Nach dem Tennis

Es ist Samstag. 21 Uhr. Tennis Verein. Wir sind nur noch zu zweit.
Ich und eine gutaussehende Maus, mit guter Figur, straffer Haut und vollen Brüsten. Nachdem wir uns nach dem Spiel bis eben noch bei einem Getränk unterhalten haben, gehen wir jeder in seine Kabine, um uns zu duschen.
In meiner Kabine angelangt, überlege ich, nehme meine Sachen, und gehe in die andere Kabine, wo sich das geile Geschöpf schon niedergelassen hat. Sie schaut mich verführerisch an. Ich lasse meine Sachen fallen und gehe langsam auf sie zu. Ich gehe langsam auf sie zu, während sie schon Ihr Shirt öffnet.

Ich sehe die prallen Titten herausquellen. Ich küsse sie von oben bis unten ab. Wir ziehen uns langsam aus. Ich fahre mit meinen Händen über Ihren prallen Busen am Nabel vorbei, bis in Ihren Tennisrock. Ich streichle Ihre Vagina. Sie wird immer wilder. Sie zieht mich jetzt unter die Dusche.
Auf dem Weg dorthin ziehen wir uns küssend vollständig aus. Ihr braungebrannter Körper schmiegt sich an mich. Sie kniet sich langsam hin. Wir sind von heißem Wasser und Wasserdampf umhüllt. Sie kniet sich nieder und nimmt mein Glied zwischen Ihre zarten Lippen. Ich lege mich nun unter der großen Dusche auf den Rücken. Sie legt sich über mich, mir immer noch einen blasend, mit ihrer geilen Fotze über mein Gesicht.

Ich umfasse mit beiden Armen Ihre schönen samtweichen Hüften und dringe mit meiner Zunge in ihre Vagina ein. Immer heftiger wird Ihre Auf-Ab-Bewegung und meine Zunge schlängelt sich immer tiefer in Ihre Möse. Jetzt dreht sie sich von Wasser getränkt und leicht verschwitzt um, und reitet auf mir, nachdem ich meinen Penis senkrecht hielt und während sie sich auf meinen Unterleib setzte, langsam in sie eindrang.

Mit einem Leichten Ächzer beugte sie sich über mich und begann leicht rhythmische Bewegungen zu machen, die immer stärker wurden. Jetzt drehten wir uns um, so dass ich oben war. Ich hob sie auf und sie stellte sich an die beheizte Duschwand. Ich ging leicht in die Knie, um mit meinem Schwanz wieder in sie von unten eindringen zu können. Sie umschlang meine Hüften mit Ihren langen schönen Beinen, damit ich noch tiefer in sie eindringen konnte.
Wir begannen wild zu stöhnen und die rhythmischen Bewegungen wurden immer stärker. Sie streckte mir ihre prallen Titten entgegen und forderte mich auf schneller und kräftiger zu stoßen. Immer mehr, immer schneller wurden wir beide. Jetzt kamen wir beide zum Orgasmus, sanken auf den Boden, weil wir weiche Knie hatten, aber sie saß auf mir und ließ von den Bewegungen nicht ab. Danach trockneten wir uns gegenseitig ab, schlossen die Türe des Vereins zu, weil schon alle gegangen waren und wir die Letzten waren. Jetzt gingen wir nach hause.

Ich hoffe Euch hat die Kleine Geschichte gefallen, und ihr konntet Euch vor eurem Monitor schön die Schamlippen reiben, vielleicht seid ihr ja auch mit Hilfe irgendwelcher Methoden (vielleicht ein Kerze) zum Orgasmus gekommen oder habt wieder mal ein Kondom gefüllt, damit nicht alles auf den Teppich geht.

Mich würde es interessieren, ob es Frauen gibt, die sich so etwas wünschen.

You may also like...