Meine Fantasie von Vergewaltigung

Immer wieder träume ich beim Masturbieren von dieser Geschichte. Ich habe immer eine Fantasie von Vergewaltigung, obwohl ich das sicher nicht im realen Leben erleben möchte.

Und deshalb werde ich sie euch jetzt erzählen. Ich war hier, in diesem Häuschen, in dem ich allein lebte, bevor ich Charles kennenlernte.

Ein Mann kam herein. Er gab vor, mir etwas verkaufen zu wollen, aber ich wusste, dass etwas daran nicht stimmte. Er erkundigte sich, ob ich allein sei, aber auf eine so gewandte, lässige Art, dass ich keine Angst bekam. Aber irgend etwas in mir hatte vielleicht doch Angst.

Denn noch bevor er es tat, wusste ich beinahe schon, was er tun würde. In derselben lässigen Art, in der er mich gefragt hatte, ob ich allein sei, zog er ein Messer heraus. Er legte das Messer auf den Tisch, dicht neben seine Hand

Dann erklärte er mir, was er tun werde. Er erklärte mir, er sei nicht pervers, und wenn ich alles täte, was er verlange, werde er mir nichts tun. E

r erklärte mir sogar, ich würde es genießen. Während er redete, sah ich, dass seine Hose vorn zu schwellen begann. Ich konnte ihm nicht in die Augen sehen. Ich hielt die Augen niedergeschlagen.

Wahrscheinlich hat er geglaubt, ich blicke zu Boden. Aber ich beobachtete diese riesige Schwellung vorn in seiner Hose. Ich erinnere mich, dass ich dachte, was für eine grausame, mächtige Schwellung das doch sei.

Er befahl mir, mich auszuziehen. Ich gehorchte – mit einem Auge auf meinen Knöpfen und dem anderen auf dem Messer, das so dicht neben seiner Hand lag. Als ich nackt war, befahl er mir, ihm die Hose zu öffnen. Ich gehorchte.

„Hol ihn raus“, sagte er, „küss ihn.“ Ich gehorchte. Ich verstand gar nicht, was ich da tat. Es schien alles so natürlich zu sein, es war fast, als hätte ich es eilig, ihm zu helfen.

Ich tat alles, was er mir befahl. Seine Anweisungen waren sehr genau. Ich musste seine Eichel mit der Zunge umspielen und dabei mit einer Hand die prallen Hoden kraulen, die Eichel lutschen und mit zwei Fingern den langen Schaft massieren, den Hodensack lecken und das Glied in der ganzen Länge massieren. Dann musste ich sein Glied wieder in den Mund nehmen.

Schließlich hielt er mit einer Hand meinen Kopf fest und bewegte seinen Unterleib vor und zurück. Dann befahl er mir, mich rücklings auf meinen Arbeitstisch zu legen, die Füße aber herabhängen zu lassen. Als ich das tat, nahm er das Messer und stellte sich zwischen meine Beine. „Mach sie breiter“, sagte er, und als ich gehorchte, trat er noch näher an mich heran, hob plötzlich das Messer hoch über den Kopf und stieß es unmittelbar neben meiner Hüfte in den Tisch.

„Jetzt mach es Dir bis kurz vor dem Höhepunkt“, sagte er und ich streichelte widerspruchslos meine Schamlippen und meinen Kitzler und merkte, wie ich erregt wurde. „Mach es geiler, und kurz bevor Du es hast, sag, ich fließe jetzt!“, befahl er mir.

Ich spürte, wie meine Scheide feucht wurde; meine Augen waren geschlossen und ich konzentrierte mich auf meinen Kitzler.
„Ich fließe jetzt“, zitterte meine Stimme. Ich spürte seinen Blick auf meiner Scheide.

Meine eigene Lust wird größer

„Halt sie auseinander“, befahl er. Dann kniete er sich vor mich hin, die Arme rechts und links neben mir, in der einen Hand noch das Messer, das im Tisch steckte, und begann, mich zwischen den Beinen zu küssen. Ich versuchte einfach nicht mehr daran zu denken, wie groß meine Angst sei, wie sehr ich ihn hasste. Aber ich spürte, dass ich immer erregter wurde.

Ich schloss die Augen und versuchte mich hin und her zu werfen, als wolle ich seiner Zunge entkommen, aber ich tat es auch, damit seine Zunge mich drinnen überall berühren konnte.

Einmal öffnete ich die Augen, aber alles, was ich sehen konnte, waren seine dunklen Haare und die Hand, die immer noch das Messer hielt. Ich schloss meine Augen wieder, und dann plötzlich konnte ich nicht mehr anders, ich zog seinen Kopf an mich heran, zog seine Zunge so weit wie nur möglich in mich herein, und dann kam ich, immer und immer wieder.

Das nächste, was ich sah, war sein Gesicht. Er lächelte. Er war über mir, immer noch auf dem Tisch. Er lag auf mir.

„Steck ihn rein“, sagte er, und jetzt war ich nur allzu eifrig bereit, zu tun, was er sagte. Mit einer Hand spreizte ich die Lippen, mit der anderen führte ich seinen erigierten Penis in mich hinein. Ich erinnere mich, dass er nicht sehr dick war, aber sehr lang und schlank. Ich wollte ihn ganz in mir spüren.

You may also like...