Muschi bepisst – eine saftige Füllung mit Natursekt

Pudelnackt an der Wohnungstür

Als Richie von der Arbeit kam, empfing seine geile Frau Birgit ihn schon pudelnackt an der Wohnungstür.
„Hey, Seemann, Lust auf einen Fick?“ und sie griff ihm an die Hose, packte seinen Schwanz, der nur durch die Berührung schon anfing, hart zu werden. „Klar, Süße, wer könnte Dir widerstehen?“ Er griff ihr zwischen die Beine und fühlte, dass sie bereits nass war. „Hast du wieder mit deinem kleinen Freund gespielt?“

Sie sah ihn aus großen unschuldigen Augen an: „Wenn Du auch so lange wegbleibst.. “ und schon hatte sie seine Hose geöffnet und seinen Schwanz freigelegt, auf den sie so scharf war. Der hatte sich in der Zwischenzeit vor lauter Vorfreude schon aufgerichtet und hatte seine Länge von 20 cm fast erreicht. Sie ging vor ihm in die Knie und schluckte ihn in einem Rutsch, soweit sie konnte. Richie grunzte vor Geilheit, und genoss ihre kühlen Hände an seinem Sack, während ihre Zunge weiter seinen Schwanz liebkoste. Plötzlich brach sie ab und stand auf, ging vor ihm her ins Wohnzimmer.

Er folgte ihr auf dem Fuße, die Hose immer noch um die Knöchel und obenrum noch komplett angezogen. Sie ging aber nicht zur Couch, sondern zum Esstisch und legte sich breitbeinig drauf. „Komm, mein Hengst, fick mich, bis ich um Gnade flehe!“ Richie liebte Birgit und ihre direkte Art. Wenn sie etwas wollte, nahm sie es sich einfach, ohne lang wie ein Weibchen zu kokettieren. Er streifte schnell Schuhe und Hose ab und schob sich dann zwischen ihre Beine. Sofort legte sie ihre Schenkel auf seine Schultern. Richie packte seinen Schwanz und führte ihr die dicke Eichel ein Stück ein.

 

Zappel ruhig, meine Süße

„Bitte, gib ihn mir ganz, mach schon, ich will dich tief in mir spüren!!“ flehte Birgit, aber er wollte sie noch ein wenig zappeln lassen. Ganz langsam schob er immer wieder nur die Eichel rein und raus, dann versenkte er den Schwanz halb in ihr, nur um ihn gleich darauf wieder rauszuziehen und erneut ein Stück reinzustoßen. Er liebte es, zuzusehen, wie sein Schwanz in ihr Loch eindrang. Ihr enges, fast immer geiles Loch. Dann fing er an, mit dem Finger an ihrem Kitzler zu spielen, was sie nur noch mehr um seinen harten Pint betteln ließ. Aber Richie ließ sich nicht aus der Ruhe bringen.

Er wusste, wenn er einmal richtig anfangen würde, sie zu ficken, hätte er schnell seinen ersten Orgasmus, aber vorher wollte er seine geile Braut noch ein wenig um den Verstand bringen. Schließlich hielt er es nicht mehr länger aus, und fing an, sie heftig bis zum Anschlag zu stoßen. Seine Eier klatschten an ihren Arsch und sie feuerte ihn an, es ihm noch heftiger zu machen. Es dauerte nicht lange, da spürte er, wie sich ihre Muskeln um seinen Schwanz zusammenzogen und sie ihren Orgasmus hatte, den sie wie immer laut hinaus schrie. Das war zuviel für ihn und er spürte auch seine Sahne hochkochen.

Er schoss eine gewaltige Ladung Sperma in ihre immer noch zuckende Muschi. Als die Wellen des Orgasmus langsam abklangen, spürte er, dass er dringend pinkeln musste. Sein erster Impuls war, rausziehen und ab aufs Klo. Aber es war so schön in ihrer Möse, er mochte sich einfach nicht trennen.

Als sie ihre Scheidenmuskeln zusammenzog, durchfuhr ihn ein unglaubliches Gefühl und er ließ seinem Harndrang freien Lauf. Sie sah zunächst etwas erstaunt drein, als sie spürte, wie ihr die warme Brühe aus der Möse raus am Arsch herunter lief, aber sie schien durchaus nicht entsetzt. Und so leerte Richie den ganzen Inhalt seiner Blase in sie, ließ sie mit der goldenen Flüssigkeit vollaufen. Seine Pisse plätscherte auf die Fliesen, und er schaute fasziniert auf den kleinen Wasserfall, der aus ihrer Möse plätscherte.
Birgit schien das Ganze richtig geil zu machen, denn sie rieb schon wieder ihren Kitzler. Schließlich war der letzte Tropfen versiegt und er zog seinen Schwanz aus ihrer Fotze raus.

„Komm, jetzt leck mich sauber, du alte Piss-Sau.“ Er tat wie ihm geheißen und er ging vor ihr in die Knie, kniete sich in seine eigene Pfütze und leckte ihre Möse von seinem Sperma, ihrem Mösensaft und ihrer Pisse sauber. Als sie schließlich saubergeleckt war, küsste er sich an ihrem geilen Körper hoch bis zu ihrem Mund.

Sie sollte schließlich auch was von den geilen Körpersäften zu spüren bekommen. Wohlig nahm sie den Geschmack auf…
„Und beim nächsten Mal, wenn Du nicht mehr halten kannst, wird nicht nur die Muschi bepisst, dann nimmst du meinen Mund, ja?“

Dieses geile Luder, wie er sie liebte.

You may also like...