Endlich volljährig! Vom Sperma schlucken

Die Party bei Silke

Jens war vor kurzem volljährig geworden. Unter seinen Klassenkameraden war er durchaus akzeptiert, weil er einer der Besten in seiner Klasse war. Trotzdem ist er eher ein Einzelgänger und zurückhaltend, obwohl er auch lustig und nicht gerade Kontaktscheu ist. Auch sein äußeres Erscheinungsbild war nicht Anlass ihn abzulehnen oder zu ihm Abstand zu halten. Ganz im Gegenteil. Jans hat eine sportliche Figur und mit seinen 1,80 m war er eine stattliche Erscheinung. Auch seine Gesichtszüge sind eher dazu angetan, gerade bei den Mädchen beliebt und bei den Jungs anerkannt zu sein. Doch Jens war sehr zurückhalten und schüchtern, was den Kontakt zu den Mädchen seiner Klasse anbetraf.

An gemeinsamen Unternehmungen oder Feten mit seinen Mitschülern hatte er eher kein Interesse, da diese fast immer in einem Gelage ausarteten und wenig ernsthafte Aktivitäten hervorbrachten. Das störte ihn aber auch nicht und er war mit der Situation, in der er lebte, recht zufrieden.

Auch akzeptierte er ganz ohne Neid, dass Silke, die ein sehr hübsches Mädchen ist und auch er sie sehr anziehend fand, am kommenden Freitag eine Party zu ihrem 18. Geburtstag schmeißen würde und etliche seiner Klassenkameraden eingeladen waren.

Am darauf folgenden Tag wollte Jens gerade nach dem Unterricht die Schule verlassen, als er von Silke zurückgehalten wurde.
„ Jens, warte mal. Wie du sicher schon gehört hast, gebe ich Morgen zu meinem 18. Eine Party, zu der ich dich einladen möchte. Ich würde mich sehr freuen, wenn du kommen kannst.“
Völlig überrascht und perplex über diese Einladung, wollte er schon ablehnen, doch irgendetwas hielt ihn zurück.

„ Wie ich? Du willst mich einladen?“, stotterte Jens. „Warum würdest du dich über mein Kommen freuen wollen?“, meinte er ganz in sich versunken.

„ Du Blödmann“, antwortete Silke etwas irritiert und erstaunt über sein eigenartiges Verhalten. „Weil du ganz nett bist und ich dich einfach mag“, sprach sie weiter und wollte sich schon abwenden.
Jetzt erst kam Jens in die Realität zurück und erkannte seine, für Silke, seltsames Verhalten und meinte kleinlaut, „Entschuldige bitte mein Verhalten, aber ich war über deine Einladung so überrascht, dass ich mich fast überfahren fühlte. Doch ich freue mich und werde gerne kommen.“

Silke lächelte und sagte „prima, dann bis morgen Abend um 8″. Dann ging sie freudig, drehte sich aber noch einmal um und meinte, „Jens, aber bitte kein Geschenk mitbringen! Ich freu mich, wenn du da bist.“

Aufregung vor der Party

In der kommenden Nacht bekam Jens kaum ein Auge zu, denn ständig grübelte er über die Einladung nach. Was hatte Silke damit gemeint, sie möge ihn. Warum mag sie gerade ihn? Warum würde sie sich über sein Kommen freuen? All das und vieles mehr ging Jens durch den Kopf, zumal Silke von allen Jungs seiner Klasse und der der andern höheren Klassen regelrecht umworben war. Jens harre immer schon beobachtet, dass Silke mit allen Jungs viel flirtete, aber anscheinend mit keinem eine Beziehung einzugehen schien. Letztlich kam er zu dem Schluss, dass sie auch mit ihm nur so Kontakt aufnahm und ihn nur aus Höflichkeit eingeladen hatte.

Da Jens noch etwas für seine Mutter erledigen musste, stand er erst gegen 21 Uhr vor dem Haus, in dem Silke wohnte. Er hatte doch zumindest einen Blumenstrauß und eine gute Flasche Rotwein dabei, weil er sich sonst unwohl gefühlt hätte mit lehren Händen zu kommen.

Jens klingelte und kurze Zeit später öffnete Silke. Als sie Jens sah, begann sie zu strahlen, meinte „Na da bist du ja endlich, ich dachte schon du kommst nicht!“ und freute sich sichtlich ihn zu sehen. „Komm rein, nimm dir etwas zu Essen und zu Trinken und amüsiere dich“.

Jens überreichte die Blumen und den Wein und gratulierte Silke zu ihrem Geburtstag. Silke bedankte sich und gab Jens einen flüchtigen Kuss auf seine Wange, dann gingen beide ins Haus.

Jens betrachtete Silke von hinten und kam zu dem Schluss, dass sie von hinten genauso reizend aussah wie von vorne. Alles an ihrem Körper passte zusammen und ließ sie engelsgleich erscheinen.

Silke hatte blonde, schulterlange Haare, die ein bezauberndes Gesicht mit mandelbraunen Augen umrahmte. Ihre Brüste waren nicht all zu groß und standen straff von ihrem Oberkörper ab. Silke hatte dazu lange schlanke Beine und einen richtig knackigen Hintern. Alles in allem war Silke ein echter Hingucker und ihr Körper einfach supergeil.

Jens mischte sich unter die Gäste und nahm sich etwas zu trinken.
Er fühlte sich sehr wohl und tanzte sogar des Öfteren, auch mit Silke. Er hatte sogar manchmal den Eindruck, dass sich Silke recht eng an ihn schmiegte, was ihm nicht unangenehm war, jedoch irgendwie nervös machte.

Gegen 24 Uhr wollte sich Jens von Silke verabschieden, da, bis auf 3 Pärchen niemand mehr da waren. Silke meine etwas traurig „Bitte Jens bleib doch noch etwas, denn ich wollte mit dir noch etwas tanzen, da ich mich kaum um dich kümmern konnte“.

You may also like...