Alex ist wieder da

Es war Montag. Eigentlich ist der Montag immer der schlimmste Tag. Wieder los ins Büro und am überfüllten Schreibtisch arbeiten. Aber an diesem Montag war es doch etwas anders. An diesem Montag kam Alex wieder. Alex ist eine Kollegin, die eigentlich Alexandra heisst und die bisher auch zu einer Nummer im Büro nicht nein gesagt hat.

Nun kam Alex aber aus dem Urlaub zurück. Dieser Urlaub war ein besonderer Urlaub. Sie hat geheiratet und war auf Hochzeitsreise. Wir hatten wenige Wochen vor ihrem Urlaub noch ein nettes Erlebnis bei mir im Büro, auf das ich vielleicht ein anderes Mal näher eingehen werde. Da hatte sie mir noch versichert, dass wir auch weiterhin unser Vergnügen haben würden.

Nur weil sie verheiratet sei, würde sie auf soviel Spaß nicht einfach verzichten. Und sie wüsste ja auch nicht was ihr Mann so den lieben langen Tag so treibt. Nun war ich gespannt, ob sie sich an dieses Versprechen noch erinnern kann. Ich hatte mir für diesen Montag fest vorgenommen es mit ihr zu machen. Es war sieben Uhr. Eigentlich bin ich immer der erste im Büro. An diesem Montag war aber schon jemand da.

Es war Alex! Ich zog meine Jacke aus und ging dann in ihr Büro. Sie saß an ihrem Schreibtisch und lächelte. Sie sah noch toller aus, als sie sowieso schon aussah. Sie war braungebrannt. Hatte sehr lange schwarze Haare mit Dauerwelle, hatte eine weisse Hose und ein weisses Top an. Darüber hatte sie eine blaue Bluse, die sie aber nur halbherzig zugeknöpft hatte.

Ich ging um den Schreibtisch und gratulierte ihr noch einmal zur Hochzeit. Da wir uns sicher waren, dass wir beide alleine sind küssten wir uns innig und leidenschaftlich. Sie ging mit einer Hand sofort zwischen meine Beine und knetete durch die Jeans meinen Schwanz. Der schwoll durch diese Beeinflussung in Windeseile an. Alexandra lächelte mich an und sagte, ich hoffe, du hast mich ein wenig vermisst. „Klar, habe ich das“, antwortete ich. „Ich hatte sogar schon Bedenken dass du jetzt doch nicht mehr mit mir bumsen möchtest.“

“ Doch, das will ich nur zu gerne. Am liebsten sofort.“, sagte sie. „Was meinst du, finden wir jetzt noch einen Platz wo wir uns ein wenig vergnügen können, bevor die anderen zur Arbeit kommen.“ „Ich weiss da schon einen Platz“, sagte ich und nahm sie an der Hand.

Ich zog sie ohne jedes weitere Wort hinter mir her und ging mit ihr in den ersten Stock. Dort befindet sich unser Aufenthaltsraum, in den so früh morgens eigentlich niemand kommt. Dort angekommen, schloss ich die Tür hinter uns und küsste Alex wieder wild. Wir machten da weiter, wo wir eben aufgehört hatten. Wir streichelten uns gegenseitig zwischen den Beinen. Dann fing sie an meine Hose aufzumachen und mir die Jeans auszuziehen. Sie kniete sich vor mich hin und zog mir auch noch den Slip aus.

„Wie ich sehe,“ sagte sie, „hat dein Schwanz an Einsatzwillen nichts verloren.“ Sie nahm ihn in beide Hände und fing an ihn sanft zu kneten. Langsam schob sie die Vorhaut immer weiter nach hinten. Als sie die Vorhaut ganz zurückgeschoben hatte, fing sie an mit der Zunge die Eichel abzulecken. Das tat sie wohl fast fünf Minuten. Mit dieser Leckerei machte sie meinen Schwanz ganz wild. Er zuckte in ihren Händen hin und her. Dann endlich nahm sie ihn in den Mund und liess ihren Lippen und ihrer Zunge freien Lauf. Es dauerte nicht lange, da entwichen mir die ersten Tropfen.

„Hey,“ sagte Alex, „bist du schon soweit.“ „Ja,“ sagte ich, „Wenn du mich hier so geil machst.“ „Na, das wollen wir uns aber noch ein bisschen aufsparen“, sagte sie. „Dann zeig mir mal, dass du noch nichts verlernt hast.“ Sie stand auf und setzte sich auf einen Stuhl. Ich ging zu ihr und knöpfte ihr die Bluse auf. Ihr knappes Top liess erahnen, welch prachtvolle Brüste sie hatte. Ich zog ihr die Bluse aus und kniete mich vor ihr hin.

Ich nahm beide Brüste in die Hände und knetete sie. Ihre Nippel wurden schön hart. Dann zog ich ihr das Top aus und war doch etwas überrascht, dass sie darunter überhaupt nichts an hatte. Wieder knetete ich ihre Brüste und leckte dabei die hartgewordenen Nippel. Ich zog sie an beiden Händen aus dem Stuhl hoch und wies ihr einen Platz auf dem Tisch zu. Bereitwillig legte sie sich auf den Tisch. Ich ging mit einer Hand zwischen ihre Beine und streichelte sie wieder durch die Hose. Währenddessen knetete ich abwechselnd die linke und dann wieder die rechte Brust. Da fiel mir auf, dass auch ihre Brüste ganz braungebrannt waren. Mensch, sagte ich zu ihr, hast du FKK gemacht?

Das könnte dich auch interessieren...