Du und ich im beim vögeln im Bett

Ich möchte mich erst einmal vorstellen

Hallo!
Ich bin Wolfgang und 42 Jahre jung und komme aus Nürnberg. Ich bin zwei Meter groß und normal gebaut. Ich habe einen kuscheligen Vollbart der Dich zusammen mit meiner Zunge an den Stellen streichelt, wo Du es am liebsten hast.

Ich mag besonders gerne phantasievolle Spiele und herumalbern im Bett. Stell Dir vor Du wärst bei mir und wir haben gerade besonders gut gegessen.
Ich trage Dich auf mein Bett und lege Dich behutsam ab. Mit meinem Mund und meinen Händen ziehe ich Dich langsam aus. Jetzt liegst Du nackt vor mir in Deiner ganzen Pracht.

Ich bedecke Deinen Körper mit leichten Küssen. Besonders kümmert sich mein Mund um Deinen süßen Busen. Vorsichtig nehme ich Deine schon steifen Brustwarzen in den Mund, um an ihnen zu knabbern.

Mit den Händen zause ich durch Deine Haare. Ganz eingenommen bin ich von Deiner erotischen Ausstrahlung. Jetzt lasse ich von Deinen Knospen ab um Dich tief und innig auf den Mund zu küssen.
Du spürst, daß Du mir nicht gleichgültig bist. Immer näher rücke ich an Dich heran. Du spürst meine pochende Manneskraft an Deinem Becken. Jetzt bewegt sich mein Mund wieder an Deinem Körper abwärts.

Ich küsse Deinen Bauch und Deinen kleinen Bauchnabel. Meine Hände berühren Deine weichen Oberschenkel und Du spreizt genüßlich Deine Beine. Mit flinken Fingern streichle ich Deine wunderbare glatte, so weich rasierte Spalte.
Ich will Dich küssen, aber jetzt zwischen Deine Beine. Du machst Dich ganz weit um meine flinke Zunge so richtig spüren zu können. Vorsichtig öffne ich mit zwei Fingern Deine schon ziemlich feuchte Spalte und Du fühlst meine Zunge wie sie langsam in einem langen Strich durch Dein Allerheiligtum hindurch fährt. Du bäumst Dich leicht auf um es richtig zu genießen.

Du sagst: „Nimm einen Finger“. ;und ich gehorche Dir aufs Wort. Jetzt spüre ich erst richtig wie naß und geil Du bereits bist! Jetzt komm ich in einer 69 Position zu Dir und Du machst meinen prallen Schwengel mit Deinem Mund noch steifer.

Ahh man merkt richtig wie gern Du an meinem Schwanz saugst. Hör bloß nicht auf. Aber Du schmeckst auch einmalig. Mit allen meinen Fingern und mit meiner langen Zunge penetriere ich Dein süßes Möschen.

Jetzt will ich dich richtig vögeln

Während Du mit Deinen geschickten Fingern meine Eier knetest, kümmere ich mich mit meiner Zunge auch um Deine kleine Rosette. Komm jetzt will ich Dich richtig vögeln Du süßes, kleines Luder. Knie Dich vor mich hin und teil mit Deinen Händen Deine Pobacken.

Zeig mir was mich gleich erwartet. Öffne Deine Honigpflaume für mich und meinen gespannten Riemen. Ich komme näher zu Dir und beginne dein saftiges Törlein mit meiner Eichel zu kitzeln. Ich merke genau, Du möchtest mehr. Aber langsam mein Schatz, Du bekommst schon was Du brauchst und Dir ersehnst. Spüre mich und meinen Lustbengel an Deinem knackigen Po.

ER reibt Dich zu höchster Lust. Jetzt ist es soweit. Jetzt dringe ich langsam aber stetig in Deine Lustgrotte ein. Na – spürst Du mich richtig. Ist es so gut? Ich fülle Dich richtig aus. Du sollst mich bis zu Deinen Brustwarzen spüren. Ich beginne Dich rhythmisch aber auch stürmisch zu vögeln.

Ahh, was hast Du für einen geilen, süßen Po. Ich nehme ihn fest in meine Hände um Dich noch fester stoßen zu können. Ja das gefällt mir und Dir auch wie ich höre. Du drückst Dich richtig fest an mich, und forderst mich auf Dich noch intensiver zu ficken.

Aber Deine etwas ordinäre Sprache macht mich nur noch mehr an. So Du liebestoller Hase jetzt sollst Du mich reiten. Ich leg mich auf den Rücken und Du kommst in der Hocke über mich. Ich sehe wie Du Deine tropfende Schnecke über meinen Lümmel stülpst, als wärst Du eine Große weiche Pudelmütze.

Deine Arschbäckchen klatschen sanft auf meine Eier. Ach was bist Du doch so gut. Deine Brüste wippen im Takt Deiner Bewegungen. Du fängst geil das jammern an und auch ich kann mich nicht beherrschen und keuche wie eine Lokomotive.
Ahh es ist herrlich mit Dir zu ficken. Es ist einmalig. Komm laß Dich gehen, ich will mit Dir zusammen kommen.

Ja Du scharfe Braut, du willst es auch. Komm lass Dich gehen! Fast gleichzeitig erleben wir den Orgasmus. Mein Samen rinnt langsam aus Deiner noch gefüllten Muschi. Wir verharren noch einen Moment in einander.

Ich spüre Deinen Weichen Brüste auf meiner Haut und wir zittern leicht. Dann liegen wir neben einander und lecken uns gegenseitig den heißen Saft aus. Na was machen wir jetzt, Sekt trinken – aber später gehen wir in die Wanne was.

Das könnte dich auch interessieren...