine geile Frau geht mir nicht aus dem Kopf.“

Ich unterbrach ihn sofort… „also Thomas, so ist sie nicht, sie hat es nur mir zuliebe gemacht.“ Und ich fing an ihm von meinen Fantasien und Beweggründen zu erzählen um sein Verständnis zu wecken. Nachdem ich geendet hatte lehnte er sich zurück. „Nun, Ingo wenn ich ehrlich bin interessieren mich deine Gründe nicht wirklich. Allerdings reizt mich deine Frau. Und da Du ihr nicht erzählt hast dass du weißt was sie in dem Club gemacht, hat will ich das etwas ausnutzen. Nun schau nicht so schockiert. Ich will ja nichts machen was du nicht sowieso willst. Du wirst doch schon ganz unruhig bei dem Gedanken dass ich mich weiter mit ihr beschäftigen will.“

Das konnte ich wiederum nicht leugnen. „Nun Ingo ich will nicht lange um den heißen Brei herum reden. Du wirst dafür sorgen dass ich an deine Frau rankomme und wirst ihr auch weiterhin vorschwärmen wovon du träumst.“ Ich wollte etwas erwidern aber Thomas unterbrach mich gleich. „Nun da du mir deine Fantasien erzählt hast werde ich keinen Widerspruch mehr dulden da du ja die Kontrolle verlieren willst. Also wenn du nicht mitmachst landet das Video deiner Frau bei allen bekannten und Geschäftspartnern und das wird euer Ruin, also gib dir Mühe.“ Mit zittrigen Knien, aber auch einem pochendem Gefühl im Schritt verschwand ich aus dem Büro. Thomas rief mir hinterher „du hast 5 Tage dann will ich von dir hören.“

Ich verließ das Gebäude, stieg ins Auto und fuhr nach hause. Dort angekommen, Angela war noch nicht da, ging ich ins Schlafzimmer holte mir ein paar ihrer Dessous raus und musste mir bei der Durchsicht und den Gedanken was mir gerade passiert war, erleichtern. Die nächsten 2 Tage verliefen normal ich fing allerdings wieder an, Angela beim Sex mit meinen Fantasien anzustacheln. Sie erzählte mir bereitwillig, wie sie sich im Urlaub hatte ficken lassen. Das Erlebnis im Club ließ sie allerdings aus.
Am 4ten Tag erzählte ich ihr, dass am Samstag ein Geschäftskollege zum Essen vorbei kommt. Da das nichts Ungewöhnliches war, fragte sie nicht nach sondern sagte nur „ok dann grillen wir etwas.“ Am nächsten Morgen rief ich Thomas an, „Du kannst Samstag zum Essen kommen.“ „Gut“, antwortete er, „sieh zu, dass etwas fehlt z. Bsp. Grillkohle, dass du verschwinden musst.“ Ich stimmte zu, sagte noch „dann um 17 Uhr“

Am Freitag sah ich zu, dass ich das Bier was noch im Haus war in den Kofferraum des Autos brachte, dass auch bestimmt nichts mehr da war, da Angela vorher noch Grillkohle gekauft hatte. Nun war Samstag, das Wetter war einfach klasse. Angela hatte einen beigen knielangen Rock angezogen eine weiße Bluse und eine passende Jacke drüber. Unten herum trug sie wie immer einen String und oben einen Spitzen-BH. Auf unserer Terrasse, die von mehreren umliegenden Häusern einzusehen ist, hatte Angela einen Tisch gedeckt und alles hübsch gemacht.

Um 17:30 klingelte es an der Tür, Angela wollte aufstehen ich hielt sie jedoch zurück und kam ihr zuvor. Als ich die Tür öffnete, stand Thomas mir gegenüber und etwas zurück standen zwei weitere Männer die ich nicht kannte. Ich wollte etwas sagen, doch Thomas fragte nur „Was fehlt?“ Ich antwortete „Bier.“ „Dann bitte uns schon herein“ und so schob er sich an mir vorbei. „Das sind übrigens Peter und Stefan, die kenne ich vom Fußball.“
Ich ging etwas verstört an Thomas vorbei und führte sie nach draußen. Ich rief Angela zu: „Unser Gast ist da und hat noch jemanden mitgebracht haben wir genug zu grillen?“ Angela stand auf und kam auf uns zu, als sie Thomas erkannte wurde sie bleich zögerte einen kurzen Moment gingt dann aber auf ihn zu und gab ihm die Hand. „Hallo Thomas“, sagte sie freundlich, „lange nicht mehr gesehen.“ Auch Thomas ließ sich nichts anmerken und stellte seine beiden Freunde vor. Angela bot den dreien Platz an und fragte was sie trinken wollten. Alle sagten „Bier“, Angela schaute mich an und ich nickte und verschwand im Keller. Als ich wieder in den Garten kam, war einfacher smaltalk im Gange. Ich stellte zwei Flaschen auf den Tisch und fragt ob es nicht etwas anderes sein kann ich hätte vergessen Bier zu kaufen.

Das könnte dich auch interessieren...