Der Fetisch Mann

Karl verließ gerade den Nachtclub, als ein fremder Mann auf ihn zutrat. Er war um die 40, hatte einen Schnurrbart und war ganz in schwarz gekleidet. Als der Fremde vor ihm stand, sprach er Karl an: „Hey Mann, hast du ’ne Zigarette?“
„Tut mir leid. Ich rauche nicht.“ antwortete Karl.
„Das ist gut, sonst hätte ich dich nicht gebrauchen können. Wie es aussieht, werde ich heute Nacht noch Spaß haben“
„Hau ab du Dreckskerl!“ schrie Karl und wollte sich zurück in die Bar flüchten.
„Bleib hier, Sklave! Schau mir in die Augen!“ befahl der Mann. „Du hast mir nichts zu befehlen,“ sagte Karl, aber unbewusst schaute er in die Augen seines neuen Herren. Der Mann trat näher an Karl heran und Karl stellte mit Schrecken fest, das es ihm unmöglich war, seinen Blick von ihm abzuwenden.

„Beruhige dich und atme tief ein und aus. Schließe deine Augen und stell dir vor, du stehst auf der obersten Stufe einer Treppe. Wenn ich jetzt von 10 ab rückwärts zähle, wirst mehr und mehr entspannt. Du wirst mehr und mehr mein Sklave, der nur meinen Befehlen gehorchen will. 10..9.. du wirst immer entspannter, unfähig deine Augen zu öffnen, auch wenn du es versuchst…8 ….7 ..6..tiefer und tiefer…..5 …4 ….3.. beachte das weiche Bett am Ende der Treppe… 2…1…du fällst in tiefen Schlaf“
Die Hypnose ging sehr schnell, denn der Fremde hatte es schon hunderte Mal getan und seine spezielle mentale Kraft half ihm dabei.
„Wie fühlst du dich, Sklave?“
„Entspannt:“ antwortete Karl mit monotoner Stimme .
„Bist du gerne mein Sklave?“
„Ja, Meister!“
„Hast du oft Sex?“
„Ja“
„Mit Männern oder mit Frauen?“
„Mit Frauen“ antwortete Karl.
„Das wird sich ändern mein junger Freund. Laß mich mich kurz vorstellen: Ich bin der Fetisch-Mann und meine Aufgabe ist es, verborgene Vorlieben bei Männern zum Vorschein zu bringen. Ich habe gute Laune heute, deshalb erlaube ich dir, Vergnügen an den Veränderungen zu haben die ich in deinem Bewusstsein vollziehe. Viele meiner Sklaven haben sich erfolglos gegen diese Veränderungen gewehrt, aber du wirst sie empfinden als kämen sie von dir selbst. Hast du mich verstanden?“
„Ja Meister!“ sagte Karl eintönig.

„Ab sofort wird es dein einzigster Wunsch sein, Sex mit anderen Männern zu haben. Zu viele Männer haben heterosexuellen Sex und du wirst gebraucht um all die einsamen Schwulen und Bisexuellen die du finden kannst zu bedienen. Du wirst Sex haben mit jedem der dich danach fragt, ohne darauf zu achten ob er dir gefällt oder nicht. Um die Sache interessanter zu machen, wirst du alle Spielarten des Männersex, inklusive Bondage, Leder. Fuß- und andere Fetische, akzeptieren. Je außergewöhnlich der Sex ist, um so mehr wirst du ihn mögen. Hast du einen Computer?“
„Nein Herr!“
„Du wirst dir einen kaufen. Wenn du das Geld dafür nicht hast, wirst du so lange als Stricher arbeiten, bis du es zusammen hast. Wenn du dann einen hast, wirst du auf einer Webseite, die ich dir nennen werde, weitere Befehle bekommen. Du wirst niemandem von dieser Webseite erzählen, auch nicht wenn du von der Polizei wegen unanständigen Verhaltens festgenommen wirst. Ich werde eine Webseite für dich einrichten, damit alle Männer der Welt dich im Internet in allen erdenklichen bizarren Posen sehen können. Soweit meine Instruktionen für heute. Jetzt ist es Zeit, dir den einzigartigen Fetisch zu geben. Was denkst du drüber, dich in der Öffentlichkeit bloßzustellen?“
„Es ist unanständig und pervers!“

„Es ist erregend und kühn. Ab sofort wirst jederzeit nach Möglichkeiten suchen, dich anderen Männern in der Öffentlichkeit zu zeigen. Du wirst Nudistencamps und Strände aufsuchen und du wirst neue Plätze und Männer finden, denen du deinen Schwanz zeigen kannst. Ich gebe dir ein Amulett, das du tragen wirst damit dir nichts passiert. Wenn ein Mann deinen Schwanz sieht, wird er erregt werden und dich zum Sex auffordern. Du wirst sein Sklave sein, bis ihr beide abgespritzt habt, dann seid ihr beide meine Sklaven. Jetzt geh, Sklave und befolge meine Befehle. Ich werde dich beobachten.“
Das Telefon klingelte zum fünften Mal, bevor Karl wach wurde und den Hörer nahm.

„Du hast verschlafen….“ Karl sprang aus dem Bett.
„Ich bin in 10 Minuten fertig, Kurt“. Er sprang unter die Dusche und war 5 Minuten später unten. Wie hatte er verschlafen können. Er hatte doch kaum was getrunken. Erkonnte sich auch nicht erinnern, wie er nach Hause gekommen war. Er wusste nur noch , dass Kurt ihn gefahren hatte. Er hetzte aus dem Haus, wo Kurt in der Einfahrt auf ihn wartete.
„Danke fürs warten. Du hast was gut bei mir.“ entschuldigte sich Karl.
„Irgendwann, Ich helfe gern einem Freund. Das ist ein interessantes Amulett, das du da trägst. Wo hast du es her?“ „Mmh. Ich weiß nicht genau. Ich hab es von der Garderobe gegriffen. Vielleicht hat Susan es dort liegen gelassen, als sie ausgezogen ist. Ich dachte, es passt gut zu meinem Anzug.“
Während Kurt losfuhr, bekam Karl einen Ständer in seiner Hose. Er hatte schon oft an Kurts athletischen Körper gedacht, aber der war doch nicht schwul, oder doch?
„Warum bin ich so geil?“ fragte er sich, „Ich muß was tun, bevor wir in der Firma sind. Mit dieser Beule in der Hose kann ich dort nicht auftauchen.“

You may also like...