Die Täuschung

Ich saß in meiner Wohnung vor der Glotze, die außer langweiligen Gameshows und Wiederholungen mal wieder nichts zu bieten hatte. Ich beschloß, mich auf den Weg zur einer Bar oder Kneipe zu machen um ein paar Bierchen zu trinken und vielleicht etwas Billard zu spielen.
Also machte ich mich auf den Weg und kam nach einiger Zeit auch einer Kneipe mit Billiardtischen und Dartbrettern vorbei. Nachdem ich reingegangen war, bestellte ich ein Bier und bat um die Billiardkugeln. Nach einigen Probestößen fragte mich eine rothaarige Dame, ob ich mit ihr eine Partie spielen wolle. Nach dem ich ihr gesagt hatte, das ich deswegen hierher gekommen war, nahm sie sich einen Kö und wir fingen mit dem Spiel an.
Sie hatte wahrscheinlich sehr viel Übung in diesem Spiel. Die erste Runde vorlor ich auch gleich. Einige Zeit später, es stand mittlerweile 3 zu 3, meinte sie, „wir könnten das nächste Spiel doch noch etwas interressanter machen.“ Mein Vorschlag, das der Verlierer den anderen zum Essen einläd, hat sie durch einen anderen Vorschlag ersetzt.“ Der Verlierer muß den anderen für heute Nacht mit sich nach Hause nehmen.“ Ich dachte mir, warum nicht, also willigte ich ein. Dieses Spiel war nun sehr spannend. Ich könnte mich kaum konzentrieren, was anhand der Vorfreude auf der noch folgenden Nacht vielleicht verständlich war. Trotz meiner Konzentrationsprobleme gewann ich die folgende Partie.

Nach dem ich sie an die Vereinbarung eriert hatte, meinte sie, sie wolle aber noch einen Drink zu sich nehmen, bevor wir uns auf den Weg machten. Mein Bierbedarf des heutigen Abend war gedeckt, also bestellte ich mir nur eine Cola. Sie nahm einen O-Saft mit Whisky. Wir unterhielten uns über die aktuelle Arbeitsmarktsituation und den A-Klasse-Mercedes. Als unsere Gläser geleert waren, sagte Britta, so hieß übrigens meine Billiardkollegin, wir könnten uns nun langsam auf den Weg machen. Es war nicht gerade sehr warm draußen, also waren wir auch dementsprechend angezogen.
Nach ca. 15 Minuten Fußmarsch waren wir angekommen. Sie hatte ein nettes kleines Häuschen, was sie, wie sie mir sagte, von ihrem Onkel geerbt hätte. Im Wohnzimmer angekommen bat sie mir noch was zu trinken an und wir unterhielten uns noch eine weile. Britta meinte wir könnten uns langsam für die Nacht fertig machen. Mir fiel ein das ich gar nichts für eine Übernachtung dabei hatte. Bevor ich aber was dazu sagen konnte, meinte sie das sie fast immer nackt schlief und ich das ja auch tun könne da ich ja sonst nichts dabei hätte. Mir fiel ein kleiner Stein vom Herzen. Wir entkleideten uns und ich konnte ihre ganze Schönheit bewundern.

Britta hatte zwar recht flache aber sehr schöne Brüste. Ihre Scham wahr ziemlich dicht bewachsen. Sie hatte meiner Meinung nach zwar ein paar Gramm zuviel auf den Hüften. Dies störrte mich aber nicht weiter, da ich eine leichte Neigung zu etwas molligere Frauen hatte. Da standen wir nun, nackt wie bei der Geburt. Ihr Anblick regte mich an, was mein Glied auch gleich zu einer Schwellung verhalf. Britta fiel das natürlich auf. Mit einem Lächeln und der Bemerkung das sie mich wohl erregen würde nahm sie mich an die Hand und führte mich ins Schlafzimmer. Das Bett war zwar nur für eine Person ausgelegt, da wir aber wahrscheinlich sowieso nicht vorhatten uns längere Zeit zu trennen war das wohl kein Problem.
Wir setzten uns auf das Bett und versanken in tiefen Blicken. Unsere Gesichter näherten sich langsam bis wir uns leidenschaftlich und lange küßten. Brittas Hand fing an meine Brust zu streicheln, was ich ihr gleich tat. Ich streichelte immer wieder ihre Brustwarzen die mittlerweile schon ganz steif waren. Nun wanderte ich langsam nach unten. Sie hatte inzwischen meinen Schwanz umklammert und rieb ihn ganz sanft.
Als ich bei ihrer Scheide angekommen war, rieb ich ihr die kleine Perle ziemlich intensiv. Dies veranlaßte sie, mit dem Küssen aufzuhören um stöhnen zu können. Ich mußte sie jetzt schmecken, also ließ ich sie los und kroch vom Bett herunter. Ich kniete mich vor ihr und begann züngelnd ihre Muschi zu bearbeiten. Sie stöhnte immer lauter und heftiger bis sie mit einem lauten Schrei ihren Orgasmus bekanntgab. Britta sagte das sie sich dafür aber revanchieren müsse und bat mich das ich mich auf das Bett legte. Nun fing sie an meinen Pint erst leicht mit der Hand zu massieren und nach einer Weile nahm sie ihn dann auch in den Mund, wo sie ihn dann mit der Zunge nach allen Regeln der Blaskunst bearbeitete.

Es dauerte ein paar Minuten da fing mein Ständer an zu zucken. Britta nahm ihn nun aus dem Mund und beobachtete meinen Schwengel genau wie er die gesamte Manneskraft ausspuckte. Einige Tropfen trafen ihr Gesicht die anderen landeten auf ihrer Brust. Sie mußte sich erst einmal kurz waschen und verließ somit das Schlafzimmer. Ich war gespannt was heute Abend noch alles passieren würde. Als Britta zurückkam legte sie sich neben mich. Ihren Kopf auf meiner Brust ruhend und mit ihrer Hand an meiner Männlichkeit spielend, träumten wir vor uns hin. Meinem Schwengel tat diese Behandlung gut und fing wieder an, an Größe zu gewinnen.
Britta stand nun kurz auf setzte sich über mich und lies sich langsam auf meinen Pint nieder. Britta blieb einige Sekunden ruhig sitzen und fing dann langsam auf mir zu reiten. Sie wurde schnell immer heftiger bis sie nach einigen hüpfern eine Pause machte um nicht zu schnell zum Höhepunkt zu kommen. Kurz danach ritt sie mich weiter. Ich nahm sie jetzt und wir rollten uns auf die Seite bis ich jetzt auf ihr lag. Ich rührte mit meinem Spieß ihre Säfte kräftig durch. Da war es um sie geschehen. Sie hielt für ein paar Sekunden die Luft an, worauf sie dann mit einen kurzen aber heftigen Schrei kam. Ich zog mich aus ihr zurück. Im gleichen Moment nahm sie meinen Pint in die Hand und rieb ihn heftig.

Das könnte dich auch interessieren...