Die Frau von Dr. Mahler

Sie nickte nur und setzte sich direkt neben mich auf die Couch. Ihr rehbraunen Augen sahen mich fragend und hungrig an. „Nun aber ran“ dachte ich und hob mein Glas um ihr zuzuprosten. Gleichzeitig legte ich meinen Arm um ihr Schulter und begann ihren Hals zu streicheln. Ein leichtes Zittern lief durch ihren zarten Körper und sie schloss geniessend die Augen. Meine andere Hand legte ich auf ihre wohlgeformten Schenkel und strich sanft ihr Knie.

Noch lag sie regungslos in meinem Arm und liess mich ohne Widerstand gewähren. Meine Hand drang langsam unter ihrem Rock nach oben zum Ziel unserer Wünsche. Ihre Schenkel öffneten sich wie von selbst. Ich liess mir Zeit und knüpfte nun erst einen Knopf nach dem anderen ihres Rockes auf. Stück für Stück glitt der blaue Stoff beiseite und gab meinen Augen den Blick auf ihr Spitzenhöschen frei.

Darunter zeichnete sich deutlich ein brauner Haarbusch ab der ihren Venushügel malerisch umfloss. Erst kraulte ich ihre Muschi durch das Höschen, dann schob ich meine Finger von oben zwischen den Slip und ihre warme Haut. Sie stöhnte zum ersten Mal leicht auf und spreizte ihr Beine weit, ihre Hand tastete sich nach meiner Hose vor und sie begann meinen Schwanz durch den Stoff leicht zu massieren. Ich war während dessen nicht untätig und drang mit der ganzen Hand unter ihren Slip.

Nach kurzem Aufenthalt an ihrem lockigen Busch glitten meine Finger zu ihren weichen und bereits feuchten Schamlippen und ich spreizte ihre Möse mit zwei Fingern und schob einen weiteren in ihre glitschige Spalte. Sie öffnete meinen Reissverschluss, holte meinen heissen Ständer aus seinem Gefängnis und begann mich gefühlvoll zu wichsen.

Ihre zweite Hand umfasste meinen prallen Sack und knetete meine vollen Eier. Ich hatte das Gefühl zu platzen und begann ihren hartgewordenen Kitzler zu massieren. Sie quittierte dies mit einem stärkeren, lauteren Stöhnen.
Ihr Körper begann zu beben und plötzlich schrie sie auf und überschwemmte mein Hand mit ihrem Liebessaft. Auch ich spürte das bekannte ziehen in den Leisten und verkrampfte mich. Ein unbeschreibliches Gefühl durchstömte meine Adern und ich jagte meinen Samen in grossen Strömen aus meinem Schwanz. Weit spritze ich und traf ihr voll ins Gesicht. All dies war von unserem Stöhnen abgesehen ohne ein Wort vor sich gegangen. „Dies habe ich mir vom ersten Augenblick gewünscht, Du süsser Kerl“, unterbrach sie das Schweigen.

„Ich auch, gleich als ich deinen geilen Körper sah. Doch das war nur der Anfang, nun gehts erst richtig los“, entgegnete ich und begann ihre Bluse auf zu knöpfen. Ihre Titten sprangen mir entgegen und als ich sie auf ihre Nippel küsste presste sie mich kräftig an sich.

Ich saugte was das Zeug hielt und zog sie so gut es ging aus. Sie war dabei nicht untätig knöpfte mein Hemd auf. Leicht traurig entliess ich ihre Warzen aus meinem Mund und wir zogen uns gegenseitig aus. Als ich ihr das Spitzenhöschen vom knackigen Arsch zog und mich in ihren inzwischen feuchten Busch presste zog sie ihre Schenkel weit auseinander.

Ich stiess mit meiner Zunge in ihre heisse offene Spalte und leckte behende ihr Lustzentrum. Mit kleinen spitzen Schreien kam sie wieder zu einem Orgasmus. Auch mein Schwanz begann sich bereits wieder zu regen und stand fast schon wieder wie eine Eins.

Ich war selten so erregt wie von dieser herrlichen Frau und packte sie mit beiden Händen und legte sie stossbereit über der Couchlehne zurecht. Ihre klaffende Spalte lag genau vor meinem Steifen, ich setzte die Eichel an die bereite Öffnung. Langsam drang ich ein, jede Erhebung in ihrer Möse massierte meinen Schwanz dabei umschlossen ihre Votzenmuskeln ihn wie ein enger Handschuh.
Unwahrscheinlich eng und heiss war ihr Kanal, ich genoss jeden Zentimeter und knettete mit meinen Händen ihre Titten. Mit lautem Stöhnen und anfeuernden Rufen reagierte meine Gastgeberin, ihre Muschi begann sich selbständig zu machen. Sie drehte ihren Arsch wie eine Kaffeemühle und ich hatte auch das Gefühl als würde mein Schwanz durchgemahlen.

Mit einem Ruck stiess ich voll hinein ist Paradies und – was war das – an ihre Gebärmutter. Dies gab mir fast den Rest, sie war nicht nur eng sondern auch relativ kurz. Noch nie war mir so ein enges und geiles Weib unter gekommen. Urplötzlich kam ihr Höhepunkt mit einer Gewalt die mich völlig mitriss. Ich vergass alles und war nur noch Schwanz, rammelte und stiess wie ein Wilder unsere Säfte mischten sich und unsere Körper dampften.
Dann war ich soweit es spritzte heftig und scheinbar endlos aus mir in ihre herrliche Pussi. Erschöpft und unsagbar glücklich sank ich auf ihren geilen geröteten Leib. Unsere Körper waren entspannt doch unsere Sinn waren geöffnet wie ich es nie wieder erlebt habe. Streichelnd und liebkosend lagen wir uns in den Armen als unser Blick auf die barocke Wohnzimmeruhr fiel. Viertel nach Sechs nur noch eine dreiviertel Stunde dann müsste ihr Mann auftauchen unsere Körper fanden sich aufs neue.

You may also like...