Herr Meier und meine Frau, Teil 3, Sauna Bekanntschaften

Sonntag 11 Uhr stand Sabine wieder vor der Meierschen Haustür. In den selben Klamotten, in denen sie Herr Meier tags zuvor nach Hause geschickt hat. Enganliegende blaue Leggings, hautenges Top. Sie hoffte, Herr Meier wurde schnell aufmachen, damit sie niemand in diesen Klamotten sehen konnte. Sie sah so dick aus, und wenn jemand vorbeikam, der sie kannte. Nach etwa 5 Minuten öffnete Herr Meier die Tür, er hatte eine Sporttasche in der Hand. „Komm mit“ sagte er zu ihr. Er ging vor die Garage und stieg in seinen Mercedes ein.

„Los, steig schon ein“ Sabine öffnete die Beifahrertür und stieg in das Auto. Als sie eingestiegen war, fuhr er los. „Wo fahren wir hin“ fragte Sabine. „Halts Maul, das wirst du noch früh genug sehen.“ Er fuhr etwa eine halbe Stunde, dann blieb er vor einem grossen neuen Gebäude stehen. Sportzentrum und Sauna Welt stand auf dem Haus. Er stieg aus und sagte zu ihr, sie soll ihren fetten Arsch bewegen und aus dem Auto kommen. Sie folgte ihm. Es war ihr peinlich mit diesen Klamotten herumzulaufen, aber was sollte sie tun. Sie lief Herrn Meier nach zur Eingangstür. An der Rezeption saß eine Junge Frau, die sie freundlich grüsste. „Zweimal Sauna“ sagte Herr Meier, er bezahlte und ging durch die Schranke. Sabine folgte ihm. Er ging durch ein Tor, über dem Sauna-Welt stand, dann standen sie vor den Umkleidekabinen.

„Du gehst jetzt da rein, sagte er zu ihr und zeigte auf die Damenumkleide. In fünf Minuten bist du im Ruheraum vor der Sauna auf der anderen Seite. Ist das klar? Geh jetzt.“ Sabine ging in die Damenumkleide. Sie suchte sich einen freien Platz, was nicht schwer war, denn ausser ihr waren nur zwei andere Frauen da. Klar, am Sonntag vormittag. Die eine war jung und sportlich, ca 20 jahre, die andere schon um die 50 und etwas Übergewicht. Aber so dick wie sie war keine von beiden. Sie musterten sie lange, als sie mit ihren hautengen Klamotten durch die Tür ging. Als sich Sabine auszog lief sie knallrot an. Ihre frisch rasierte Muschi! Sie hatte gar nicht mehr daran gedacht. Als die Ältere es bemerkte, fielen ihr fast die Augen aus dem Kopf.

Wie abgemacht ging sie, als sie komplett nackt war durch die andere Tür in den Sauna Bereich. Sie fand den Ruheraum sofort und legte sich auf einen Liegestuhl. Da sie ja kein Handtuch dabei hatte konnte sie ihre blankrasierte Muschi nicht verbergen. Ausser ihr waren noch eine Frau und vier Männer im Ruheraum vor der Sauna. Herr Meier war noch nicht da.
Sie bemerkte, dass ein Mann, so um die 40 Jahre, ihre rasierte Pflaume anstarrte und einen Ständer bekam. Er stand hastig auf, nahm sein Handtuch und huschte in die Sauna. Er hoffe wohl dort wurde es besser werden. Dann kam Herr Meier. Er hatte ein Handtuch in der Hand, versuchte aber nicht seinen Schwanz zu verbergen. Im Gegenteil. Stolz liess er sein 20 cm Ding baumeln. Sein massiger Körper verstärkte den Eindruck noch. Er ging zu Sabine und sagte laut, so dass es alle hören konnten, „auf gehts, los, ab in die Sauna.“ Sabine stand zögernd auf und folgte ihm.

Gerade als sie in die Sauna gingen kam eine anderer Mann, der der den Ständer verbergen wollte, wieder heraus. Sie sassen noch nicht richtig und die Tür öffnete sich wieder. Einer der Männer aus dem Ruheraum, etwa 50 Jahre alt kam herein. Er war dick und hatte ein rotes erhitztes Gesicht. Sein Schwanz war kurz und steif. Herr Meier sprach ihn direkt an:

„Dir gefällt meine kleine fette Fotze was?“ Der Mann konnte nur nicken. Man konnte in seinen Augen sehen, wie geil er auf Sabine war. Sein kleiner Schwanz stand wie eine Rakete. Herr Meier sagte zu ihm:
„Los leck ihr die Fotze aus, die Sau braucht das…“ Der Mann kniete sich zwischen ihre Beine und fing an tief in ihrem Schlitz zu lecken. Er saugt und spielte mit seiner Zunge an ihrem Kitzler. Sabine tropfte der Schweiss von der Stirn von den Titten, vom Bauch … In der Sauna sein is heiss genug, aber dann noch das. Sie fing an zu stöhnen. Herr Meier sah nur zu und lachte. Er langte an ihre Titten und zupfte daran, sie waren hart wie Nüsse. „Willst du sie ficken“, fragte er den Mann

„Ja bitte, wenn ich darf“ Er sagte er soll jetzt rausgehen, er gibt ihm nachher seine Adresse, dann kann er morgen kommen und Sabine ficken. Der Mann versteckte seinen Pimmel hinter dem Handtuch und ging raus, in Richtung Kaltwasserbecken. Kurz darauf verliessen auch Sabine und Herr Meier die Sauna. Ein paar Minuten später stand Herr Meier von seinem Liegestuhl auf und ging zu dem Mann. Sabine sah die beiden ein paar Minuten sprechen, dann kam er zurück.

You may also like...