Der kleine Penis und der Handjob in der Sauna

Eine wohlverdiente Erholung in der Sauna

Es war mal wieder eine harte Woche gewesen. Ich war seit 4 Wochen bei der Bundeswehr. Und hatte mich so langsam an die neue Umgebung und Gepflogenheiten dort angepasst.
Mit meinen 23 Jahren war ich zwar nicht mehr der jüngste dort. Musste es denn ausgerechnet im Winter passieren, das ich meinen Dienst dort antrat? Immer dieses Schmuddelwetter.

Naja, Donnerstag, 17 Uhr, Dienstschluss, oder wie es dort heißt – Dienstunterbrechung. Freitag morgen um 6 Uhr war ja die Nacht wieder vorbei, aber bis 22 Uhr hatten wir Ausgang. Wir waren die ganze Woche draußen gewesen. Ständig in dieser Kälte – da ist man ganz schön kaputt. Auch heute wieder. Aber gestern Abend hatten wir Skat um Geld gespielt, und ich hatte so ca. 40 Euro gewonnen.

Nun überlegte ich, wie ich das Geld am besten anlegen sollte. Dieses „geschenkte“ Geld ist ja leicht auszugeben. Ich war schon drauf und dran wieder in das „Mannheim“ zu gehen und alles in Bier anzulegen – als mir die rettende Idee kam. Nur 10 km von unserem Standort entfernt war ein Thermalbad. Das wusste ich, weil unsere Kaserne nur 20 KM von meinem Wohnort entfernt war. Ich war jedoch noch nie dort gewesen.

Dort wollte ich das Geld anlegen – mich so richtig erholen und verwöhnen. Ich muss noch vorweg schicken, dass ich in der Regel nicht gerne mit meinen Kameraden zusammen duschte. Das lag zum einen daran, das ich ein wenig verklemmt war, und zum anderen an meinem meiner Meinung nach zu kleinem Penis. Ich schämte mich ein wenig, vor allem da er im normalen „Zustand“ doch wirklich winzig aussehen kann. Aber in der Therme dachte ich mir kennt mich keiner, und dort sind auch keinen „eiskalten“ Kameraden, die einen eventuell hänseln.

Ein vermeintlich zu kleiner Pimmel

Ich hatte auch noch recht wenig Erfahrung mit Frauen, was meine Unsicherheit sicherlich noch mehr verschärfte. So fuhr ich los. Ohne großen Plan, oder Vorhaben. Ich wollte einfach ein wenig in der gemütlichen, warmen Atmosphäre der Therme ausspannen. Ich ahnte ja nicht, das es ein sehr aufregendes Erlebnis werden sollte…. In der Therme angekommen zog ich mich um, und ging in das Bad.

Es war wirklich herrlich. Alles angenehm warm, wir hatten ja schließlich Winter, und die Temperaturen draußen ließen wirklich zu wünschen übrig. Aber hier war es richtig wie im Sommer. Überall Palmen. Ich genoss die Umgebung, schwamm ein wenig im großen Schwimmbecken, und legte mich danach in eines der super warmen Whirlpools.

War das h e r r l i c h. – ich spannte so richtig aus. Wie ich dort so lag, und meine Gedanken schweifen lies, bemerkte ich , wie mich das warme Wasser ein wenig erregte. Wie von einer fremden macht gesteuert fing ich an, die Umgebung nach hübschen Mädchen abzusuchen. Aber auf den ersten Blick waren keine zu erkennen. Ich stieg aus meinem warmen Bad aus, und untersuchte ich das Bad erst einmal ein wenig. Ich ging auf die Pirsch.

Es war nicht allzu viel los dort. Hier und da ein paar Kinder, ein paar Familien. Ab und auch jüngere Pärchen – aber wenig einzelne Mädchen. Ich verlor schon fast die Lust, als plötzlich 2 wirklich junge, aber auch hübsche Mädels um die Ecke kamen. Beide hatten ein Handtuch umgewickelt – doch dies mochte nicht verbergen, was mein inneres Auge schon längst sah. Sie waren beide superschlank – noch dazu mit wirklich schönem Busen. Ich würde beide mal auf 16-18 schätzen. So genau kann man das ja nicht, vor allem im Bad.
Ich war sofort Feuer und Flamme, und folgte ihnen unauffällig. Sie gingen in einen Bereich des Bades, in dem ich noch nicht gewesen war. Treppe rauf – und plötzlich Stand ich vor dem FKK-Bereich des Bades. Die beiden waren schon durch den Eingang verschwunden.

Ich hielt inne, und wußte nicht genau, was ich tun sollte. Auf der einen Seite waren die beiden wirklich hübsch Mädchen, und die Vorstellung beide dort drinnen nun nackt sehen zu können war schon verführerisch. Auf der anderen Seite aber meine Scham. Hatte ich doch schon Probleme mit Jungs gemeinsam zu duschen, immer diese Angst gehänselt zu werden.

Ich war plötzlich sehr aufgeregt. Ich weiß nicht mehr wie lange ich vor dem Eingang stand – Sekunden oder gar Minuten. Meine Gedanken rasten… Aber die Neugier siegte.

Ab in den FKK-Bereich

Ich folgte den beiden in den FKK – Bereich….. Kurz nach dem Eingang war wohl die Umkleide. Umkleide konnte man dazu jedoch nicht sagen, es waren nur ein paar Fächer dort, um seine restlichen Kleider abzulegen. Keine Trennwand, nichts. Zum Glück hatte ich mein Handtuch dabei, und schaffte es dann doch noch irgendwie meine Badehose auszuziehen, angeblich ohne bemerkt zu werden. Aber es hätte wahrscheinlich eh niemanden interessiert. Ich schlug mein Handtuch locker um die Hüften, so wie ich es bei einigen anderen Besuchern gesehen hatte. Nachdem ich mir einen kurzen Überblick verschafft hatte, vielen mir die beiden Mädchen wieder ein.

Das könnte dich auch interessieren...